Sind überbehütete Kinder schlechter aufs Leben vorbereitet?

Es gibt ja die Übermütter (und Väter), die sämtliche Stolpersteine des täglichen Lebens vor ihren Kindern entfernen. Die können doch keine eigenen Erfahrungen sammeln und sind meiner Meinung nach schlechter auf das reale Leben vorbereitet. Auch die Gehirnentwicklung dürfte ja wegen der Unterforderung des Kindes begrenzt sein, oder? Gibt es darüber Studien? Wer könnte mir diesbezüglich Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Marion

Antworten (3)

Früher oder später kapselt sich jedes Kind irgendwie ab. Sobald es in die Schule kommt, kommt es ja schon in Kontakt mit anderen Kindern und Eindrücken und kann eigene Erfahrungen machen. Es sei denn die Eltern sind so bekloppt und geben dem Kind Einzelunterricht Zuhause. ;)

Diese Kinder sind ja jetzt nicht dumm oder sowas, aber viele Erfahrungen, sowohl gute als auch schlechte, bleiben solchen überbehüteten Kindern leider verwehrt.

Mit der Gehirnentwicklung hat das eher weniger was zu tun. Übermütter und -väter sind zwar sehr (zu sehr!) darauf bedacht, ihre Kinder vor allem Übel im Leben zu schützen, aber selbst die lassen ihre Kinder ja nicht in einem dunklen fensterlosen Zimmer vor sich hin vegetieren.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren