Wie kann man die Angst vor Geburtsschmerzen in den Griff kriegen?

Meine Tochter erwartet bald ihr erstes Kind. Alles verläuft bisher sehr gut. Nur circa einen Monat vor dem Geburtstermin steigt ihre Angst vor den Geburtsschmerzen. Wie kann sie diese Angst in den Griff kriegen oder sollte sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Bin für jede Info dazu dankbar. Gruß, Maeuschen

Antworten (5)

Mäuschen76, weißt du, was mir zu deiner Frage gerade einfällt? Das Neue Testament! Da denkt Jesus nämlich genau an diese Situation, wenn er sinngemäß sagt: Wenn eine Frau gebären soll, hat sie Angst. Ist das Kind aber da, vergisst sie die Angst aus Freude darüber, dass ein Mensch zur Welt geboren wurde.
Ist das nicht schön und überaus tröstlich für jede werdende Mutter, dass unser Erlöser sich so gut in ihre Situation einfühlen konnte?

Wegen der Geburtsschmerzen könnte man sich mal über die Möglichkeiten der Akupunktur oder auch der Wassergeburt informieren. Solche Dinge helfen ja vielen Frauen.

Vor der Geburt des ersten Kindes hatte ich nicht soviel Angst wie vor der des zweiten. Das Erste war nämlich eine Steißgeburt, und da hatte ich dann natürlich Angst, dass so etwas noch einmal vorkommt.

Angst vor der Geburt des ersten Kindes

Ich finde es völlig normal, wenn man vor der Geburt des ersten Kindes Angst hat. Schließlich weiß man noch nicht, was auf einen zukommt, und die Gruselgeschichten der Mütter tragen auch nicht viel dazu bei, einem die Sache zu erleichtern.
Ich hatte auch Angst vor der Geburt, aber ich habe viel mit anderen Müttern gesprochen und vor allem auch mit der Frauenärztin und der Hebamme, sodass es auszuhalten war.

Über Rückenspritze informieren

Weiß deine Tochter nicht, dass es heutzutage die Möglichkeit gibt, sich eine Rückenspritze geben zu lassen, wodurch der Geburtsvorgang wesentlich schmerzfreier verläuft?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren