Welche Benachteiligung erfährt man als Zeitarbeiter?

Hallo,

mich würde interessieren, welche Benachteiligungen man als Zeitarbeiter im Vergleich zur Stammbelegschaft erlebt. (Lohnunterschiede? Unterschiedliche Arbeitskleidung? Nutzung der Firmenkantine? usw.)
Ihr helft mir mit euren Antworten sehr - schon mal vielen Dank!

Viele Grüße Katrin

Antworten (2)

Also ich bin auch als Leiharbeiter unterwegs. Habe eigentlich studiert, weil ich an etwas teilhaben und mitwirken wollte. Leider sind mir als Leiharbeiter der Betrieb und die Ergebnisse des Betriebs komplett egal. Dadurch dass man sich nicht spezialisieren kann macht man eigentlich auch nichts mehr. Man streicht halt das Geld ein und das wars. Es lohnt sich schlichtweg nicht sich einzuarbeiten wenn man keine Zukunftsperspektive hat. Wenn Mann jeder Zeit an ein neues Produkt gesetzt werden kann, kauft man sich keine Bücher, und wirklich interessieren tuen mich die Produkte der Firma auch nicht mehr.

Alle die man sich nur vorstellen kann

Meiner leider bereits sehr umfangreichen Erfahrung nach, erfährt man alle nur denkbaren Nachteile.

Der Hauptunterschied nämlich zwischen Festangestellten und Zeitarbeitnehmern ist, das die einen eine Lobby haben (z.B. Gewerkschaften, Betriebsrat etc), als normale Angestellte angesehen werden, bei denen man sich auch an das Arbeitsrecht halten muss, die anderen dagegen nur als reine völlig ersetzbare Ware (Sklave). Bei Zeitarbeit wird sich aus Prinzip nicht an die Gesetze gehalten.
Zeitarbeitnehmer bekommen generell schon sehr viel weniger Lohn (ca 2/3 bei gleicher Tätigkeit nach Tarif), müssen dafür still sein und sich absolut alles (auch ungesetzliches wie dauerhaft täglich Überstunden, Wochenendarbeit, 24 Stunden-Schichten, Verweigerung jeglichen Urlaubs usw) gefallen lassen, weil sie sonst sofort abgemeldet sind. Man erfährt Druck von dem Betrieb, und zusätzlich von seiner Zeitarbeitsfirma und zwar massiv, wenn man auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben besteht.
Sobald das Überstundenkonto gefüllt ist (und das dauert sehr lange trotz täglicher Mehrarbeit), sucht die Zeitarbeitsfirma einen Kündigungsgrund um die Überstunden nicht auszahlen zu müssen.
In den meisten Betrieben gibt es kaum Festangestellte, diese jedoch sind tatsächlich in jedem Punkt besser dran und werden generell auch besser behandelt. Als Zeitarbeiter bist du nichts mehr als ein Sklave und es gibt keinerlei Möglichkeit die Firmen an die Einhaltung gesetzlicher Arbeitsbestimmungen zu zwingen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren