Warum sind nur wenig Deutsche ihrer Sprache mächtig?

Warum können Deutsche nicht perfekt Deutsch? Wie schreibt man da Bewerbungen und findet damit anspruchsvolle Arbeit???

Überall und nicht nur im Netz zu lesen, macht da echt Mühe!
Nein , die PC-Korrektur kennt nicht 'mal zusammen gesetzte Hauptwörter und zeigt da einem den Vogel.

Nein, die Reformen änderten nicht die Grammatik und das ist das Problem.! Deutsch wird sich auch nie zu einer anderen Sprache umreformen lassen!

Es heißt: größer oder reicher als der und der und nicht größer wie.

Ich bin gleich groß wie der und der, ist richgtig. Bei Unterscheidungen ist -als- angesagt.

Penen, nicht Penisse, Taxen nicht Taxis.1 Pizza, 2 Pizzen, 1Salto, 2 Salti, 1Sauna, 2 Saunen.1Praktikum, 2 Pratika.


Lese , also mit -e- am Schluss, heißt es!

Kürzen nur mit Apostroph, weil es dazu da ist.

Les', hol' helf' , mach', komm', geb', leg', lauf', sag, sing', zwick', bau' geh', hab' tu' oder tue, werd' usw.

Geh' 'mal oder einmal, weil nur -mal- ein Mal ist, Muttermal, Mahnmal.
Wie bei herein, heraus. Nur so: 'raus und ' rein, weil nur rein auch pur heißt.Also pures, reines Gold.

Auch : Ich geb' Dir was- ist falsch, weil -was- nur ein Fragewort ist.

Ich geb' Dir etwas, heißt es!Warum schteibt fast jeder -riesig- mit -ß-???

Substantivierung ist den meisten Deutschen mit den oben genannten Fehlern auch nicht geläufig.

Unter (dem) Anderem = u.A.
Das Wesentliche, folglich, Folgendes, infolgedessen, Wichtiges, ein Leichtes, das oder der Gelehrte, auf die Schnelle, der Erste, das Beste, das Gute, im Voraus, in dem Voraus, des Öfteren, in Kürze, im Kalten, im Grünen ist es grün.Das Teuerste, das Größte.Aber - groß, größer, am größten.

Im (in dem ) Nachhinein, geschweige denn, samstags, aber am Samstag, am Morgen, morgens, nachts, am Abend, aber allabendlich, abends, nichtsdestotrotz., mitnichten.

Das Gleiche ist gleich. Das Ähnliche ist ähnlich. Der Mißbrauchte wird mißbraucht, die Gestrauchelte.
Die Falschen sind falsch, die Reichen reich, die Anderen sind anders, die Armen sind arm.

Gebe Bescheid, also Bescheid ist groß.Hab' nichts Schriftliches.

Beim Putzen, bei dem Putzen, im Vorbeigehen.Das Vorige, das Gleiche, das Erstaunlichste, der Hellste, der Dunkelste, das Aufsteigende, am (an dem) Malen, bin am Malen usw.

Sonst sind Tunwörter und Wiewörter natürlich klein, wie arbeitslos und fast jeder schreibt es groß.Der Arbeitslose ist arbeitslos.

Sobald ein Artikel, also ein/der/die/das/ dem- davor passt, ist es groß, wie Aufzählungen: Es sind Viele, Hunderte.

Das und dass, auch noch , wo ich gerade dabei bin.Das ist der Artikel, wie eben erklärt.

Dass- kommt zwischen 2 Satzteile, wo der letzte Teil, sich zum Vorigen bezieht, also keine andere Situation anreiht.

Sage mir, dass......, bezieht sich also auf den Satzanfang hier.

Mir stinkt es langsam im ganzen Netz bald keinen normalen Satz mehr lesen zu können und immer wieder den Satz von vorne lesen zu müssen!

Die armen sind so und so, ....verwirrt, wenn das - arm - nicht das Tunwort beschreibt, sondern arme Menschen.

Erst beim 2.Durchlesen versteht man das.Flüssiges Lesen nicht möglich und es ist daher rücksichtslos!

Sicher mache ich auch Tippfehler, aber immer Diesselben zu machen, ist Dummheit!

Nochmal, ich weiß, dass ich auch Tippfehler machen, nur für die, die auch noch nicht 'mal lesen können.

Antworten (8)
Gedanken zum Bildungssystem!

Das heutige Schulsystem ist nicht perfekt aber okay! Wenn ich mich so an meine Schulzeit erinnere, dann hat sich schon viel geändert.
Der damalige pädagogische Lehrauftrag dürfte gelautet haben: "Zuckerbrot und Peitsche"!
Das "Zuckerbrot" waren so farbige Süßigkeiten, für besondere Leistungen, die an die braven Mädchen verteilt wurden.
Die "Peitsche" war meistens ein dünner Haselnussstock, mit dem auf diverse Körperteile der "bösen" Jungs gedroschen wurde, um sie zu züchtigen.
In meinem Fall war der "Lehrkörper" eine ältere weibliche Fachkraft, die in jedem Domina-Studio mit Leichtigkeit einen Job bekommen hätte. Es dürfte auch noch eine Menge "braunes" Blut in den Adern der "Frau Lehrerin" geflossen sein, denn das Quälen machte ihr offensichtlich Spaß.

Will nichts beschönigen, aber in der Nachkriegszeit konnten die Schulbehörden nicht wählerisch sein und in einem entlegenen Gebirgstal schon gar nicht. Wer problemlos einen "Patzenstecken" händeln konnte und das ABC beherrschte, hatte die Lizenz zum Lehren.
Eine Frage an die Frau Lehrerin zu richten war nicht sehr ratsam. Ihre Launen konnten sich blitzschnell verschlechtern und das bedeutete Terror im Klassenzimmer.
Thomasius

Moderator
@ QueenEvaII

Das mit dem Nachfragen, um dann so eine Antwort zu bekommen, kenne ich leider auch. Das gibt es aber leider auch in anderen Fächern, so hatten wir mal einen Mathelehrer, der auf Fragen, warum das denn genau so ist, immer antwortete, "das muss man als gegeben hinnehmen", oder "wenn ihr dazu mehr wissen wollt, dann hilft bestimmt Google".

Dann macht euch einfach mal Gedanken über unser Bildungssystem.
Ich bin seit 5 Jahren auf dem Gymnasium und lerne tagtäglich viel zur deutschen Literatur, jedoch nichts zur deutschen Grammatik oder Rechtschreibung. In Schulaufgaben oder Exen dürfen wir den Deutsch Duden verwenden und müssen uns selbst keine Gedanken zur Grammatik machen und das in Bayern. Bei uns Schülern geht der Trend auch zum DENGLISCHEN, fast jedes zweite Wort ist bei uns Englisch, aber nicht nur bei Jugendlichen sondern auch bei Erwachsenen wie zum Beispiel den Lehrern.
Macht euch erst mal Gedanken, wie ihr das Schulsystem einheitlich macht, überlegt was für wichtige Themen im Unterricht behandelt werden soll und dann beklagt euch über die deutsche Rechtschreibung, die so wenige einhalten.
Apropos, wenn wir im Unterricht nachfragen wie etwas geschrieben wird sei es die Singular-Plural Form oder ähnliches, wird uns gesagt wir sollen es zu Hause im Internet suchen.

Nachtrag zum Deutschunterricht!

Ein Lateiner mag entzückt sein, wenn viele Penen seine Augen erfreuen, aber der Normalbürger versteht nur Bahnhof.
Hab' extra im Duden nachgeschaut und siehe da, Penisse sind ausdrücklich erlaubt und stehen sogar noch vor den Penen.
Um politischkorrekt zu argumentieren, sollte auch das weibliche Gegenstück nicht unerwähnt bleiben.
Die Klitorides lassen noch vom Klang her erahnen, daß die Mehrzahl der Klitoris gemeint ist, aber auch da gäbe es vernünftigere Ausdrücke.
Klitori, Klitorisse, Klitoras oder Klitoren gehen sehr viel leichter über die Zunge als das sperrige Klitorides.
'Will sagen, nicht alles was die Altvordern erdacht haben, ist für die Ewigkeit gemacht. Die "Gralshüter" wollen das zwar nicht gerne hören, aber auch das Neue braucht seinen Platz auf dem alten Globus.
LG Thomasius

Ja, ja, Fehler wohin man auch schauet!

Diese strenge Auslegung der Rechtschreibregeln mag für Pädagogen der Hochschulen seine Berechtigung haben. Für den Arbeiter aber, der nie in den Genuss eines Studiums kam, muß wohl manchmal ein Auge zugedrückt werden.
Die Gesellschaft erwartet vom "Hakler" keine fein geschliffene Texte, sondern billige Arbeitsleistung bis zum Umfallen.
Die einzige Freiheit die ihm noch bleibt, ist manchmal fehlerhaftes Schriftmaterial abzuliefern, um die hochnäsige Elite zu ärgern. Ein stiller Widerstand, nicht nur gegen die Sprachwissenschaftler.

Mehr Lockerheit würde ich allen empfehlen, denn ein Text soll nicht ein schönes Aussehen haben, sondern den interessanten Inhalt vermitteln.
LG Thomasius

Warum können so wenig perfektes Deutsch?

Praktikas ist auch so ein Fauxpas.

Praktikum und mehrere Praktika! Wie schreiben Einige (Aufzählung und groß darum) ihre Bewerbung?

Warum können so wenig perfektes Deutsch?

Thomasius, sogar von Deutsch-Profis, Akademikern liest man im Netz keinen Bericht ohne mindestens 2 Fehler. Keine Tippfehler, sondern immer dieselben Fehler.

Und darum meint man auch, ich hätte hier Fehler.

Wäre es so, würde ich mit dem Strom schwimmen und es auch falsch schreiben, wie halt auch die meisten Profis (nicht alle ).

Es gibt Profis, aber sehr wenig! Sogar Bücher haben Probleme mit Substantivierung und Apostroph (geb', geh', wenn das - e- gespart wird am Schluss oder bei einmal und ' mal oder heraus und gekürzt ' raus, ' rum, ' rein).

Nur - rein- ist pur und ist nicht sofort als Kurzform von - herein- zu erkennen. Man muss mühsam mehrmals lesen!

Mir macht das Lesen keinen Spaß mehr und Bücher scheinen ja auch zu verdummen, wenn es dieselben Fehler beinhaltet.

Man sieht es, wie " belesen" unser Volk ist.

Globusse, statt Globen, Atlasse, statt Atlanten, Albums, statt Alben, Saltos, statt Salti, Saunas, Saunen.

Taxis, statt Taxen, Pizzas statt Pizzen, Penisse, statt Penes oder Penen.

Nur wer das nicht lernen will, ist jetzt böse mit mir oder er muß zum Logopäden, so er das nicht aussprechen kann.

Wie sollen da Ausländer Deutsch lernen ?

Ich schäme mich dafür !

Ich mache auch Tippfehler, aber systemische Grammatikfehler ist bald nicht mehr schön!

???

Danke für die Deutschstunde!
Es muß für Deutsche Pädagogen äußerst unangenehm sein, beim durchlesen der Texte, immer wieder auf schwere Fehler zu stoßen.
Der vorgehaltene Spiegel ist ein gutes Mittel, den Niedergang dieser besonderen Sprache sichtbar zu machen. Weiter so!
Thomasius

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren