Kann Fehlgeburtsrisiko genetisch bedingt sein?

Meine Mutter und Oma habe beide je eine Fehlgeburt gehabt. Nun bin ich auch gerade erstmals schwanger geworden und möchte alles tun, eine Fehlgeburt zu verhindern. Allerdings befürchte ich, daß das Fehlgeburtsrisiko auch genetisch bedingt sein kann und ich mich damit abfinden muß. Was meint ihr? Danke für jeden Beitrag. Gruß, Sarah

Antworten (4)

Eine Fehlgeburt ist schrecklich. Aber welche Wahl bleibt uns denn? Sollen wir es deshalb nicht mehr wagen, schwanger zu werden? Das ist ja wohl auch keine Lösung.
Ich denke da auch immer an die vielen Frauen in den Entwicklungsländern, für die es "normal" ist, dass viele ihrer Kinder die ersten Jahre nicht überleben. Das muss noch schlimmer sein, als wenn man in den ersten Schwangerschaftsmonaten eine Fehlgeburt erleidet.

Sich damit abfinden müssen, ist vielleicht nicht ganz glücklich ausgedrückt. Aber es kann nicht schaden, wenn man sich sagt, dass es nicht selbstverständlich ist, dass eine Schwangerschaft nach Plan verläuft. Die Gefahr, dass es vorher zu einem Abgang kommt, ist nun mal gegeben. Hauptsache, du machst dich nicht verrückt.

Wie viele Frauen haben eine Fehlgeburt? Das kann schon auch genetisch bedingt sein, aber das bedeutet auf keinen Fall, dass das dir auch passieren muss. Geh zur Vorsorge, tu nichts, was den Embryo gefährden könnte, vor allem nicht in den sensiblen ersten Wochen der Schwangerschaft, und dann hast du das Menschenmögliche getan, um eine glückliche Geburt zu erleben.

Fehlgeburt

Sogar wenn es so wäre müsste es nicht sein, dass Dir das passiert.
Was aber oft ein Grund für eine Fehlgeburt ist, ist der falsche ph-Wert in der Scheide. Ich habe damals zum Messen diesen Wertes die Handschuhe von CarePlan benutzt - 1 x wöchentlich. Immerhin eine kleine Sicherheit.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren