Ist mein Freund ein Muttersöhnchen?

Hallo

Ich (22) muss das hier einfach mal los werden, weil ich mich schon seit längerem Frage ob ich nicht doch überreagiere.

Es geht um meinen Freund (22) und seine Mutter (etwas über 50).

Am Anfang der Beziehung - vor ca 1 1/2 Jahren - wohnte ich noch in meiner kleinen ersten eigenen Wohnung und er auch noch in einer kleinen "Notlösungs-" Wohnung (Grund unwichtig), damals schon "wohnte" seine Mutter einen Stock unter ihm, eigentlich aber bei ihrem on-off Freund in einem anderen Ort. Damals hatte ich noch so gut wie nichts mit ihr zu tun, bzw kannte sie nicht.
Es ergab sich dann bald das mein Freund in eine richtige Wohnung umziehen konnte, die eigentlich die von seiner mum war, da sie als Hauptmieterin eingetragen ist und die Miete zahlt. Zur Not falls mal wieder mit ihrem on-off Freund aus war.
Bald wurde eine andere Wohnung, einen Stock unter der meines Freundes frei, die ich bezog.
Das lief dann eine Weile relativ gut und bald traf ich das erste mal auf seine mum. Schnell wurde klar das wir nicht so sonderlich gut miteinander auskommen. Sie ist eher offen und dominant da sie schon einiges in ihrem Leben hinter sich hat, ich eher der introvertierte Typ. Als ich mal nicht da war sagte sie zu meinem Freund das sie spürt ich mag sie nicht, angeblich hat sie ne gute Menschenkentniss und unbedingt unrecht hatte sie nicht. Mir kommt die Art wie sie sich gibt nicht ehrlich vor (Oder ich hab grobe Einbildungen!?) und sie ist mir zu "grob", schreit gern laut Autofahrer an oder den Jungen ihres Freundes.
Sie war dann mit Abstand zweimal wegen Trennung ihres wie sie sagt gefühlskalten Freundes wieder für ein paar Wochen in der Wohnung wo mein Freund sonst eben alleine wohnt. Das war nie einfach für mich, weil sie pausenlos neben uns saß wenn wir für uns sein wollten und nie auf die Idee kam in ihr Zimmer zu gehen. Sie saß dann auch schon so auf der Couch das sie nicht zum fernseher sah sondern zu uns und spielte auf ihrem Handy. In meiner eigenen Wohnung hatte ich noch keinen Fernseher und auch sonst fast nichts, auserdem sagt mein Freund er ist und war immer schon lieber bei sich, weil er da alles hat was er braucht.
Ich posaunte bald alles was mich wegen ihr störte hinaus, weil ich mich nicht mehr zusammenreisen konnte und wollte ihn irgendwie von ihr "wegreißen" und zusammen ziehen. Das wurde meinem Freund natürlich schnell zu viel, da er zwischen uns stand und bewirkte eher das Gegenteil. Wie er schon zwischen ihr und seiner älteren Schwester (ihrer Tochter) steht, die wegen einer anderen Sache keinen Kontakt mehr haben. Auch der Rest seiner Familie ist nicht groß und sein Vater kümmert sich nicht mehr, auch hier gibt es keinen Kontakt mehr. Also ist seine "heilige" Mutter die immer schon für ihn da war und alles für ihn macht - zb Geld geben wenn er keins hat obwohl sie selbst fast nichts hat - mit seiner Schwester die einzigen von der Familie die er hat.
Wegen dem - unter anderem - war auch schon mal 2 Monate aus, wo die Mutter gerade wieder in der Wohnung wohnte. Wo ich mir dann natürlich einbildete, sie trug einen großen Teil dazu bei.
Aber er kam dann von seiner Seite wieder an.

Das letzte Mal als die Mutter von ihrem Freund getrennt war, war sie ein halbes Jahr da, was für mich echt unerträglich war. Meistens wollte er nur oben sein wo er seine Playstation hatte. Was natürlich auch angenehm war, ihr Putzfimmel und tägliches Essen am Tisch, was er von mir nicht bekommt.
Jedenfalls kam die dann nach den 6 Monaten wieder mit ihren Freund zusammen und zog zu ihm in den anderen Ort zurück. Wobei bis jetzt unsicher ist ob es haltet und sie nicht doch wieder zurück kommt.
Habe aber meine Wohnung gekündigt, da wir zusammen ziehen wollten. Jetzt nicht mehr, brauch Abstand von den ganzen und suche eine eigene Wohnung weiter weg.
Bevor sie weg ist hat sie von Geld das sie bekommen hat noch die Wohnung neu eingerichtet (um meinen Freund zu halten!?). Da wusste sie noch nicht das sie mit ihrem wieder zusammen kommt. Sie hat nur meinen Freund, ihren Sohn als einzigen ihrer Familie und fixiert sich dadurch voll auf ihn. Kauft ihm Gewand usw usf
Wenn ich sage, er soll ihr mal was sagen, sagt er man kann nicht mit ihr diskutieren da sie sich sofort angegriffen fühlt, jede Schuld von sich weißt und laut wird oder Tage nicht mit ihm redet (Selbst schon mit erlebt).

Kurze Schluss Zusammenfassung:
Sie hat noch Zeug da muss es wegen ner Gerichtsverhandlung noch da lassen, damit man sieht sie wohnt da (was sie ja nicht tut im Moment), kommt jede Woche MINDESTENS einmal in aller Herrgottsfrühe wenn sie Termine hier im Ort hat und Dokumente brauch (Post von ihr kommt ja auch hierher). Dann räumt sie noch manchmal SEINE Wäsche vom Wäscheständer oder gibt nen Senf ab wie es bei uns ausschaut, obwohl wir mittlerweile Großputz machen bevor sie kommt, damit sie ja nix zu beklagen hat, findet aber meistens trotzdem was. Dann macht sie ihm Feuer unterm Hintern wenn was wichtiges (Bewerbungen schreiben oder so) noch nicht weitergegangen ist. Wenn sie geht ist es für mich jedesmal als wär grad ne Umweltkatastrophe über uns hinweggesaust. Eine zeitlang hat er mit ihr über alles (?) was in unsrer Beziehung passiert mit ihr gesprochen bis ich es ihm verboten hab.

Was noch hinzuzufügen ist, ich und seine Mutter haben schon öfter versucht miteinander klar zu kommen, was auch ne zeitlang hinhaut. Aber wir haben zu verschiedene Charaktere und ich mag sie nicht sonderlich auch wegen dem was mir seine Schwester über sie erzählt hat. Das Verhältnis im Moment ist kühl wenn sie kommt.

Vor ein paar Tagen bei einem Streit hat er gesagt, er würd seine Mum nie gegen ne andere eintauschen wollen, weil er es toll findet das sie noch so junggebliebend denkt und handelt teilweise und er mit ihr über alles reden kann, weil sie wie ne Freundin für ihn ist. Auch wenn sie ihn selbst ab und zu auf die Nerven geht, aber sie meint es ja nur gut.

Sie klammert zu viel und er soll sich auch abnabeln, ich habe nicht das Gefühl Nummer 1 zu sein. Weiß nicht was ich tun soll!? Gäbe noch viel mehr zu schreiben, aber das wär dann echt zu viel.

Antworten (1)
Muttersöhnchen

Hallo du,
dein Freund ist kein Muttersöhnchen, sondern einfach clever genug ein bequemes Leben zu leben. Momentan bist du diejenige die sämtliche negativen Auswirkungen dieser Situation zu tragen hast. Warum sollte er etwas ändern wollen oder sollen. Läuft doch alles gut. Du beginnst dich schon zu verändern und dein Leben auf seine Mutter aus zu richten (Großputz, Angst vor den Besuchen seiner Mutter...). Besser kann`s für die Beiden ja nicht gehen. Die zwei haben ja keine Konflikte miteinander, sondern sind füreinander da. Wenn du dich über die längeren "Besuche" seiner Mutter ärgerst, kann es dein Freund gut ertragen, denn mehr als dass du dich ärgerst passiert ja nix. Die Mutter lebt ihre Freiheit auf dem Rücken eurer Beziehung aus. Halte ich für egoistisch und sehr unreif. Außerdem muss sie dann selbst, sich nicht für ihren Freund entscheiden und hält sich somit immer alle Optionen offen. Sie respektiert eure Beziehung nicht und hält sich ihren eigenen Sohn als Notoption warm. Denke an dich selbst und überlege, ob das wirklich noch für dich ertragbar ist!!!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren