Verdamtes Ritalin??

Hallo

auch ich bin eine betroffene Mutter. Ich habe 2 Söhne die in verdacht stehen an ADHS zu leiden. Wir sind noch in der Diagnostik und Medikamentös wird bei uns noch gar nichts gemacht.
Ich ahbe mich aber mitlerweile auch über diese Möglichkeiten informiert und würde meinem diese Hilfe nicht verweigern. Wenn ein Medikament in der Lage ist meinem Kind das Leben mit dieser Krankheit zu erleichtern dann ist das o.k. Oder würdet Ihr einem Diabetiker sein Insulin verweigern???
Nicht ganz so neativ an die medikamentöse Hilfe rangehen.

Liebe Grüße
Kerstin

Antworten (19)
Schönes wenn auch seltenes Beisspiel!!!

Kann so sein muss aber nicht!!!!
Ich selbst hab zwei Jahre Ritalin geschluckt und würde es nie wieder tun.
Hatte danach zwar mit anecken und Problemen zutun aber trotzdem gute Abschlüsse
in Schule sowie Ausbildung hingelegt.
Ich denke je nach Ausprägung der "Krankheit" ist ein Strukturierter Tagesablauf, ausgleichende Hobbys und eine gesunde Ernährung viel sinnvoller als der Pillenterror (Gerade Für Kinder)
Bei mir und einigen Freunden hat sich Motocross und Schießsport als gute ergänzung zum alltag erwiesen!
Wichtig hierbei ist auch die Disziplin und ein Gutes Umfeld!!

Liebe Grüße

Rolf

Erfahrungen

So wo fange ich an. Ich bin jetzt 24 und im alter von 11 Jahren wurde bei mir ADHS diagnostiziert. Am Anfang waren meine Eltern strikt dagegen ihr Kind medikamentös behandeln zu lassen, da dies ja doch sehr verschrien und angeblich schädlich ist. Dann mit 13 haben sich meine Eltern erneut mit meinem Klassenlehrer unterhalten und waren verblüfft, das knapp 35% der Klassenkameraden auch Ritalin bekommen. Somit haben sie alle nötigen Arztgänge mit mir gemacht um an das Medikament ranzukommen.
Jetzt komme ich in's Spiel.
Es fing damit an, das ich Lust auf Schule bekam, ordentlicher wurde und mich jegliches Thema, das dran kam, plötzlich interessierte. Es war kurios, wie stark ich mich einfach konzentrieren konnte und es alles auch noch ohne Grosse Probleme behalten konnte. Zudem wurde ich auch charakterlich sehr ausgeglichen und somit auch bei den ein oder anderen Menschen beliebter. Ich war einfach glücklich, weil ich alles schaffen konnte, was ich mir vornahm!
Ich habe Glanz-Zeugnisse hingelegt, wurde Klassensprecher und habe mein leben einfach nur so auf die Reihe bekommen, wie es sich jeder einfach wünscht. Damit es nicht verwunderlich klingt, ich hätte, bevor Ritalin in mein leben trat, nur schlechte Noten, war Verhaltensauffällig und habe einfach überall nur angeeckt.
Dann habe ich nach der 10 versucht das Medikament abzusetzen. Ich hab es nicht mehr genommen und alles wurde wie vorher. Ich habe meine Ausbildung mit hängen und würgen bestanden. Habe Abmahnungen erhalten und keine Übernahme bekommen. Ich selber habe in diesem 3, 5 Jahren gemerkt, das es ohne nicht geht. Ich bin nicht abhängig, das sieht man daran das ich eine 3, 5 Jahre Pause einlegte. Trotzdem soll das veranschaulichen das dieses Medikament für manche Leute einfach eine echte Hilfe darstellt!
Und auch ich, nehme es jetzt im Erwachsenenalter wieder und habe gerade mein Studium begonnen!
Ich hoffe für jeden da draußen, der die gleichen Probleme hat\hatte wie ich, das ihr euch niemals unterkriegen lass euren weg zu gehen, zur mit auch mit den Medikamenten!
Und ja, wenn mein Kind Probleme hat, würde ich es ihm auch geben. Bzw. Geben lassen!

Ritalin vs cannabis

Ritalin ein abklatsch von kokain - speed - wird kindern mit adhs einfach soo verschrieben, voller chemie und die ganzen nebenwirkungen. aber cannabis pflanzlich was auch helfen würde ist absolut verboten. davon mal abgesehen darf man ritalin nur bei hoch agresiven kindern mit wutanfällen geben. bei meiner tochter 9 ist es jetzt festgestellt wurden. man drengt mich zu medikamenten über die ich jetzt lese und mich informiere. mir wird schlecht. meine tochter hat keine extrem vorm von adhs, würde ich jetzt sagen. von daher kommen dieses medi nicht für mich in frage.

Danke

Danke schön für die Quellenangaben. Ich hoffe das sie mir helfen werden.

Ich habe hier auch nur allgemein nach Meinungen gefragt wie man dazu steht. Um eine differnzierte Disskusion in meine Facharbeit einzubringen.

LG Kaddy

Moderator
@Kaddy

Du recherchierst das Thema anhand von Beiträge in einem Internetforum? Ich denke das ist eine sehr schlechte Idee. Denn das was andere Menschen in Foren so von sich geben ist zu 90% falsch. Du solltest dir bessere Quellen suchen. Dazu fängst du beim Wikipediaartikel an. Dort findest du auch weitere Quellenangaben.

Dazu empfehle ich dir in beide Richtungen ADHS und Ritalin zu recherchieren. In der Zeit-Online ist dazu ein guter und kritischer Artikel erschienen.

Ich werde dir jetzt verschiedene Quellensuchschemen geben, die du mit der Suchmaschine Google nutzen kannst, indem du die folgenden Zeilen komplett in die Googlesuche kopierst.

site:zeit.de Ritalin ADHS

site:welt.de Ritalin ADHS

site:focus.de Ritalin ADHS

site:spiegel.de Ritalin ADHS

site:taz.de Ritalin ADHS

site:sueddeutsche.de Ritalin ADHS

Fernsehen

site:wdr.de Ritalin ADHS

site:n-tv.de Ritalin ADHS

Damit durchsuchst du bundesweit bekannte Tages- und Wochenzeitungen, sowie Fernsender. Eine Interessante Doku dazu auf 3Sat hast du leider verpasst. Und bitte keine Recherche in Internetforen. Das sind keine Quellen sondern Hörensagen und somit schlecht. Da könntest du auch gleich Leute auf dem Schulhof befragen.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

??

Ich habe mir in der Schule das Thema Ritalin bei Kindern ausgesucht. Und wir müssen jetzt so eine Art Facharbeit darüber schreiben. Ich bin jetzt nach dem Lesen der Beiträge verunsichert, ob man einem Kind Ritalin geben sollte oder nicht.

Ich persönlich war bevor ich dies alles gelesen habe der Meinung, dass man es mit klaren Linien und festen Tagesabläufen so schaffen kann und halt ganz viel toben und so weiter.

Ich selber habe schon mit AD(H)S-Kids gearbeitet und habe sie unterschiedlich wahrgenommen.


Vielleicht könntet Ihr mir ja helfen und eure Meinung dazu noch weiter äußern.

Vielen Dank, Kaddy

Wirkzeit

Ach ja, die Wirkzeit des Medikaments beträgt, wie hier eine Mutter schon bemerkte, ca 4Std. Um eine dauerhafte Leistungs-/Verhaltensverbesserung etc zu erzielen ist es ratsam, einen konstanten Spiegel (ein Level) aufzubauen - aber das erklärt normalerweise der behandelnde Facharzt ziemlich gut. Dann gibts verschiedene Möglichkeiten, wie man sein Kind unterstützen kann und es ganz schnell ein positives Feedback gibt und das Kind lernt step by step wie es ein "normales" Kind wird, das in der Gesellschaft zwar immernoch ein Individuum ist und kreativ sein kann - sind ADSler und ADHSler ganz besonders!! - aber nicht mehr ständig und überall aneckt (so hab ich es als Kind immer emfunden, als ich noch keine Therapie hatte. War echt schlimm!) Jedes Kind sollte das Gefühl haben, dass es geliebt wird und sein Leben gut verläuft - durch die Krankheit ist die Selbstreflektion behindert, verschoben, man nimmt sich selbst anders war als die Umgebung und das macht einen bald zum Außenseiter...was die Folge hat, dass man das sehr wohl mitbekommt und darauf die Reaktion folgt, dass man sich wehrt - zumeist mit Aggressivität, Zorn, Egoismus etc... In Deutschland ist die Erkrankung seit ein paar Wochen jetzt auch im Erwachsenenalter offiziell anerkannt. Davor gab es ja immer nur Studien fürs Kindesalter. Aber die Krankheit hört ja nicht einfach mit dem 18.Lebensjahr auf. Ach und noch etwas: bei ADS im Erwachsenenalter ist Ritalin eigentlich nicht das Mittel der ersten Wahl! Hier hat jemand geschrieben, dass er/sie es mit 19 bekommen hat und es nix war... kann ich verstehen. Mein Papa bekam es mit Mitte/Ende 40 und hat daraufhin das - sorry - Spinnen angefangen und sich bis heute nicht wieder gefangen. Die Folge: Meine Eltern sind heute nicht mehr verheiratet. Ich habe keinen Kontakt zu ihm und wenn ich ihn ab und zu zufällig treffe, rein optisch gesehen, so tippe ich auf Schizophrenie oder eine andere Krankheit...da passt was nicht. Aber leider lässt er sich nichts rein reden... Naja, ich hoffe, hier war auch einiges für euch dabei?! Viele Grüße, Susann

Ritalin

Hallo!
Ich habe ADS im Kindesalter (mit 10Jahren) vom damalilgen Kinderarzt diagnostiziert bekommen. Therapie: Ritalin. Inzwischen bin ich 24Jahre und examinierte Krankenschwester sowie staatlich geprüfte Arzthelferin und ziemlich erfolgreich in meinem Beruf. (Zur Info - ich arbeite auf einer neurolog. Station in einer Rehaklinik - kann man "statistisch" gleichsetzen mit einer Intensivstation, also man muss Köpfchen haben und strukturiert sein ;)
Aus meiner Sicht kann ich sagen, dass ich froh bin, dass ich dieses Medikament bekommen habe. Mir hilft´s im täglichen Leben so viel, dass ich heute für mich alleine sorgen kann - ohne auf einen Zweitverdiener (ihr wisst wie ich das meine) angewiesen zu sein. Das ist heute ja auch wichtig, denn es kann immer mal was mit dem Partner sein, dass die Frau plötzlich die Familie ernähren muss etc... nur so nebenbei.
Ich persönlich denke, dass es schon ein gewisses "Abhängigkeitspotential" hat, wenn auch nur psychisch... Auf jedenfall komm ich mit dem Medikament super zurecht und meine Freunde und Kollegen kämen niemals auf die Idee dass ich ADS hätte. Natürlich bekommt man das Medikament nicht einfach so und es sind regelmäßige Untersuchungen und Kontrolltermine, Gespräche und evtl psychotherapeutische (bei mir nicht mehr!!) Kontakte nötig. Ich hatte außerdem das Glück, dass meine Mutter sich für mich (und meinen Bruder - der hat´s auch, womit ich davon überzeugt bin, dass es dominant von einem Elternteil vererbt wird) viel Zeit genommen hat und mich immer wieder strukturiert hat, bis ich´s selbst konnte... Allerdings bleibt immer eine Frage noch offen... Wie ist das, wenn ICH mir Kinder wünsche aber auf das Medikament Methylphenidat / Ritalin angewiesen bin... Müsste es in der Schwangerschaft absetzen??? Und wenn nicht - Mißbildungen beim Kind?? Vielleicht weiß von euch jemand eine Antwort hierauf, die Ärzte sind sich da unschlüssig :( Dass die Erkrankung an meine Kinder weitergegeben wird, da bin ich mir zu 99, 99% sicher...Erfahrungswerte aus Beobachtungen im laufe der Jahre...auch keine leichte Entscheidung in der heutigen Zeit... Was wisst ihr hierzu? Viele Grüße

Niemals Ritalin

Ich kann von dieser Droge nur abraten.In den meisten Fällen sind die Mütter einfach überfordert, denn die meisten ADHS-Kinder sind Trennungskinder.
Ernährungsumstellung, feste Richtlinien, Sport können Wunder bewirken.Viele Mütter machen es sich viel zu einfach.Ich kenne selber Mütter, die einfach mit dem Kind überfordert sind, und das Angebot vom Kindesvater bekommen, das dieser das Kind öfters nimmt.Aber das wollen die meisten Mütter nicht und wollen lieber eine Theraphie mit Ritalin durchsetzen.
Ich habe es ohne Ritalin bei meinen Kind geschafft.Es war ein sehr steiniger Weg und ich bin froh und stolz, es ohne dieser Teufelsdroge geschafft zu haben.Das Kind daref einfach nicht seine Aktivitäten, sein lachenm sein gesamte ich genommen werden, mur damit man seine Ruhe hat.Ich verurteile alle, die ihren Kind so etwas antun.

Mein Kind hat ADHS

Zuerst schluckt man mal, habe es schon lange vermutet.daß mein Konstantin an ADHS leidet.Jetzt haben wir es schriftlich.
Der Befund ADHS mit ernsthafte soziale Beeinträchtigungen.
Konstantin macht seit zwei Monaten eine Therapie, glaube aber, daß er Medikamente braucht-er leidet unter Angsstörungen und hat kein Selbstwertgefühl.Er sagt sehr oft, warum bin ich geboren, sollte gar nicht auf der Welt sein usw.
Wir geben ihm sehr viel Liebe, machen Sport........
aber er leidet in seinem Körper und dies tut mir als Mutter sehr weh.
Konstantin ist 7.Jahre alt und hat auch in der Schule keine Freunde.
Wai ist das Richtige, was soll ich als Mutter tun?

Ritalin warum.

Hallo ich habe mit 8 Jahren ritalin bekommen und bei mir hat es nicht geholfen war zu ruhig. War bei vielen test und ärtzten und bei vielen IQ Test und die waren immer sehr gut trozdem bin ich nach der vierten klasse in eine sonderschule gekommen und da war ich echt unterfordert naja mitlerweile bin ich 27 jahre alt und keiner kann glauben dass ich mal ein Sonderschüler war bzw meine zeugnisse gibt es nicht mehr alles vernichtet. War warscheinlich zu faul zum lernen konnte erst in der 3 klasse lesen usw usw. Nach der Schule erlernte ich einen beruf und war Anschluss bester. Heute bin ich glücklich und habe es sehr weit geschaft. Auch wenn mein Lehrer Von damals mir keine gute zukunft voraussagten.
Ob ich ADHS Kind war ist nicht klar.

Ritalin

Ich habe mich so über ihr Kommentar gewundert!!!!!!!!!Diabetes mit ADHS zu vergleichen!?!? Man kann sehr gut mit ADHS ohne Ritalin leben. Ich bin davon betroffen und mein Sohn auch. Thrapieplätze sind knapp die Lehrer am Ende. Also schnell herr mit dem Ritalin. Wieder einem Patienten geholfen?! Hört sich gut an. ABER!!!!!!!!!!!!!!!!! Die Nebenwirkungen. Ich selber habe es schon genommen und kann nur davon abraten. Ich lasse meinen Sohn viel Sport machen, viel toben und er darf auch einfach nur Kind sein. Also Ritalin nicht zu nehmen ist sehr positiv .

Kleiner nachtrag

Die ausprägung von ads/adhs nimmt meist im alter ab. es ist nicht selten das die besonders auffälligen symptome bei erwachsenen reduziert auftreten. meist ist dies nach dem ende der pupertät zu beobachten.
soll nicht heißen das es zwangsläufig so ist.

Hallo

ADHS ist eine praktische Diagnose um kids ruhigzustellen. Kinder brauchen eine gesunde Ernährung (wenig Zucker, wenig Fabrikessen), Sport, Bewegung im Freien (zu jeder Jahreszeit) und Zuwendung. Kinder brauchen einen Tagesplan und Regeln und das Gefühl, dass sie für die Eltern wichtig sind und nicht nur so nebenher laufen.

Ritalin für Kinder entwickelt ???

Du wirfst hier leuten halbwissen vor und verbreitest hier selber viel davon !
ritalin wurde NICHT speziell für KINDER entwickelt. man hat nach einen ersatz für EPHEDRIN gesucht um narkolepsie zu behandeln durch zufall wurde es 1937 in einer pshyachtrichen anstallt an kindern getest.
erschreckend an der heutigen entwicklung ist welche ärzte ritalin verschreiben z.b. Hausärzte (will damit keinem allgemein medeziner zu nahe treten).
komisch ist auch das seit dem adhs in öffentlichen medien bekannt wurde die zahl der angeblich von adhs betroffenen jährlich stark ansteigt.
und man sollte nicht vergessen welche nebenwirkungen ritalin hat!
und was ich perönlich am wichtigsten finde ist das ein kleines kind gar nicht in der lage ist psychische veränderungen wahr nehmen kann.
ich will ritalin nicht verdammen ganz im gegenteil es ist wenn es unter strenger ärztlicher anleitung gegeben wird eine wirkliche hilfe sein.
aber bitte nur dann.
ich erlebe immer häufiger eltern die einfach nach einem weg suchen ihr kind ruhig zu stellen. vor ca 1, 5 jahren kam eine 27 jährige mutter mit ihrem 6jährigen sohn zu mir! der überweisungs grund war adhs.! sie saß vor mir und sagte mein sohn hat adhs und er muß ritalin bekommen. diese diagnose konnte ich allerdings nicht bestätigen. in einem gesprach mit dem mutter kam dann raus das sie einfach überfordert ist und nach einem weg gesucht hat den kleinen ruhig zu stellen.

mein fazit: ritalin kann helfen aber bitte nach einer ausführlichen diagnose durch einen facharzt.

@ Peter
dein letzter satz hat mich sehr geschockt. ritalin ändert nichts an der tatsache das menschen mit adhs ein erhöhtes sucht risiko besitzen.

ich selbst habe eine besonders ausgeprägte form von adhs und habe es geschafft (auch wenn es länger gedauert hat) Psychiater zu werden.
meine grammatik hat aber bis heute noch deutliche defizite :)
lg Holger

Halbwissen

Ritalin ist ein relativ altes Medikament das bereits in den 50er Jahren speziell für Kinder mit ADHS hergestellt wurde!! Bei Erwachsenen gibt es bis heute sehr wenig Erfahrung!! Allerdings wird, hat man es in der Kindheit schon gehabt, das Krankheitbild wieder schlimmer. Macht aber nix, denn vielé die in der Kindheit nicht behandelt wurden, haben bis dahin ihre eigenen Drogen, vorhemlich Hasch, Opiate und Alkohol gefunden. Wenn ein Vater sei´nem Kind ein Medikamt verabreit, welches bei Ihm Negativ besetzt ist, so ist es nicht verwunderlich wenn der Sohnreagiert. Ich selber habe seit 47 Jahren ADHS, Schulbbruch bei IQ 138, Suchterkrankung, Viele Psychiatrieaufenthalte, Jetzt endluch eine Suchtklinik gewesen die sich auf ADHS speziallisert s´hat. Ritalin streng nach Vorschrift unter Einbezihung meiner Frau haben mir zu erstnmal in meinem Leben Licht in die Seele und Ruhe ins Herz gebracht. Zum erstenmal fühle ich mich ganz als Mensch und Danke allen die zu mit gestanden sind, meine Änste geteilt haben und bei mir sind. Hätten meine Kinder die selben Symptome wie ich sie hatte, ich würde ohne wenn und aber einer Behandlung zustimmen so meine Kinder es wollen. Denn es geht um die ´Gesundheit der Kinder und nicht irgendwelcher Änste, Fantasien und Wichtigtuereien ihrer Eltern. Heute Ritalin verbieten und Morgen in der Psychiatrie besuchen, na ja...lg; peter

Schöne neue MEDIS

Was denkst du welche inhaltsstoffe das neue medikament hat ???
ihre redet hier von richtigen hard core medis!
ritalin wird von einigen medezinern als kokain auf rezept bezeichnet!
das andere ist ein für depressionen entwickeltes medi !
und beide medis wurden an erwachsenen erprobt für die wirkungsweise bei kindern gibt es keine kaum studien ...
fragwürdig auch welche ärzte riatlin verschreiben nicht selten sind es hausärzte! ich will damit keinem arzt inkompetenz unterstellen !
nur ist es sehr interessant das es nur wenige wirklich erfahrene psychologen
/neurologen für das thema gibt!
ich habe selbst einen sohn von 8 jahren der vor einem jahr auf ritalin eingesetllt wurde! genau eine woche habe ich es im gegeben! toll war das seine überflüssige energie weg war und er "normal" war! nicht wirklich toll war das es anfing in be zu machen! und irgendwann abend an meinem bett stand und sagte er wolle nicht mehr! nochmal da war er 7 jahre alt! von dem moment haben wir sofort die gabe von ritalin gestoppt.

toll das man da liest "Doch bin ich froh das es überhaupt was gibt für unsere kleinen den die können ja nichts dafür"! stimmt sie können nichts dafür!
ich kann bei besten willen nicht verstehen wie ihr eure kinder für versuche der pharma firmen bereit stellt!

meine frau und ich sind jeden tag auf neue bemüht ihm klare richtlinen auf zu ziegen! und ja es ist verdammt hart und sehr anstrengend aber es hilft !

Hallo

Kerstin.....Ich bin selbst einen betrofferne den ich habe selber ADHS und mein älterster Sohn 11 hat es auch .
Er hat sehr große probleme in der Schule er geht schon in einen Spitzal Schule. Er hat auch mal aber nur kurze Zeit das Ritalin genommen in der zeit wo es gewirckt hat war es wunderbar aber nach den 4 Stunden kam die ganze energie hoch und es konnte keiner mehr um gehen mit ihm. er hat auch nach einen Monat die einnahme verweigert weil er gesehen hat was passiert aber e´s gibt ein neues Mediekament am Markt das 12 Stunden an haltet, wir sind uns schon sehr am über legen ob wir nicht auf dieses um stellen solln weil die neben wirkungen nicht so exträm sein solln .
Doch bin ich froh das es überhaupt was gibt für unsere kleinen den die können ja nichts dafür .............aber sie brauchen klare richtlinien und grenzen aber auch sehr viel liebe
Ich bin Mam von 4 Kindern

lg und noch alles gute weiterhin

Schlechter Vergleich ......

Insulin ist ein Lebenserhaltendes Medikament. Mit durch aus überschaubaren Nebenwirkungen.
Ich habe am eigenen Leib erfahren wie schlimm die Nebenwirkungen von Ritalin sein können. Ich war 19 Jahre alt als ich es verschrieben bekommen habe. Es folgte die schlimmste Zeit meines Lebens.
Vill bin ich ein einzel Fall.
Ich gebe nur zu Bedenken das ich 19 Jahre alt war und ich dadurch in der Lage war zu Merken was sich Verändert. Ich kann mir nur schwer vorstellen wie eine kleines Kind solche Veränderungen festzustellen noch sie zu äußern.
Feste Strukturen und viel Zeit sind die beste Medizin.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren