Warum muss man glauben?

Warum muss man glauben? Reicht es nicht, nur Gutes zu tun? Warum verlangen Religionen ein Glaubensbekenntnis und drohen mit dem Fegefeuer?

Antworten (4)
Henndrick

Man muss keiner Religion angehören um zu Glauben, es ist so finde ich viel wichtiger das man gutes tut, anderen hilft die schwächer sind als wir.
Nicht lügen um sich einen Vorteil zu verschaffen sondern bei der Wahrheit bleiben. Ich bemühe jetzt nochmal dieses Zitat in dem so viel Wahrheit steckt. (Tue keinem an was du nicht willst was man dir antut).

Hallo........Ihr Problem liegt in dem Verständnis des Wortes Glaubens, Sie denken das man krampfhaft etwas suchen, erkämpfen oder erreichen muss, das Glaube sein soll. Das wäre dann Ihr Glaube, aber das hat nichts mit Gottesglauben zu tun.
Unser Gottes-Vater im Himmel, verlangt kein Glaubensbekenntnis und droht auch nicht mit der Hölle, sondern er lässt uns aus der Bibel wissen, was richtig und was falsch ist und was wir tun sollen. Indem Sie Gutes tun, sind sie schon auf dem Weg des Glaubens den können Sie erweitern indem Sie an sich arbeiten und z.B: nicht mehr lügen und nicht über andere Menschen spotten. Wenn sie so handeln, wird Gott ihnen entgegen kommen und plötzlich werden Sie ihn verstehen. Der Glaube kommt dann von alleine, Gott gibt ihnen dann Glauben.
Hoffentlich haben sie das verstanden.
machen Sie 's Gut
siggi80

Aber dann komme ich in die Hölle

Was ist der Begründung, dass ein Ungläubiger in die Hölle kommt und ein Gläubiger in den Himmel auch wenn sie sich sonst gleich verhalten?

Niemand muss

Wir haben Religionsfreiheit, die Freiheit zu glauben aber auch es nicht zu tun.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren