Alle drei Monate spritzen?

Guten Tag liebe Forenmitglieder - liebe Ärzte,
mein Vater ist 87 Jahre alt und letztes Jahr kam die Diagnose Prostata-Krebs... hoher PSA-Wert - Knochen-Szintigramm gut - nichts gestreut. Ansonsten war er recht fit für sein Alter.
Nun wird er alle drei Monate gespritzt.....es geht ihm dadurch sehr schlecht.
Was würde passieren, wenn er auf die Spritzen künftig verzichten würde.....ich hörte mal den Satz eines Klinik-Arztes, sowie die Worte der Fachberaterin der Techniker Krankenkasse: damit werden Sie 100 Jahre alt....der Krebs wächst so langsam ...da würde ich GARNICHTS machen. Was kann mein Vater tun, damit er nicht so todmüde und unkonzentriert ist. Vor der Spritzerei war er geistig noch absolut fit!!!

Beste Grüße und vielen Dank vorab......

Antworten (1)
Puschel_66
Hallo Karin,

Müdigkeit - das könnte vielleicht auch an einem D3-Mangel liegen. Test kostet ca. 30 EUR und der Wert sollte nicht unter 40 ng/ml liegen. Umrechnung von nmol/l gibt es im Internet! Bei Verabreichung das K2 MK7 nicht vergessen!

Ihr solltet vielleicht per großem Blutbild checken wie es mit den Werten der sonstigen Mikronährstoffe ausschaut. Kann nicht schaden ...
LG

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren