Sohn macht in der Schule Probleme, verhält sich zu Hause aber normal

Hallo, mein Sohn ist jetzt 10 Jahre. Wir waren in der Grundschule schon beim Psychologen da er bei Konflikten mit andern Kindern schnell blockiert hat wenn ihn die Lehrer darauf angesprochen haben. Er hat dann nicht geantwortet und schnell geweint. Er wusste das er was falsch gemacht hatte.
Er wurde auf ADHS getestet, hat sich aber nicht bestätigt. Der Psychologe meinte zur Lehrerin sie ist zu stark auf ihn fixiert, er weiss schon gar nicht mehr was er darf und was nicht.
Jetzt geht er aufs Gymnasium, er geht auch sehr gern hin. Es sind jetzt gerade 4 Wochen Schule, er hat alte und neue Freunde. Schulstoff ist noch super zu bewältigen.
Seine Sportlehrerin hat ihn gesehen wie er zwei Mädchen auf den Po geklappst hat. Diese hätten sich wohl auch bei der Lehrerin beschwert.
Er meinte das war aus einer Laune heraus und gar nicht ernst gemeint.
Da hat mich die Schule schon angerufen.
Letzte Woche haben sich zwei Jungs beschwert, mein Sohn hätte sie in den Schritt gehauen. Er hat mir gesagt das er mit dem einen gespielt hat und das unabsichtlich war. Von einem anderen Jungen weiss er nichts. Wenn ich ihn danach frage fängt er an zu weinen weil er denkt ich glaube ihm nicht. Er weiss das er sowas nicht machen darf das sagt er mir auch immer wieder.
Jetzt will er nur noch alleine bleiben in den Pausen. Ich muss zu einem Elterngespräch in die Schule.
Kann mir jemand Tipps geben wie ich ihn noch unterstützen kann?
Zu Hause ist er total zuverlässig, ordentlich, verhält sich auch zu seinem jüngeren Bruder normal. Ich denke er ist vorpubertär, will manchmal seine Ruhe und schickt seinen Bruder aus dem Zimmer, ist auch manchmal maulfaul.

Antworten (2)

Dass Kinder schwierig werden, sobald die Pubertät winkt, ist ja nicht so selten... Ich kann dir nur raten, für ihn da zu sein, so dass er das Gefühl hat, bei Problemen zu dir kommen zu können. Gleichzeitig ist es auch wichtig, ihm die Grenzen seines Verhaltens klarzumachen. Viel Glück! ^^"

Hallo
das, was du schildert klingt an sich wirklich vorpupertär. Also das Interesse für das andere Geschlecht "entdecken" (Po Klaps bei den Mädels) und evtl auch das als Spielen ansehen, was anderen Kindern wehtun könnte, klingt für mich schon etwas danach.
Ich habe leider noch keine eigenen Kinder, daher kenne ich mich nicht 100% mit Vorpubertierenden Kindern aus oder könnte dir von meinen Erfahrungen erzählen.
Ich denke ich würde mit ihm nochmal klipp und klar reden und ihm klar machen, dass er sich auch manchmal in die Gedanken und Gefühle der anderen Kinder hineinversetzen muss und über seine Taten nachdenken sollte, BEVOR er sie tut... ich weiß nicht ob das was helfen wird, aber vllt bringt es ihn zum nachdenken ;) Vielleicht fehlt ihm noch etwas Empathie (ohne wertend zu sein) aber auch sowas lernt man ja mit der Zeit
Ich würde es erstmal weiter beobachten, vielleicht ist es auch nur das erste Halbjahr/Jahr so...:)

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens etwas helfen :)
LG, berichte gerne wie sich das weiter entwickelt

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren