Sind anfängliche Kreislaufprobleme beim Pilateskurs noch normal?

Neulich bin ich mit meiner Freundin erstmal zum Pilateskurs gegangen. Leider konnte ich das nicht so richtig genießen, da es mir dabei schwindelig wurde und mein Kreislauf Probleme machte. Da ich nicht gerade unsportlich bin und beim Joggen und so keine Probleme habe, hat mich das doch erstaunt und verunsichert. Ist das anfangs noch normal oder woran konnte das liegen?

Antworten (4)

Hallo,
ich habe einen "echten" Pilates-Kurs mitgemacht, nur sehr wenig Muskelkater bekommen. Allerdings ist mir jedesmal schon beim Training flau geworden und 2x ging es mir danach richtig schlecht, so dass ich mich hinterher übergeben musste. Ich habe keine Ahnung warum es so ist, mir macht es Spaß, Fortschritte habe ich auch gemacht und ich mache die Übungen soviel wie ich kann. Hat schon mal jemand was gehört woran es liegen könnte?? 🤔 Atme ich vielleicht falsch? Ich würde gerne weiter machen, aber nach jeder Stunde mindestens einen Tag abgeschlagen zu sein kann nicht Sinn der Sache sein 😢
Danke für evtl. Rückmeldungen!

Ging mir auch so

Mir ging das genauso wie dir, als ich mit Pilates angefangen hatte. Frag mal die Lehrerin, ob du die Übungen vielleicht wenigstens in der ersten Zeit mit der normalen Atmung ausführen, und erst, wenn du dich ein bisschen eingewöhnt hat, die Pilates-Atmung anwenden solltest.

Liegt wohl an der Atmung

Hallo, an den Übungen selbst wird es kaum gelegen haben. Du schreibst ja, dass du joggst und nicht unsportlich bist. Was ich mir bei dir eher vorstellen kann, ist, dass dir die bewusste Atmung zu schaffen gemacht hat. Daran muss man sich wirklich eine Weile gewöhnen. So wie wir normalerweise atmen, nutzen wir ja nur einen geringen Teil unserer Lungen. Kommt auf einmal dann so viel Sauerstoff in die Körperzellen, dann kann einem zu Anfang schon schwindelig werden. Das gibt sich aber bei weiterer Übung, und du wirst schnell merken, wie gut es dir tut.

Also Pilates verlangt ganz schön viel ab - es geht ja in erster Linie darum, die Körpermitte, also Bauch und Rücken, zu stärken. Das bedeutet allerdings auch, dass man die richtige Atmung benötigt. Der ständige Wechsel aus An- und Anspannung (und eigentlich ständiger Anspannung der Körpermitte) kann durchaus zu Kreislaufproblemen führen. Bloß weil man gut und lange joggen kann, heißt das ja nicht, dass man über eine gut trainierte Tiefenmuskulatur (besonders im Bauchbereich) verfügt.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren