Oma gestorben - ich komme nicht zurecht

Vor c.a einem jahr ist meine oma gestorben, ich damals war ich
Zwar auf eine art traurig aber habe und konnte einfach nicht wirklich trauern , damals war ich grade 19 geworden, eigentlich jeder hatte in dieser zeit die
Phase wo er geweint ublnd getrauert hatte , also meine mutter und meine beiden schwestern
Ich war zwar immer dabei und hab getröstet aber selber konnte ich nicht weinen, ich weis nicht warum.s mittlerweile und obwohl es schon über einjahr her ist belastetnes mich sehr stark, ich weine viel wenn ich alleine bin und hab einfach das gefühl das ich nicht damit zubrecht komme. Ich standt meiner oms sehr nahe von allen enkel hab ich am meisten zeit mit ihr verbracht, und mich um sie gekümmert.
Auch wenn das komisch klingt? Da es ja schon über einjahr her ist, aber ich hab das gefühl das ich daran zerbreche. Und ja ich bin gläubig aber finde auch keinen trost darin denn ich hab immer das gefühl das sie mir zufrüh genommen wurde.

Themen
Antworten (2)

Der liebe Gott macht keinen Fehler, auch wenn wir manches (noch) nicht verstehen können.

Vielleicht tröstet dich die Hoffnung auf ein Wiedersehen etwas. Bis es soweit ist, gestalte dein Leben so, daß deine Oma stolz auf dich sein kann!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren