Wie viele Zigaretten braucht man um süchtig zu werden?

Also ich muss das mal fragen. Einige sagen das schon ein zug abhängig macht, was ich etwas übertrieben finde. Andere sagen eine Zigarette, wieder andere sagen 3 Zigaretten in der Woche und es gibt welche die sagen eine Schachtel macht süchtig. Also ich weiß das das schnell gehen kann aber wie schnell weiß ich nicht. Deshalb wollte ich mal fragen ob mir jemand eine ordentliche Antwort geben kann. Wie viele Zigaretten braucht es zur Sucht? und was ist wenn man jeden Tag eine raucht bis die Schachtel leer ist? Ach und wie macht sich so eine Sucht bemerkbar wenn man erst seit kurzem süchtig ist? Merkt man das überhaupt? Grüße Jonas

Antworten (13)
@Laura

Volle Zustimmung. Irgendwann kann man nicht mehr ohne.

Sucht kommt schleichend

Ich denke, dass keiner nach der ersten Zigarette schon süchtig ist, die erste Zigarette aber zur Sucht führt! Bei mir kam die "Sucht" eher schleichend. Anfangs hab ich bei meinen Freundinnen mitgereucht, dann kam die erste Schachtel und irgendwann wird es zur Gewohnheit. Und heute nach drei Jahren brauch ich die Dinger einfach. Ich weiß aber nicht mehr, wann ich dieses Gefühl das erste mal hatte.

Placi
Wille und Freude

Wenn ich Lea und Anne lese - und auch Leila - und mein eigenes Empfinden in Betracht ziehe, scheinen mir ZWEI Dinge zur Sucht zu führen:

Man muss es gern haben, und man will es unbedingt. Bei mir war es so, dass ich es zwar wollte weil es irgendwie cool war, aber ich fühlte mich überhaupt nicht selig dabei, und dann hat es von selbst aufgehört, und bei späteren "Versuchen" blieb es dann auch bei einer Zigarette - was mit den restlichen 19 geschah, weiss ich nicht mehr. Als ich sie kaufte, kosteten sie noch um die 2 Franken, das war nicht die Welt. Letzthin hatte ich vor dem Spital die Gelegenheit, zwei Päckli mitzunehmen, aber ich habe sie liegengelassen.

Die Sucht liegt also sicher in der Person begründet, den einen sagt es gar nichts, die anderen probieren, und die süchtigen müssen unbedingt.

Meine Meinung

Ich kann mir vorstellen das die persönliche einstellung und das umfeld eine rolle spielen wie schnell man süchtig wird. wer z.b. mit widerwillen das erste mal probiert wird wahrscheinlich nicht so schnell süchtig werden wie jemand der rauchende "vorbilder" hat.
als ich mit 14 oder 15 zum ersten mal probiert habe war das einzige ergebnis dabei das ich eine riesenangst hatte das meine nichtrauchenden eltern etwas merken, ich bin sicher das mein vater ausgerastet wäre. als ich dann mit 17 meine polnische freundin besucht habe, und ihre eltern geraucht haben dachte ich wenn so nette menschen rauchen kann es nicht schlechtes sein. als ich dort in gegenwart von erwachsenen rauchen konnte habe ich ein völlig neues, und bis da hin unbekanntes, selbstbewustsein bekommen, und wollte nicht mehr aufhören.

Ich wünschte ich hätte nie angefangen

Bei mir ist es ähnlich wie bei lea, wurde leider schon nach der ersten Zigarette mit 16 richtig süchtig und konnte nicht mehr aufhören. Mittlerweile bin ich 24 und rauche am Tag ca. eine Schachtel, merke aber, dass es mit den Jahren leider immer mehr wird. Ich würde gerne aufhören, schaffe es aber leider nicht. Ich kann nur jedem Raten es gar nicht erst zu probieren, auch nicht nur eine Zigarette.

Ist bei jedem anders

Das ist wohl bei jedem anders. Ich kenne Mädchen, die sind seit Jahren "Gelegenheitsraucherinnen" und rauchen nur mal auf Partys eine. Bei mir selber war es so, dass ich schon bei meiner allerersten Zigarette wusste, dass ich weiterrauchen will. Hab dann auch gleich noch fünf oder sechs hinterher geraucht und mir am nächsten Tag gleich eine eigene Schachtel, Feuerzeug und Aschenbecher gekauft.

Roooooochn

Alsou isch wurdä nach 5 schachdln om tach süschtsch! yolo dreeäck nüsch vorgässn!

Rauchen

Das kommt immer darauf an , wie man den ersten Zug erlebt hat. Manchen wird schlecht und anderen nicht. Ich bin der Meinung die Sucht fängt damit an wenn du es jeden Tag tust und brauchst und nicht gewählt bist , darauf zu verzichten. Dann ist man süchtig. LG Poison

@Johnas1995

Die Frage, wie lange es bis zur Sucht dauert, wird Dir wohl niemand genau beantworten können, ist verschieden.
Wie sich die Sucht bemerkbar macht?
Wenn ich keine Kippen habe, werde ich zuerst ziemlich nervös. Danach bildet sich allmählich kalter Schweiß auf der Stirn und ich bekomme total fiese Laune, schreie meine Frau oder andere unbegründet an.
Selbst wenn es Nacht ist, fahre ich an die Tanke und hole mir Kippen.
Rauche seit ca. 48 Jahren und brauche ca. 60 Stück am Tag um die Sucht zu befriedigen. Hat sich über die Jahre ständig schleichend gesteigert.

Hat gedauert

Für meine erste schachtel habe ich eine woche gebraucht bis sie alle war.die nächste hat schon besser geschmeckt.

Bei der ersten Zigarette wird man nicht süchtig. Bei 2-3 auch noch nicht. Wir haben in der Clique gemeinsam geraucht eine Schachtel, immer wieder. Dann kaufte ich mir selbst eine Schachtel, bin mittlerweile süchtig und rauche jeden tag 10-15 Zigaretten. Wirkt auf mich entspannend und fühl mich gut dabei. Ans aufhören denk ich momentan nicht.

Es dauert

Dies kann lange dauern. Wenn Du etwas vermisst, wenn Du keine Zigarette mehr hast, dann bist Du süchtig. Spätestens nach drei, vier Schachteln, manchmal auch wesentlich länger.
Eigentlich ist es gleich, ob eine Sucht im Spiel ist, wenn wir sowieso rauchen. Ob mit Sucht oder ohne, ich rauche sowieso gerne eine Zigarette.

.

Ich rauche gelegentlich/selten, aber dann auch schonmal 3 am Tag und bin nicht suechtig. Ich komme auch prima ohne Zigaretten aus.
Suechtig bist du, wenn du dann immer welche brauchst und deine Gedanken nur noch darum kreisen.
Das kann auch bei einer Zigarette pro Tag passieren, irgendwann kann das schnell mehr werden. Das ist aber bei jedem unterschiedlich.
Das Beste ist eigentlich, man laesst es. Ist gesuender und spart Geld.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren