Angst vor Lungenkrebs

Hallo, ich wende mich an Euch, da ich wirklich verzweifelt bin und nicht weiß was ich noch machen soll. Ich habe furchtbare Angst vor Lungenkrebs. Alles fing Mitte Mai an. Ich bekam aus heiterem Himmel, ohne Erkältungserscheinungen, einen Reizhusten. Da dieser Mitte Juni immer noch da war, ließ ich eine Röntgenaufnahme der Lunge in 2 Ebenen, ein großes Blutbild und eine Bronchoskopie im Krankenhaus durchführen. Weiterhin wurde der Sauerstoffgehalt des Blutes bestimmt. Alles bislang ohne Befund. Da der Husten allerdings nicht aufhört und ich im i-net gelesen habe, dass nur ein CT die absolute Klarheit ans Licht bringt, mache ich mir weiterhin Sorgen. Der CT stehe ich bislang etwas skeptisch gegenüber, da sie für junge Frauen ja doch eine ziemlich hohe Strahlenbelastung darstellt, gerade im Bereich der Brust. Man hat mir angeboten noch ein mrt zu machen, aber dieses ist doch bezüglich der Lunge wenig aussagekräftig, oder?
Man sagte mir im kkh dass die Bronchoskopie zuverlässig ist, doch leider habe ich gelesen, dass nicht alle Bereiche der Lunge damit eingesehen werden können..?! Ich weiß jetzt nicht mehr was ich machen soll. Mrt wahrnehmen? Risiko der CT eingehen?

Das Merkwürdige ist, dass ich den Reizhusten nur über Tag habe, egal wo ich mich aufhalte. Drinnen, draußen, in jedem Zimmer. Ca eine halbe std nach dem Aufstehen fängt er an. Wenn ich Liege wird der Husten besser. Mein Schlaf ist völlig ungestört. Die Ärzte wissen sich keinen Rat mehr.
Müsste ich bei Lungenkrebs auch nachts husten? Wenn ja, würde mich dies auf jeden Fall beruhigen.

Ich bin weiblich, 36 Jahre, Nichtraucherin (lebe allerdings mit einem Raucher zusammen und komme nicht immer am Passivrauchen vorbei).
Allergien sind keine bekannt. Ich leide seit meinem 13. Lebensjahr an einer Skoliose. Zurzeit fühlt sich mein Brustkorb etwas verrenkt oder verspannt an.

Tut mir wirklich leid, dass ich Sie mit meinem Anliegen belästige. Da ich mir aber recht schnell Sorgen mache und Angst bekomme, hoffe ich einfach mal, dass mir jmd in irgendeiner Form helfen kann, oder will.

Vielen lieben Dank

Antworten (4)

Bei mir haben sie 2016 etwas in der Lunge was entdeckt, es war ein Zufallsbefund, nach dem röntgen haben sie ein ct gemacht, aber um sicher zu gehen, haben sie noch ein PET - CT gemacht, kam ins KH und da wurde eine Bronchoskopie gemacht, das Resultat von der probe war Lungenkrebs, nach Weihnachten ins Krankenhaus, op anderthalb Lungenlappen weg, danach hatte ich Chemo und nach eineinhalb Jahren ist der Krebs zurück gekommen, das war dieses Jahr, wieder eine OP, wieder was von Lungenlappen weg, Mal sehen wie es jetzt weiter geht, muß im august zum Arzt, der Befund dauert ewig, die Ärzte denken wahrscheinlich, es ist Husten, das war bis jetzt meine Erfahrung

@Jenny1049

Ich schließe mich in diesem fall zu 100% der meinung von "Nina1987" an!
statt hier auf sicher gut gemeinte ratschläge zu vertrauen würde ich mir an deiner stelle schnellstmöglichst fachkundigen rat einholen. außerdem sollte es nicht zu viel verlangr sein von deinem partner wenn er beim rauchen rücksicht auf dich nimmt, und dich in deiner momentanen situation moralisch unterstützt.
ich wünsche dir viel glück, kraft und erfolg!

Mit "immer" meine ich "zeitnah", also quasi sofort. Durch Griff zum Telefon, Blick auf's Tablet oder oder. Das wünscht man sich, es ist aber eben nicht möglich.

Bei allem Verständnis für die Sorge: Paradisi ist nun wirklich der allerletzte Ort, an dem ich Fragen über meine Gesundheit stellen würde. Da ist nur auf fachkundigen Rat zu verweisen, auch wenn man den nicht immer bekommt.

Ich kann es total verstehen, wenn man bei Angst um egal was/wen auch immer sofort oder sehr bald was positives hören/lesen will. Aber bei keiner Aussage hier könnte man sich der Korrektheit sicher sein.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren