Künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft

Hallo alle zusammen,

neulich habe ich mich mit dem Thema künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft befasst. Darüber wird immer mehr gesprochen. Vor allem der Unterschied zwischen DE und anderen Ländern ist sehr interessant. In Deutschland ist eine Leihmutterschaft gesetzlich verboten. Eine künstliche Befruchtung ist nur bei verheirateten Paaren gestattet. Viele Paare reisen ins Ausland, um dort ihr Kinderwunsch zu erfüllen. Tun sie das auch? Wo ist es denn am besten? Was sind die wirklichen Gründe dafür?

LG,
Julia

Antworten (37)
Moderator
Moderator
Mitteilung vom Moderator

Thema geschlossen, marsupi hat recht mit seinem Verdacht, jetzt kann sich jeder sein eigenes Bild machen was von dieser Klink zu halten ist...

Ach ja, nochwas...:

Woher wusste eigentlich JuliaK, dass MPath Markus heißt? Hab ich da was übersehen? Im Profil steht das jedenfalls nicht ;-)))

@JuliaK/Amanda07/MPath

Erstmal eine Bitte an die Damen: Könnt Ihr bitte bitte nicht andauernd auf die Refresh-Taste im Browser gehen? Dann wird nämlich Euer Beitrag, den Ihr soeben gepostet habt, noch einmal an das Forum abgeschickt. Daher die irrsinnig vielen Doppeleinträge hier. Wenn Ihr eine aktuelle Ansicht der Seite wollt, dann geht z.B. in Euer Profil und klickt den Thread nochmal an, oder wenn er im Menue "Aktuelle Beiträge im Forum" noch zu sehen ist, dann könnt Ihr auch darüber wieder auf die Seite gehen. ABER NICHT AKTUALISIEREN IM BROWSER DRÜCKEN!

Zum zweiten: ich habe den Verdacht, dass das hier alles ziemlicher Fake (IBDF) ist. Wie ich darauf komme:

1. Die Schreibstile aller drei Teilnehmer sind identisch (korrekte Rechtschreibung, Ausdrucksweise, Emoticons).

2. Sie haben sich alle just am gleichen Tag, nämlich heute (bzw. gestern, wir haben ja schon nach Mitternacht) angemeldet.

3. Sie haben erstaunlicherweise alle drei etwas Kompetent-Interessantes zu einem Thema zu sagen, wobei das Gespräch nur scheinkontrovers geführt wird. Das gab's schon seit Jahren in Paradisi nicht mehr ;-)

4. Mindestens zwei der Leute leiden an der Browser-Aktualisieren-Krankheit, die sonst eigentlich sehr selten ist.

Entschuldigt, wenn ich falsch liege, aber einer der Moderatoren wird schon wissen, was hier läuft...

Die USA

Die USA:„t-online.de: 100.000 US-Dollar Leihmutter-Kosten in USA. Auf T-Online nennt man Kosten (einschließlich Anwaltsgebühren, Vermittlungsagentur etc.) von 100.000 Dollar. Den Markt schätzt man in Indien im Jahr 2009 bereits auf 336 Millionen Euro. Der Verdienst für eine Leihmutter (in der Ukraine allerdings) wird mit ca. 21.500 Euro angegeben.“

Die USA

Und die USA? Ist es wert auch wegen den hohen Preisen in die USA zu fliegen? Kann es überhaupt eine Garantie dafür geben?

Indien

Über Indien: „bild.de: 17.000 Euro Leihmutter-Preis in Indien. Im indischen Anand liegt der Preis für ein Surrogate Baby bei 17.000 Euro weiß bild.de zu berichten. Wünscht man Zwillinge, kostet dies nur 25 Prozent mehr. Die Leihmutter selbst erhält dabei etwa 7.500 Euro. Die dortige Infertility Clinic bedient vorzugsweise Kunden aus den USA. Der Leihmutter-Tourismus hat auch recht simple Gründe. Der Vergleichspreis für eine Leihmutterschaft beträgt in den USA bis zu 150.000 Dollar. Das ist natürlich ein Unterschied.“

Indien?

Wie ist es Indien dann den USA? Ist es wert auch wegen den hohen Preisen in die USA zu fliegen? Kann es überhaupt eine Garantie dafür geben?

Charkow

Ahh, ja. Da bleibt noch Charkiw. „dasbiber.at: 16.550 Euro Leihmutter-Kosten in Charkow(Ukraine).
Das österreichische Online-Magazin dasbiber.at kennt offensichtlich günstigere Quellen. Dort berichtet man von Leihmütter-Agenturen in Charkow, die für das Austragen einer eingepflanzten Eizelle nur 16.550 Euro verlangen – hier gelangen nur 6.000 Euro an die Leihmutter. Wie immer sind auch dort Mediziner und Juristen aktiv, die eine problemlose Abwicklung und da vor allem eine Einreise nach Österreich in Aussicht stellen. Der Preis in den USA liegt bei 100.000 Dollar, von denen allerdings 30.000 Dollar an die Leihmutter gehen. Gerald Tatzgern vom Österreichischen Bundeskriminalamt warnt im dortigen Interview auch: (Zitat) „Dort wo krimineller Profit zu erwarten ist, gibt es auch kriminelles Potenzial, insbesondere in einem armen Land wie der Ukraine.” Er berichtet auch von Fällen, in denen das Vorhaben der Leihmutterschaft scheitert und alsdann behördliche Probleme auftauchen.“

Info

Hier. Ich habe gefunden, was welche Quellen sagen und entsprechend über welche Stadt. Zum Vergleichen. „Annabelle.ch: 30.000 Franken Leihmutter-Kosten in Kiew (Ukraine). Das Schweizer Online-Magazin annabell.ch nennt Preise für Leihmütter in Kiew von 30.000 Franken, das sind grob gerechnet 24.600 Euro.“ „queer.de: 42.500 Euro Preis für eine Leihmutter in Kaliningrad (Ukraine). Andere Kosten werden auf queer.de aufgerufen. Dort spricht man von 42.500 Euro. Von diesem Betrag erhält die Leihmutter für das Austragen des “Surrogate Baby” dann etwa 15.000 bis 20.000 Euro.“

Danke

Ja, mag sein. Dank für das Info=) Das war mir sehr behilflich.

Hmm

Darüber kann ich auch nicht viel sagen. So jede KiWu Klinik kenne ich nicht. Ich glaube, es hängt dann von der Stadt ab. Ist auch überall so.

Wirklich?

Wirklich? Dass es in Indien echt billig ist, kann ich mir gut vorstellen. Die Ukraine ist allerdings ein Neuland für mich. Was weiß du eigentlich davon?

(

Da hast du völlig recht. Ich glaube in den USA ist die LM am teuersten. Und das mit Abstand. Dabei muss man auch Folgendes berechnen. „Der Preis für eine Leihmutter werden ganz unterschiedlich angegeben. Auf focus.de liest man, dass die Kosten bei 80.000 Dollar pro Kind beginnen. Im Jahr 2012 schätzte man die Zahl der Geburten von Kindern, die von Leihmüttern zur Welt gebracht werden, auf etwa 6.000 – alleine in den USA. Leihmütter in der Ukraine oder Indien sollen “Preise” haben, die bei etwa einem Zehntel davon liegen.“

Cool. Das habe ich nicht gewusst. Dass es einen solchen Unterschied gibt, ob die Paare hetero- oder homosexuell sind, hätte ich nicht gedacht. Wie viel kostet denn heutzutage eine solche Leihmutterschaft? Kann man das irgendwo offiziell vergleichen können? Ich nur von meiner Kollegin gehört, dass es richtig teuer ist, es in Amerika zu machen. Allein schon der Flug hin und zurück kostet sehr viel. Nicht jedes Paar kann sich das leisten.

Einfach

Ganz einfach. Es hängt dann schon von dem Paar individuell ab. So zum Beispiel habe über die Ukraine, Indien und Kalifornien gelesen. Während in Deutschland die Leihmutterschaft verboten ist, ist sie heterosexuellen Eltern in der Ukraine erlaubt. Homosexuellen Paaren hingegen steht der Weg nach Kalifornien oder Indien offen. Probleme können sich nach der Geburt bei der Einreise der Babys nach Deutschland ergeben. Manchmal lässt es sich lösen oder umgehen.

Immer berühmter

Ich glaube im Ausland wird darüber immer mehr diskutiert. Mehr sogar - seit Nicole Kidman und Sarah Jessica Parker Leihmutter-Dienste in Anspruch nahmen, fühlen sich die Frauen und Familien bei solcher Entscheidung selbstbewusster. Na ja. Die Amerikaner machen auch viele Sachen, die für uns Europäer ungewöhnlich sind. Die Frage ist, wenn man doch keine andere Wahl hat oder man möchte es einfach machen, wo sollte man es am besten versuchen? Damit meine ich sowohl das Land, als auch wenn möglich die Klinik. Hast du oder jemand Erfahrung damit? Wie sieht es dann bei den Preisen und dem Service?

Ein langer Weg

Möglich ist es schon, wenn irgendwann ein entsprechendes Gesetz verabschiedet wird. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass es in den nächsten 10-20 Jahren passieren wird. Bei sowas sind die Deutschen schrecklich konservativ. Denke doch an die lesbische und schwule Paare. Die dürfen noch nicht mal ein Kind adoptieren. Da verstehe ich gar nicht, was dagegen sprechen sollte. Bei der Leihmutterschaft sehe ich ja wenigstens noch die Bedenken ein, wie der rechtliche Status der Leihmutter vernünftig geregelt werden kann. Daher wenn man sich zu einer LM entschlossen hat, sollte man es doch im Ausland versuchen.

Hi

Hallo Markus,

ja, das habe ich auch schon am Anfang geschrieben. Dieses Gesetzt möchte ich persönlich auch nicht bestreiten. Nun sieht es auch in anderen Ländern anderes. In vielen sogar. Neulich kam mir der Gedanke, dass man ein Gesetz nur dann für völlig richtig halten soll, wenn ihn auch in den meisten Ländern auch gibt. Dies ist nicht der Fall. Wieso eigentlich? Kann die Leihmutterschaft in DE erlaubt werden?

Heikles Thema

Hallo,
die Leihmutterschaft ist ein sehr heikles Thema. In Deutschland sogar sehr. Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber. Fakt ist, dass das deutsche Gesetz die Leihmutter verbietet. Es ist das Embryonenschutzgesetz (ESchG), das Ärzte und Ärztinnen davon abhält den langen gehegten Kinderwunsch so manchen Paares mittels einer Leihmutterschaft doch noch wahr werden zu lassen. Trotz hoher Kosten und Preise. Auch in Regenbogenfamilien kommt oft der Wunsch nach den Diensten einer Leihmutter auf.

:-)

Ich persönlich bin der Meinung, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis man in DE auch darüber spricht. So unmöglich es jetzt klingt, wird auch in DE eine künstliche Befruchtung für unverheiratete Paare geben. Vielleicht mehr sogar - die Möglichkeit sein dank der Leihmutterschaft ein Kind zu bekommen. Man muss nur abwarten, bis jemand anfängt das Geld zu zählen. Geld, das DE jährlich verliert, um diese Programme zu finanzieren. Aus der wirtschaftlichen Sicht kann das schlechte Folgen haben. Wenn das dann eine schöne Summe sein wird, werden auch Alternativen gesucht. Übrigens, in der Schweiz denk man auch schon nach, um es zu legalisieren.

...

Ja, und nicht zu vergessen. Die Preise. Soviel des Guten. Aber allein wegen langen Wartezeiten und den vielen Terminen würde ich das nicht empfehlen wollen. Stell es dir vor, man warten 2 Jahren endlich schwanger zu werden, findet eine gute KiWu Klinik und hofft, dass es diesmal alles gut geht. Und dann? Man wartet und wartet und wartet. Auch wenn man einen Termin vereinbart hat, sind dort so viele Menschen. Ich kann mich erinnern, dass sie mir über ein spanisches Paar erzählt hat, mit dem sie sich angefreundet haben. Trotzdem können die Ukrainer mit Zeit nicht viel anfangen.

Weil..

Ich habe denen beim Research geholfen. Belgien fiel wegen schlechten Kommentaren schon am Anfang durch. Wir wollten schon Tschechien genau unter die Lupe nehmen, aber dann fiel meiner Freundin die Klinik mit den Gründen ein. Sie hat eine E-Mail mit vielen Fragen geschrieben, wie man das jetzt immer macht, und am gleichen Tag eine Antwort bekommen. Das Entscheidende war, dass man so viele Versuche, wie man vielvollziehen kann. Kostenlos! Und wenn man doch nicht schwanger wird, bekommt man das Geld zurück. Diese Sache fiel uns so sofort ins Auge.

Wieso?

Das ist ja super!!!=) Schön, dass es doch ein Happy End gibt))) Nur eins geht mir nicht aus den Kopf: Wieso in der Ukraine? Dass sie in DE leider keine Chance hätten, ist selbstverständlich. Aber reist man doch nicht nach Tschechien oder Belgien besser? Ich kenne viele Paare, die in Tschechien es versucht haben. Ist dann nicht so weit von Deutschland.

)

Mit diesen Gründen für Unfruchtbarkeit konnte sie zum Glück nicht viel anfangen, was ihr sehr viel Zeit gespart hatte. Ich verstehe immer noch nicht, wie man daran glauben kann. Sie hatte eine erfolgreiche künstliche Befruchtung in Ausland. Genauer gesagt, in der Ukraine. In Deutschland dürften sie das sowieso nicht machen, weil sie kein Ehepaar sind. Das war ein sehr schöner Moment, sie endlich wieder glücklich zu sehen. Ich glaub, alle konnten sehen, dass es sehr wichtig für die war. Und somit war ich sehr erleichtert, dass es am Ende doch geklappt hat.

:-)

Was war denn eigentlich mit deiner Freundin? Wurde Sie schwanger? Hat sie vielleicht ein Kind adoptiert?

+

Und zum Schluss wird gesagt, dass Nicht alle Beziehungen stabil genug sind um, diese schwierige Phase zu überstehen. So trennen sich einige Paare. Das ist dann jedermanns Sache. Meine Freundin hat dann versucht irgendwo hier die Antwort zu finden. Ich stimme Biotexcom zum Teil auch zu. Manche Sorgen und Probleme haben doch einen Einfluss auch unsere Gesundheit. Somit ist auch die langersehnte Schwangerschaft gefährdet.

Grund

Also dann sind noch diese Gründe übrig geblieben. Um Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch zu unterstützen, sollten Ärzte und medizinisches Personal ihnen genug Zeit widmen, um all ihre Sorgen und Ängste auszusprechen. In Anbetracht der Überarbeitung und knappen Zeitressourcen ist dies allerdings selten möglich. - Es gibt immer wieder Fälle von Frauen, die sich nach mehreren erfolglosen in vitro Fertilisations-Versuchen zu einer Adoption entschlossen haben, und dann einige Monate später auf natürliche Weise schwanger wurden. - Vielen Paaren ist nicht klar, dass jedes 6. Paar Schwierigkeiten mit der Fertilität hat (Biotexcom). -Viele Paare, die Schwierigkeiten mit der Fertilität haben, neigen zu Schamgefühlen und Vereinsamung. - Die Unfähigkeit, Kinder zu zeugen, wird häufig als Drama oder Fluch betrachtet, der das ganze Leben überschattet.

Sorry

Sorry, das ich dich unterbrochen habe. Ja, klar. Ich würde gerne alle Gründe wissen wollen. Vielleicht kann ich auch etwas Neues für mich finden. Im anderen Fall meine Position verstärken ;-)

Weiter?

Das mit den Gründen ist noch nicht vorbei. Falls du weiterwissen möchtest, kann ich dann fortsetzen. Es sind noch ein paar übrig. Also was jetzt?=)

Möglich

Kann durchaus auch möglich sein. „Zahlreiche Psychologen vermuten sogar, dass Sorgen und Probleme in manchen Fällen selbst die Ursache für Fertilitätsprobleme sein können.“ Trotzdem bin ich immer noch skeptisch. Sorgen können die Laune oder etwas in der Art beeinflussen, aber auch nicht mehr. Schließlich sind das die Psychologen, die beim Kinderkriegen oder den Ratschlägen dabei als Experten sehen werden? Einerseits bin ich der Meinung, dass manche Sachen doch miteinander abhängig sind, andererseits so ganz entscheidend kann es doch nicht sein. Das ist aber meine Meinung. Vielleicht denk jemand auch etwas Anderes.

Gründe

Natürlich nicht. Alles ist nicht alles. Weitere Gründe sind mehr sinnvoll. Ich wiederhole, ein Freund davon bin ich ganz sicherlich auch nicht. Also weitere Beispiele von Biotexcom: Es ist wichtig zu verstehen und zu akzeptieren, dass es bei Paaren, die Schwierigkeiten haben, Kinder zu zeugen, oft auch eine psychologische Problemebene gibt. Abgesehen von dem medizinischen Problem. Zahlreiche Psychologen vermuten sogar, dass Sorgen und Probleme in manchen Fällen selbst die Ursache für Fertilitätsprobleme sein können.

Na ja

„Der psychologische Zustand des Patienten kann sich immer in irgendeiner Weise auf dessen körperlichen Zustand auswirken.“ Ich bin mir auch sicher, dass es umgekehrt auch wirkt. Das ist ja klar. Nun bei einer Unfruchtbarkeit finde ich, dass es nicht ernst gemeint sein kann. Man kann doch es nicht psychologisch entscheiden können, ob man schwanger wird oder nicht. Das ist dann nur Quatsch! Solche Gründe sind besser als nichts, aber Sinn bringen sie wenig. Sind das dann alle oder gibt es mehr davon?

Gründe

Hmm. Da muss ich nachdenken. Also ich kann mich gut an ein paar „Gründe“ (bei Biotexcom) erinnern. - Der psychologische Zustand des Patienten kann sich immer in irgendeiner Weise auf dessen körperlichen Zustand auswirken. Egal, um welche Krankheit oder welches Problem es geht. Gerade bei der Problematik der Unfruchtbarkeit sind diese Effekte oft sehr stark. Es ist heutzutage unmöglich, das Thema der Fertilität und Sterilität anzusprechen, ohne die psychologische Ebene einzubeziehen. Wenn ein Paar keine Kinder zeugen kann, kann in etwa 15% bis 20 % der Fälle keine medizinische Ursache gefunden werden.

?

Welche den psychologische Gründe einer Unfruchtbarkeit? Kannst du bitte ein paar Beispiele anführen? So richtig kann ich mir darunter nicht so viel vorstellen. Das wäre toll. Danke=)

Psychologische Gründe

Sie hat einmal auf einer Website der Klinik Biotexcom gelesen, dass man bei manchen Paaren es sogenannte psychologische Gründe einer Unfruchtbarkeit gibt. Ich habe nie an sowas geglaubt. Ehrlich gesagt, glaube immer noch nicht. Aber es ging ja nicht um mich.

Hallo:-)

Hallo Amanda,

um versuchen auf all deine Fragen zu antworten, sollte man mit den Ursachen oder Gründen anfangen. Meine Freundin konnte 2 Jahre nicht schwanger werden. Sie war schon bei KiWu Klinik. Nun da sie und ihr Freund nicht verheiratet sind, sollten sie die KB alleine bezahlen. Das hast zu auch richtig geschrieben. Die Ärzte konnten genau nicht sagen, woran es lag. Beide waren völlig gesund….

Hallo

Hallo Julia,

um versuchen auf all deine Fragen zu antworten, sollte man mit den Ursachen oder Gründen anfangen. Meine Freundin konnte 2 Jahre nicht schwanger werden. Sie war schon bei KiWu Klinik. Nun da sie und ihr Freund nicht verheiratet sind, sollten sie die KB alleine bezahlen. Das hast zu auch richtig geschrieben. Die Ärzte konnten genau nicht sagen, woran es lag. Beide waren völlig gesund….

Dieser Forenbeitrag ist geschlossen und die Antwortfunktion deaktiviert.