Verschiedene Ansichten über das Verhalten in der Ehe

Hallo zusammen. Ich habe da mal eine Frage. Wie seht ihr das? Wenn man verheiratet ist, kann man trotzdem ab und zu mal alleine etwas unternehmen? Sprich sich allein mit Freunden treffen? Mal mit Kollegen zum Volleyball verabreden und paar Stunden spielen ohne das Sie dabei ist?

Antworten (9)
Moderator
@ CarinaSusi

Und warum schreibst du das in mehrere Threads rein ??? Wenn du das in den Thread schreibst, in dem dir Colleen den Tipp gegeben hat, wird sie bestimmt wissen worum es geht.
Das gehört doch hier nicht in so vieleThemenbereiche !

An Colleen

Colleen dein Ratschlag war gut. Denke an dein Zitta "Ja, das hätte auch böse enden können mit der IL62. Aber der Pilot, Heinz-Dieter Kallbach – ich kenne ihn persönlich sehr gut – ist ein absoluter Vollprofi, sehr ruhiger und ausgeglichener Mensch ....." Denke an dienen Beitrag zu anonym.

Konnt dich leiter nicht erreichen für die Ratschläge .... benötige neuen Tip

Danke für alles und Melde dich mal wieder

@Aleks

Der liebe Aleks scheint wohl nicht mehr bei diesem Forum angemeldet zu sein... Zumindest kommt ewiglich schon keine Stellungnahme mehr dazu!

Immer langsam

Es sollte nicht so weit gehen, daß deine Frau dich vor die Wahl stellt.
Es kann sein, dass sie das gefühl hat, dich zu verlieren, wenn du alleine weg gehst.
Rede in aller Ruhe mit ihr. Versuch ihr diese Angst zu nehmen. Und arbeite gezielt darauf hin, dass ihr beide jeder wieder eure eigenen Interessen wieder wahr nehmt. Biete Ihr doch an, mal abends auf den kleinen aufzupassen, damit Sie mal Zeit für sich hat. Mit einer Freundin Kaffee trinken, Kino, Fitness-Studio, Sauna oder dergleichen.
Ich bin sicher, wenn sie bei sich selbst feststellt, wie gut das ihr und eurer Beziehung tut, dann wird sie auch wieder lockerer.

Hi Aleks!

Ich kann nicht verstehen, warum deine Frau solch einen Aufstand macht, wenn du mal etwas alleine machen möchtest. Wenn man geheiratet hat, ist man doch nicht auf Gedeih oder Verderb dem anderen ausgeliefert! Ich bin mittlerweile über 8 Jahre mit meinem Mann verheiratet und ich mache, was ich will. Und bei meinem Mann ist es so ziemlich genauso. Wenn er zB. mal wieder zum Klassentreffen will, werde ich höchstens noch soweit informiert, wann dieses Klassentreffen denn überhaupt ist. Das er alleine sowieso dorthin fährt, ist eh klar! Also warum dann aufregen?

Hi Aleks!

Ich kann dich ja verstehen, dass Du sog. Männerabende ohne deine Frau verbringen möchtest.

Aber hier kommt der Aspekt der Gegenseitigkeit und des gegenseitigen Einvernehmens zum Tragen.

1.)
Wenn dein Freund also nun Vater geworden ist und es feiert, lässt dies den Rückschluss zu, dass er sich zu Recht darüber freut und es somit logisch rational auch eine Kindesmutter gibt, welche sich ganz bestimmt über eine anwesende Freundin in dieser Zeit gefreut hätte. Sicher sieht deine Frau das genau so und ist deshalb begründeter Maßen (!) auf dich sauer.

2.)
Du wusstest bestimmt rechtzeitig genug vom Termin deines Treffs und hättest also genug Zeit gehabt, dich mit deiner Frau abzustimmen, wie sie darüber denkt. Oder?

Bitte Aleks, das soll jetzt keine "Predigt oder Rüffel" sein, aber so sehe ich das nun Mal und es ist eine Tatsache, die Du nicht einfach so "aus der Welt reden" kannst.

3.)
Was spricht dagegen, deine Frau also mitkommen zu lassen, wenn sie das möchte? Denn offenbar ist sie ja nicht gnatzig, weil Du gegangen bist, sondern weil Du "OHNE SIE (!)" dort hingegangen bist.

Den Beweis entnehme ich deinem Zitat:
"Sie stellte mich vor die Wahl das es das letzte Mal ist, das ich ohne sie was unternommen habe ..."

4.)
Du hattest im sog. Umkehrschluss also auch genug Zeit, dich mit deinem Freund abzustimmen, so zu sagen nach dem Motto:
"Entweder kommt meine daran interessierte Frau mit, oder Du kannst dir deinen Abend in den Ar... schieben ..."

Damit hättest Du Rückgrat gezeigt und deiner Frau bewiesen, dass Du zu ihr hältst und sie liebst und vor allem, dass sie "auf dich bauen kann", wenn Vertrauen und Zuverlässigkeit gefragt ist.

Ja, ich weiß, dass es hier viele Leser geben wird, die das vielleicht anders, so zu sagen "aus deiner Sicht" sehen.

Versteh aber bitte auch uns Frauen. Wir sind kein persönliches Eigentum der Männer, sondern gleichberechtigte Persönlichkeiten, deren Interessen ernst genommen werden möchten und die einen Partner möchten, dem sie ihr Vertrauen und ihre Liebe schenken können, denn das erwartet ihr Männer doch auch von uns. Oder ???

Also Aleks:
Betrachte ihre Reaktion als den ultimativ aller letzten, aber sehr scharfen Warnschuss, direkt Millimeter genau an deinem "Geschützturm" vorbei und entschuldige dich in aller Form bei ihr. Sag ihr ganz offen und ehrlich, dass "DU" (!) dich falsch verhalten und einen schweren Fehler begangen hast, den Du gern wieder gutmachen möchtest und bitte sie ganz lieb, dir nochmal eine letzte Chance dafür zu geben. Schließlich liebst Du sie und dein Kind. Lade sie nicht einfach nur zum Essen ein, sondern unternehmt endlich " immer gemeinsam "(!!!) etwas.
Plant z. B. gemeinsam euren Urlaub und macht ihn auch gemeinsam !

Beweise ihr, dass Du sie und dein Kind liebst und halte dich ultimativ ein für alle Mal an deine Versprechen, denn es wird ggf. definitiv wirklich das allerletzte Mal sein, dass sie dir verzeiht.
Das garantiere ich dir und hoffe, dass Du das nun endlich verstanden hast !
Sie ist deine Ehefrau, aber nicht dein Eigentum! !!

" kapieesché " ?

L. G. by Colleen.

Hi Aleks!

Ziemlich vertrackte Situation. Ich melde mich später dazu, muss unterbrechen, denn hier ist ein kompliziertes Problem aufgetreten und "die Arbeit ruft".

Denke ich auch

Aber leider meine Frau ist da anderer Meinung. Beispiel: Ich wurde am Sa zum freund eingeladen weil er Vater wurde und es gerne zuhause feiern fürde. Er machte einen reinen Männerabend. So dass ich sie nicht mitnähmen konnte. Jetzt ist die Kriese da. Sie stellte mich vor die Wahl das es das letzte mal ist das ich ohne sie was unternommen habe. Es ist ihr sogar so wichtig dass sie sich deswegen von mir trennen würde wenn ich nicht einlenke. Ich muß sagen das es seit 18 Monaten das erste mal was das sich die Situation so ergab das wir getrennt was gemacht haben. Also vom ausufern keine Spur. Wir haben einen 7 monate alten Sohn der die Trennung sehr kompliziert macht. Ich möchte aber nicht eingesperrt werden. Was sollte ich tun?

Natürlich. Was spricht dagegen?

Vorausgesetzt, es häuft sich nicht zu sehr, ufert nicht in permanente Abwesenheit aus, beruht auf gegenseitigem Einverständnis und Du räumst IHR die gleichen Rechte ein, sich mit ihren Freundinnen/Freunden zu treffen. Es sollte bei euch Beiden nur nicht in fremde sexuelle Beziehungen münden, sodass am Ende eure Ehe scheitert.

Viel Spaß wünscht Colleen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren