Kontrollzwang zwingt mich ständig den Herd zu überprüfen

Hallo liebe Forenleute,

ich leide schon recht lange unter einem Kontrollzwang, der sich ganz speziell auf den Herd und Ofen in der Küche bezieht. Ich muss vor jedem Verlassen der Wohnung kontrollieren, ob der Herd auch wirklich aus ist. Dies ist sogar der Fall, wenn ich den Herd seit Tagen gar nicht an hatte. Ich stehe dann teilweise 5-10 Minuten vor dem Herd und versuche endlich zu kapieren, dass der Herd nun wirklich aus ist und ich losgehen kann.

Kennt ihr das vielleicht auch? Wann hört das endlich mal auf bzw. kann man da was gegen machen? Es nervt einfach nur noch.

Antworten (77)
Foto machen

Hey, ich habe auch viele Zwänge und bin unter anderem deswegen in psychotherapeutischer und psychatrischer Behandlung. Auch ich hatte den Zwang meinen Herd wieder und wieder zu überprüfen, dabei zu zählen usw. Dabei benutze ich meinen Herd gar nicht (das ändert daran aber ja leider nichts) Bin teilweise zu spät oder gar nicht mehr aus dem Haus gekommen... Inzwischen mache ich immer ein Foto von meinem Herd, weil ich dann nachschauen könnte ob er aus ist oder nicht! Seitdem mache ich ein Foto und damit ist es oke. Interessanterweise schaue ich das Foto nie an, außer wenn jemand von seinem Herd spricht oder ich wie jetzt darüber schreibe... aber es gibt mir Sicherheit, dass ich nachschauen könnte! Wenn ich nur kurz zum vor die Tür gehe (Müll runterbringen etc.) muss ich nicht mehr fotografieren! Der Zwang ist zwar nicht weg, aber für mich erleichtert das meinen Alltag enorm. :) Therapie ist trotzdem enorm wichtig (hab ja noch weitere Zwänge, Tics und Erkrankungen) aber vll kann dir/euch das auch etwas helfen.
Liebe Grüße
Franzi

Zwänge

...hallo ihr lieben...also ich leide auch unter Kontrollzwang...ich brauche täglich mindestens halbe bis Dreiviertel Std bis ich endlich das Haus verlassen kann ...ich habe zwei Katzen kommt hinzu das ihnen auch was passieren könnte...also Boden dazu noch absuchen usw.wenn das eine etwas besser-schneller geht , kommt was anderes dazu...ich fotografiere auch ...aber irgendwie kommt trotzdem die Angst.......

Kaffeemaschine und Herd

Ich glaube jeder Mensch leidet etwas mehr oder weniger an einem solchen Kontrollzwang. Mir geht es auch so, zumindest in einer etwas leichter ausgeprägten Form. Ich ertappe mich auch ständig dabei, das ich wenn ich Morgens das Haus verlasse um auf die Arbeit zu fahren, nochmal schnell schaue, ob ich auch wirklich die Kaffeemaschine ausgeschaltet habe. Manchmal schaue ich 2 oder 3 mal nach und einmal bin ich sogar noch wieder aus dem Auto ausgestiegen, ins Haus und in meine Wohnung, nur um festzustellen, das ich die Kaffeemaschine wie immer ausgeschaltet habe :-D Wenn ich dann mal was koche und schon längst gespült habe, dann schaue ich noch manchmal auf die Herdknöpfe, ob Sie auch wirklich alle auf Null stehen. Ich weiß jetzt nicht, ob das schon ein Kontrollzwang ist, oder einfach nur übertriebene Vorsicht? Ich bin kein Psychologe !

Kontrollzwänge

Bei mir ist es richig schlimm, seit jahren. Fenster und wasserhähne kontrolliere ich nicht so oft wie herd und haustür. Bei den wasserhähnen und fenster denke ich wenn die an bleiben kann nichts schlimmes passieren aber beim herd und haustür da brauche ich manchmal eine halbe stunde um zu kapieren das die aus und zu sind. Und dann bin ich mir auch nicht bei sicher und habe totalle angst auch beim kellerschloss und briefkasten ist die kontrolle nicht so stark wie bei herd und haustür das ist der horror angst und schlechte gedanken habe ich auch manchmal bei menschen wobei meine psychologin meinte sie könnte das nicht verstehen da ich eine fröhliche art habe aber meine depressionen merke ich tief in mir ich komme auch manchmal zu spät zur arbeit wegen dem kontrollwahnsinn. Und schiebe es auf die bahn am liebsten würde ich garnicht die wohnung verlassen damit ich sicher bin das alles aus und zu ist. Seit neusten kontrolliere ich auch die tür wenn ich schlafen gehe aber ganz kurz und wenn ich drücke, ziehe und gucke kommts nie bei mir an und beim herd wenn ich meine hand drüber halte schiebe ich mir noch mehr filme ob ich ihn doch dadurch ausversehen angemacht habe da er touch ist :(

Hilfe

Hallo Emelie,

mit 14 ist das echt schlimm kann ich mir vorstellen, ich habe es mit 15 bekommen. Ich musste alles kontrollieren, wirklich alles: Herd, Kaffeemaschine, das Licht, ob die Tür richtig zu war etc... Des Weiteren habe ich oft Dinge mehrmals getan 2, 4, 8, 16 mal so ging am Tag bestimmt 2-3 Stunden Zeit verloren. Und das alles habe ich gemacht, weil in meinem Kopf das Gefühl war es passiert was schlimmes, wenn ich es nicht tue.. Aber ich bin jetzt 24 und habe die Krankheit besiegt.. Mein Studium hat mir dabei sehr geholfen, da es mich relativ gut auslastet und ich nebenbei noch arbeiten gehe, fehlt mir die Zeit, um die Zwänge zu machen. Außerdem habe ich mir jeden Tag gesagt es passiert was schlimmes wenn ich dass jetzt noch mal kontrolliere. Im Endefekt habe ich es einmal am Tag kontrolliert und dann war gut. Geschuldet war das alles wahrscheinlich meinem Opa der krank wurde und Demenz bekommen hat, deswegen hatte ich immer Angst er vergisst was, aber jetzt wo ich in einer eignen Wohnung lebe habe ich keine Probleme mehr damit, also ich denke die fehlende Aulastung und das Umfeld war das Problem. Ich hoffe dass konnte dir helfen.
Liebe Grüße
Oli

Kontrollzwang

Hey. Ich habe auch diesen bescheuerten Kontrollzwang. Jeden Abend vor dem schlafen gehen muss ich schauen, ob der Herd aus ist, der Kühlschrank zu ist, Wasserhähne (alle) abgedreht sind, Fenster (alle) zu sind, Fernseher aus, Licht aus, Geschirrspüler aus und Waschmaschiene und Trockner. Mich nervt das soo sehr. Ich schaue immer nach, dann leg ich mich ins Bett und 1 Minute später stehe ich wieder auf und kontrolliere nochmal alles. Das geht ca 2-3 mal so. Das ätzt.
Kann mir vielleicht jemand Tipps geben, was dagegen hilft? :-)
P.S.: das gleiche ist, wenn ich auf Urlaub fahre, aber da muss ich nur 1 mal schauen. Wenn ich jemanden besuche oder mal für ein paar Stunden weg bin, dann schau ich nur kurz ob der Herd aus ist. Mehr nicht.
P.S.: ich bin 14!!!
Vielen Dank schon mal im Voraus auf eure Antworten ☺️

Herdplatten

Hi, mich hat das mit den Herdplatten auch schon so genervt, dass ich irgendwann vor 10 Jahre angefangen habe Fotos davon zu machen. Dazwischen war ich ein Jahr in Canada - da war mir das alles irgendwie wumpe. Aber jetzt hier in Europa hab ich anscheinend doch wieder ziemlichen negativ-Stress, der meinem Unterbewusstsein zu knabbern gibt. Geh jedes Mal noch durch die bude und check alles. Hilfeeee. Na, anscheinend bin i ned der einzige monk-honk @ this crazy planet.
Thomas

Zwänge

Hallo,

habe auch Zwänge...Kontrollzwänge (Herd, Mehrfachsteckdosen, Fenster, elektronische Geräte, etc.) und einen Waschzwang (aber nicht so schlimm wie der Kontrollzwang)...außerdem Zwangsgedanken ("Mache dies, sonst passiert das..." oder negative/böse/unangenehme Dinge gegenüber andere Menschen).

Bin auf der Warteliste für einen Therapeuten...hoffe, der kann mir helfen.
Habe das ganze auch schon seit Jahren.

Nur am Abend

Hi Jasmin,
ja das mit dem abends habe ich auch. Tagsüber ist es soweit noch im Rahmen bei mir. Ich vermute es liegt daran, dass man abends mehr zeit zum nachdenken hat und tagsüber sehr beschäftigt ist mit vielen Dingen und dies von den Zwangsgedanken ablenkt.

Hallo

Und zwar hab ich auch das problem mit diesem kontrollzwang allerdings am abend ist es sehr schlimm am tag hab ich damit fast keine probleme!!! Und es ist echt nervig jeden abend das gleiche durchzumachen, bei mir sind es viele Sachen ich schau z.b. ob alle Türen zu sind auch wenn ich manche gar nicht geöffnet habe oder ob alle Lichtschalter aus sind aber am schlimmsten ist der Herd ich stehe eine Ewigkeit davor und sehe das alles aus ist kuck aber trotzdem noch ewig da drauf und schlaf schon fast ein vor lauter hinstieren!!! Was kann ich nur dagegen tun ausser zu einem Psychologen zu gehn hilft mir bitte es muss doch auch andere mögtlichkeien geben um damit aufzuhören!!! Gruss jasi

Kontollzwang

Hallo.
Ich leide auch darunter und ich möchte das es endlich aufhört. Ich komme mir schon völlig bescheuert vor :(. Bei mir kommt aher auch noch die Haustür, Licht und die Wasserhähne dazu.
Ist das irgendwie behandelbar?

Hilflos

Vielleicht ist derjenige, dem ich mich anvertraute auch hilflos und weiß nicht wie er reagieren kann.
Gibt es Hilfen oder Ratschläge für Freunde/Bekannte im Internet?

Danke

Danke, für Eure Beiträge Leonie und Marsupi! :-)

Seit ich die Entscheidung gefällt habe, geht es mir auch schon wieder besser.
Ich habe beobachtet, dass vor allem dann das mit dem Kontrollieren schlimmer wird oder ist, wenn ich in meiner Arbeit unter Stress oder Zeitdruck stehe. Einige unangenehme Aufgaben, welche man verschieben kann zögere ich wirklich hinaus, aber oft auch, weil andere Arbeiten wichtiger oder aktueller sind. (Bin im Büro tätig.)

Mein Problem ist nicht zu wenig Liebe von den Eltern in der Kindheit, ganz bestimmt nicht. Und ich denke Marsupi hat nur Möglichkeiten aufgezählt.
Ich glaube mein wirkliches Problem sind Veränderungen im Leben. Und Übernahme von Verantwortung, dass fällt mir sehr schwer.
Mein Mann versteht das, aber leider nicht meine Zwänge. Ich habe auch liebe und echte Freunde, aber sie möchte ich nicht belasten.

Habe im Netz eine Seite von einem betroffenen Menschen gefunden, der dort berichtet. Kennt ihr diese Seite schon?

http://www.gegen-den-zwang.de/

Gibt es noch mehr Seiten von Leuten die betroffen sind?
Oder Bücher zur Selbsthilfe?
Kennt ihr etwas?

Ich möchte nicht oder nur ungern zu einem Psychologen oder zu anderer externer Hilfe, weil mein Umfeld davon nichts mitbekommen soll.

Ohje das kenne ich .... Falls ich dir ein Tipp geben darf wäre es nicht verkehrt dir einen Psychologen zu suchen..... Ich war schon in einer Klinik und einer Reha aber beides hat mir nichts gebracht da diese nicht auf zwänge spezialisiert waren.... Ich hab schon öfter gehört das eine Verhaltenstherapie gegen zwänge sehr erfolgreich wäre vllt wäre das ja was für dich weil es ist sehr schwer zwänge alleine loszubekommen...ich möchte jetzt auch eine Verhaltenstherapie machen vllt bringt das ja was ich gebe die Hoffnung noch nicht auf ich hoffe du auch nicht...... Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen ....drück dir die Daumen das du was passendes findest was dir hilft .lg

Liebe Katze,

Hier auf Paradisi treiben sich anscheinend immer weniger Leute herum, daher kann es schon sein, dass ein Beitrag erst Stunden oder Tage später gelesen wird. Ich hab jetzt auch mehr durch Zufall reingeschaut, weil der Thread hier durch Deinen neuen Beitrag vorhin auf meiner Profilseite frisch aufgepoppt ist (würde ich Dir übrigens empfehlen, Dich hier auf Paradisi zu registrieren; dann hast Du über Deine persönliche Profilseite immer einen guten Überblick über die Threads, in denen Du schon mal was geschrieben hast, und ob jemand inzwischen darauf geantwortet hat).

Zu Deinem Zwangproblem: Das kann meiner Meinung nach schon sehr gut sein (auch wenn ich kein Fachmann bin), dass Zwänge manchmal dazu dienen, etwas anderes, "Schlimmeres", zu verdrängen.
Ist dies jedoch der Fall, dann hilft es recht wenig (auch wenn Deine Ansätze schon löblich sind), die Zwänge selbst abzulegen (weil sie ja nicht direkt die Ursache, sondern nur ein Symptom für etwas anderes in Dir sind). Der richtige Weg wäre dann, die Ursache (also das Verdrängungsproblem) zu beseitigen, indem man sich diesem Trauma bewusst stellt und es beginnt zu verarbeiten (wenn möglich mit therapeutischer oder seelsorgerischer Hilfe). Anschließend kann man sich dann immer noch den Zwängen widmen, falls sie "gewohnheitsmäßig" noch weiterbestehen sollten (wie z.B. bei Kindern das Nägelkauen).
Das Phänomen, das Du an Dir bemerkst ist übrigens gar nicht so selten, und kommt - wenn auch meist in geminderter Form - bei vielen Menschen in ihrem täglichen Verhalten vor. Vielleicht hast Du schon mal was von Prokrastination gehört - das ist das immer mehr um sich greifende Verhalten von Menschen, die unangenehme oder umfangreiche Aufgaben zu erledigen haben, alles mögliche weniger Wichtige vorher zu tun, nur um erstens die schwierige Aufgabe nicht anpacken zu müssen, bzw. um zweitens sich selbst "freiwillig" unter noch mehr (Termin-)druck zu setzen, bis die Aufgabe schließlich - unweigerlich unaufschiebbar dringend geworden - doch noch relativ leicht von der Hand geht.

Eine "Standard-Anleitung", wie man wirklich angstfrei wird, gibt es dabei wohl nicht. Je nachdem, ob Du z.B. gläubig bist, könnte es Dir sehr helfen, diese Entscheidung, von der Du geschrieben hast und die der Auslöser für alles zu sein scheint, mit einem christlichen Seelsorger (der z.B. in Biblisch-Therapeutischer Seelsorge - BTS geschult ist) zu besprechen; viele Gemeinden, vor allem viele bibelnahe Freikirchen (Baptisten, FEG, Landeskirchliche Gemeinschaften), haben Pastoren oder andere reife Christen, die in dieser Seelsorge geschult sind.
Wenn die Zwänge so stark sind, dass sie ernsthaft Deinen Alltag und das soziale Miteinander beeinträchtigen, kann Dir auch Dein Hausarzt eine Überweisung an einen Psychologen oder Psychotherapeuten ausstellen.

Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl bekommt man nur dann, wenn man sich geliebt und auch von anderen wertgeschätzt weiß (das sollten einem eigentlich die Eltern in der Kindheit vermitteln). Aber sowas ist heute, in dieser an äußerlichen Erscheinungsformen orientierten Gesellschaft, oft nicht in der Tiefe möglich, wie es für Dich wichtig wäre. Umgib Dich daher, soweit es Dir möglich ist, mit Menschen, die Dir gut tun, echten Freunden, die Dich so nehmen wie Du bist, und meide "anstrengende" Typen, die an Deinen Nerven zerren, Deine Zeit stehlen oder sonstwie einen schlechten Einfluss auf Dich ausüben. Glaube nicht, allen dauernd etwas recht machen zu müssen.
Aber arbeite vor allem an dieser von Dir erwähnten Entscheidung, die Dein Leben so sehr zu bestimmen scheint; gehe Dein Kernproblem an!

Viel Erfolg und Mut dabei wünscht Dir
marsupi

?

Schade, es ist wohl keiner mehr hier?

Gründe

Hallo,

also eigentlich kenne ich die Gründe warum ich seit einem halben Jahr denke ich hätte vergessen das und das Fenster im Büro oder zu Hause zu schließen, hätte den Herd nicht ausgemacht oder wichtige Unterlagen versehentlich in den Müll geworfen.
Eine wichtige Entscheidung hat das ausgelöst und mir schleichend mein Selbstvertrauen reduziert.
Es ist als ob ich mich auf diese "verrückten" Dinge konzentriere um nicht mehr an diese wichtige Sache denken zu müssen.
Wie kann man sich selbst ermutigen und das Selbstvertrauen stärken?
Denn dann bin ich sicherer und muss nicht mehr alles kontrollieren oder über geschlossene Fenster grübeln.

Habt ihr Tipps?

Sprüche aufsagen bei Herdkontrolle oder einfach alles für 5 Min. "abrennen lassen" indem man das Haus einfach ohne Kontrolle verlässt sind für mich seit diesed Woche schon ein erster Anfang. Zum anderen versuche ich an die andere wichtige Sache zu denken und keine Angst mehr zu haben, weil diese mein Leben für immer verändern wird und das im positiven Sinne! Stellt euch vor, davor habe ich wohl Angst. Es ist lächerlich, ich weiss...

Zurück zur Frage:
Gibt es eine Anleitung wie man das Selbstvertrauen ziruckgewinnne kann und angstfrei leben kann?

Liebe Grüße,
Katze

@Katze

Schreib doch einfach mal hierher, was Dich bedrückt, erst dann kannst Du sehen, wer darauf reagiert.

Aber erwarte nicht zu viel "professionelle" Hilfe hier, wir sind größtenteils nur Laien, und auch Profis sollten sich mit Ferndiagnosen zurückhalten. :-) Immerhin sollte es aber auch mit uns für ein mitfühlendes Wort oder einen Trost reichen...

Gruß
marsupi

Noch jemand hier?

Hallo,
liesst hier jemand noch ab und zu etwas?
Würde gerne auch über (meine) Zwänge mit Euch reden.

Eskalation

Hallo!

Einerseits tut es gut zu lesen dass auch andere dieses Probelm haben, aber andererseits ist es beängstigend.

Seit ich mir seit ein paar tagen erst richtig eingestehe ein problem zu haben ist mir bewiusst, dass ich schon seit meiner Kindheit an Zwaengen leide.
Als Kind ging ich schon mindestens abends 3mal durchs Haus alle Fenster Türen etc kontrollieren. das hat sich zwar irgendwann automatisch gelegt, aber trotzdem begleiteten mich Zwânge immer. ich habe immer versucht, dass andere z Bsp die Türe abschliessen, damit ich "aus der Verantwortung" war.

Seit ich nun seit 1 1/2 jahren ausgezogen bin und alleine lebe, wurde es schleichend wieder schlimmer, bis es letzte Woche komplett eskaliert ist und ich nicht mal mehr kurz die Wohnung verlassen kann, ohne alles 100mal zu kontrollieren und trotzdem total verunsichert zu sein. Letzte Woche hatte ich zuim ertsen Mal einen Heulkrampf weil es mich so sehr zermürbt und weil ich Angst habe verrückt zu werden.

Im Moment weiss ich nicht so Recht was ich machen soll

...

Mir gehts richtig mies. Ich komme oft zu spät in die Schule und meine Mutter ist auch nervlich am Ende jeden morgen muss ich alles kontrollieren ich geh in jedes Zimmer selbst in den Keller und schau mir den Kühlschrank, alle Schränke, alle Türen, jeden wasserhahn, die Badewanne, jedes Fenster einfach alles. Dafür steh ich jeden morgen 1 Stunde fürher auf und wenn ich dann endlich aus dem Haus gehe, lauf ich gut eine halbe Stunde jedes mal zur bushaltestelle und wieder zurück zur Haustür ich denk die ganze Zeit das sie nur angelehnt ist oder komplett offen und es könnte ja einer einbrechen und meiner Mutter was antun etc.. falls ichs dann endlich mal in die Schule schaffe mit längerer Verspätung, schaff ichs höchstens 4 stunden in der schule zu bleiben ich sag dann immer sofort zu meinem Lehrer mir is schlecht ich muss heim. Dann kontrollier ich aber nur die Tür und das Tag für Tag. Ich muss wissen ob man das irgendwie anders weg bekommt inzwischen gibts da ein Trick oder schaff ich das nur in ärztlicher Behandlung. Ich bin erst 17 und will nicht mein ganzes Leben so ein Problem haben.

Ja, stimmt,

Dann ist man mit seinen Qualen nicht mehr so ganz alleine, wenn man darüber redet. Es ist auch so, dass diese fiesen Kontrollmechanismen durch das Sprechen bzw. Schreiben darüber greifbarer werden und ein wenig ihren Schrecken verlieren.

Hinzu kommt ja noch, dass diese Kontrollen (zumindest bei mir) immer unsinniger werden (man weiß es, tut es aber trotzdem!). Ich mag es selbst an dieser Stelle nicht sagen, was genau ich alles kontrolliere - und vor allem, wie oft!

Da will ich nur mal einen schönen Film im Fernsehen sehen, dann fällt mir ein, was ich noch überprüfen könnte - und dann kommt eins zum anderen und mir fallen immer mehr Dinge ein, die noch passieren könnten, also kontrolliere ich so lange, bis der schöne Film zuende ist. Also wirklich.. lach* da muss ich teilweise über mich selbst schmunzeln.... wenn's denn nur nicht so traurig wäre....

Ich wünsche euch - wie mir - einen einzigen kontrollfreien Tag! Muss das schön sein.... es könnte ja sowas wie Leben entstehen (Ironie Ende)^^

LG

Hallo Gunni

Willkommen, im Club :-)
Ja es ist erschreckend wieviele unter Zwängen leiden. Aber wir haben festgestellt das reden oder viel mehr schreiben einem sehr gut tut. LG

Hallo Leidensgenossen:)

Als ich das hier alles las, wusste ich zunächst nicht so recht, ob ich mich freuen sollte, ein paar Leidensgenossen gefunden zu haben. Schließlich weiß ich selbst, wie sehr einen Kontrollzwänge in der Lebensqualität beeinträchtigen können.

Das mit dem Herd, mit den Türen und Fenstern kenne ich alles auch. Hinzu kam bei mir noch der Briefkasten, den ich bis zu 27 (!) Mal am Tag kontrolliert habe. Die Nachbarn dachten schon, ich sei komplett meschugge. Ich hatte mir schon Ausreden zurecht gelegt, warum ich so oft am Briefkasten war. Am Schlimmsten war aber die Sache mit der Kellertür. Ich brachte mindestens eine Stunde damit zu, das Schloss zu kontrollieren, dran zu rütteln, zu überprüfen, ob es richtig eingerastet war. Zig Male lief ich wieder zurück, um es nochmals zu kontrollieren. Ich hoffte immer, dass mich niemand dabei sah, weil es mir selbst peinlich war. Aber ich konnte mich eben nicht dagegen wehren. Hätte ich nicht solange kontrolliert, bis mein innerer Quälgeist sich damit zufrieden gab, wäre es mir unmöglich gewesen, mich auf andere Sachen zu konzentrieren. Der Gedanke, der dann in meinem Kopf herumspukt, ist immer: "Was wäre, wenn...?" Und der treibt mich dann zu einer erneuten Kontrolle usw.

Mich aus einem Internet-Bereich auszuloggen, dauert mitunter 20 Minuten, bevor die Information "Sie wurden erfolgreich ausgeloggt" in meinem Kopf angekommen ist und akzeptiert wurde. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass ich nach Schließen des Tabs dann ein ungutes Gefühl hatte, ob da auch wirklich das Wort "erfolgreich" stand. Also loggte ich mich wieder ein und dann nochmal aus, dauert wieder ewig;)

Es ist eine Qual aber ich habe mich inzwischen daran gewöhnt. Es gibt Tage, da ist es schlimmer und welche, an denen es besser ist.

Ich hoffe, hier kommen noch mehr Beiträge, es tut gut, darüber zu reden.

Liebe Grüße und euch allen eine baldige Genesung

gunni

Kontrolle

Ich kenne das nur zu gut. Habe auch dieses Problem mit dem Herd

Herd Kontrolle

Kenne das mit dem Herd kontrollieren nur zu gut. Autotür und Haustür abchecken ob sie wirklich abgeschlossen sind gehört für mich auch zum Alltag. habs erst gar nicht gecheckt, dass das krankhaft ist, daachte ich bin einfach bekloppt :) Danke Internet trifft man aber ja dann auf Seiten wie diese hier - fühlt man sich gleioch nicht mehr so alleine :)

Kenn ich - vorschlag

Hey, das hab ich auch "mit dem herd". nicht extrem, meist reichen sogar zwei kontrollen. was mir geholfen hat: während ich kontrolliere, spreche ich eine textzeile eines liedes nach oder sage einen nonsens-satz ("das pferd frisst keinen gurkensalat"). wenn dann zwei, drei momente die zweifel hochkommen, ob der herd aus ist (ich benutz ihn auch nur eher sporadisch^^), kann ich mir in erinnerung rufen, dass ich ja während des bewussten sprechens den herd kontrolliert habe.
wichtig ist bei dieser strategie, den text immer wieder zu wechseln. am besten gleich jedes mal.
durch diese strategie nimmt man ein bisschen die routine aus dem kontrollvorgang und die kontrolle erscheint einem wirkungsvoller.

wie das bei diesen sachen so ist: muss nicht helfen. ist halt viel trial 'n' error bei diesen sachen.....

Einfache lösung

Halte deine Hand forsichtig über die Herd platte
wenn es warm oder zu heiss ist schalte auf null
ansonsten sei beruigt der herd ist aus

die kontrolle ist wichtig
um dich zu schützen
aber sie soll dich nicht kontrolieren

das ist kein schertz brobire es einfach mal aus

Checkliste

Wer unter einem Kontrollzwang leidet, sollte mal folgendes versuchen:

Stellt euch vor ihr seid ein Pilot vor dem Abflug.
Der muß aus professionellen Gründen alle Sachen Kontrollieren, um nicht zu übersehen.
Beobachtet eure (über das Normalmaß herausgehenden) Zwänge und erstellt eine Checkliste.

Eine solche Liste wird vor jedem "Abflug" (Haus verlassen / Schlafen gehen) bewußt durchgecheckt.

..Wenn nötig mit einem Vermerk das alles überprüft wurde, an dem Tag.

Wenn ihr dann zB außer Haus seid, reicht ein kurzer Blick auf die Checkliste
um sicher zu sein, daß alles korrekt ist. (Papier lügt nicht)

----

Bei Hände-waschzwang hilft eigentlich nur eine Frontaltherapie.
Indem man sich bewusst in Situationen bring, wo die Hände schmutzig werden.
(zB Gartenarbeit, Holzhandwerk oder mal einen Campingurlaub überstehen)

@Tobse

Darf ich fragen, wie lange diese Therapie in der Klinik dauerte? 12.000 Euro kann sich ja nun auch wahrlich nicht jeder mal eben leisten. Ist der Erfolg denn dauerhaft? Was hat der Psychologe damals gegen deinen Kontrollzwang unternommen, hast du irgendwelche Medikamente bekommen? LG, Biene

@ sanda

@ sanda:

und plötzlich glaubte ich mir von Franziska Hötzel... ist zwar recht dünn aber es beinhaltet gute Tipps.

Sie beschreibt darin womit sie zu kämpfen hatte und den langen Weg zur Besserung.

Liebe Grüsse

Ich kann jetzt damit leben

Hallo zusammen,

ich leide nun schon seit etwa zehn Jahren an sehr schlimmen Kontrollzwängen. Ich musste Türen oft über Stunden kontrollieren oder auch mit dem Auto mehrmals bereits gefahrene Strecken abfahren.
Nachdem ich bereits vor ein paar Jahren schon einen Psychologen deswegen aufgesucht hatte, konnte dieser mir vorübergehend etwas helfen. Das war dann bis zum letzten Jahr auch noch ok. Aber dann fing es wieder ganz heftig an und der Zwang hatte mein Leben voll und ganz eingenommen. Nachdem ich dadurch dann auch noch sehr depressiv wurde und mir Gedanken kamen mir das Leben zu nehmen, fasste ich den Entschluss eine stationäre Therapie zu machen.
Ich kann dies auf jedenfall jedem empfehlen bei denen die Zwänge schlimmer werden. Die Therapie (ich war in einer Klinik in Münster) dauerte 5 Wochen. Es ist leider ne Privatklinik und da ich gesetzlich versichert bin, musste ich die Kosten (12.000 €) selbst bezahlen.
Aber ich kann euch sagen die Therapie hat sich absolut gelohnt. Ich habe gelernt mit den Zwängen umzugehen und kann mein Leben mittlerweise wieder voll genießen.
Und Leute, ihr braucht euch wegen den Zwängen auf keinen Fall schämen. Allein schon die vielen Patienten in Münster haben auch mir gezeigt das ich nicht der einzige bin. In ganz Deutschland leiden etwa 500.000 Menschen an dieser anerkannten Krankheit.
Gruß Tobse

Ich glaube, ich weiß was

Hallo ihr Lieben! Wegen einer Patientin bin ich zufällig hier gelandet.
Habt Ihr es schon mal mit Klopfakupressur versucht? Ich weiß nicht genau, wie weit ich hier in diesem Forum Ratschläge geben darf, ohne dass es als Werbung o.ä. gilt. aber...
Wenn Ihr E.F.T. googlet, findet ihr Websites, die genau beschreiben, wie es funktioniert.
E.F.T. bedeutet "Emotional Freedom Techniques", hat NICHTS mit Sekten, Scientology oder ähnlich dubiosen Dingen zu tun. E.F.T. ist eine Heilmethode aus dem Bereich der Energetischen Psychologie und hat sich u.a. bei Zwangsstörugen als sehr hilfreich gezeigt. Kommt aus den U.S.A. und ist in Deutschland noch nicht so bekannt.
Der Antrieb, immer wieder den Herd zu überprüfen kommt aus einer, sehr pauschal gesprochen, inneren Anspannung. Es ist wichtig, dass Ihr Euch klar macht, dass Ihr das nicht macht, weil Ihr "bescheuert" seid. Nein, es hat einen Grund - nur dass der Grund nicht so auf der Hand liegt.
E.F.T. lehrt Euch, das Problem und die Ursachen als Signal Eures Körpers zu akzeptieren und es dann zu erlösen. Es ist ein recht einfach zu erlernendes Verfahren und es hat keine Nebenwirkungen.
Bitte nehmt Euch die Zeit. Es gibt übrigens auch ganz viele Beiträge auf YouTube (einiges ist bestimmt nicht so toll, aber guckt doch mal).
Alles Gute für Euch! Sonja

Kontrollzwang

Hat gut getan, eure Beiträge zu lesen. Ich bin ebenfalls ein Opfer des Kontrollzwangs. Jeden Tag die gleichen Rituale, wenn ich das Haus verlasse. Herd, Bügeleisen, Fenster, .. Vieles, dass auch von euch schon beschrieben wurde. Wenn ich dieses Ritual vollziehe, ist es ok. Wenn ich einmal mutiger bin und nicht so genau kontrolliere (kommt selten vor), dann ist mir wirklich lange Zeit mulmig und ich bin ständig am Grübeln.
Das Ganze versuche ich natürlich zu verheimlichen. Meine Familie weiß Bescheid, aber sonst mache ich natürlich alles, damit es niemand erfährt. Wer hat schon Verständnis dafür, wenn jdn. an der Tür rüttelt, ob diese geschlossen ist, und dann nach 10 m umkehrt, ob sie auch wirklich zu ist.
Ich würde schon auch gerne wissen, woher das Ganze kommt. Ich bin damit nun schon seit 25 Jahre belastet, manches hat sich gebesssert, manches ist schlimmer geworden. Aber insgesamt denke ich, kostet es mich täglich nicht mehr als 30 min. Würde mich über einen weiteren Austausch freuen. Ich denke, so könnte man schon auch Hilfe durch Tipps bekommen.

@Ani: Welches Buch hast du dir gekauft?

Freue mich auf neue Beiträge und Kommentare

LG
Sanda

Bei mir ist das ganz schlimm =(

Hallo,

Ich habe auch ganz schlimme Kontrollzwänge. Als ich 10 war passierte ein Unfall mit meinem kleinen Bruder und dieser passierte unter meiner Aufsicht. Kurz darauf fing ich an, alles zu kontrollieren. Bevor ich ins Bett ging fing ich mit allen Türen an. An der Haustüre drehte ich das schloss ein paar mal und öffne es wieder, dann schliesse ich es nochmal dass ich mir auch wirklich sicher sein kann dass sie geschlossen ist. Danach geh ich zum Backofen, dann zum Herd, danach kommen alle Badezimmer und ich schaue dass nirgendwo das licht eingeschaltet ist oder der Luftabzug läuft. Dann gehe ich in den Keller, schaue dass dort die Türe auch geschlossen ist und im Badezimmer dort unten dass das Wasser nicht läuft. Dann kontrolliere ich, dass das Trainingsvelo ausgeschaltet ist und schaue dass es nirgendwo brenngt. Im Luftschutzkeller muss ich dann auch noch schauen dass das Licht nicht angemacht ist, obwohl das LIcht da eigentlich nie angeschaltet ist.

Dann gehe ich wieder rauf, kontrolliere nochmals die Türen weil ich mir dann doch nicht mehr so sicher bin, dass sie geschlossen sind. Ich schau nochmals den Herd und den Backofen an, eigentlich wiederhole ich diese Sachen jeden Abend ein paar mal. Ich geh dann ins Badezimmer und stelle schnell den Haarfön an, nur zu sehen dass kein Wasser am Kabel ist, weil ich damit meine Geschwister beschützen will.

Das ging so 3/4 bis 1 Jahr und dann wurde es besser bis es ca. vor einem halben Jahr wieder angefangen hat und es wird immer schlimmer.
Ich liege dann in meinem Bett dann kommen mir noch Sachen in den Sinn dass ja das Wasser noch auf heiss gestellt sein könnte obwohl ich mir vorher noch die Hände damit gewaschen habe und es war kalt.

Naja, hab mir jetzt so ein BUch bestellt und hoffe es nützt wenigstens ein wenig.

Liebe Grüsse

Muss auch alles kontrollieren

Hallo Leidensgenossen. Es ist schön mal von jemandem zu hören, der ähnliches mitmacht. Auch ich leider scheinbar unter dieser Kontrollzwang Krankheit, muss Zuhause sehr viel kontrollieren obwohl es mich nervt und stresst. Bin mir nie sicher ob das Licht aus ist, der Herd kalt ist, der Kühlschrank zu ist oder die Balkontür noch offen steht. Wenn ich beim Verlassen der Wohnung dann noch mal schnell alles nacheinander kontrolliere und endlich fertig bin, kommen schon wieder die ersten Zweifel auf, ob ich auch richtig geguckt habe.

Auf einer anderen Seite über Zwänge habe ich allerdings mal gelesen, dass man sich erst in Therapie begeben muss bzw. zwangskrank ist, wenn die Zwänge einen täglich mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen. Für dieses kontrollieren verschwende ich aber nur ca. 15-20 Minuten am Tag, es ist also nicht so, dass es mich vollständig in meinem Leben einschränkt. Trotzdem würde ich gerne etwas dagegen tun, gibt es da Hoffnung auf einen Therapieplatz in einer Klinik? Was denkt ihr?

@Piti

Das schöne Buch von RON HUBBARD, Gründer und Chef-Ideologe von Scientology?

Nein, Danke!

Interview

Ok vielen Dank!!!

Verstehen von Zwangsstörungen

Lies mal das Buch Dianetik.
Du wirst einiges mehr über deine "unerklärliche" Handlungen verstehen.

Kontrollzwang

Ich bin männlich, siehst du aber auch am Icon vor meinem Namen oder im Profil ;)

Interview

Achja Hannes kannst du mir vielleicht sagen seid wann du unter den Symptomen leidest die du beschrieben hast?? Danke ihr sied mir echt eine große Hilfe.

Interview

Vielen Dank ihr beiden!!!
Rasmus könntest du mir vielleicht schreiben ob du männlich oder weiblich bist?? Wenn nicht ist nicht so schlimm würde mich auf jeden Fall freuen. Danke schon mal

Ich kann es in gewisser Weise nachvollziehen

Ich würde nicht sagen, dass ich Zwangsstörungen habe, aber wenn ich das Haus verlasse, schaue ich auch drei Mal nach, ob alle Lichter aus sind, die Fenster geschlossen, der Herd aus, das Bügeleisen nicht noch eingesteckt ist und die Tür auch wirklich abgeschlossen ist.
Ich bin früher mehrfach umgekehrt, noch mal in die Wohnung rein, weil ich mir nicht sicher war und habe dadurch öfter den Zug/ Bus verpasst.

Gewisse Gefahrenquellen habe ich mittlerweile auch (unbewusst) ausräumen können. So ist der Herd mittlerweile ein Gasherd, das heißt: man sieht, ob der Herd an ist oder nicht. Oder das Bügeleisen wird nach Benutzung ausgestöpselt und wieder in den Schrank gestellt. Auch habe ich keine Kaffeemaschine mehr (sondern benutze Bodum oder einen Kaffeefilter zum Aufbrühen). Die Lampen sind alle durch Engergiesparlampen ersetzt, also kann auch da nichts mehr anbrennen. Und es sind alle Räume, teilweise auch einzelne Geräte abgesichert, so dass ich notfalls auch einfach die Sicherung rausdrehen (umkippen) kann. Und ich wohne nicht mehr im Erdgeschoss, so dass auch ein gekipptes Fenster keine Einladung zum Einbruch mehr darstellt und ich das nicht mehr so sehr kontrollieren muss.

Antworten

1. Keine großen Auswirkungen, außer dass ich immer etwas länger als andere brauche, um aus dem Haus zu gehen. Muss ja erst den Herd usw. minutenlang kontrollieren.
2. Herd, Lichtschalter, Türen, Fenster, Steckdosen
3. Nein, hauptsache alles ist am Ende kontrolliert und in Ordnung
4. Extremes Unbehagen, innere Unruhe, Unsicherheit, Sorgen, Angst vor z.B. Wohnungsbrand, Unglück
5. Kontrollzwang erst im Erwachsenenalter bekommen, seit der Kindheit schon Zählzwang und Wiederholzwang

Inerview

Hallo Leute!!
Ich schreibe gerade eine Abschlussarbeit über den Kontrollzwang und muss ein paar Iterviews machen und wollte fragen ob nicht einer von euch Lust hätte die fragen zu beantworten, natürlich alles anonym. es ist echt dringend muss die in 10 Tagen abgeben.
Also das sind die Fragen:
1. Welche Auswirkungen hat der Kontrollzwang auf ihren Alltag?
2. Welche Gegenstände kontrollieren sie?
3. Haben sie eine bestimmte Reihenfolge in der sie die Gegenstände kontrollieren oder bestimmte Rituale die eingehalten werden müssen?
4. Welche Konsequenzen hat es wenn sie ihren Kontrollzwang nicht ausführen würden?
5. Wie lange leiden sie schon unter ihrem Kontrollzwang?
Schon mal vielen Dank im Voraus!

@Lolli

Ja, ich denke, das ist sehr gut möglich. Die Depression muss sich nicht unbedingt daraus entwickeln, vielmehr hängen beide Erkrankungen oftmals eng miteinander zusammen. Wem es seelig schlecht geht, leidet viel eher unter Zwängen als jemand, dem es gut geht und der auch nicht gefährdet ist, depressiv zu sein.

Depressionen

Hi@all Zwangskranken! Ich leider auch unter diesem Kontrollzwang mit dem Herd und einigen anderen Dingen. Was ich mich in letzter Zeit immer wieder frage: Besteht irgendein Zusammenhang zwischen solchen Zwangsgedanken und Depressionen? Besser gesagt, ist es denkbar, dass sich aus einer langjährigen Zwangsstörung auch noch eine Depression entwickelt?

Kontrollzwang loswerden

Versucht es doch mal mit der Brechstange, nach dem Motto Augen zu und durch. Wenn Ihr grübelt, ob der Herd auch wirklich aus ist, einfach die Wohnung verlassen. Auch wenn es schwer fällt und man innerlich echt halb kaputt geht vor Sorge und Zweifeln. Ich weiß, hat ein bißchen was Masochistisches, aber mir hat es zum Teil geholfen, hatte allerdings keine extremen Kontrollzwänge.

Zwangskrankheit

Betrifft mehr menschen, als man denken mag..

Auch Kontrollzwang

Hey, ich leider auch unter einem ähnlichen Kontrollzwang. Habe das gleiche Problem mit dem Herd, aber auch mit Türen/Schlössern, Handbremse usw. Hätte nicht gedacht, dass es scheinbar doch einige gibt, die sowas plagt.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema