Geburtsvorbereitungskurs für Männer

Moin,
ich bin auf der suche nach einem Geburtsvorbereitungskurs für Männer. Das ist bis hier hin nicht schwer zu finden. Ich suche aber speziell einen der mich als Mann quasi zu einem Hebammenassistenten ausbildet.
Ich möchte gerne optimal vorbereitet auf die Geburt sein und wenn die Frau in dem Kampf der Geburt verwickelt ist eine echte Hilfe sein. Dies kann MANN meins Erachtens nur wenn der Geburtsprozess nicht auch Neu und Aufregend für Ihn ist.
Nicht falsch verstehe ich will nicht die Hebamme ersetzen oder Ihr erklären was sie machen soll. Ich will nur eine echte stütze für meine Frau sein und nicht bei der Geburt mit mir selber beschäftigt sein weil mich die Situation selbst überfordert. Am liebsten würde ich schon mal eine Geburt mit machen, das wird wohl aber nicht gehen. 😉

Weis jemand wo es eine Möglichst gut Kurs gibt der in diese richtung geht?

Mit freundlichen Grüßen

Antworten (14)
Henndrick

So sehe ich das auch und ich denke dem ist nichts mehr hinzuzufügen, das was du geschrieben hast ist eine maximale Vorbereitung für ein Paar sich auf die Geburt eines Kindes vorzubereiten.

@Henndrick

Das hoffe ich auch. Zudem ist das was sie sich vorstellen nicht umsetzbar. Während der Geburt kann man nicht eingreifen um irgendwelche Behandlungen zu ändern. Die Hebamme und der Arzt entscheiden spontan zum Wohle des Kindes auf Grund der jeweiligen Situation. Man muss dem Krankenhauspersonal da einfach vertrauen. Zudem ist es nicht das erste Kind welches auf der Station geboren wird und das Personal hat genug Erfahrung.

Henndrick
@Rice

Da hast du Taff nun gute Tipps gegeben und ihm aufgezeigt welche Möglichkeiten die beiden haben um sich maximal auf die Geburt vorzubereiten und ich denke das mehr nicht möglich ist, alles andere wäre wohl zu viel des guten und würde bei der Geburt nur hinderlich sein. Ich hoffe das die beiden den Rat von dir zu Herzen nehmen.

Nachtrag

Habe nochmal etwas recherchiert und gelesen dass solche Kurse auch zum Teil von den Krankenkassen finanziert werden (DAK z.B.). Dort könntest du dich auch mal nach dementsprechenden Kursen erkundigen.

@Taff

Den "Übervater" hab ich nicht ohne Grund in Anführungszeichen gesetzt. Zudem hättest du selbst auch gleich deine Gründe dafür nennen können. Hier sind fremde Menschen die sich Zeit für dich nehmen und da kannst du nicht verlangen, dass wir hier überall nachbohren. Hier gibt's viele die Rat brauchen und wir sind wenige. Zudem haben auch wir ein Leben und eigene Probleme.

Du kannst während der Geburt nicht die volle Verantwortung übernehmen. Die Hebamme braucht ihre Ruhe bei der Arbeit. Zudem werden Dammschnitte nur gemacht wenn sie wirklich notwendig sind und da braucht man keine Angst vor haben. Ich hatte selbst einen, es tut nicht weh und auch hinterher brennt es die ersten Tage nur leicht.

Schaut euch mehrere Krankenhäuser an, sprecht mit den Ärzten und dem Personal und sucht euch das aus in dem ihr euch am Wohlsten fühlt. Zudem kannst du eine Hebamme kontaktieren und ihr euer Anliegen schildern. Sie wird euch helfen.

Es ist normal dass man vor einer Entbindung Angst hat und das auch wenn man noch so gut vorbereitet ist.

Sucht euch ein Krankenhaus wo euer Bauchgefühl stimmt und vertraut den Ärzten.

Wünsche euch dabei viel Erfolg.

Moin,
so um es auf den Punkt zu bringen. Das Bedürfnis meiner Frau ist das folgendes: Sie ist eine sehr selbst bestimmt Person und hat Angst das bei der Geburt Ding passieren die sie nicht möchte oder die sie in dem Moment auf Grund der Schmerzen nicht 100% überblicken kann.

Wie zb. Ein voreiliger Dammschnitt (liest man öfter von) usw.

Sie möchten das ich mich maximal gut vorbereitet damit Sie die Kontrolle voll abgeben kann und nicht nur auf Ärtze usw. Vertrauen muss die Sie kaum kennt. Gerade damit Sie sich wohl fühlt und sich auf die Geburt konzentrieren kann.

Es gab da bei uns in der vergangenheit nun mal negative Erfahrungen in anderen medizinische Situation in den man gerne besser vorbereitet gewesen wäre um etweilige Entscheidungen in min zu entscheiden.

Aus diesem Grund verbitte ich mir die Bezeichnung Übervater und das ich ihr die Geburt abnehmen will.

Ich will lediglich ihrem wünsche nach kommen.

PS. Manchmal macht es vielleicht Sinn sich zu erkundigen warum Menschen nach etwas suchen bevor man voreilige Schlüsse zieht.

PPS. Das mit den FilmEM ist ein gute Idee hatte mir schon zwei duko dazu angeschaut.

Mit freundlichen Grüßen

Henndrick
@ Rice

Da gebe ich dir völlig recht, wenn das Kind dann auf die Welt gekommen ist hat er als Vater genug Aufgaben sich um die kleine Familie zu kümmern.
Wie du schon geschrieben hast kann er dann Kurse besuchen wie man ein Baby richtig füttert und wickelt usw., da hat er die Möglichkeit an seinen Aufgaben zu wachsen und ein liebevoller Vater und Ehemann zu sein.

@Henndrick

Das hoffe ich auch. Gegen die Aufregung und Nervosität kann er eh nichts machen, das kommt automatisch, es geht ja ums eigene Kind. Ansonsten sind solche "Überväter" bei einer Entbindung einfach fehl am Platz. Die Frau wird ihm schon sagen was sie in dem Moment braucht, das lässt sich nicht planen. Ein werdender Vater sollte sich einfach zurückhalten und auf die Bedürfnisse der Partnerin eingehen. Geburt ist nunmal Frauensache und da kann auch der bemühteste Vater nichts daran ändern. Er kann ja hinterher mit dem Baby Kurse besuchen und so die Mutter entlasten.

Henndrick

Ich hoffe das ist bei ihm angekommen was du geschrieben hast.
Du bist eine zweifache Mutter und weist daher wovon du redest.

@Taff

Das was du da als Standardkram bezeichnest ist genau das was ein Mann machen kann und sollte um seine Partnerin bei der Geburt zu unterstützen. Weder die Hebamme noch die Gebärende braucht einen Assistenten. Das würde den Ablauf der Geburt nur stören. Während einer Geburt ist keine Zeit um auch noch zusätzlich einem assistierenden Vater Aufmerksamkeit zu schenken.

Ein normaler Geburtsvorbereitungskurs reicht vollkommen aus, zusätzlich kannst du dir auch Geburtsfilme ansehen um dich über den Ablauf zu informieren. Du kannst der Mutter den Geburtsvorgang weder erleichtern, noch ihr die Schmerzen nehmen indem du mehr machst als notwendig. Ganz im Gegenteil könntest du damit die Situation verschlimmern und für unnötigen Stress während der Geburt sorgen.

LG,
Eine zweifache Mutter.

Henndrick

Aber ein Anfang

Henndrick

Dann mache das doch erst einmal dann bist du schon ein ganzes Stück weiter.
Deine Frau wird sich sicher darüber freuen.

Ja das ist halt dieser standart Kram das ist mir eigentlich zu wenig.

Henndrick

Viele Krankenhäuser bieten Kurse für die Vorbereitung an, wenn deine Frau schwanger ist dann könnt ihr beide gemeinsam so einen Kurs besuchen.
Deine Frau wird sich sicher freuen wenn du so viel Interesse zeigst und das es dir wichtig ist sie bei der Geburt so gut es geht zu unterstützen. Da findet ihr dann auch Gleichgesinnte und könnt euch untereinander austauschen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren