Sind ultrakurze Miniröcke heiß?

Ich liebe den Frühling, denn endlich ziehen die Mädels wieder ihre schönen heißen Miniröcke an und der Winter ist vergessen. Leider trägt meine Freundin selten Röcke und wenn dann eher konservative Länge. Na ja, gucken darf man ja bei den anderen Mädels. Besonders die ultrakurzen Röcke finde ich bei Einigen sehr scharf. Wie findet ihr den diese Röcke. Wer von euch trägt sie auch?

Antworten (73)
globalplayer
Eine Frau mit...

... Ausstrahlung kann alles tragen :) wenn die Frau schon billig wirkt, wirken auch entsprechend die Klamotten....egal ob Minirock oder Jeans.

mariolove
@ marsupi

Du hast vollkommen recht, marsupi!
Ich bin ein Fan von Kai Pollak. Der sagt im Wesentlichen, dass man zuerst immer bei sich selbst anfangen muss, bevor man usw...

In diesem Sinn,
alles Gute und
schönen Abend,
Mario

Pfeil und Punkt

Übrigens, meines Wissens reicht schon ein "Kleiner-Zeichen" (Pfeil nach links) alleine aus, bzw. es funktioniert jedenfalls auch mit "Kleiner-" plus "Minus-Zeichen".

@mariolove:
Zu den "armen, beaduernswerten Tropfen":
Das Gute (oder Schlechte, wie man's nimmt) daran, ist, sie merken es ja nicht mal, dass sie zu dieser Kategorie zählen. Und vielleicht zählen wir ja auch hin und wieder dazu... ;-)

LG
marsupi

mariolove
Ich leide mit

Liebe Jacky,

ich bin zwar schon ein "alter Hund", aber in Bezug auf Trennungsschmerz weiß ich auch sehr gut Bescheid. Ich kann mir vorstellen, wie es dir da geht.
Kopf hoch, meine Liebe, du bist eine starke Frau und alles wird gut. Das wünsche ich dir von ganzem Herzen und, dass er rasch überwunden ist.

@ Thomasius
Danke dir für den Hinweis mit dem Pfeil und Punkt. Ich hoffe, ich hab es in meinem Hirnkastl abgespeichert und tappe nicht wieder in die Falle.

@ marsupi
Du hast recht: Es sind eigentlich arme, bedauernswerte Tropfe, die meist aufgrund mangelnder Bildung allzu oft nur "schwanzgesteuert" sind.

Schönen Abend,
Mario

Hallo Jacky!

Schließe mich den guten Wünschen meines Vorredners an!

Außerdem wissen wir doch, dass Du nie ganz "weg" bist, auch wenn Du weg bist! ;-)

LG
marsupi

Hi Jaqueline !

Ist okay! Wünsch dir gute Besserung und baldige Beendigung des Trennungsschmerzes.
Liebe Grüße
Thomasius

Bin wieder weg

Im Moment leide ich unter heftigem Trennungsschmerz und Liebeskummer und ich muss erstmal selber damit klarkommen. Ich denke, ihr habt Verständnis dafür, dass mir im Moment nicht nach einer Diskussion über Miniröcke und mehr zumute ist, zumal das Thema Bekleidung auch mit ein Trennungsgrund war.
Nur noch zur allgemeinen Info (und zur Beruhigung von Thomasius): Mit der Schwanzlänge meinte ich nicht die zentimetergenaue Größe, sondern im übertragenen Sinn das übersteigerte Sexualinteresse mancher Männer. OK, Missverständnisse ausgeräumt?
Bis demnächst. Mache erst mal wieder etwas Pause hier.
LG Jacky

Sorry...

Das "Mario" ganz am Schluss gehört da nicht hin (ist keine Unterschrift), sondern war ein Überbleibsel von "Copy & Paste" aus Marios Beitrag...

"Krustenkäse-Verhalten"

Interessanter Name - kann mir schon denken, wo Du diesen Ausdruck her hast, Thomasius.

Liegt übrigens wahrscheinlich daran, dass die Forensoftware einen kleinen Sicherheits-Bug hat, der es erlaubt, xml-Code einzuschleusen. Dieser hat bekanntermaßen das "Kleiner-Zeichen" (oder "Spitzer-Pfeil-nach-links") als Eröffnungssymbol für xml-Tags, und schon haben wir den Salat, wenn wir dieses "reservierte" Zeichen in normalem Tipp-Text benutzen...

Dass da beim Balzverhalten ganz archaische Muster eine Rolle spielen, und eher das Stammhirn als das Großhirn involviert ist, ist schon klar. Früher war es die große Keule, die den Mann attraktiv machte, heute der große Auspuff. Allerdings denke ich, dass die Vermutung Gaspedal = Schwanzverlängerung zu pauschal ist, ebenso wie die Gleichung Schwanzvolumen = 1 / Gehirnvolumen (Mariolove hat diese Gleichung sogar in Schwanzvolumen = Gehirnvolumen = 0 umgedeutet...). Ich schätze eher, dass das proletare Verhalten mancher Männer nicht im Volumen irgendwelcher Körperteile begründet ist, sondern eher in mangelnder Bildung, gepaart mit einem ordentlichen Schub Testosteron, und für beides können diese armen Geschöpfe ja oft recht wenig, sondern eher die Eltern bzw. "Mutter Natur"...

Mariolove hat es ganz gut zusammengefasst: "Jeder halbwegs klar denkende Mensch kann sehr gut beurteilen, ob sich eine miniberockte Frau 'auf Aufriss' befindet oder sie sich nur chic gekleidet hat. Die eine wirkt proletenhaft ('nuttig'), die andere elegant und unserer Kultur entsprechend."

Mario

Hallo mariolove!

Wenn du den Pfeil setzt, der rückwärts schaut, und danach einen Punkt setzt, dann verschwindet von dieser Stelle ab der Text. Ist das sogenannte Krustenkaese-Verhalten.
LG.
Thomasius

mariolove
Da fehlt schon wieder mein Text (hrrr)

Also ich ergänze meinen obigen Eintrag:

Ich meine, dass jene Sorte von Männern, die vermeinen einen "Großen" zu haben, meist einen gar nicht so großen haben - sie glauben das nur von sich selbst. In Wirklichkeit ist sowohl ihre Hirnmasse, als auch ihr besagter Körperteil von nicht allzu großem Ausmaß...

Jeder halbwegs klar denkender Mensch kann sehr gut beurteilen, ob sich eine miniberockte Frau "auf Aufriss" befindet oder sie sich nur chic gekleidet hat. Die eine wirkt proletenhaft ("nuttig"), die andere elegant und unserer Kultur entsprechend.

Schönen Tag,
Mario

mariolove
"Schwanzgröße..."

Liebe Jacky,

du schreibst:
>> ... dass diese Männer fast jede leichter bekleidete Frau als Beute ansehen, weil ihr Schwanz größer ist als ihr Hirn.

@marsupi

So groß ist der Unterschied zwischen Paradiesvogel und Mensch auch wieder nicht, wenn es nur ums das Balzenverhalten geht ;-).
Die Versuche der Männchen, ob Laubenvogel oder Homo Sapiens, ihr Repertoire etwas moderner zu gestalten, scheitert meist an dem Beharrungsvermögen der holden Weiblichkeit. Wenn zum Beispiel ein Männchen, nur aus einer Laune heraus, in seiner Laube eine Bade-Pfütze einbauen würde, einen Whirlpool sozusagen, dann wird er mit seiner tollen Anlage bestimmt baden gehen. Das Weibchen hat nur Augen für schöne Glitzersteinchen, sie erblickt keine, ergo sagt ihr Instinkt, diesem Trottel, zeige ich meine Pulpe nicht, der darf nicht rein, der Spinner hat ja einen Vogel.
So ähnlich läuft es auch beim Menschen. Ein junger Mann kann noch so kreativ sein Balzen gestalten, die ach so braven Mädchen nehmen sowieso den ungehobeltsten Rüpel mit ins Bett und beschweren sich dann, daß sie immer an die falschen Kerle geraten. Da läuft scheinbar ein archaisches Programm ab, dem sie sich nicht entziehen können. Je böser der Bube, desto hormondurchtänkter das Blut der Mädchens, ergo, darf er sein Genmaterial in den Muttermund ablegen.
Zum Glück gibt es auch Ausnahmen, sonst würden unsere Nachkommen noch mehr Testosteron im Blut haben, und auch kein Hirn mehr in der Birn' .
Was nützt also ein moderner Schlüssel, wenn das Schloß veraltet ist.
LG. Thomasius

@Thomasius

Du hast es eigentlich schon selbst gesagt, worauf auch ich in meiner Argumentation hinaus wollte: Es ist ein eingespielter Ablauf, ein Schlüssel-Schloss-Prinzip, und in diesem Sinne auch ein Balzritual wie bei den Paradies(i)-Vögeln.
Der Unterschied ist nur: die Vögel können nicht anders, kein Paradiesvogel-Hahn kann sich diesem Ritual entziehen, wenn er denn irgendwann seine Gene weitergeben will. Wir Menschen haben jedoch die Freiheit, auch auf etwas dezentere oder weniger oberflächliche Werbungsmethoden zurückzugreifen. Aber dann - wie gesagt, ist auch die Zielgruppe anders...

Leutz

Lassen wir uns egal sein, was die Personen tun.
Wer denn ein geiles Auto hat, der hat sicher komische Mädchen/Frauen die darauf wollen, aber...
Wenn die Mädchen/Frauen unbedingt wollen das man hinguckt, was bedeutet es? OHJA ICH bin der Blickpunkt *tot umkipp*
Aber egal, ich will son Kram ned sehen ich mag anderes :P

Witizg ist ja, was hier die paar User von Forum klopfen *muhahahahha*
Dark-Dreams

Nachtrag!

Die jungen Männer, denen du das Schildchen "Proll" umgehängt hast, motzen ihr Auto bestimmt nicht freiwillig auf. Sie glauben das machen zu müssen, denn der Kampf um die Mädchen ist gnadenlos. Sie wollen auffallen um jeden Preis und müssen sich zum Deppen machen, sonst bleibt man auf der Piste übrig. Keine auffällige Karre, kein Mädchen, kein Sex.
Beim Laubenvogel kann dieses Prinzip sehr genau beobachtet werden. Der Paradiesvogel baut eine schöne Laube und schmückt sie mit glänzenden Steinen. Dazu singt er ein wenig und macht allerlei Verrenkungen um der Damenwelt zu gefallen.
Das Theater animiert das Weibchen mal kurz vorbeizuschauen um das Kunstwerk zu begutachten. Speziell die Glitzersteinchen werden ganz genau beäugt, ob nicht doch ein blauer Swarowsky-Stein dabei ist ;-).
Sollte das Arrangement, samt Turnübung und Karaoke-Gesang, dem Laubenvogel-Weibchen endlich zusagen, darf Herr Vogel die Frau Vogel vögeln, korrekt ausgedrückt, kopulieren.
Der Paradiesvogel muß sich, um etwas Sex zu bekommen, auf dieses Spiel einlassen und sich mal zum Kasperle machen, (die SB hat er noch nicht erfunden).
Wer also Autotuning betreibt, der will die Aufmerksamkeit der Mädchen auf sich ziehen. Dieses Werbungsverhalten funktioniert tadellos, sonst würden die Jungs das nicht machen.
Wer mit teuren Autos protzt hat natürlich das gleiche Ziel, nur der Weg ist ein bisschen dezenter.
Vom Minirock zum Paradiesvogel, wer findet aus diesem Labyrinth wieder heraus, Hilfe!
LG, Thomasius

@marsupi

Stimmt, die komplizierten Sachen sind nicht mein Ding. Mich stört aber gewaltig, wenn in einer Diskussion die Schwanzgröße in die Runde geworfen wird, im gleichen Atemzug mit dem Hirnvolumen.
Übrigens glaube ich mich zu erinnern, daß laut Statistik, die Männer im Durchschnitt mehr Hirn auf die Waage bringen, als die Frauen.
Okay, ich bin da außen vor, aber ich wollte das nur mal erwähnt haben. Der Vergleich mit dem Auto und dem Minirock ist mir zu hoch, Sorry, zu wenig Masse im Kopf .
LG Thomasius

@Thomasius: Schwanz-Hirn-Verhältnis

Jetzt vereinfachst Du aber auch ziemlich, indem Du quasi nahalegst, dass Hirn- und Schwanzgröße bei einem Mann immer reziprok sind. Das ist gottseidank nicht der Fall. Aber wenn so ein Gutbestückter seine Unterhosenfüllung als seinen einzigen Reichtum ansieht, mit dem er, unterstützt durch einen schnellen Wagen und andere Spielzeuge möglichst viele Mädels flachlegen muss, dann tut mir der entsprechende Typ leid.

Jaqueline hat es schon recht gut zusammengefasst. Natürlich schaut ein Minirock an einem Mädel mit entsprechender Figur meistens sehr gut aus (aber eben nicht, weil es so ein toller Minirock ist, sondern weil dieser Rock halt sehr viele Einblicke ermöglicht und mehr offenlässt als verhüllt - und dann wird es doch sehr schnell wieder "körperlich"...).

Vielleicht sollte man mal einen anderen Vergleich wählen, um den Unterschied zwischen "Stil" und "Nuttigkeit" herauszuarbeiten:

Ein Geschäftsmann, der viel auf Reisen ist, braucht dafür einen möglichst schnellen und bequemen Wagen. Der sollte auch mit Annehmlichkeiten wie Headset, Navi usw. ausgestattet sein, entsprechend motorisiert, und da die Firma auch etwas beim Kunden "repräsentieren" muss, sollte es auch nicht gerade ein altes oder zwerbeultes Auto sein. Sieht man so einen Geschäftsmann mit seinem Wagen, denkt man sich nichts besonderes dabei. Es gehört halt irgendwie zusammen, sieht gut aus und auch zweckmäßig.

Das Gegenmodell dazu ist der Proll vom Typ Mantafahrer, dern sich in seiner getunten Karre (tiefergelegt natürlich) mit angeklebtem Heckspoiler und chromblitzenden Felgen zum wöchentlichen Burnout-Wettbewerb mit seinen Kumpels trifft. Da sind vielleicht genauso viele PS im Spiel wie beim Geschäftsmann, die Reifen sind genauso breit, aber der Sinn und Zweck (und wie es sich äußerlich ausdrückt) ist ein ganz anderer. Hohl und "billig" eben (auch wenn die Karre selbst bestimmt auch viel Geld verschluckt hat)...

Oh!

Na, na liebe Jaqueline, so niveauvoll ist diese Diskussion auch wieder nicht. Die Schwanz-Masse der Männer mit der Hirnmasse in Relation zu stellen ist wohl nicht ganz die feine Art.
Außerdem bevorzugen nicht wenige Frauen, genau solche Männer-Typen. Wenig Hirn, viele Tatoo's und ein mächtiges Ding in der Hose, ein Sexspielzeug auf zwei Beinen sozusagen.
Ein Minirock ist ein Kleidungsstück, mit dem die meisten junge Mädchen ganz gut ausschauen, Punkt.
Irgendwelche Sachen da hinein zu interpretieren ist unnötig und sinnlos. Außerdem ändert sich die Mode so schnell, daß man mit dem "aufregen" gar nicht nachkommt.
LG.
Thomasius

Zusammenfassung

Sehr interessante Thesen, über die es sich echt lohnt, mal darüber nachzudenken. Zeigt mal wieder, dass sich auch bei einem relativ banalen Thema eine mehr oder weniger niveauvolle Diskussion entfalten kann.
Mal sehen, ob ich eure Meinungen auch wirklich richtig verstanden habe. Der Minirock alleine wirkt (eine entsprechende attraktive Figur und „Beinform“ vorausgesetzt) sexy, elegant, weiblich, ist ein optischer Lichtblick und wird überwiegend aus modischen Gründen getragen. Der gleiche Mini kann (nicht muss) zugleich nuttig wirken, wenn die Trägerin ihn ganz bewusst und verstärkt durch übertriebenes Make-up als Mittel zum Zweck einer Verführung einsetzt und sich damit primär an die Sorte Männer wendet, die eine Frau nur als Lustobjekt betrachten. In diesem Moment verkauft sich eine Frau unter Wert („billig“), weil sie ihre -sexuellen- Reize auf Äußerlichkeiten beschränkt.
Logisch weiter gedacht heißt das aber auch, dass diese Männer fast jede leichter bekleidete Frau als Beute ansehen, weil ihr Schwanz größer ist als ihr Hirn. Muss aber fairerweise schon sagen, dass die meisten Männer schon Anstand wahren.
LG Jacky

mariolove
Einverstanden marsupi

Ja, ich stimme mit deiner Meinung grundsätzlich überein.
's Busserl auf die geschminkte Wange - da hast auch recht...
mich reizt diese Bussi-Bussi-Gesellschaft auch ziemlich - aber im Negativen!
Zum Beispiel Angela Merkel und Sarkozy seinerzeit... brrrrr.

Liebe Grüße,
Mario

@Jacky, mariolove

Jacky, ich glaube ja auch, dass das "Jeansgirl" wahrscheinlich mehr Männer anspricht als das "nuttige" Design; schon allein deswegen, weil man bei der übertrieben aufreizenden Verpackung ganz rational einen etwas schlichteren Inhalt befürchtet, wo doch die meisten Männer nach meinem Dafürhalten eher sich natürlich gebende Frauen bevorzugen.

Aber ich meinte ja auch, dass übertriebenes Outfit halt doch eine bestimmte (passende) Sorte von Männern eher anspricht, und der Verdacht liegt nahe, dass solche Frauen es gerade auf solches Klientel abgesehen haben. Topf-Deckel-Prinzip...

Für mich gehört zum guten Outfit einer Frau auch eine gewisse Dezentheit dazu, durch die ein allzu "nuttiges" Aussehen von vorneherein ausgeschlossen ist. Deswegen habe ich ja auch vom Übertreiben gesprochen, was es "nuttig" macht.

@mariolove:
Da ich auch in süddeutschen Gefilden großgeworden bin, finde ich den Anblick eines gut verpackten Dearndls im Dirndl auch als sehr angenehm (wie immer: passende Figur und Oberweite vorausgesetzt). Allerdings empfinde ich es schon manchmal als Reizüberfutung, was einem anlässlich von Volksfesten, wie dem Erlanger Berg, so als "Auslage" geboten wird.

Ich hab übrigens auch manchmal den Eindruck, dass allzu starkes Schminken als "Maske" benutzt wird, um sich dahinter zu verstecken, bzw. um einiges "weg zu retuschieren". Eine Frau sollte zu ihrem "natürlichen" Aussehen stehen und es höchstens durch das Make-up unterstreichen, na gut, vielleicht ein wenig "Kosmetik" betreiben (a la "wie mache ich ein rundes Gesicht länglicher?"), wenn es denn sein muss.

Sich abzeichnende Brustwarzen unter Blusen ohne BH sind ein extra Thema, das wieder sehr kontrovers diskutiert werden könnte (ich finde so was sehr sexy und einfach auch sehr "weiblich"; aber ich will nicht immer an sexuelle Dinge denken müssen, wenn ich mit einer Frau zu tun habe...).

Der Pick-Effekt ist für mich sekundär, da ich üblicherweise keine Frauen küsse, mit denen ich nicht mindestens sehr gut befreundet bin, auch nicht auf Wangen und ähnliche übliche Körperteile ;-)

Aber: De gustibus... ;-)

mariolove
"Aufgetakelt"

@ Jacky
Ich kann nur von meinem Geschmack sprechen und da mag ich so stark geschminkte "Larven-Trägerinnen" gar nicht. Man kann ja kaum mehr erkennen, wie der Mensch unter dem Zeugs wirklich aussieht.D as empfinde ich fast schon als "Täuschung". Und wenn man solchen Damen ein Busserl auf die Wange drückt, pickt alles so...

Ich hab zwar Hingucker (Minirock und dünne Bluse oder Top, bei der (dem) sich auch Brustwarzen abzeichnen) sehr gerne, doch im Endeffekt finde ich Frauen, die UNGESCHMINKT sind und in Jeans, in einem chicen Kostüm oder sogar auch einmal im Dirndl auftreten, reizvoller.
I bin hoit a alpenländischer Ösi...

@ sC
O ja hotpants mag ich auch sehr, sehr gerne - die können mitunter sehr erotisch sein, besonders, wenn sich cameltoes abzeichnen.

Ansonsten wie immer:
De gustibus non est disputandum.

Liebe Grüße an Euch,
Mario

Scharf?

Hallo...zum Thema mini Rock, finde ich in manchen fällen wirklich sexy, aber sowas lässt auch schnell nuttig aussehen eben wenn er zu kurz ist.
Ich finds schöner wenn sowas sportlich kombiniert wird, ausser beim weggehn natürlich.. von Micro Mini´s halte ich überhaupt nichts... Frauen die weniger zeigen finde ich sexy, nicht die wo man gleich in die Gebärmutter schaun kann.
und ich glaube nicht, das wenn ich damit rum laufen würde, das mein freund sich wohl an meiner seite fühlt weil von allen seiten nur noch gegafft wird..
Meiner meinung nach sollte sich jeder so anziehen wie er sich wohlfühlt, dennoch sollte man seinen eigenen stolz bewahren, und sich nicht als "billig" verkaufen.
ich bin selber w 23, trage Röcke, aber es sollte deutlich unterm po enden.
am liebsten sind mir allerdings HOT Pants, einfach deswegen, weil man nicht darauf achten muss wie man sich bewegt, man kann auch einfach mal auf die schnautze fliegen, ohne das die ganze stadt weis wies bei dir untenrum so aussieht.

lg

Minirock vs Jeans

@mariolove: Ist ja gar nicht übel gewesen, dass du mein Zitat als eigenen Beitrag gepostet hast, denn dadurch wurde meine Äußerung besonders unterstrichen:))))
Im Übrigen hast du durchaus recht, dass im Einzelfall das langsame Entkleiden viel erotischer ist, als der schnelle Sex.
Marsupi, deinem Beitrag habe ich jetzt nicht viel entgegen zu setzen und kann ihm durchaus zustimmen. Der Minirock könnte dann billig wirken, wenn er nur als Mittel zum Zweck eingesetzt wird. Allerdings bleibt die Frage weiterhin unbeantwortet, wie dies ein –sagen wir mal außenstehender- Mann erkennen kann, wenn er eine stark geschminkte Frau in einem sexy Röckchen sieht. Er kann ja allein aus diesem Anblick das Ansinnen der Frau nicht ablesen, ob sie ein schnelles Abenteuer beabsichtigt oder ob es nur ihr modischer Stil ist.
Bin mal auf eure Meinung gespannt, denn ich behaupte jetzt mal ganz kess, dass gerade eine sexy gekleidete Frau im Minirock, Netzstrumpfhosen und High Heels (also dem klischeehaften "nuttigem“ Gesamt-outfit) und dann auch noch mit grellem Make-Up von weniger Männern angesprochen wird als eine Turnschuhträgerin in Jeans. Die sexy Frau ist mehr ein optischer Lichtblick als ein Objekt der Anmache, denn viele Männer fühlen sich so einer Frau nicht gewachsen (ist nicht abwertend gemeint).
LG Jacky

@Jacky

Hmm, interessantes Gegenargument.

Meine These dazu: Eine Frau, die etwas auf sich hält, wird es nicht "nötig haben", einen Minirock oder sonstige aufreizende Kleidung zum ZWECK des Männeraufgabelns anzuziehen - es sei denn, sie sucht eben gerade eine solche Klientel, die auf diese "äußeren Reize" abfährt. Dann würde ich aber das Niveau dieser Dame als nicht sehr hoch einschätzen, bzw. sie "verkauft" sich dann zu billig.

Das bedeutet nicht: jemand, der einen Minirock anzieht, tut dies in dieser Abschlepp-Absicht, sondern: Jede(r), der es nötig hat, solche Mittel zum Abschleppen einzusetzen (weil er/sie sonst nichts zu bieten hat), wird dadurch nuttig aussehen. Derjenige tut es ja auch nicht als Ausdruck seiner Persönlichkeit, sondern als Zweckmittel. Und ein Teil dieser Nuttigkeit liegt auch darin begründet, dass die Reize übertrieben bzw. auffällig stark oder gehäuft positioniert werden, eben so wie in einer Schaufenster-Auslage (Bomben-Dekollete usw.). Es ist dann halt nicht nur der Minirock, sondern die Netzstrümpfe, die High-Heels und das grelle Make-Up dazu, die verkünden: "Torschluss-Panik!" oder "Mir juckt die M...!"

Wenn eine Frau aus mangelnder Sensibilität diese Stilelemente auch so übertrieben wählt, aber ohne entsprechende Absichten, dann hat sie einfach das Pech, in diese "billige" Ecke gestellt zu werden; aber ich kann mich wie gesagt auch nicht mit Pelzmantel und Goldketten behängen und mich dann beklagen, dass ich für nen Rapper gehalten werde. Es gibt halt bestimmte Klischees, und man muss die ja nicht unbedingt bedienen...

Ultrakurze Miniröcke

Aloo ich finde ultrakurze Miniröcke einfach nur billig. Ein Rock der bis handbreit über dem Knie endet ist viel schöner anzusehen und man(n) kann auch mal seine Phantasie spielen lassen.
Mädels, wenn ihr mit den "extrabreiten" Gürteln durch die Gegend lauft denken doch die meisten gleich die sucht nur einen fürs Bett.

mariolove
O je, Text fehlt!

Sowas, da fehlt doch glatt mein übriger Text.

Ich wollte sagen, dass zu meiner "Sturm- & Drangzeit" es manchmal reizvoller war, ein mit Jeans bekleidetes, bis oben zugeknöpftes Mädchen zu erobern, das mit dem "gewissen Blick" und nicht mit einem ultrakurzen Minirock punktete.

Übrigens war bei Erfolg auch das "Entblättern", das dann viel länger dauerte, viel erotischer...

Liebe Grüße,
Mario

mariolove
Der Blick macht 's...

Zitat Jacky:
>>"... wenn ich einen Typen ins Bett bringen will, ist ein Minirock sicherlich hilfreicher als ein Rollkragenpulli. Auch keine Frage...."

Ja, aber

Hmmm, interessante These, der ich durchaus viel abgewinnen kann. Den Kern deiner Aussage verstehe ich so, dass die Bekleidung alleine, sei sie auch noch so sexy und billig, nicht aussagekräftig ist. Erst durch das entsprechende Verhalten der Frau kann ein Minirock entweder schick oder nuttig wirken. Ja, akzeptiert. Und wenn ich einen Typen ins Bett bringen will, ist ein Minirock sicherlich hilfreicher als ein Rollkragenpulli. Auch keine Frage. Was mir jetzt aber ganz spontan mit einem Lächeln einfällt ist die Frage, wenn ich in einem Minirock ausgehe, bin ich stilvoll und schick gekleidet. Lerne ich aber einen netten Mann kennen und mache ihm schöne Augen, weil ich ihn abschleppen will, wirkt dann derselbe Minirock bei derselben Trägerin von einer Minute auf die andere nuttig??? Das kann ja nun auch nicht sein. Oder andersrum, gehe ich mit dem Vorsatz aus, einen Kerl abzuschleppen, und ziehe mir deshalb einen sexy Minirock an, finde aber keinen, war ich dann nicht nuttig oder billig genug angezogen, sondern elegant?
Weiß natürlich was du meinst.

Nuttig, prollig, billig...

Juhu, ich hab heute zufällig eine Hose von C&A an - trage also schon mal keinen Zuhälterlook. Und außer einer etwas ungewöhnlichen Armbanduhr ziert mich auch sonst kein Goldkettchen...:-)

Ich weiß schon, dass solche Begriffe wie "nuttig" nie sehr gut sind, weil man damit immer gleich ein Klischee verbindet, das nie so wirklich zutrifft.

Für mich wäre der Begriff "nuttig" dann angebracht, wenn die vordergründige Absicht, Oberflächlichkeit und Primitivität der "Reizauslösung" sichtbar wird. Also: Eine Frau, die sich nur deswegen "so" anzieht (und das kann man mit billigem UND teurem Fummel machen), DAMIT sie damit die untersten, "schlichten" Schichten des männlichen Bewusstseins anspricht, und das möglichst, ohne sich bei anderen Dingen unnötig lange aufzuhalten (und den Kerl entsprechend abzuschleppen); also gezielt das Klientel anzusprechen, das man mit einem anderen Klischeewort als weitestgehend "schwanzgesteuert" bezeichnen muss. Und dass impliziert zweierlei: Nämlich den Sender dieser Botschaft und den Empfänger, beides billig und hohl...

Eine Frau, die Selbstbewusstsein und gleichzeitig Stil hat, darf sich gerne auch etwas aufreizend kleiden, aber es wird bei ihr (und bei einer entsprechenden Figur) niemals "billig" wirken, auch wenn die Klamotten tatsächlich von C&A sind... Diese Frauen wissen, was sie wollen, wie sie wirken, wie sie positive Merkmale vorteilhaft, unvorteilhafte Merkmale eher unterdrückend "rüberbringen". Man sieht dann, dass es nicht das vordergründige "Abschleppen" ist, was diese Frauen im Sinn haben, sondern sie sind sich einfach ihrer Weiblichkeit und ihres Charakters bewusst (s. Zitat Jacky: "Wenn sich eine Frau stilvoll kleiden will, reicht nicht nur ein Blick in den Spiegel"), und das kommt auch bei den entsprechenden Männern sehr positiv an. Denn auch das männliche Publikum, das sich von solchen Frauen angesprochen fühlt, dürfte sich von dem des "schwanzgesteuerten" Gegenparts doch ziemlich unterscheiden...

@mariolove

Danke mein Lieber.
Wie jede Frau höre ich ein Kompliment gerne.
Wenn sich eine Frau stilvoll kleiden will reicht nicht nur ein Blick in den Spiegel. Eine gute Beobachtungsgabe ist dabei sehr hilfreich;)

mariolove
@ Jacky

Sehr gut beobachtet und beschrieben, liebe Jacky!
Außerdem hat mir deine Aussage "wie eine schöne Blume im Botanischen Garten. Angucken erwünscht aber pflücken verboten." sehr gut gefallen.

Ich mag dich,
schönen Tag,
Mario

Doofer Begriff

Wie gesagt, tue ich mich mit dem Begriff „nuttig“ sehr schwer. Mir ist nicht so ganz einleuchtend, was genau damit assoziiert werden soll.
Mit subjektiv meine ich nicht nur das Auge des Betrachters, sondern auch die einzelne Frau selber. Ein Minirock mit Netzstrumpfhose zum Beispiel wirkt bei einer Frau durchaus edel, während diese Kombination bei einer anderen eher „nuttig“ (oder verrucht bzw. frivol) aussieht.
Was aber ist denn der Unterschied zwischen sexy und nuttig?
Zuhälterlook: Weiße oder schwarze Baumwollhose, oft ein rosa Hemd, dicke goldene Halskette und Armband, muskulös, braun gebrannt und gerne auch ein Pferdeschwanz. Alles sündhaft teuer und nicht bei C & A gekauft.
Der Proll hingegen verzichtet oftmals auf den Schmuck, sondern trägt seine teure Markenware so perfekt kombiniert, dass Luxus mit bloßem Auge zu erkennen ist. Es gibt übrigens auch etliche weibliche Prolls die teure Extravaganz mit modischem Geschmack verwechseln.

@Jaqueline

"Bis auf ganz wenige Ausnahmen wirkt auch eine sexy gekleidete Frau nicht billig oder nuttig."

Da stimme ich Dir zu; eine sexy gekleidete Frau muss nicht "nuttig" aussehen; leider schaffen es meiner Ansicht nach nicht so viele, wie Du es meinst ("bis auf ganz wenige Ausnahmen")...

Die Frage ist nur, warum eine Frau sich mit ihrem Kleidungsstil in diese "Ecke" rücken will? Entsprechendes finden wir in der Männermode kaum. Oder gibt es einen gesellschaftlich anerkannten "Zuhälterstil"? ;-)

Das würde man dann ja wohl "prollig" nennen...

Pflücken verboten

Es hat ja mal was, dass ich mich eher der Auffassung von mariolove anschließe als der von marsupi;)
Eine Frau im Minirock ist wie eine schöne Blume im Botanischen Garten. Angucken erwünscht aber pflücken verboten.
Wie bei der Diskussion bei den Bademoden ist es auch hier beim Minirock. Erst durch die entsprechenden Gedanken kommt Erotik ins Spiel. Eine gewisse Koketterie ist klar vorhanden, aber genau das macht doch den optischen Reiz aus. Übrigens, ein Minirock wirkt nur dann sexy, wenn auch das übrige Erscheinungsbild dazu passt. Es gibt auch Miniröcke, die einfach nur bieder aussehen und absolut kein Hingucker sind.
Marsupi, ich tue mich mit den Begriffen "billig" und "nuttig" schwer, denn erstens ist dies sehr subjektiv und zweitens ist dies auch ein gewisser Modestil, der aber genau so wenig mit Sex zu tun hat. Bis auf ganz wenige Ausnahmen wirkt auch eine sexy gekleidete Frau nicht billig oder nuttig.
LG Jacky

mariolove
Na ja...

... auch dem, was marsupi schreibt, kann ich etwas abgewinnen. Ich mag ja auch Oberflächlichkeit nicht so sehr, aber so "Hingucker" - egal, was die Frau im Moment damit bezweckt - sind schon erfreuliche Anblicke.

Schönen Abend,
Mario

@mariolove / Jaqueline283

Ich gehe ja nicht so weit zu behaputen, dass es ein bewusster "Männerfang" ist, was manche Frauen mit ihrer "aufreizenden" Mode bezwecken.

Aber eine gewisse Koketterie mit dem eigenen Körper und der eigenen Sexualität schwingt da für mich immer mit. Daher ja auch die Gefahr, dass es bei zu übertriebener Ausstattung recht schnell billig und "nuttig" wirken kann.

Ich schätze daher Frauen, die wissen, was an ihnen gut aussieht und die ihren Körper (bzw. dessen "positive" Merkmale) gut zur Geltung bringen können. Gibt leider nicht viele...

mariolove
Minirock - Männerfang?

Sehr sachlicher und schöner Beitrag von Jacky.
Ich erfreue mich am Anblick eines Minirockes - das gebe ich offen zu,
ABER:
ich würde grundsätzlich nie davon ausgehen, dass die miniberockte Frau deswegen auf "Aufriss" ist. Kann, muss aber nicht sein.
Schön ist es mitunter auf der Welt...

Liebe Grüße,
Mario

Frau im Minirock

Hey Marsupi,
wenn du mich jetzt fragen würdest, wie es mir geht, würde ich beschissen antworten, also frag lieber nicht;)
Ich nehme es dir allerdings nicht ab, dass du morgens vor dem Kleiderschrank stehst und dir einen Pulli mit dem Gedanken heraus suchst wie er auf andere wirkt. Du wählst doch wohl einen Pulli, den du magst, der bequem ist und in dem du dich wohlfühlst.
Bei einem Minirock ist es eigentlich auch nicht viel anders. Ok, zugegeben, beim Styling für die Disco ist die Außenwirkung schon sehr bedeutend bei der Auswahl des Rockes;) Im Alltag wird auch ein Minirock aber nicht deswegen angezogen, weil die Männerjagd beginnt. Ein Minirock ist erst Recht keine Einladung zu sexistischen Entgleisungen.
Klaro, ein Minirock und die entsprechende Figur sind schon sehr sexy und einer Frau sollte sich bewusst sein, welche Wirkung sie damit bei Männern erzielen kann. Wenn einem Mädel solche Männerblicke unangenehm sind, wäre es besser, sie verzichtet gleich auf den Minirock.
Ich kann es keinem Mann verdenken (und tue es auch selber sehr gerne), wenn er eine hübsche Frau mit Minirock sehr „wohlwollend“ betrachtet. Ein Minirock muss aber wirklich unbedingt passend kombiniert werden, um die richtige Wirkung zu erzielen.
Du hast allerdings (leider) Recht damit, dass auch sehr viele Frauen nicht viel Wert auf das passende Styling legen. Auch bei einem Minirock fehlt etlichen Frauen das modische Auge.
Wie du siehst, sind unsere Meinungen im Großen und Ganzen nicht so unterschiedlich.
Lg Jacky

Hmmm...

Schön mal wieder was von Dir zu hören, Jackie!

Hätte ja nie gedacht, dass ich mal was zu einem solchen Modethema schreibe. Aber mir als Mann fällt die Vorstellung, dass sich eine Frau nur "für sich selbst" aufreizend anzieht, ziemlich schwer, bzw. ich kann es nur schwer glauben.
Ich habe jedenfalls noch nie vor dem Spiegel gestanden und mir überlegt, was ich selbst an mir cool finde (oder durch Kleidung um meiner selbst willen "verbessern" könnte), sondern immer "wie sieht das für andere aus; ist es akzeptabel bzw. sieht es gut für sie aus".

Ich denke, durch dieses Missverständnis kommt es auch zu den Entgleisungen bei manchen Männern, die glauben, wenn eine Frau sich aufreizend anzieht, dann hat sie auch entsprechende "Absichten" damit und "will" quasi "angemacht" oder gar begrapscht werden.

Ich will diese sexistischen Entgleisungen in keiner Weise rechtfertigen und finde so ein Verhalten unter jeder Gürtellinie, ich will nur versuchen es zu erklären.

Gerade der Minirock ist da ja kein "neutrales" Kleidungsstück, sondern er zeigt halt viel Haut, wenn nicht sogar den Poansatz (ähnlich den Hot Pants). Und - entschuldigt bitte, Leute - ein Mann, der an solchen Naturschönheiten vorbeigeht, ohne dass er sich dabei zumindest etwas denkt, ist wahrscheinlich schon scheintot...

Aber dieses Thema hatten wir ja schon, liebe Jackie, beim Thema Bademoden...

Ich gönne jeder Frau ihre Mode (leider wissen viele nicht, wie man sich wirklich schick und zur Figur passend kleidet, aber das ist ein anderes Thema, das auch viele Männer betrifft); aber oft wissen diese Frauen nicht, was sie den armen Männern in ihrem Sichtbereich damit antun (oder man denke gar an Bürokollegen).

Umgekehrt (sexy Kleidung am Mann und seine Wirkung auf Frauen) dürfte der Effekt nicht so stark sein, da Männer im Allgemeinen stärker auf visuelle Reize ansprechen als Frauen.

Wirklich nicht

Da stimme ich mariolove voll zu!
Wir tragen doch nicht deswegen (ultrakurze) Miniröcke, weil wir auf Männerjagd sind. So ein Quatsch. Ein Minirock sieht halt super aus und wir tragen ihn, weil wir uns darin wohlfühlen. Wir genießen natürlich schon die Blicke der Männer und es ist doch klar, dass so ein Rock sehr sexy wirkt.
Manchmal ist es ein Minirock natürlich hilfreich, um einen Mann einzufangen, dass gilt jedoch echt nicht so allgemein.

mariolove
Männerfang???

Frauen in Miniröcken gehen auf Männerfang???
Diese Pauschalverdächtigung kann ich nicht teilen!

Schönen Tag,
Mario

Wer auf Männerfang ist, kann ja kurze Röcke anziehen. Aber so auf der Straße finde ich das auch nicht passend.

Finde ich auch...*gg*

mariolove
Kann man wohl sagen!

Hhhmmmmmmmm,
sehr chic!

Schönen Tag,
Mario

Ultrakurze Röcke sind im Winter mit Strumpfhosen und Overknees eine gute sache. Bringt Abwechslung in die langweilige Zeit des Hosen tragens. :-)

Ich, als Mann schaue aber auch gerne hin

Miniröcke eher etwas für die Disko

Ich finde Miniröcke auch echt zu heikel. In der Disko ist es ja mal ganz nett, aber als Anschauungsobjekt auf der Straße rumzulaufen ist schon ganz schön krass. :-)

mariolove
@ TV Cathrin

Aber Cathy,
bist doch gar keine "Schlampe".
Genieße das Leben, so wie es dir gefällt.

Viel Freude,
Mario

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren