Ist es möglich während einer laufenden Therapie den Psychologen zu wechseln?

Hallo! Seit einem halben Jahr bin ich in einer Therapie, weil ich an einer Sozialphobie leide. Mein Leben ist sehr eingeschränkt, weil ich Angst habe aus dem Haus zu gehen. Ich habe aber ein Problem mit meiner Therapeutin, weil meine Phobie einfach nicht besser wird. Ich möchte gerne einen anderen Psychologen, der mehr auf mich eingeht. Ich muß unbedingt wieder auf die Beine kommen. Das habe ich meiner Krankenkasse so geschildert. Doch sie lehnt einen Wechsel in einer laufenden Therapie ab. An wen könnte ich mich wenden, damit ein Wechsel genehmigt wird? Könnte mir bitte jemand helfen? Vielen Dank! Gruß Ellis

Antworten (3)
Ist das überhaupt richtig?

Ich frage mich die ganze Zeit, ob es wirklich notwendig ist, die Therapeutin zu wechseln, weil sie deiner Meinung nach nicht genügend auf dich eingeht....
Könnte es nicht sein, dass es zur Behandlung dazugehört, dass die Therapeutin distanziert oder vielleicht auch streng ist und eben nicht so "kuschelig lieb", wie du das sicher gerne hättest?
Das nur als kleine Anregung zum Nachdenken.......

Mit der kassenärztlichen Vereinigung hast du schon geredet? Mit der Therapeutin auch? Vielleicht lässt die dich ja aus dem Vertrag. Eigentlich müsste sie ja auch ein Interesse daran haben, dass dir geholfen wird, was sie ja offenbar nicht zustandebringt.

Obmann

Das sieht nicht so gut für dich aus. Wenn die Krankenkasse sich querstellt, hast du eigentlich nur die Möglichkeit, zu klagen (was ich dir nicht raten würde) oder dich an an Obmann der Krankenkasse zu wenden, was ich für den besseren Weg halten würde. Meistens gelingt es dem Obmann, einen akzeptablen Weg für beide Konfliktparteien zu finden.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren