Ab wann hatten eure Kinder ein eigenes Konto?

Wie habt denn ihr das gemacht - ab wann haben eure Kinder ein eigenes Konto, Sparbuch o.ä. bekommen? Habt ihr sowas schon, als sie noch Babys waren für sie angelegt und dann regelmäßig was drauf eingezahlt - so als Vorsorge für später (für Studium, erste Wohnung, etc..) Oder erst als sie größer waren? Bzw ab wann findet ihr, sind Kinder groß genug, um Zugriff auf Konto und Ersparnisse zu bekommen? Wie lief das denn bei euch?

Antworten (10)
Trotzdem danke

Ok das ist natürlich schade, aber natürlich in einem deutschen Forum keine Überraschung.

Aber ich bedanke mich natürlich für deine Hilfsbereitschaft und schätze einmal, dass es viele Ähnlichkeiten zwischen dem deutschen und dem österreichischen System gibt. Vielleicht lesen hier auch andere Österreicher mir und können mir da weiterhelfen. :-)

Moderator
Ohhhh....

Ich lese da "Bank Austria" - mit den österreichischen Bausparverträgen, Bauspargesetzt, und vor allem realistischer Beratung hab ich leider nix am Hut. Das, was ich geschrieben hatte, betrifft alles deutsche Bausparkassen/-verträge!

1.200 Euro jährlich

Vielen Dank für deine weiteren Erklärungen, Kermit!

Ich sehe mir gerade die Homepage meiner Bank, der Bank Austria, an und da steht dass dort Einzahlungen von bis 1.200 Euro möglich sind. Wäre das als Bausparsumme ok?

Moderator
@marty

Die Konditionen sind bei allen Bausparkassen realtiv ähnlich. Wichtig wäre eine gute und realistische Beratung, lass dich nicht auf eine zu höhe Bausparsumme ein - die Provision des Beraters rechnet sich nämlich aus der Bausparsumme! Und: auch die Abschlussgebühr, die du zahlst (wird mit den ersten Sparraten verrechnet) sind 1 % der Bausparsumme.
Man sollte mit den monatlichen Sparraten in ca. 7-8 Jahren etwa 40 % der Bausparsumme erreicht haben. Wenn man dann noch weitersparen will, kann man die Bausparsumme immer noch aufstocken.

Danke

Vielen Dank Kermit für deine Erklärung!

Dann ist auch ein Bausparvertrag eine Überlegung wert, aber eben dann fürs zukünftige Eigenheim, die Wohnung usw.

Sind die Konditionen von Bank zu Bank gleich oder ändern sie sich?

Moderator
@marty

Zum Einen ist der Bausparvertrag (für derzeitige Verhältnisse) relativ gut verzinst, man bekommt eine (kleine) staatliche Förderung. Haupzweck allerdings ist, dass man sich mit seinen Ansparungen das Recht auf ein zinsgünstiges Baudarlehen erwirtschaftet. Z. B. 50 TEUR Bausparsummen - bei 20 TEUR Guthaben 30 TEUR Darlehensanspruch. Auch wenn die normalen Hypothekenzinsen derzeit niedrig sind, bim Bausparer sind sie noch etwas niedriger und vor allem unveränderlich. Man kann damit dem Kind eine Basis für ein Eigenheim, Wohnung, Renovierung Elternhaus etc. aufbauen.

@ wasserlilie

Wie gesagt, das Geld wollen wir wenn es so weit ist für die zukünftige Ausbildung, den Führerschein usw. verwenden.

Wie funktioniert ein Bausparvertrag bzw. wo liegen die Unterschiede zum Sparkonto?

@Marty

Inwieweit bestimmt ihr denn da den Zweck mit? Sagt ihr ihnen dann, das Geld ist nur dafür gedacht oder bekommen sie es dann einfach und sollen selbst entscheiden, was sie damit machen?
Wär für sowas nicht ein Bausparvertrag auch ganz gut geeignet?

Sparkonto

Wir haben unseren Kindern praktisch gleich nach der Geburt ein Sparkonto bei unserer Bank, der Bank Austria, gemacht. Dort zahlen wir regelmäßig Ersparnisse für die zukünftige Ausbildung, den Führerschein usw. ein.

Hey

Hey ich hatte ein Sparbuch Alts Kind. und mein erstes Konto hatte ich mit 18 .

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren