Hungern während der Schwangerschaft führt zu kleinwüchsigen Kindern

Meine beste Freundin hat eben ihr ersten Kind entbunden und es ist kleinwüchsig. Dies wurde letztens bei ihrer Tochter diagnostiziert. Ihr Arzt meinte, der Hauptgrund für die Kleinwüchsigkeit ist die Mangelernährung während ihrer Schwangerschaft. Sie hat sehr wenig gegessen, um nicht so viel an Gewicht zu zunehmen. Ich kann ihr Verhalten natürlich verstehen, dennoch ist das Kind jetzt mit einer Behinderung auf die Welt gekommen, nur weil sie nicht zunehmen wollte. Irgendwie ist so ein Verhalten schockierend, oder? Was meint ihr?

Antworten (4)
Lombis

Unmöglich, sowas... Das arme Kind!!

Kommt drauf an.

Wenn die Ernährung sehr schlecht war, kann es schon dazu kommen...

Ne, das muss genetisch bedingt sein... Ein Kind, das sich während einer Schwangerschaft entwickelte, in welcher die Mutter nicht so viel gegessen hatte, ist bei der Geburt meist kleiner. Das ist aber in der Regel nichts Schlimmes, weil dieses Defizit relativ schnell wieder aufgeholt werden kann.

-?-

Hungern und Mangelernährung sind zweierlei ...
Einen Zusammenhang zwischen dem Hungern und dem behinderten Kind kann ich absolut nicht sehen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren