Kann die Lebenseinstellung die Gesundheit beeinflussen?

Hallo!Eine Bekannte von uns hat eine sehr merkwürdige Lebenseinstellung und sieht alles negativ.Sie hat auch öfters Depressionen und Schmerzen am ganzen Körper.Sie ist jetzt 55Jahre alt und schon berentet.Kann es sein, daß eine negative Einstellung zum Leben die Gesundheit beeinflussen kann?Was würdet ihr sagen?Bin gespannt auf eure Meinungen!Liebe Grüße EvaMaria

Antworten (5)
Negativität

Negative Enstellungen haben etwas mit falschen Erfahrungswerzen zu tun. Die Menschen assoziieren das was sie erleben im allgemeinen mit früher schon in ähnlicher weise erlebtem und daher stellen sie sich zu aller erst immer die Dinge vor die sie irgendwann mal so oder so erlebt oder gehört oder auch gesehen haben. Wenn da etwas dabei war was ihnen mal riichtig Angst gemacht hat, dann reagieren sie automatisch ängstlich und dem entsprechend negativ. Denn jeder Gedanke der mit anderen Angst erregenden gedanken verknüpft wird vermittelt ein Gefühl von unsicherheit und ruft damit den innigen wunsch nach Ablehnung, also auch nach Verneinung hervor. Solche Menschen die so sehr negativ drauf sind, die sind meistens überaus sensibel, unsicher und verängstigt und sie überspielen ihre Unsicherheit mit Hilfe der Verneinung und mit Hilfe von gezielter Ablehnung und Verneinung und manchmal auch durch agressivität gegenüber von etwas was ihnen fremd erscheit. Sie zeigen sich nach aussen hin so um der Peinlichkeit zu entgehen als Sensibelchen entlarvt, angegriffen oder auch verarscht oder ausgenutzt zu werden. Wenn solche Leute lernen ihrer Umgebung mehr zu vertrauen bessert sich das. meist leiden solche Menschen unter Angstatmung. Tiefenatmungsübungen und auch Joga sind hier sehr hilfreich und lockernd und erlösend.

Negative Einstellung

Hallo, na klar, da muss ich meinen Vorrednern recht geben. Alles negative führt letztendlich zu Negantivität. Aber was machen? Das scheint das größere Problem. Kannst du sie nicht da raus holen? Hat sie nicht vorher was gehabt in ihrem Leben, was ihr Spaß machte? Das wäre gut, wenn es sowas gibt. Oder wenn das alles nicht hilft doch zum Neurologen und eine Psychotherapie beantragen. Der sieht dann auch ob nicht eine Kur sinnvoll wäre. LG Poison

Klar! Wenn man nicht alle Missgeschicke und schlechten Erlebnisse so negativ sieht, sondern versucht, das Beste daraus zu machen, läuft man nicht so schnell Gefahr depressiv zu werden. Positiv denkende Menschen leben deutlich länger und vorallem gesünder, das hat eine Studie ergeben! :) Also: Keep smiling! :) :) :)

Lebenseinstellung

Ich denke schon, dass die Lebenseinstellung die eigene Gesundheit beeinflussen kann. Deine Bekannte hat ja offenbar eine sehr sehr negative Grundhaltung, was das Leben angeht. Wenn man so eine Denkweise hat, kann man schonmal aus einer Mücke einen Elefanten machen und unwichtigen Dingen übermäßig viel Bedeutung zukommen lassen (im negativen Sinne!). Vielleicht sollte sie mal über eine Psychotherapie nachdenken. Das wäre bei so einer Person vielleicht ganz sinnvoll.

Schmerzen

Schmerzen können auch oft eine psychosomatische Ursache haben, das heißt, dass Depressionen auch Schmerzen verursachen können. Allerdings kann das auch umgekehrt der Fall sein. Dass man Schmerzen hat, die einfach nicht verschwindet, was irgendwann aufs Gemüt schlägt. Kann man ja auch irgendwo nachvollziehen. ;-)

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren