Kann lebenslange Einnahme von Psychopharmaka ein Behandlungserfolg sein?

Meine Eltern sind jetzt über 70 Jahre alt und nehmen wegen psychologischer Probleme seit über 15 Jahren diverse Psychopharmaka ein. Kann man da von einem Behandlungserfolg sprechen, wenn man nur durch Medikamente weiter leben kann? Was meint ihr dazu? Gruß, Jelen

Antworten (3)

Hallo

Ich habe gestern erfahren das meine Mutter seit 17 Jahren Xanax einnehmt.
Mittlerweile 3 Stück am Abend. Schlafen kann sie trotzdem nicht.
Sie würde die Tabletten absetzen/ verringern wollen weiß aber nicht wie.
Hat jemand Rat für sie?
Danke

Erfahrungsgemäß haben Psychopharmaka keinen signifikanten Nutzen. Dafür verursachen sie erhebliche Nebenwirkungen und Folgeschäden. Ein Blick in die Beipackzettel offenbart das Desaster. Manche Substanzen verkürzen sogar die Lebenserwartung der Patienten. Außerdem machen sie körperlich abhängig. Von einem Behandlungserfolg zu sprechen fällt unter diesen Umständen sehr schwer. Es ist auch erschreckend, was gerade bei älteren Menschen oftmals für eine Palette an Psychopharmaka angehäuft wird. Gefährliche Wechselwirkungen und sich verstärkende Nebenwirkungen sind die Folge.

Leben mit Psychopharmaka

Ich gehe davon aus, dass deine Eltern ohne diese Psychopharmaka kein normales Leben führen könnten.
So haben sie wenigsten die Chance auf ein normales Leben und wenn sie mit dem Mitteln auch noch alt werden, um so besser.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren