Wann darf man seine Kampfsporterfahrung zur Selbstverteidigung einsetzen?

Ich mache seit zwei Jahren Kampfsport und bin richtig fit. Wir haben gelernt, dass man nicht einfach so diese Erfahrungen in der Praxis anwenden darf. Aber wie ist das, wenn man von unangenehmen Typen proviziert und bedroht wird, kann ich mich dann entsprechend wehren? Wer kann mir dazu näheres mitteilen?

Antworten (1)
Was siehst du als provozieren?

Was siehst du als provozieren? Wenn dich jemand doof von der Seite anquatscht oder wenn du geschuckt, etc. wirst? Wenn er dich doof anmacht sollst du ihn entweder garnicht beachten oder ganz normal mit ihm reden. Wenn er zuschlägt oder ernsthaft handgreiflich wird solltest du wohl deine Erfahrung einsetzen, wäre ja blöd wenn du Garnichts machst :-)

Ich glaube dein Trainer/Meister meinte eher damit das du deine "Kampferfahrung" nicht für deine eigenen Zwecke ausnutzen sollst.

Wenn dir meine Antwort nichts bringt, sprich doch mal deinen Trainer/Meister an und frag nochmal nach ^^ .

Grüße
Skyrama1112

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren