Ausgeprägte Fahrangst - hilft eine spezielle Fahrschule oder Therapie?

Ich leide unter großer Fahrangst und kann mich nicht mehr dazu durchringen, selbst Auto zu fahren! Wenn ich Beifahrer bin, ist alles in Ordnung. Ich kann dann sogar einschlafen, wenn mein Mann richtig schnell fährt, das macht mir nichts aus. Ich muß noch dazu sagen, daß ich verhältnismäßig spät, mit ca. 35, überhaupt erst den Führerschein gemacht habe. Die Theorie war kein Problem, aber für die Fahrstunden habe ich ein Vermögen ausgegeben. Nachdem ich entlich mit Ach und Krach die Fahrprüfung nach Wiedrholungen bestanden hatte, habe ich mich nie wieder auf die Autobahn getraut, weil ich immer Angst vorm schnellen Fahren und Überholen hatte! Nur am Sonntag auf der Landstraße wenn nichts los war, ging es einigermaßen, aber auch nur, ohne Überholmanöver. Dann bin ich lieber hinterhergezockelt. Seit über 15 Jahren fahre ich garnicht mehr und kann mich auch nicht dazu überwinden. Bin ich jetzt deswegen schon als psychisch krank einzustufen? Ich bin ansonsten nicht depressiv und auch ein sehr kreativer und erfinderischer Mensch, ganz ehrlich. Die meisten wundern sich, ja jemand wie ich nicht Autofahren kann! Ich glaube, ein Teil meiner Fahrangst ist in der Kindheit begründet. Meine Eltern haben mich immer verhätschelt und ich durfte erst ganz spät Fahrradfahren lernen. Ich habe immer gesagt, ich habe erst ein Dreirad bekommen, als meine Freunde schon den Führerschein hatten. Das ist natürlich übertrieben, stellt aber gut die übermäßige Angst meiner Eltern dar. Weiß jemand Rat, was ich tun könnte, um doch noch mal aktiv Auto zu fahren. Ich bin altersmäßig noch nicht zu alt dafür. Vielleicht eine spezielle Fahrschule oder eine Therapie? Ich weiß es nicht! Und Entschuldigung für den langen Bericht, aber das Problem ist doch ziemlich komplex für mich!

Antworten (55)
Hallo @Esmeralda!

Die Autoindustrie, die sich auf die selbstfahrenden Automodelle spezialisiert, wird sicher nicht auf die kleine Sparte der Behinderten-Mobilität setzen, sondern auf die große Schicht der Besserverdienenden.
Ich glaube aber nicht, daß sich diese Autos auf den Markt durchsetzen werden.
Ein paar Unfälle mit Selbstfahrerautos könnten schon genügen, um diese Käuferschicht zu vergraulen.
Für uns Senioren wären diese Autos auch nicht so gut geeignet, weil bei soviel elektronischer Technik, bestimmt gleich die Panik ausbrechen würde.
Unterstützende Fahr-Assistenz liebend gerne, aber automatisches Fahren nein Danke.
Liebe Grüße
Thomasius

@Thomasius

Da ich meinen Mann nicht ständig um seine Fahrdienste belämmern möchte, benutze ich schon lange die öffentlichen Verkehrsmittel!
Selbstfahrende, sprachgesteuerte Autos sind bereits in der Entwicklung und werden irgendwann sicher ein Segen für alle behinderten Menschen sein! Damit meine ich nicht Menschen wie mich, sondern Mitmenschen, die gelähmt sind oder die gar keine Beine mehr haben oder andere Behinderungen, die ihnen das Autofahren unmöglich macht! Ich glaube, daß es diese Autos irgendwann auch zu kaufen geben wird, sie sind aber sehr, sehr teuer.

Hallo @ Esmeralda!

Diese lebhaften "Schriftwechsel" sind leider in Paradisi gänzlich ausgestorben, denn die Karawane der Schreiberlinge hat sich wahrscheinlich in andere Foren niedergelassen.

Wenn du deine Fahrangst sogar medizinisch bestätigt bekommen hast, dann wird es noch schwerer sein, sich wieder an das Steuer eines Autos zu setzen.
Zu dem eigenen negativen Gefühl kommt auch noch, quasi die amtliche Bestätigung, daß die Angst eine dauernde Begleiterscheinung beim Autofahren ist.
In deinem Fall bleibt also nur die Hoffnung, auf die baldige Einführung der selbstfahrenden Autos, die dich dann zum gewünschten Ziel hinbringen.
Ich persönlich glaube zwar nicht an diese neue Technik, aber mich fragen ja diese Konzerne nicht.
Wenn das mit den selbstfahrenden Autos nix werden sollte und sich dein Mann eines Tages, altersbedingt aus dem Straßenverkehr zurückzieht, bleiben nur noch die öffentlichen Verkehrsmittel übrig, um Mobil zu bleiben .
LG
Thomasius

@Thomasius

Ich bin hier zufällig auf diesen Schriftwechsel gestoßen und möchte Dir nur sagen, daß bei mir eine krankhafte Fahrangst in einer Klinik für psychosomatische Störungen von einem Fachmann attestiert worden ist! Auch wenn einzelne darüber vielleicht schmunzeln, wenn man damit zu tun hat, ist das überhaupt nicht lustig, das kannst Du mir glauben! Auch ich habe mir Ach und Krach so irgendwie den Führerschein geschafft, bin danach aber auch fast nicht mehr gefahren und mittlerweile seit über 20 Jahren nur noch Beifahrer. Damit habe ich zum Glück keine Schwierigkeiten. Aber sollte mein Ehemann mal nicht mehr fahren können, wird sich unser Leben total verändern, denn ich werde es wohl nie wieder schaffen, mich hinters Steuer zu setzen. So, das wollte ich nur kurz dazu beitragen!

@Thomasius

Hallo Thomasius, von Dir habe ich sehr lange keinen Beitrag mehr gelesen! Ich wollte nur mal anfragen, ob es Dich noch gibt, oder ob Du Dich für dieses Forum nicht mehr interessierst. Mir geht es nicht speziell um Fahrangst, dies ist mehr eine allgemeine Anfrage, ob Du überhaupt noch bei paradisi bist. LG Kunigunde

@Santiano

Stimmt, im realen Leben sind solche Schwangerschaften durchaus anzutreffen, aber in diesem Forum überwiegt eher der Schein als das Sein. Früher waren in Paradisi ganze Scharen von Teenies unterwegs samt ihren wohlmeinenden Helferinnen, die es aber nie schafften, die gefühlte Schwangerschaft zu einer tatsächlichen Geburt werden zu lassen.
Ich glaube, daß in jedem Kloster mehr Kinder zur Welt gekommen sind, als hier im Forum ;-)). Es bringt also gar nichts, sich über die vergessene Verhütung aufzuregen, wenn der Verkehr nur im Kopf stattgefunden hat.
Wer das Buch von Charlotte Roche gelesen hat, kann den Begriff "Feuchtgebiete" schon etwas anfangen. Wenn Minderjährige das lesen, werden sie nur ökologische saubere Naturlandschaften verstehen, von denen dieser senile Opa da murmelt und die Kitt's werden nicht unnötig mit dubiosen Sachen konfrontiert. Eine Art Endsexualisierung der Jugendsprache quasi, eine Aufklärung mit Blümchen und Bienchen, eine feminisierung der Worte halt.
Also ich finde das Wort Feuchgebiete nicht anstößig. Es beschreibt exakt eine Gegend, die jeder Mensch liebend gerne besuchen möchte, aber der Eintritt ist leider nun mal begrenzt.
LG Thomasius

@Thomasius

Was die Teenagerschwangerschaften angeht, hast Du höchstwahrscheinlich zum größten Teil recht. Trotzdem sind mir persönlich bereits drei Fälle von Schwangerschaften bei 14-jähringen Mädchen bekannt, doch das nur nebenbei! Was mich persönlich ehrlich gesagt stört, ist Deine etwas gewöhnungsbdürftige Ausdrucksweise. Wenn Du davon sprichst, nicht in "Feuchtgebiete hineintreten zu wollen", finde ich das schon etwas eigenartig formuliert, und ich bin durchaus keine frustrierte Jungfrau oder sowas!!!

@Santiano

Wenn unangemeldete Jugendliche hier eine Schwangerschaft bekunden, dann ist es zu 99% eine erfundene Geschichte. Ein weiblicher Forentroll sozusagen, die um etwas Aufmerksamkeit buhlt und sich tierisch freud, wenn einer sich aufregt. Wahrscheinlich sind diese Trolle nicht mal Mädchen, sondern gelangweilte Männer.
Wenn man sich längere Zeit im Forum rumtreibt, entwickelt sich ein gewisses Gespür für solche Fake's und reagiert erst gar nicht.
Ich habe überhaupt kein Problem mit Kritik wenn sie im moderater Tonlage formuliert worden ist. Ich provoziere selber ganz gern und da kann es schon mal vorkommen, daß ich unbewusst die Toleranzgrenze überschreite.
Den Vorwurf, daß ich jede Diskussion ins sexuelle Fahrwasser ziehe, finde ich nicht ganz gerechtfertigt. Ich mache keinen Bogen um das heikle Thema, aber extra in die "Feuchtgebiete" hineintreten ist nicht mein Ding.
LG Thomasius

@Thomasius

Es ist einfach so, daß Deine Art vielleicht einfach nicht jedemanns Sache ist. Das mußt Du einfach akzeptieren! Jeder Mensch ist eben anders, kein Grund, jemand Vorwürfe zu machen. Du hast Deine Meinung offen gesagt, aber mit der Kritik mußt Du auch leben können. Ist jedenfalls meine Meinung. Ich habe auch z. B. schon meine ehrliche Meinung über Teenagerschwangerschaften gesagt, aber mir hat keiner geantwortet, das ist für mich auch schon eine Antwort. Jeder sieht die Dinge eben aus seiner Sicht, wenn man kein positives Echo bekommt, was solls?

@Santiano!

Ist schon möglich, daß sich Frau @Uschi nicht mehr meldet, aber aus ganz andern Gründen. Sie hat vermutlich wiederum eine Ausrede gefunden, den Fahrlehrer nicht zu kontaktieren und das in der Öffentlichkeit zuzugeben ist halt verdammt schwer. Eine Angst zu besiegen geht halt nicht von heut auf morgen, das braucht viel Zeit.
Die Kritik von Frau @Leila bin ich schon gewohnt. Seit Jahren schon fallen die Noten aber durchwegs respektabel aus. Im Durchschnitt 2 minus würde ich sage, aber ich musste schon einige 5 er und Standpauken hinnehmen ;-))
Ist halt so ihre Art, aber ich kann damit Leben.
Das Thema "Bad-Boy" scheint sie besonders zu nerven. Nachbohren unerwünscht, denn welche Frau möchte schon gern zugeben, daß sie auch schon mit dieser "beliebten" Spezies Bekanntschaft geschlossen hat.
Gruß Thomasius

@Thomasius

Ich hatte keinesfalls vor, Dich zu bedrohen! Aber Deine unterschwellingen, sexuellen Gleichnisse haben ja bereits dazu beigetragen, daß sich z.B. Leila nicht mehr an diesem Gespräch beteiligen möchte. Die liebe Uschi hat sich gar nicht mehr gemeldet! Sollte Dir das nicht zumindest etwas zu denken geben? Wahrscheinlich bist Du einfach ein Mensch, der gerne bei Erklärungen weit ausholt, viellelicht ist es manchmal einfach zu weit? Also nichts für Ungut!

@Santiano

Und was hat Bitteschön dieser Textbeitrag mit Frau Uschis Fahrangst zu tun?
Meine gelegentliche Themenabweichung mag zurecht kritisiert werden.
Aber überhaupt kein Wort über die Fahrangst schreiben und sich nur über den Inhalt der Anderen zu mokieren, hat mit fairer Diskussion rein gar nichts zu tun.
Den gut-gemeinten Ratschlag, mir ein anderes Forum zu suchen, klingt doch ein wenig nach einer leichten Drohung. Ich hoffe doch, daß im Paradisi noch immer Platz ist, für einen gelegentlich schreibenden alten Mann. So tolle schaut es mit der Anhäufung von Texten auch wieder nicht aus, sodaß man sich leisten könnte, die Belegschaft zu verkleinern.
Gruß Thomasius!

@Leila

Hallo Leila, ich gebe Dir völlig Recht! Irgendwie scheint es Thomasius nicht lassen zu können, immer wieder seine Beiträge in die sexuelle Schiene laufen zu lassen. Nur warum hier, dafür gibt es im Internet doch ganz andere Möglichkeiten!

Meine Meinung

Ich persönlich finde es sehr schade das es wegen solchen beiträgen von "Thomasius" nicht mehr zum sachlichen meinungsaustausch des eigentlichen themas kommt.
ich habe nicht mehr dazu zu sagen, außer das ich mich zu solchen beiträgen nicht mehr äußern werde !

@Thomasius

Hallo Thomasius, nach allem, was ich hier gelesen habe, kann ich Dir nur empfehlen, in ein anderes Forum zu wechseln! Deine anscheinend große Vorliebe für sexuelle Themen wirst Du hier sicher nicht ausleben können. Also laß es doch hier einfach sein, wenn man Deine Beiträge hier nicht mehr beantworten möchte!

So empfindlich??

Die Angst ist ein weites Feld und ich habe mir erlaubt den schmalen Pfad der Fahrangst zu verlassen. Ist das sooooo schlimm?
Die Frage, warum viele Frauen so scharf auf angstmachende "Bad Boys" sind, darf wohl noch in den Raum gestellt werden.
Es ist dir sicher schon aufgefallen, daß fast jeder Buchladen, bis zu einem Drittel zugemüllt ist, mit diversen Shades of Gray-Büchern. Die Frauen haben keinen Bock mehr auf zarte Liebesromane, sondern lieben harte Sadomaso-Literatur für Fortgeschrittene. Die Angst ist schon längst Teil des Liebesspiels geworden und ich beneide die heutigen Männer wirklich nicht, wie sie damit umgehen sollen.
Mit Handschellen und Peitsche bewaffnet, die ganze Prozedur mitmachen, um nicht als "Weichei" verspottet zu werden, oder doch kneifend den Schwanz einziehen.
Ich, leider noch immer "Softie" bin eher für die Verweigerung, denn bei einer eventuellen Trennung wird ganz sicher dieses dubiose Bett-Spiel als Trumpfkarte ausgespielt werden und bei der Polizei zur Anzeige gebracht.
Wer dann die Arschkarte hat, ist wohl Sonnenklar.
Lg Thomasius

@Thomasius

Ich hatte niemals den gedanken das du dir deine worte aus den fingern gesaugt hast, aber vielleicht ein hinweis: es geht bei diesem thema um FAHRANGST, NICHT um eine Angst-Sex-Studie.
für mich, als frau, war es sehr unangenehm diesen beitrag zu lesen !!!

Ach @Leila!

Stimmt, ein Laie wie ich sollte seine Nase nicht in "erregende" Themen stecken, sondern dazu schweigen und sein angelesenes Halbwissen mit ins Grab nehmen.
Zu meiner Entlastung möchte ich aber darauf hinweisen, daß es diese Angst-Sex-Studie wirklich gibt und ich sie mir nicht aus den Fingern gesaugt habe.
LG Thomasius

@Thomasius

Meine meinung ist zwar jetzt nicht gefragt, trotzdem möchte ich etwas loswerden.
ich denke aus der diskussionsrunde hast du dich mit deinem beitrag vom 22.01.2016, 13.50 uhr, selbst hinausgeworfen, wie du es formulierst.
vielleicht denkst du mal darüber nach.

Hallo @Uschi!

Die einstig "treue Seele", die leider aus der Diskussionsrunde hinausgeworfen wurde, möchte doch gerne wissen, in welche Richtung sich die Fahrangst entwickelt hat.
Hatte der Fahrlehrer die Möglichkeit, seine Qualitäten an die "Frau" zu bringen, oder wartet er noch immer auf seinen Einsatz?
Bitte Bitte, stille meine brennende Neugierde!
LG Thomasius

@Uschi

Ich denke, daß ist eine sehr vernünftige einstellung von dir! wie heißt es so schön: lieber etwas tun und danach bereuen als zu bereuen nichts getan zu haben.
nebenbei bemerkt: ich hätte nicht diesen mut.

@Leila

Alles gut, der Schnee ist nächste Woche bestimmt weg, und mir geht es auch von viel besser. Also, packen wir`s an. Ich hab es mir vorgenommen, ich werde es zumindest probieren, sonst könnte ich mir selbst nicht mehr in die Augen sehen. Wenn es dann nicht klappt, dann soll es wirklich nicht sein!

@Uschi

Ich habe mich vielleicht zu hart ausgedrückt. es sollte weder eine kritik noch ein vorwurf sein, und ich mit meiner eigenen fahrangst bin sicher alles andere als eine gute ratgeberin.
ich glaube, daß ich aus eigener erfahrung weiß wie es ist wenn man etwas mit widerwillen machen muß oder sich verpflichtet fühlt. ich habe es hier bei anderen themen schon oft geschrieben, wiederhole mich gerne: "entscheidend ist das man sich selbst wohlfühlt" das gilt in diesem falle selbstverständlich auch für dein autofahren !
egal, wie du dich entscheidest - ich wünsche dir viel glück !

@Thomasius

Bei allem Respekt, diese Diskussion wird mir jetzt etwas zu "schräg"! Es war sehr interessant bis jetzt, aber ich möchte jetzt hier keine sexuellen Vorlieben mit Dir besprechen! Also, nichts für ungut, das geht mir jetzt hier zu weit. Und bitte, versuche das nicht wieder irgendwie zu interpretieren. LG Uschi

@Leila

Also, was das Hauptthema Fahrangst angeht, muß ich Dir Recht geben: Ich komme bei meiner Unterhaltung mit Thomasius vom Thema ab! Was Deine Kritik betrifft, möchte ich Dir nochmal in Erinnerung rufen, daß ich jahrelang (mehr als 15 Jahre) absolut nicht gefahren bin, und vorher auch nie gerne! Also, wenn ich mich überwinden möchte, doch noch mal das Lenkrad in die Hand zu nehmen, dann brauche ich persönlch auch optimale Voraussetzungen! Also im Klartext: Warum soll ich mich denn jetzt mit Glatteis, Kopfschmerzen und Schnupfen auf der Straße rumquälen, wenn ich es so lange vermieden habe, zu fahren? Ich glaube, der Vorwurf ist nicht so ganz fair, wenn ich über 15 Jahre gewartet habe, dann habe ich jetzt auch noch ein paar Tage Zeit, oder ?

Hallo noch mal!

Das glaube ich dir gerne, daß bei einer Vergewaltigung überhaupt keine normalen Lustgefühle im Spiel sind.
Soweit ich das verstanden habe, sorgt ein archaischer Überlebens-Mechanismus dafür, daß es bei diesen Vergewaltigungen zu keinen inneren Verletzungen kommt. Die Feuchtigkeit in der Vagina ist also ein reines Notprogramm, daß durch die große Angst ausgelöst wird.
Ein scheußliches Thema, aber wir sind alle Kinder von solchen Arschl .....n. Die Gene der "Weicheier" hatten beim Kampf ums Überleben leider keine Chance.
Warum törnt dich kein solch' geölter nackter "Muskelmann" an? Solch ein Vorzeige-Objekt muss doch für jede Frau was besonderes sein. Vom Spaßfaktor im Bett erst mal abgesehen.
Bist wohl eher der Leinwand-Verehrer-Typ, ein Richard Gere-Fan zum Beispiel, die den tollen Mann, regiemäßig bei bestimmten Träumen einbaut??
Was war das Thema noch mal? Ach ja, die Angst!
LG Thomasius

@Uschi

Bevor du mit "Thomasius" immer mehr vom thema abkommst möchte ich bei deiner fahrangst bleiben.
wollen wir ehrlich sein: wenn wir etwas NICHT wollen, finden wir dann nicht immer einen grund dafür das wir es nicht tun müssen? so ist es zumindest bei mir.
bei dir war es zuerst der wintereinbruch, jetzt die erkältung, und als nächstes (?) .
hast du schon mal daran gedacht das du in wirklichkeit gar nicht zur fahrschule willst, sondern dich (unbewußt !) dazu verpflichtet fühlst ?
vielleicht denkst du mal darüber nach.

@Thomasius

Lieber Thomasius, eigentlich habe ich den Winter auch sehr gerne, und wir Nordlichter haben lange genug darauf gewartet! Hatten vergangene Nacht Minusgrade im zweistellingen Bereich, aber so muß der Winter auch für mich sein, um das mal klarzustellen! - Also, falls es Dich interessiert, der potentielle Vergewaltiger kann absolut nicht erregen, ebensowenig aber mag ich den muskelbepackten Typ mit eingeölter, abrasierter Haut! Doch das nur nebenbei!

Hallo Uschi!

Bitte bitte nicht die derzeitige Witterung kritisieren, denn wir Bergbewohner haben schon lange, sehnsüchtig auf den ersten Schnee gewartet. Das verflixte "weiße Gold der Alpen" ist heuer relativ spät herabgefallen und wie sollten mit Kritik vorsichtig sein. Die liebe Frau Holle ist eine Mimose, aber sie hat uns Skifahrer nicht vergessen und jetzt freuen wir uns einfach wie die kleinen Kinder.
Aber zurück zur Angst!
Es scheint, dass viele ein solch' schweres "Gebäck" mit sich rumschleppen, aber wir Angsthasen sorgen auch dafür, daß die Wirtschaft floriert.
Wir sorgen für Arbeit, denn in den Bücherregalen ist neben dem Sex, das Angstthema der wichtigste Verkaufsschlager. Auch in der Selbstverteidigung- Branche brummt der Laden und überhaupt die PsychologInnen, die müssten ohne uns, sprichwörtlich am Hungertuch nagen.
Selbstverständlich kommen auch die Wissenschaftler nicht an uns vorbei. Neulich habe ich mit Erstaunen gelesen, daß bei Frauen, eine bevorstehende Angst, eine messbare sexuelle Erregung erzeugt. Nicht ein muskelbepackter nackter Männerkörper erotisierte die weiblichen Probanden, sondern aggressive Vergewaltigungsszenen auf dem Bildschirm.
Die Sexualforscher haben dafür auch eine komplizierte Erklärung gefunden, aber warum nicht das Einfache annehmen?
Bei einer bedrohlichen Situation wird evolotionsbedingt die Frau erregt, der Retter naht in Windeseile, und wie der Name schon sagt, er rettet die Dame von der wilden Horde.
Nach der Heldentat wird dem tapfere Mann ein "One Night Stand" zugebilligt und ihm gekonnt vorgespielt, daß dieser Sicht- und Fühlbare Erregungszustand, alleinig sein Werk war. Der Glaube an die Liebe ward geboren!
Die Light-Version von diesem Szenario scheint derzeit bei der heutigen Jugend zu existieren. Kein mühsames Vorspiel beim Sex, sondern ab ins Kino um sich gemeinsam einen angesagten Horrorfilm reinzuziehen. Danach ab in die Kiste und alles flutscht wie geschmiert, glaube ich ;-)).
Hoffentlich hat mein Text keine negativen Auswirkungen auf deinen bedauerlich Gesundheitszustand.
Gute Besserung wünsche ich und liebe Grüße!
Thomasius

@Thomasius

Halo, , Du treue Seele! Da weißt Du ja auch wie das ist, wenn man eine Angst vor etwas entwickelt hat. Ich werde heute nicht arbeiten gehen und therapiere nicht meine Fahrangst, sondern meine Erkältung! Es ist ja nunmal, wie es ist, bei dieser Witterung ja auch kein Wunder! LG Uschi

Nochmals ein Hallo!

Als Motivation-Trainer für die Beseitigung deiner Fahrangst werde ich wohl nicht eingestellt ;-)).
Hast ja irgendwie recht. Wenn man selber nicht mal eine hundsgewöhnliche Hundeangst beseitigen kann, sollte man einfach die Klappe halten.
Tauschen wir mal die Rollen und ich erzähle mal von meiner Angst.
Es begann mit der "Milchholerei" vom Bauernhof. Als Kleinkinder mußten wir täglich zu diesem Kleinbauern laufen und dieser Hof wurde von einem kläffenden aggressiven Dackel bewacht. Die letzten hundert Meter bis zur Haustür waren jedesmal ein Gang durch das Fegefeuer, weil dieses Mistvieh immer kläffend von hinten an unser Wadenbeine wollte. Tag für Tag dasselbe Theater und keiner von den Erwachsenenen hielt es für nötig, an der Situation was zu ändern.
Eines schönen Tages, die Sonne schien, ich, mit der Milchkanne in der Hand, machte wieder auf meinen Canossa-Gang und hatte plötzlich eine Eingebung.
Mitten auf dem geländerlosen Steg, der über einem Bach führte, blickte ich in die Sonne, machte die Augen zu und danach Totenstille ---------!
Als ich wieder bei Sinnen war, lag ich mitten in der Ache, verzweifelt einen Stein umklammert und schrie um Hilfe.
Nix passiert, der wirre Knabe wurde gerettet und danach noch kräftig geohrfeigt, weil er keine Milch gebracht hat.
Aber diese Aktion hatte auch einige Veränderungen gebrachten. Ein anderer Bauerhof, (ohne Köter) wurde als Milchlieferant ausgesucht und der alte Steg wurde abgerissen.
Leider hat sich die Angst vor Hunden bei mir eingenistet und erst als ich einmal richtig kräftig ins Bein gebissen wurde, hat sich das relativiert. Es war nur ein gewöhnlicher Schmerz und der bissfreudige Köter bekam auch seine Strafe.
Nicht sofort, denn einen Handwerker oder den Postmann zu beißen war damals völlig alltäglich. Jedenfalls hat sich der besagte Hund, noch eine Frau als Bissopfer ausgesucht und das hat den Bogen überspannt. Die Gerichtsbarkeit waltete ihres Amtes und fällte einen Schuldspruch. Tot durch einen Tierarzt.
Gut, das war meine Story von meiner Hundeangst und jetzt reden wir wieder von deiner Fahrangst.
LG. Thomasius

Hallo Uschi!

Ja ja, dieser böser Winter! Läßt er einfach die Straßen rutschig werden, mit dem dämlichen Schneefall, wo doch gerade jetzt einige Fahrstunden geplant sind.
Das hat er bestimmt mit Absicht gemacht der kalte Laggl ;-))).
Der Wintereinbruch und der Schnupfen mögen auf den ersten Blick Hindernisse sein, aber sie sollten keinen Grund darstellen, den Kampf gegen die Fahrangst weiter zu verschieben. Wir wollen doch nicht, daß die Angst im Hirn wieder das ganze Leben bestimmt.
Übrigens ist der Unterschied zwischen einer nassen Straße und einer Schneefahrbahn geringfügig. Ich würde sogar behaupten, daß eine rasante Fahrt auf Schnee, sogar etwas mehr Spaß macht. (Natürlich nur mit guten Winterreifen und wenn die Straße nicht allzusehr steil bergab verläuft).
Wir können nur hoffen, daß in deiner Gegend bald wieder die Sonne scheint und du trockenen Fußes zur Fahrschule eilen kannst.
Laß dich drücken und liebe Grüße!
Thomasius

Fahrangst

Hallo Thomasius, im Moment sind meine Bemühungen im warsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Haben bei uns jetzt Wintereinbruch, da möchte ich nicht ausgerechnet wieder anfangen zu fahren. Seid heute bin ich nun auch noch erkältet, keine guten Voraussetzungen für einen neuen Fahrversuch! Wenn ich abergläubisch wäre würde ich sagen, es soll wohl nicht sein! Bin ich aber nicht, also nochmal etwas warten, was sind ein paar Tage, wenn ich jahrelang nicht gefahren bin! Aber schon komisch, oder ?

Hallo@Uschi!

So schlimm wird es schon nicht werden!
Außerdem braucht ein guter Fahrlehrer hin und wieder ein paar außergewöhnliche Fälle, damit er im Training bleibt.
Überspitzt könnte man sogar sagen, daß es schlecht um die Weisheit der Experten stünde, wenn es gar keine "Problemfälle" gäbe.
Na gut! Wir wollen aber hier nicht ins Fahrwasser der Philosophie abgleiten, sondern erstmal den Fahrlehrer in Ruhe arbeiten lassen. Wenn er nervlich schlapp macht, gibt es sicherlich einen Plan B ;-))).
Gute Fahrt und liebe Grüße!
Thomasius

@Thomasius

Ich werde mich gern wieder melden, wenn ich meinem zukünftigen Fahrlehrer den ersten Nervenzusammenbruch verschafft habe, was meinst Du dazu? LG Uschi

Hallo @Uschi!

Perfekt!
Der verflixten Fahrangst wird die Stirn geboten und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn dieser Fahrlehrer-Experte keinen Weg aus der Sackgasse findet.
Zumindest weißt du jetzt, daß dieses Phänomen bei den Fahrschulen bekannt ist und du nicht die einzige "Angsthäsin" im Lande bist.
Alles Gute nochmals und lass' dich von kleinen Rückschlägen nicht vom Ziel abbringen!
Liebe Grüße
Thomasius

@Thomasius

Hallo Thomasius, bist Du noch Da? Habe Dir was mitzuteilen: Die Antwort von meiner alten Fahrschule war sehr positiv, auch als ich am Telefon sagte, daß ich fahrtechnisch ein kleiner Psycho bin! Sie haben dort spezielle Fahrlehrer mit gaaaaaanz viel Geduld und Ruhe und Erfahrung mit "Spinnern" wie mir. Also werde ich nächste Woche dort persönlich hingehen und meine speziellen Probleme auf den Tisch legen. Man hat mir sehr viel Hoffnung gemacht, daß es wohl auch für mich noch eine Lösung geben kann. Das wars erstmal, LG Uschi

Nochmals ein freudiges Hallo!

Super! Der erste Schritt ist getan und mit etwas Glück, sitzt du bald hinter einem Lenkrad und der Fahrlehrer schwitzt vor Angst ;-))).
Gute Gelingen!
Thomasius

Nachtrag

Hallo Thomasius, ich möchte Dir gerne noch mitteilen, daß ich gerade vor 5 Minuten eine E-Mail an meine alte Fahrschule geschrieben habe, ob sie vielleicht spezielle Fahrlehrer für Problemfälle für mich haben. Wollte ich Dir nur gerne noch mitteilen! LG Uschi

@Thomasius

Ich danke Dir für Deine tröstenden Worte. Deine Meinung bestärkt mich in der Idee, nochmal bei meiner alten Fahrschule vorzusprechen. Vielleicht ist man auch überrascht bzw. interessiert, daß eine alte Absolventin es nicht geschafft, eine richtige Autofahrerin zu werden, und man hilft mir vielleicht direkt. Ansonsten bleibt noch immer der Versuch bei einer anderen Fahrschule! Also, machs gut und Danke für Dein Interesse, LG Uschi

Hallo @Uschi!

Schlußbemerkung!
Jetzt nicht aufgeben und sich an die Fahrschule wenden finde ich gut. Man/frau wird nicht jünger und jeder weiß, daß ein hinausschieben auf den St. Nimmerleinstag, rein gar nix bringt.
Die Fahrschule hat sicher einige Angebote für "Angsthasen" im Programm, die auch finanzierbar sind. Zum Beispiel Fahrstunden auf einem Trainingsplatz wo Hindernisse aufgebaut sind, oder Geschwindigkeiten und Überholmanöver in einem Fahrsimulatur austesten.
Vielleicht solltest du dem Fahrlehrer nicht das Psycho-Wort "Amaxophobie" an dem Kopf werfen, sondern ihm einfach sagen, daß eine beträchtliche Fahrangst vorhanden ist und er sich was einfallen lassen soll.
Jetzt dranbleiben und in ein paar Jahren wirst du eine ganz normale Autofahrerin sein, die im "Navi" eine Ankunftsadresse eingibt und mit dem eigenen Auto, ganz locker zum gewünschten Zielort fährt. Das klingt doch verlockend, oder?
Alles Gute und lass dich von dieser Sche.....angst nicht unterkriegen.
Thomasius

@Leila

Wenn Du es von dieser Warte aus siehst, hast Su natürlich irgendwo Recht. Auf der anderen Seite war es ja meine Fahrschule, die meine Macke nicht erkannt hat und mich irgendwie zum Führerschein durchgeboxt hat! Ich möchte aber gerne annehmen, daß man nach so vielen Jahren auch dort heutzutage etwas weiter ist. Vielleicht kann man mir da wenigstens die richtigen Anlaufstellen nennen, denn allein mit neuen Fahrstunden ist es bei mir wahrhaftig nicht getan! Es ist zumindest mal ein erster Schritt es zu versuchen. LG Uschi

@Uschi

Das du nach einer lösung suchst finde ich auf alle fälle sehr gut !
ich will dich auf keinen fall entmutigen, aber ich habe zweifel das es dich weiter bringt wenn du dich an die fahrschule wendest wo den den führerschein gemacht hast. ich fürchte, die wollen nur dein bestes - nämlich dein geld.
vielleicht findest du sogar im internet ein spezielles forum für dein problem.

@Leila

Ich überlege gerade, ob ich mich mal an die Fahrschule wende, wo ich den Führerschein gemacht habe. Die haben doch auch bestimmt mal so Problemfälle. Vielleicht bekomme ich dort Hilfe. Ich danke Dir aber für Deine Beiträge zu meinem Problem. LG Uschi

@Uschi

Es ist sicher leicht gesagt, aber man kann nicht alles haben und alles hat seinen preis im leben - ich meine damit nicht den finanziellen!
vielleicht bringt es dich und deinen mann weiter wenn ihr gemeinsam darüber nachdenkt welchen preis ihr bezahlen wollt. eine weitere möglichkeit sehe ich daran das du ein blatt papier nimmst, dabei schreibst du auf die eine seite was für dein autofahren spricht und auf
die andere was dagegen.
egal wie du dich entscheidest - ich wünsche dir viel glück !

@Leila

Du hast ja recht, und ich vermisse das Autofahren an sich durchaus nicht. Ich bin es auch gewöhnt, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und das seit Jahren. Ich habe ein halbes Vermögen für den Führerschein ausgegeben und ihn nie richtig genutzt. Nur ist es so, daß ich mit meinem Mann ein gemeinsames Hobby habe, und um das auszuüben müssen wir an eine Stelle fahren, die nicht mit dem Bus zu erreichen ist! Bis jetzt kann mich mich darauf verlassen, daß mein Mann uns immer hinfährt, aber leider ist er gesundheitlich angeschlagen und ich weiß nicht, wie lange er noch Autofahren kann. Dann würden wir da nicht mehr hinkommen, wenn ich mich nicht doch noch dazu überwinden könnte, das Auto selbst zu fahren. Das wäre für uns beide ein Verlust.Ich müßte nichtmal die Autobahn benutzen und nur über die Landstraße fahren! Eigentlich komme ich mir zeitweise schon ziemlich blöd vor, denn auch wenn ich z. B dahin eingeladen werde, wo keine Busse fahren oder nur ganz wenige (z.B. auf dem Land), muß ich immer jemanden fragen, ob er mich denn mitnimmt. Das kann ganz schön lästig sein, auch wenn Kollegen und Freunde mir gerne helfen!

@Uschi

Zurück zu deinem problem: was wäre denn das schimmste was passieren könnte wenn du gar nicht mehr selbst fährst, und wie würdest du reagieren wenn das schlimmste eintrifft ?
ich selbst habe fast das gleiche problem wie du. durch ein kindheitserlebnis könnte ich es mir nicht vorstellen selbst auto zu fahren. ich will nicht sagen das ich angst habe mitzufahren, aber ich steige viel lieber aus als ein. für mich ist es völlig normal mit öffentlichen verkehrsmitteln zu fahren.
WENN DU bei deiner angst selbst auto fahren würdest, hast du schon mal daran gedacht das du damit leicht andere menschen in gefahr bringen kannst? mehr muß ich dazu wohl nicht schreiben.
ich kann mir gut vorstellen das es für diese art von angst eine therapie gibt. wenn du etwas dagegen machen willst, dann würde ich an deiner stelle zu erst zum hausarzt gehen, der wird dich dann wahrscheinlich zum facharzt überweisen, oder dir sagen was für dich das beste ist.
übrigens, ich selbst kann gut mit meinem problem umgehen. das liegt vielleicht daran das ich es nicht verheimliche, sondern von anfang an offen dazu stehe.

Fahrangst

Hallo Thomaisus, wollte noch eine Kleinigkeit anmerken. Ich habe bis vor kurzem auch nicht gewußt, daß es dieses Krankheitsbild überhaupt gibt. Auch Freunde und Bekannte von mir, meistens sehr erfahrene Autofahrer, waren erstaunt, daß es diesen Begriff Amaxophobie tatsächlich im medizinischen Bereich gibt! Ich glaube, die wenigesten kennen diesen Begriff überhaupt. Ich sehe es als eine Art Schwäche in einem bestimmten Bereich, so wie manche Menschen z. B. eben Legasteniker sind.

Ubs!

Den Namen hinter dem Pychologie-Papst habe ich vergessen. --Sigmund Freud-
Sorry!

Hallo nochmal!

Oh je! Bei diesem Thema hatte ich wohl kein glückliches Händchen. Werde mich also schleunigst mit eingezogen Schwanz das Forum verlassen und über meine Unwissenheit schämen. Dir bleibt nichts übrig als zu warten, bis sich hier ein Experte von dieser Fahrangst meldet.
Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, daß die Angst vor kläffenden Kötern hundertmal schrecklicher ist als ein reale Hundebiss. Was ist schon der normale Wundschmerz gegen die undefinierbare Angst vor den Zähnen der Hunde. Vielleicht kann man das umwälzen auf deine Fahrangst.
Einen Satz noch zu den ganzen Psychokrankheiten! Auch der große "Psychologie-Papst" hat sich so einige Schnitzer erlaubt. Habe erst kürzlich gelesen, daß der Doktor bei einer jungen englischen Adeligen angeordnet hat, wegen der modernen Diagnose "Hysterie", die Gebärmutter rauszuschneiden.
LG Thomasius

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren