Was bringt Rauchen?

Koennt ihr mir mal bitte erklaeren was ihr an Rauchen so toll findet? Mir als ueberzeugter Nichtraucher ist das schleierhaft.

Antworten (4)
Tot

Bin auch Nichtraucher. Es bringt einfach schlechte trockene Haut. Die Gesichtsfarbe zeigt das oft deutlich. Weiter stinken die Klamotten immer. Manchmal führts zu starkem Händezittern. Sonst bringt es Probleme beim Atmen mit der Zeit. Verstopfung von Herzartherien. Führt zum Tod...auch ohne Krebs.
Raucht ruhig weiter :D

Hi,
Das Rauchen "bringt" nikotinabhängigen das Gefühl von Stressabbau (Stress, der durch die Sucht aber erst entsteht). Was es den "Party-Rauchern" bringt, weiss ich nicht, habe ich nie verstanden. Was bringt es mir, bzw., wieso rauche ich:

- Wissen, wie es schmeckt (abgehakt 2013)
- Legitimation für Pausen, wenn man sonst keine Gelegenheit bekommt (sprich, aus Trotz in der Raucherpause mitgehen)
- Nerven beruhigen in meinen "Ihr könnt mich alle"-Momenten
- Ablenkung für 5-7 Minuten, Zeit, die man sich dann eben nimmt (Zigaretten sind teuer, da zünde ich keine an und drück die nach 2 Zügen aus)

Wenn man wissen will, was Rauchen bringt, führt kein Weg dran vorbei: Muss man ausprobiert haben. Ja, ich weiss, dass das politisch unkorrekt ist aber ansonsten muss man eben (was vernünftig ist!) Nichtraucher bleiben und sich mit der Tatsache begnügen, dass das letztlich eine ziemlich sinnlose Sache ist, die man nicht vermisst, wenn man nie geraucht hat.

Also besser: Gar nicht rauchen!

@Paul92

Ich weiß nicht ob es gut ist deine frage genau zu beantworten, denn hast du daran gedacht das die argumente andere zum rauchen animieren könnten?
deshalb von mir nur so viel: als ich noch nicht geraucht habe konnte ich auch nicht verstehen was man davon hat wenn man raucht. dann habe ich aus trotz zu meinem sehr strengen vater angefangen, und habe nach ca. einer wocher gemerkt das ich süchtig war.

Es ist einfach eine Sucht. Das kann ich als ehemals starker Raucher sogar nur sehr schwer erklären. Es liegt an zwei Dingen:

- am Nikotin
- an der Gewohnheit sich an etwas festzuhalten

letzteres ist so habe ich bemerkt sogar das größere Problem! Als Raucher leidet man an einer gewissen Unsicherheit. Das habe ich oft bemerkt: nach jedem Umsteigen der Verkehrsmitteln, sei die Zeitspanne noch so kurz gewesen, war sofort der griff zur Zigarette. Ständig an etwas festhalten.

Die Zigarette ist meines Erachtens eine Krücke, eine Behelfsmittel woran sich der Unsichere festhalten kann. Davon bin ich felsenfest überzeugt. Der Nikotin und alles andere ist natürlich auch ein Faktor, aber ich denke weniger als 50%. Geschmack lass ich mir einreden wenn es 2, 3 Stk am Tag wären. Aber bei den meisten sind es 1-2 Packungen oder noch mehr/Tag.

Hoffe ich konnte als ehemals sehr starker Raucher weiterhelfen. Hab mind 2 Packungen/Tag geraucht. Im Grunde ständig nen Stengel in der Hand. Aufhören konnte ich nach längerer Phase mit E-Zigarette. Da mit dem Nikotin Gehalt langsam auf Null runter und genau dann habe ich bemerkt dass die mindestens genauso große Sucht/Problem einfach das Ding in der Hand zu halten war. In einem Video wurde mir klargemacht dass dies ne Schwäche sei, nichts anderes. Da ich diese Schwäche überwinden wollte habe ich mit hartem Willen die Krücke beiseite gelegt. Seit ca 5 Monaten klappt das ausgezeichnet. Ganz selten überkommt mich wirklich die Lust am Geschmack. Aber unser Wille ist stärker als unser Körper, unser Verlangen. Mit positiver Einstellung und geistiger Stärke können wir vieles erreichen!

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren