Ist Aspirin vor einem Marathonlauf hilfreich oder gefährlich?

Ich habe schon einige Marathonläufe absolviert und da hört man ja die tollsten Geschichten. Ein Mitläufer erzählte mir während eines Laufes, daß er vorher Aspirin geschluckt hätte, dadurch würde er die Schmerzen zum Ende des Laufes nicht so merken. Ist sowas wirklich hilfreich und zu empfehlen oder kann das unter Umständen gefährlich werden? Wer kennt sich auf diesem Gebiet genauer aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals dafür. Mit sportlichem Gruß, Putzik

Themen
Antworten (4)

Entschuldigt bitte, dass ich mich hier zu Wort melde. Ich verstehe überhaupt nichts vom Marathon, aber Aspirin ist ein blutverdünnendes Arzneimittel, das meiner Meinung nach nicht einfach so zur Vorbeugung genommen werden sollte.
Nichts für ungut, kerzenguru

:-)

Ganz meine Meinung! Richtige Ernährung, vernünftiger Marathon-TRainingsplan - that's it!

Kein Aspirin gegen Schmerzen beim Marathon

Hi putzik,
ich bin grundsätzlich gegen Aspirin und ähnliche Substanzen zur Leistungssteigerung bzw. um Laufschmerzen vorzubeugen. Am Schluss des Marathons allmählich Schmerzen zu bekommen, ist normal. Trainiere lieber anständig und sorge dafür, dass du nicht nur vor dem Wettkampf, sondern auch während des Marathonlaufs immer genügend Kohlenhydrate und Flüssigkeit zu dir nimmst. Steuere also die Versorgungsstellen an, nimm eine Trinkflasche mit usw. Dann wirst du den Zieleinlauf auch leichter erreichen.

Lisamaus
Asperin...

... wirkt doch blut verdünnend. denke das ist wohl das ware geheimniss. Aber ob das dann so gesund ist, ich denke nicht.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren