Werde ich gemobbt, bin ich selber schuld?

Hallo,

Ich bin vor zwei Monaten in eine neue Klasse gekommen. Am Anfang war ich willkommen, hatte Freunde. Die Lehrer mochten mich weil ich mich WIRKLICH angestrengt habe (z. B. Extraaufgaben), und so habe ich die Probezeit sehr gut geschafft, alles war perfekt. Wir waren 30 Schüler bis zu den Ferien, und mit den meisten habe ich mich gut verstanden.
Ich bin mit einem guten Bauchgefühl in die Ferien gegangen: Endlich hatte ich eine Schule gefunden, die zu mir passt: In einer war ich recht frech zu einer Lehrperson(habe mich aber geändert), in der anderen war das Niveau etwas zu hoch. Ich habe mich richtig auf den ersten Schultag nach den Ferien gefreut: Ich kam in die zehnte Klasse.
Jetzt ist alles anders. Wir sind sehr viel weniger geworden, und viele meiner (vielleicht)- Freunde sind weggegangen. Jetzt ist irgendwie eine Anti-Stimmung gegen mich: Ich versuche mir Mühe zu geben und melde mich im Unterricht viel. Manchmal haue ich auch mit meinen Fragen bzw. Anmerkungen daneben aber ich gebe mir echt Mühe, wirklich! Deshalb werde ich als Klugscheisser bezeichnet, die anderen denken mehr so 'ich hab keinen Bock auf Schule'.
Vielleicht bin ich Klugscheisser. Ich habe wirklich etwas Besserwisserisches an mir, ich weiss das auch, aber ich versuche mich zu ändern, echt jetzt, und ich glaube ich gebe mir echt Mühe!

Also es fing ganz harmlos an: es war eher aus Spass, nein es war eigentlich nur Spass: Zwei Typen, mit denen ich bis vor kurzem echt gut auskam haben mir den Schultisch auf den Kopf gestellt und sind dann weggerannt. Wir haben uns nachher wieder vertragen, zumindest mit einem war ich wieder auf gutem Fuss, aber der Andere...

Die Mädchen lachen wenn ich an so nem Grüppchen von ihnen vorbeikomme. Aber nicht weil ich jemals einen Witz gemacht hätte, sondern einfach so.
Wir haben mal so als Clique eine Umfrage gemacht über Religion und alle waren Atheisten, nur ich habe die Wahrheit gesagt, nämlich dass ich jüdisch bin. Daraufhin haben sie mich deswegen auf die Schippe genommen, im Modellieren zum Beispiel Kippas modelliert und sie sich gegenseitig aufgesetzt, oder behauptet ich wäre beschnitten.
Noch einmal habe ich was im Sport gemerkt: Wenn ich zum Beispiel beim Sitzball rausgefallen bin, haben sie alle geklatscht, und gejubelt.
Einmal habe ich eine Cola im Umkleideraum stehen lassen während ich im Sport war. Als ich wieder hochkam hat irgend ein Scherzkeks Seife reingetan gehabt, und Wasser in meine Schuhe geschüttet.
Während der Englischstunde habe ich mit meinem Füller geschrieben, bis ich mal auf Klo musste. Als ich wiederkam lag zwar der Füller noch da, aber der Deckel war rätselhafterweise verschwunden: Ich habe ihn die ganze Pause gesucht, und während ich mich gebückt hatte, haben mir einige mit ner Wasserspritzpistole in den Nacken gespritzt.

Lauter solche Sachen passieren: in meinem Fach war mein Lunchpaket. Wir haben standardmässig kein Schloss an unserem Fach. Als ich dann Mittag essen wollte, war das Lunchpaket verschwunden. Ich habe mir daraufhin ein Vorhängeschloss zugelegt: Jetzt bin ich der 'Spiesser'.

Die Lehrer meinen, ich hätte durchaus das Niveau eine Klasse zu überspringen, vor allem wäre ich reif genug dafür. Aber das will ich nicht.

Das Problem ist: Die Typen, die mich nerven, sind an sich ziemlich nett, man kann sich gut mit ihnen unterhalten wenn man alleine mit ihnen ist, nur in der Gruppe...

Ich weiss nicht, woran ich bin. Ich habe definitiv keine festen Freunde in dieser Klasse, aber manche behandeln mich gut.

Ich fühle mich ausgegrenzt, möchte aber nicht, dass die Lehrer mit der Klasse darüber sprechen, das ist mir irgendwie peinlich, und ich habe das Gefühl, dass ich dann nur noch mehr Aussenseiter werde.

Was soll ich tun? Werde ich überhaupt gemobbt, oder sind das nur kleine Streiche? Ich war nie gross der 'Checker' in der alten Schule, aber gemobbt wurde ich nie. Liegt das vielleicht an meinem Verhalten? Ich brauche Hilfe!

Gruss, Elias.

Antworten (17)

Hallo Elias,
Ich bin auch Juden, was mir echt schwer fällt. Die anderen aus der Klasse ignorieren mich einfach , weil ich anders bin. Ich habe sogar Hilfe gesucht doch dann haben sich alle gegen mich gestellt (?) Dann war ich am Ende meine Mütze sagt zu mir das ich selber schuld mein Vater sagt: so sind die deutschen eben. Immer wenn ich in die Klasse komme hält sofort irgendein spast mir die Tür zu was richtig scheisse ist und dann bekomm ich Ärger warum ich nicht in der Klasse bin. Die anderen lästern über mich: angeblich wäre ich fett und ich hatte UNTERGEWICHT verdammt noch mal. Als ich angefangen habe zu abnehmen da sind meine Eltern ausgerastet und jetzt habe ich wieder normal Gewicht. Ich finde es voll scheiße. Ich kann es einfach Nicht mehr aushalten. Einer ist türke und der nennt mich scheiß Israelin und so. Also kann mir auch einer helfen? Bitte

Moderator
@Elias

Schade, dass keine Rückmeldung mehr kommt!!!

Moderator
@Claudia

Nein, ich halte mich weder für den hellsten Stern, noch für einen Psychologen. Ich gebe dir vollkommen recht, dass Mobbing ein ernst zu nehmendes Problem ist. Elias hat ja sein soziales Umfeld (Freunde, Deutsche Mitschüler) eingebunden. Seine Eltern wissen es ja inzwischen auch - und das genügt auch, um zu Hause zu unterstützen. Ich halte es nur für kontraproduktiv, wenn sich die Eltern einmischen. Und den Weg zum Psychologen halte ich auch nicht für sinnvoll, weil der nur an Elias was verändern kann und nicht an den Mitschülern.

Sorry, wenn meine Antwort dir gegenüber zu scharf rübergekommen ist, war nicht meine Absicht. Im Gegenteil, ich finde es ja gut, dass sich noch jemand anders mit anderen Gedanken als ich sie habe, dazu äußert.

Übrigens antworte ich hier nicht in meiner Funktion als Moderator, sondern als normaler Mensch... ;-)

...

Ich hatte mich in meinem obigen Beitrag verschrieben, Sorry!
Aber mich bewegt dieses Thema eben auch sehr, denn Mobbing hat so viele Gesichter und man kann doch so viel dagegen tun. Keiner muss ein Opfer sein!

Und nein Herr Moderator "Kermit", ich halte Elias nicht für einen 8jährigen Grundschüler. Ich bin schon noch in der Lage, Texte zu lesen!
Sie halten sich gewiss für den hellsten Stern unter den Psychologen, aber auch sie sollten evtl. wissen, das grad bei Mobbing die Einbindung des soz. Umfeldes (also auch der Eltern) ein sehr wichtiger Punkt ist.

Jedoch handeln muss schon selbst Elias!

Moderator
Hallo Elias!

Schön, dass jetzt zumindest noch ein paar andere Beiträge gekommen sind. Und auch Clausia O.’s Beitrag ist ja wohl auch nur ein „laienhafter Fernhilfeversuch“. Vielleicht hat sie nicht realisiert, dass es hier um einen 17-jährigen und nicht um 8-jährige Grundschüler geht – bei denen Eltern und Lehrer eingebunden werden müssen. Den meiner Meinung nach wichtigsten Satz hat sie selbst zum Abschluss geschrieben: Es geht und dein Leben, deine Psyche und deine Zukunft. Also musst du auch etwas tun! Da gebe ich ihr völlig recht. „Wende dich an die richtigen Spezialisten, die dich aus diesem Teufelskreis holen“ – oder gehört es nicht zum Erwachsenwerden, zum Reifen, zur Persönlichkeitsentwicklung dazu, es zu schaffen, Probleme selbst zu lösen?

Dass du dir zur Lösung der Probleme Hilfe suchst ist gut und machst du ja auch – du hast „richtige“ Freunde außerhalb der Schule, du schilderst hier deine Probleme und holst dir Rat, und du hast dich deiner Lehrerin anvertraut. Welche „Spezialisten“ sollen denn dann – FÜR dich? – die Probleme lösen? DU bist ja nicht psychisch krank, dass du beispielsweise eine Betreuung durch einen Psychologen brauchst. Und du bist auch nicht mehr in dem Alter, in dem Mami und Papi dich an der Hand nehmen müssen und die bösen anderen ausschimpfen müssen…

Mit dem „Weghören“ hat Clausia durchaus recht, da habe ich allerdings das falsche Wort verwendet. Für mich hatte das eigentlich die Bedeutung von „ignorieren“ – und das ist im Sinne von „keinerlei Beachtung schenken“ tatsächlich etwas anderes. Da nehme ich das zwar wahr, es hab aber keinerlei Bedeutung für mich – und was keinerlei Bedeutung hat, kann mich auch nicht belasten. Und dass das Ignorieren die Täter bestärkt glaube ich nicht. Denn was keine Wirkung zeigt, verliert den Reiz…

Doch jetzt mal zu deinem letzten Beitrag. Erstmal ein „Sorry“, dass ich mich erst jetzt melde, ich hatte die letzten Tage ziemlich viel am Hut…
Eigentlich find ich das (fast) alles recht positiv, was sich bei dir getan hat.
Abgesehen davon, dass es eigentlich nicht deinem Alter und deiner Reife entspricht (so wie ich dich aus den bisherigen Texten kennengelernt habe…), dass du dich von der Klassenkameradin dermaßen provozieren hast lassen („Hackfresse“ – persönlich verletzend, disqualifizierend!). Was mich aber da noch viel mehr wundert: Die Lehrer haben das ja wohl mitbekommen, müssen auch die Spötteleien zum Thema Jude mitbekommen haben (Kippas). Warum wird dann ein derartiges Buch durchgenommen – da müssen die Lehrer doch auch ahnen, dass das auf einer anderen Ebene zum Thema wird. Und: warum schaut die Lehrerin so lange zu, bis es eskaliert, ehe sie eingreift? Und wie kann das dann mit den Pöbeleien weitergehen, bis zu dem Satz mit dem Vergasen? – Hat das die Lehrerin mitbekommen? Wenn ja, dann solltest du ihr eins Reinwürgen und diese Situation dem Schulleiter schildern. Ganz unabhängig von deinen allgemeinen Problemen, DAS ist kein akzeptables Verhalten einer Lehrkraft.

Dass du deiner Klassenbetreuerin gegenüber dein Herz ausgeschüttet hast, finde ich gut und mutig. Hier im Forum zu erzählen, ist ein guter, erster Schritt – ist aber nicht gleichzustellen mit einem persönlichen Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Und es war offensichtlich auch die richtige Person, denn das, was sie initiiert hat, finde ich einen guten Weg.

Deinen „Brief“, den du für das Gespräch geschrieben hast, finde ich absolut nicht psychomässig – nein, ich finde das kurz, prägnant, deutlich.

Dass die dich nach dem Gespräch ignoriert haben – naja. Das ist ja wohl nicht schlimmer, als verarscht zu werden, und immerhin hast du ja noch die anderen Deutschen. Ich bin mir nicht sicher, was das bedeutet, dass die dich ignoriert haben – ich könnte mir vorstellen, dass das auch einfach Unsicherheit ist, weil sie jetzt auch nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Immerhin hast du ihnen gegenüber (mit dem Brief) ganz persönliche Gefühle geäußert. Und damit muss man durchaus erstmal umgehen können… Ich bin gespannt, wie sich das inzwischen entwickelt hat…

Dass alle „Neuen“ gemobbt werden, finde ich sehr bedenklich. Liegt das an der Schule speziell, an der Schulform, oder ist das in der Schweiz üblich ;-) ?

Was soll übrigens bei deinem Problem – das ja seitens der Klasse produziert wird – eine „künstlerische Therapie à la Waldorf“ bringen, die du machen sollst. Vielleicht wäre eine Therapie für die Klasse besser. (Da fallen mir ja fast schon wieder ein paar blöde Waldorf-Witze ein ;-) )

Und in welcher Weise musst du daran arbeiten, dich besser zu artikulieren? Hast du einen Sprachfehler, oder einen der besonders extremen deutschen Dialekte? Denn ich glaube, dass du sehr gut „Gedanken, Gefühle in Worte fassen, formuliert zum Ausdruck bringen“ (DUDEN) kannst. Oder hat deine Beiträge ein Ghost-Schreiber geschrieben… Ich kenne – vor allem hier im Forum – wenige in deiner Altersklasse, die sich so treffen, strukturiert, präzise Ausdrücken können!!!

So, ich bin gespannt, wie sich das jetzt die letzten Tage entwickelt hat. Und ich wünsche dir, dass sich das – mit deiner Kraft und deiner Reife – langsam zum Positiven wendet.

Liebe Grüße aus Bayern
Kermit

Mobbing

Hallo Elias,

nichts gegen die laienhaften Fernhilfeversuche der Forenmitglieder hier, aber in erster Linie brauchst du in deiner Situation schnelle, direkte, zielgerichtete Hilfe. Das schaffst du aber nicht allein bzw. müssen dabei auch deine Klasse, deine Eltern und Lehrer eingebunden werden.

"Weghören" verstärkt auf Dauer nur den Druck und den Frust in dir + es animiert die Täter dich noch stärker zu mobben bzw. zu provozieren.
Aus diesem Teufelskreis kommst du allein durch nette Worte nicht heraus.

Gerade in den letzten Wochen ist doch das Thema Schulmobbing ganz aktuell und es gibt in jedem Kanton bzw. in jeder größeren Stadt schulpsychologische Beratungsstellen die genau auf dieses Thema spezialisiert sind und Schülern wie dir helfen. Wirklich helfen!

Das du nicht zu schüchtern bist dir Hilfe zu suchen, zeigt doch dein Gespräch mit deiner Lehrerin. Also mach den nächsten und richtigen Schritt und wende dich an die richtigen Spezialisten, die dich aus diesem Teugelskreis holen.
Es geht um dein Leben, deine Psyche und deine Zukunft. Also musst du auch etwas tun!!!

Hallo Elias,

Ich hab Deine Leidensgeschichte auch gerade erst gelesen und würde Dich ermutigen, Dich hier - ist ja immer noch anonym - zu registrieren. So könnte man auch über Dein Benutzerprofil leichter finden, welche Beiträge Du schon alles initiiert hast, und welche Antworten Du selbst in anderen Threads gegeben hast. Dazu brauchst Du nur eine gültige E-Mail-Adresse, die aber niemand außer der Forenleitung zu Gesicht bekommt.

Zu Deiner Situation kann ich momentan aus Zeitgründen auch nicht viel sagen; vielleicht ein andermal. Ich kann Dir nur versichern, dass ich als Schüler ähnlich gemobbt wurde (teilweise nicht ganz unverdient, bzw. ich hab mich halt nicht "konform" verhalten) und Dich daher gut verstehen kann, aber das wäre eine ebenfalls sehr lange Geschichte...

LG
marsupi

Moderator
Hallo Elias!

Ich habs gerade gelesen, kann aber wieder nur kurz antworten, weil ich weg muss.
Das mit dem Registrieren hätte noch andere Vorteile: zum Einen sieht man dann, wenn du gerade online bist. Da ist das mit dem Antworten dann halt schöner, weil man weiß, dass gleich gelesen wird. Und was noch wichtiger ist, an registrierte User können (zumindest die Moderatoren) eine Nachricht schicken, die nur er lesen kann, wenn es etwas gibt, was eben nicht alle lesen sollen.

Ok, meine "richtige" Antwort kommt morgen oder spät am Abend...

Gruß
Kermit

Hallo Kermit!

Tut mir Leid dass ich erst jetzt schreibe, aber in dieser Woche ist alles anders geworden.

Am Dienstag ist alles eskaliert: Wir hatten als ganze Klasse Französischunterricht im Klassenzimmer (was ungewöhnlich ist, denn sonst sind wir in Niveaugruppen A und B unterteilt). Dementsprechend voll war das Klassenzimmer.

Sowohl Gruppe A wie auch Gruppe B lesen in Französisch ein Buch über einen Juden zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, der in Vichy-Frankreich lebte und bei einer Razzia ins KZ geholt wurde ("Un Sac De Billes", sagt dir das was?). Das Thema war also prekär. Außerdem mussten wir in einer Dreiergruppe einen Dialog, den wir zusammen ausgearbeitet hatten, vortragen.

Wir standen also zu dritt vorne. In dieser Dreiergruppe war auch ein Mädchen, mit dem ich absolut nicht auskam: wir hassen uns geradezu. Ich hatte also das Blatt mit dem Dialog drauf in der Hand, und las einige Sekunden meinen Text, den ich zu sagen hatte (wir konnten ihn alle nicht auswendig). Das Mädchen (sie hiess Lea) fauchte mich regelrecht an:

"Gib das Blatt!".

Natürlich hab ichs ihr nicht gegeben, ich hab also gesagt:
"Nicht in dem Ton."

Lea: "Du hässlicher Sack was erlaubst du dir eigentlich, du mit deinem scheiß grinsen!"

Ich will natürlich kontern (sie ist selber nicht sonderlich attraktiv, findet sich aber die 'Schönste im Ganzen Land'): "Schau dich doch mal an, meinst du ich soll deine Hackfresse ernst nehmen?"

Da klebt sie mir dich glatt eine, vor der ganzen Klasse! Ich gönnte ihr aber nicht die Genugtuung und gab klein bei, sondern provozierte sie auch noch:

"Was war das denn? Nennst du das nen Schlag?".

Da hats halt noch eine gesetzt. Richtig weh getan haben nicht die Schläge, die haben höchstens gekitzelt, sondern die Anfeuerrufe der Klasse ("Hahaha ja schlag ihn!").
Das alles ist vor der Klasse passiert, und erst danach ist die Franzlehrerin eingeschritten. Nach dem Dialog, den wir trotzdem mit honigsüsser Stimmer vorgetragen haben, hab ich mich zurück an meinen Platz in der ersten Reihe (dazu haben sie mich gezwungen) gesetzt. Dann gings weiter mit den Pöbeleien: Auf die meisten Sätze habe ich nicht geachtet, nur einer hat mir den Rest gegeben: Jemand fragt mich ganz offen:
"Warum hat man aufgehört, Juden zu vergasen? Find ich echt schade!".
Ich hab mir nichts anmerken lassen, hab aber innerlich geheult.

Französich war die letzte Stunde vor der Mittagspause. Ich bin also aus dem Klassenzimmer gegangen und wollte runter Richtung Lehrerzimmer (ich musste noch etwas meiner Klassenbetreuerin geben). Unterwegs konnte ich dann nicht mehr und hab still vor mich hin geheult. Ich hab an der Lehrerzimmertür geklopft und die Klassenbetreuerin hat aufgemacht (sie ist auch gleichzeitig Eurythmielehrerin). Als sie gesehen hat, dass ich Tränen auf der Backe hab (ich konnte nach wie vor keinen Ton vorbringen), hat sie gleich gesagt: "Komm wir reden zusammen. Ich hab eine Stunde freie Zeit."

Wir haben uns also zusammengesetzt in einem leeren Konferenzraum, und nach einer Weile konnte ich auch wieder sprechen. Ich habe ihr alles erzählt, dass ich mich ziemlich erniedrigt fühle, und dass ich mir hilflos vorkomme. Sie hat gesagt, dass sie das, was ich ihr erzählt habe, in der Klasse schon lange beobachtet hätte, dass sie aber gewartet hätte, irgend etwas zu unternehmen, bis ich zu ihr kommen würde. Auch von den anderen Lehrern weiss sie, dass immer wieder so was beobachtet wurde.

Ich hab über wirklich alles in dem Bezug gesprochen. Ich hab auch die Namen der Leute genannt, dies am wildesten treiben; die Auslöser für den Terror.

Vielleicht war es ein Fehler, all das zu erzählen. Jetzt wurde nämlich das gesamte Kollegium von den Lehrern informiert. Gestern hatten wir wieder Musikunterricht, und der Lehrer meinte, indem er sich an alle Jungen wandte:

"Hört mal. Mir ist aufgefallen, dass der Elias, aus welchen Gründen auch immer, von euch geärgert wird. Das mag ich nicht: Wenn ich das bei irgendjemandem von euch bemerke, fliegt der aus meinem Unterricht und kriegt einen Verweis. Ich unterrichte 200 Schüler, und ich kann nicht jeden gut leiden. Aber es gibt auf jeden Fall ein gewisses Mass an Respekt, das wir allen unseren Mitmenschen entgegenbringen. Wir haben uns verstanden."

Ich weiss nicht ob das jetzt die Situation gebessert oder eher verschlechtert hat.
Meine Klassenbetreuerin hat jetzt ein Gespräch mit denen, dies am schlimmsten treiben, organisiert. Ich soll auf einen Zettel schreiben, wie ich mich fühle unter dieser Situation und sie liest den dann bei diesem Gespräch vor (ich bin nicht anwesend dabei).

Heute war dieses Gespräch. Ich hatte Unterricht, während einige andere bei diesem Gespräch waren.
Nach dem Gespräch war nochmal alles anders: Alle haben mich ignoriert (ausser natürlich die Deutschen) und haben nur leise geantwortet. Ich weiss nicht ob das jetzt gut oder schlecht ist. Kam der Brief den ich ihnen geschrieben habe vielleicht psychomässig rüber? Ich hatte ihn kurz und bündig formuliert:

"Ich fühle mich durch eure Sprüche verarscht. Es ärgert mich, dass ihr hinter meinem Rücken über mich lästert, und meint, ich würde es nicht hören. Ich finde es auch erbärmlich, dass ihr mich aufgrund meiner Religion oder meiner Krankheit schikanieren wollt. Ich will, dass das aufhört!"

Die Lehrerin hat mit mir nachher auch noch darüber gesprochen, was alles in dem Gespräch gesagt wurde. Die Schüler hätten gesagt, sagte sie, dass sie aufhören würden, blöde Sprüche zu machen. Sie hätten das nur gemacht, hätten sie gesagt, weil ich 'eine so komische Art' gehabt hätte.
Blöde Sprüche habe ich heute keine mehr gehört. Aber ich wurde ignoriert, ausser von meinen Deutschen :)

Ich hoffe dass sich meine Situation ändert! Ich habe auch durchaus Hoffnungen, dass das passiert. Erst heute erfuhr ich von meiner Lehrerin, dass in meiner Klasse ziemlich viele Schüler, die von extern dazugekommen waren, böse gemobbt wurden, aber mittlerweile gut integriert worden seien. Und sie sagte auch, dass der Schüler, der es mit mir am schlimmsten getrieben hat, wegen Mobbing die Schule gewechselt und hierher gekommen war, und das vor gar nicht so langer Zeit.

Die Lehrerin will mich auch zu einer künstlerischen Therapie à la Waldorf bringen. Ich sollte daran arbeiten, mich besser zu artikulieren. Sie hat mir einen sehr guten Sprachtherapeuten genannt. Ich weiss nicht ob ich das wirklich durchziehen will...

Ich bin zuversichtlich,

Elias.

PS: Ich will hier kein dauerhaftes Mitglied sein, deshalb registriere ich mich hier nicht!

Moderator
Hallo Elias!

So, da bin ich wieder… ;-)

Ist gut, wenn das mit dem Weghören bei Provokationen klappt – ich denke, dass ist ja schon ein riesiger Schritt. Wenn man nicht mehr darauf reagiert, dann verliert das Ganze auch seinen Reiz. Das mit dem Hitlergruß zeigt aber wieder nur von Dummheit und Unreife. Ich kann dir garantieren, dass ich (auch wenn ich Jude wäre) das genauso ignoriert hätte. Aber das ist wohl die Gelassenheit des Alters ;-) In deinem Alter hätte ich wahrscheinlich auch so reagiert. Dass das von dir nicht geschickt war, auf die Dummheit zu reagieren, weißt du ja inzwischen selbst…

Das mit dem Spiel ist natürlich ein herber Rückschlag – man hat sich gefreut, dass sich langsam eine Wende abzeichnet, aber dann war es nur eine Finte… Hm… Fies, ein fieser Trick im Spiel, ärgerlich… Aber als Cybermobbing würde ich das nicht bezeichnen.

Nachdem du von den anderen Schulen geflogen bist, halte ich deinen Stand in der neuen Klasse eigentlich nicht für dramatisch schlecht. Du schreibst ja selber von einem „etwas“ schlechten sozialen Standpunkt. Und ich bin überhaupt kein Freund davon, alles auf die psychologische Ebene hochzupuschen und schon gleich nicht, deswegen einen Psychologen aufzusuchen und eine Therapie zu beginnen. Ihr seid nun mal Jugendliche und da muss man sich durchaus auch mal durchboxen und einstecken. Früher gabs mal den Spruch „was uns nicht umbringt, macht uns nur härter“. Vielleicht muss das jetzt heißen „was uns nicht umbringt, macht den Psychologen reicher…“. Ich würde mich bei deinen Problemen erstmal wehren, einen Psychologen aufsuchen zu müssen. Du musst lernen, deine Probleme selbst zu klären. Es werden im Berufsleben oder im eigenen Familienleben später immer wieder Probleme zu bewältigen sein – und das musst du in erster Linie lernen, selbst zu schaffen, selbst damit umzugehen und selbst zu lernen, wann es richtig ist, sich zur Wehr zu setzen, nachzugeben, Kompromisse zu suchen…

Ich finde deine Suche nach unabhängigem Rat (hier und bei deinen wirklichen Freunden) gut und wertvoll. Dieser Rat nimmt dir aber nicht ab, mit gesundem Menschenverstand deine eigenen Entscheidungen zu treffen. Eine psychologische Beratung geht da anders vor.

Vielleicht kannst du ja dein Problem lösen, indem du deinen Namen tanzt. (Sorry, das musste ein kleiner Hieb zum Thema Walddorfschüler sein…)

Und dein Schultanz… ähm… Schulflug ;-)
Nein, natürlich nicht. Ich hab ja gesagt, dass das für mich völlig unerheblich ist – für mich ist nur dein Jetzt und Heute maßgeblich. Und es hätte auch meine Meinung über ich nicht geändert. War nur Neugierde – heb dir das mal auf für irgendwann…

Mit den sozialen Anfeindungen umgehen… Ich würde im Moment tatsächlich so weitermachen wie bisher, weghören, und den Frust nicht runterschlucken, sonder vielleicht bei deinen richtigen Freunden (oder hier) abladen. Die Elternidee mit dem Psychologen finde ich – wie gesagt – nicht gut. Ich würde einfach mal noch etwas Geduld haben – entweder, irgendwann wirst du akzeptiert, oder irgendwann verlieren sie die Lust am Dissen. Vielleicht wirst du in deiner Klasse auch zum Einzelgänger – aber da kannst du nichts dafür, nur weil du deutlich reifer bist wie die anderen. Dann weißt du, dass du nicht dazupasst. Und damit musst – und kannst! – du leben. Du hast andere Deutsche an der Schule, und vor allem: du hast außerhalb der Schule gute und richtige Freunde. Die sind wichtig. In deiner Klasse ist nicht die Freundschaft das Wichtigste, sondern das Lernziel. Das wird dir auch später im Arbeitsleben so gehen: man hat Kollegen, mit denen möchte man kein Bier trinken gehen, aber man muss mit ihnen zusammenarbeiten. Das übst du eigentlich gerade. Meistens ist es anders, bei dir ist es – vielleicht wegen des Reifeunterschiedes – halt schon heute so, dass Schule/Arbeit und Freizeit/Freunde/Familie ganz unterschiedliche Stiefel sind.

Dass das mit der Epilepsie alle wissen und darauf „geschult“ sind, find ich gut. Det Stroboskob-Joke beweist wieder die Unreife…

Viele Grüße

Kermit

PS: Ich hoffe, du kannst mich inzwischen richtig einschätzen und mit dem Walddorf-Joke umgehen… Ich kenne übrigens viele Waldorfschüler, sind alles normale Menschen, noch keiner hat getanzt ;-)

Ach ja: registriere dich doch bitte

Moderator
Hallo Elias!

Schön, dass du es nicht aufgegeben hast, bei deinem Thread vorbeizuschauen!
Ich habs zwar gerade gelesen, hab aber gerade keine Zeit. Antwort kommt morgen.

Gute Nacht
Kermit

Hallo Kermit!

Wow...

Ich hab täglich zwei mal hier vorbeigeschaut um zu sehen ob jemand eine Antwort geschrieben hat, ich dachte mittlerweile aber schon, dass dieser Thread in Vergessenheit geraten wäre.

Das waren ziemlich viele Komplimente die du mir da geschrieben hast...

Richtige Rechtschreibung gewöhnt man sich halt mal an und dann hat mans.

Ich bin schon etwas früher auf die Idee gekommen, bei Provokationen durch Mitschüler einfach nur wegzuhören, meistens funktioniert das ganz gut. Aber ich glaube auch du würdest, wenn du Jude wärst, Demjenigen, der vor deinen Augen zu dir einen Hitlergruss macht, ordentlich eine schallern. (Das kam nicht gut, nach der Schule musste ich ziemlich einstecken, 5 gegen einen).

Ich danke dir wirklich viel mal für deine Hilfe und deine Beratung! Es gibt viele Foren im Internet, aber nur wenige haben wirklich die Möglichkeit, sich ohne 'Gespamme' so gut miteinander austauschen zu können. Und so ein kompetentes Mitglied wie dich gibt es nur äusserst selten.

Also ich hab wirklich mein Bestes gegeben mich mit Kommentaren im Unterricht und mit Antworten auf Pöbeleien zurückzuhalten. Vielleicht haben einige von denen jetzt eingesehen, dass sie mich auf dieser Ebene nicht erreichen können. Jedenfalls hat mir dann einer geschrieben, er würde leidenschaftlich Goodgame Empire (ein online-Rollenspiel) spielen, und würde gerne wissen ob ich dass auch spiele. Ich spiele das ab und zu, und verrate ihm meinen Spielernamen. Einige Minuten später hat er mit seiner Allianz mit 10 Mitgliedern meine Burg plattgemacht, meine Vorräte geplündert und mir im Chat die hämische Mitteilung geschrieben: "Manchmal muss man im Leben Tricks anwenden, um vorwärtszukommen!". Ich traue mich nicht, das als Cybermobbing zu bezeichnen, das wäre mir dann schon eine Nummer zu hart gewesen.

Mittlerweile haben meine Eltern von meinem, nun ja, etwas schlechtem sozialen Standpunkt in der Klasse Wind bekommen und sofort einen Termin beim Psychologen vereinbart, Mobbingtherapie und so weiter...

Ich finde aber, hier in diesem Forum kann ich das Problem viel besser lösen, jemand gibt mir Tipps und hilft mir, und das ohne Geld zu verlangen. Da sieht man mal, was man über das Internet alles erreichen kann (unsere werte Bundeskanzlerin meinte ja erst vor kurzem, dieses Internet sei 'Neuland für uns alle'. Das glaube ich aber nicht, denn das www gibt es jetzt dann seit 15 Jahren, bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege).

Übrigens gehe ich auf eine Waldorfschule, das dürfte wohl die ausbleibenden Beleidigungen meiner besonderen Freunde in der Klasse erklären.
Muss ich wirklich erzählen, warum ich von den anderen Schulen geflogen bin? Nichts für Ungut, aber ich glaube nicht dass das in diesem Forum wirklich Priorität hat...

Ich weiss aber immer noch nicht, wie ich längerfristig mit den sozialen Anfeindungen meiner Klassenkameraden mir gegenüber umgehen soll: Soll ich es den Lehrern überlassen, die Geschichten zu klären? Soll ich wirklich zu diesem Psychologen gehen, den meine Eltern für mich arrangiert haben? Oder soll ich so weitermachen wie bisher, weghören und den ganzen Frust runterschlucken? Ich brauche echt Hilfe!

Wegen der Epilepsie: Die Klasse weiss Bescheid. Ich bekomme im Schnitt alle neun Wochen einen Anfall, und wir haben alle zusammen extra die Notfallmassnahmen (stabile Seitenlage) geübt. Natürlich werde ich auch deswegen hochgenommen, die haben die haben sich alle eine Taschenlampen-App mit Stroboskop-Funktion auf ihre tollen Smartphones geladen und wedeln dann mit blinkendem Blitzlicht schaulustig vor meinen Augen herum. Zum Glück reagiere ich nicht auf Lichtreflexe.
Es ist auch nicht erwiesen, ob THC-Konsum sich schädlich auf Epilepsie auswirkt. Es gibt zwar Studien die das zeigen. Aber es gibt genauso viele Studien die dagegen halten. Manche sagen sogar, dass man Kiffen auch als Arzneimittel gegen Epilepsie verwenden könnte.

Wirklich vielen Dank für deine Hilfe. Alles Gute,

Elias.

Moderator
Hallo "Elias"!

Tja, da bin ich wieder. Ich habe deine Antwort vom 1.11. unmittelbar gelesen, wollte aber einfach mal anderen das Antworten offen lassen… Jetzt hoffe ich, dass du nach 10 Tagen trotzdem nochmal hier reinschaust!

Das mit deinem „echten“ Namen war eigentlich meine größte Sorge. Das mit dem Registrieren hätte den Vorteil, dass du – falls mal irgendwas nicht regelgerecht ist – eine Benachrichtigung bekommen könntest. Außerdem ist man über jeden vernünftigen User in einem Forum dankbar ;-)

Das, was du alles über dich schreibst, zeigt mir, dass du dich selbst sehr gut kennst und sehr realistisch einschätzen kannst. Und es bestätigt die Einschätzung deiner Lehrer, dass du sehr reif bist. Du schaffst es, dich und deine Gedanken hier in reifen Worten „zu Papier“ zu bringen, und das in einem stilsicheren Deutsch, strukturiert, ohne Rechtschreibfehler. Da bist du hier schon mal eine seltene Spezies ;-)

Freunde: Qualität schlägt Quantität. Wenn du außerhalb der Schule gute Freunde hast, dann kannst du guten Gewissens die „Deppen“ in deiner Klasse ignorieren. Du hast es nicht nötig, dich um sie zu bemühen. Also genügt es, sich vielleicht auf die deutschen Kollegen zu beschränken. Und dass du nicht ständig eine Horde um dich herum brauchst, ist normal – jeder ist eben anders. Und meist sind es die „leisen“, die beliebter und anerkannter sind, als die „lauten“… Allerdings bezweifle ich aus deinen Schilderungen heraus, dass du keine starken sozialen Fähigkeiten hast.

Mit Eigenschaften wie „Choleriker“ oder „Besserwisser“ lernt man umzugehen, sich im Zaum zu halten. Ich kenne einen, der heißt übrigens tatsächlich so, ist 17 und war als 11/12-jähriger ein richtiger „Klugscheisser“ – auch Erwachsenen gegenüber. Ich hab ihn auch scherzhaft so genannt, von mir wusste er aber, dass das nicht gehässig oder böse gemeint war. Und ich habe ihm auch das Feedback geben können, dass er mit 15 seine Besserwisserei abgelegt hat. Er weiß natürlich immer noch viel mehr, als alle um ihn herum, er hat aber gelernt, sein Wissen „sanft“ rüberzubringen und wohl zu entscheiden, wann es besser ist, das Wissen für sich zu behalten. Ich denke, das ist ein Lern-/Erfahrungs-/Reifeprozess. Aber daran arbeitest du ja schon – „Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung (Änderung)“.

Neugierig wär ich, aus welchen Gründen du von den bisherigen Schule geflogen bist. Das ist aber nur sekundäre persönliche Neugier – mit dir hat das für mich eigentlich nichts mehr zu tun. Du bist der Mensch, der du JETZT bist. Und auf dieser Basis unterhalten wir uns hier. Denn für dich ist es ein Neubeginn und jeder sollte dich so einschätzen, wie du jetzt bist – ganz gleich, welche Vergangenheit hinter dir liegt und wo du herkommst.

Dass du die Klasse nicht übersprungen hast, finde ich vernünftig, auch wenn du jetzt der Älteste bist. Macht nix, du bist halt den anderen in der Reife voraus… Da könnten die anderen ja nur neidisch auf dich sein, wenn man als Unreifer die Reife erkennen würde…

Dass du der Lehrerliebling bist – naja, nicht ideal, wenn man sowieso schon als Besserwisser mit den „Deppen“ zu kämpfen hat. Aber was ist wichtiger? Bei den Deppen gut dazustehen, oder mit den Lehrern einen guten – und offensichtlich auch eher kameradschaftlichen – Kontakt zu haben? Davon profitierst du ja schließlich, und ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei dir durch „Schleimerei“ entsteht.

Blödeleien über deinen Vater: lass sie doch, das zeigt ja wieder mal deren Unreife. Übrigens hätt’ ich eher über Witze zur Waldorf-Lehrerin gerechnet… ;-)
Und mit deinem Berufsziel hast du wohl auch den anderen viel voraus. Wer von deinen Klassenkameraden hat schon ein konkretes Berufsziel? Du weißt zumindest schon, warum du ein gutes Abi brauchst…

Epilepsie: Das ist ganz schön problematisch. Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass du in der Schule einen Anfall bekommst? Wissen deine Mitschüler, wie sie darauf reagieren müssen? Das halte ich eigentlich für wichtig, auch wenn das sicher wieder blöde Bemerkungen provozieren wird. Aber da würde ich vielleicht die Hilfe einer Lehrkraft in Anspruch nehmen, die auch was zu der Erkrankung erzählen kann oder unterstützend dabei ist. Auch wenn du ziemlich reif bist, bin ich mir fast sicher, dass du noch nicht durch die Pubertät durch bist. Ich habe schon Kinder/Jugendliche erlebt, bei denen sich nach der Pubertät die Epilepsie stark verändert hat. Ich drück dir mal ganz stark die Daumen, dass das bei dir auch so ist. Mit der Medikamentierung solltest du – sofern du das nicht sowieso schon gemacht hast – dich vielleicht in spezialisierten Kliniken erkundigen, bzw. diese auch mal wechseln. Es gibt Ärzte, die auf speziellen Gebieten einfach nicht die umfassende Erfahrung haben, andererseits gibt’s Ärzte, die „betriebsblind“ sind – was schon 1000 mal gepasst hat, muss auch beim 1001. Fall passen. Vielleicht gibt es Medikamente, die du besser verträgst und die sich bei dir besser einstellen lassen. Das ist aber vielleicht die größte Baustelle, die du hast…

Lästern: „Lass die Leute reden und hör ihnen nicht zu
Die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun
Lass die Leute reden, bei Tag und auch bei Nacht
Lass die Leute reden - das haben die immer schon gemacht
Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin
Die meisten Leute haben ja gar nichts Böses im Sinn
Es ist ihr eintöniges Leben, was sie quält
Und der Tag wird interessanter, wenn man Märchen erzählt
Lass die Leute reden und lächle einfach mild
Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht
Lass die Leute reden, denn wie das immer ist:
Solang die Leute reden, machen sie nichts Schlimmeres
Und ein wenig Heuchelei kannst du dir durchaus leisten
Bleib höflich und sag nichts - das ärgert sie am meisten“

Da ist sehr, sehr viel Wahres dran!!!

Das Innere ist dir wichtiger, als das Äußere – ja, das merkt man ganz deutlich. Und dass du dir nichts aus Markenklamotten machst, mach dich mir nur sympathischer! Ob Kleidung oder Handy (sorry: Smartphone): es muss seinen Zweck erfüllen und in einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis stehen. Aber vielleicht bist du da deinen Klassenkameraden gegenüber auch wieder zu reif…

Eine feste Beziehung kommt schon noch – irgendwann. Dann, wenn es wirklich passt. Und dass dich die Mädels als hübsch bezeichnen, ist doch schon mal ein riesiges Kompliment. Partys können sein, müssen nicht. Manchen Menschen gefällt es eben besser, an einem ruhigen Bach zu sitzen und zu angeln… Ach ja: was deiner Epilepsie außer Alkohol nicht gut tut, ist kiffen…

Die Informationen über dich waren auf keinen Fall zu viel. Es hilft, dich kennen zulernen, wenns auch nur virtuell ist. Und es ist angenehm zu lesen – du hast einen schönen Schreibstil. Ich hoffe, dass du auch meine Antwort noch liest und ich hoffe auch, dass dir die Unterhaltung auch etwas gut tut…

Viele Grüße aus Bayern
Kermit

Hallo Kermit!

Ich möchte mich in diesem Forum nicht registrieren, Elias ist auch nicht mein richtiger Name, meine Schul'freunde' googlen mich mit Sicherheit, und wenn ich mit meinem richtigen Namen schreiben würde, dann würden sie sich einen ablachen über diesem Thread. Sie würden ihn wahrscheinlich ausdrucken und ans Schwarze Brett in der Schule hängen...

Tut mir Leid, ich hätte vielleicht von Anfang an etwas über mich schreiben sollen:

Also, ich bin Elias, 16 Jahre, bald 17. Ich gehe in der Schweiz in die 10. Klasse, und habe morgens einen Schulweg von einer Stunde.
Ich habe nicht viele, dafür sehr gute Freunde, mit denen ich über wirklich alles reden kann, und die mir helfen wann immer es geht.
Ich bin kein Mensch, der ständig in Gemeinschaft sein muss. Ich verbringe Stunden allein, und gehe meinem Hobby, dem Fischen, nach: Die Schweiz hat wunderschöne Seen und Flüsse. Ich bin nicht daran gewöhnt, ständig mit Menschen umgeben zu sein, und habe keine starken sozialen Fähigkeiten.
Ich war einmal stark übergewichtig (85 Kg mit 15 Jahren) habe aber mit meinem Willen innerhalb von einem Vierteljahr den Sprung ins Normalgewicht geschafft.
Ich weiss, dass ich Choleriker bin, das sagen mir auch die Freunde. Ich arbeite an mir. Auch bin ich das, was man einen Besserwisser nennt, zumindest ansatzweise, aber ich weiss darüber Bescheid und arbeite stark an mir.

Ich bin vor zwei Jahren in eine Schule in Zürich gegangen, bin dort aber rausgeflogen, und auch an der Schule, zu der ich als nächstes gegangen bin.
Ich sehe die neue Schule als einen Neubeginn: Niemals war ich von der Infrasstruktur und den Lehrkräften einer Schule so begeistert.
Da ich durch diverse Vorfälle ein Schuljahr versäumt habe, bin ich jetzt ein Jahr zu alt für die Zehnte, muss diese aber wiederholen, denn für die Elfte hat es gerade nicht gereicht. Ich bin einer der Ältesten aus der Klasse.

Ich bin sehr angetan von Naturwissenschaften, und bin dabei, mich mit einem Laborprojekt selbstständig zu machen.
Ich bin auch von Elektronik allgemein sehr begeistert, und muss alle paar Monate die Geräte von Kollegen flicken :) zumindest Softwaretechnisch.

Die Lehrer sagen mir ich wäre 'zu reif' für die Zehnte. 'Rein von der Reife her', meinten sie, wäre ich 'weit über der Elften'. Ich habe aber tunlichst die Finger davon gelassen, die Klasse zu überspringen, denn ich bin niveaumässig nicht auf diesem Stand.
Ich weiss nicht, ob ich stolz darauf sein sollte, aber ich bin der 'Lehrerliebling' an der Schule. Der Deutschlehrer würde gerne mal bei einem Kaffee mit mir über Politik diskutieren und der Englischlehrer redet auch gerne über Computer. Da ich in Mathe nun wirklich keine Leuchte bin, mir aber Mühe gebe, meinte der Mathelehrer, ich könnte bei ihm Nachhilfestunden nehmen. Mein Matheheft mit den Rechnungen sollte auch bei einem Schulevent ausgestellt werden. Der Gartenbaulehrer merkt meine Liebe zu Pflanzen und züchtet mit mir eine grosse Fleischfressende Pflanze für die Kindergartenkinder, die manchmal am Schulgarten vorbeigehen. Der Geschichtslehrer schätzt mich auch sehr, da mich Geschichte und Politik (was wir leider nicht als Fach haben) sehr interessiert.

Mein Vater ist Software-Entwickler bei einer Supermarktkette und arbeitet 100%, da meine Mutter als Waldorfschul-Lehrerin nicht viel verdient. Ich musste mir auch schon Blödeleien anhören von wegen mein Vater würde den ganzen Tag am Fliessband für den Supermarkt stehen.
Mein Vater ist mein grösstes Vorbild. Ich möchte so sein wie er: Ich möchte Informatiker werden. Zuerst einmal muss ich das Abitur schaffen.

Momentan ist bei mir das grösste Thema die Epilepsie, die ich habe: Ich bin nicht anfallsfrei, und bekomme etwa alle 8 Wochen einen Anfall. Es steht zur Debatte, ob ich je Fahrrad, geschweige denn Auto oder Mofa fahren darf.
Das Medikament, das ich relativ hoch dosiert nehme, dämpft mich, macht dass mir am Morgen schlecht ist, drückt mich leistungstechnisch runter und macht mich sehr träge. Auch Depression soll eine Nebenwirkung sein, davon habe ich aber bis jetzt nichts gemerkt.

Ich mache mir nichts daraus, wenn andere sich hinter meinem Rücken die Mäuler über mich zerreissen (sie flüstern direkt hinter mir, und meinen ich würde es nicht hören). Ich wurde bis jetzt nicht systematisch gemobbt.

Mir ist mein Inneres mehr wichtiger als mein Äusseres, und so kaufe ich keine Markenklamotten, sondern einfach nur "Jeans", "Sneakers", "Shirts", "Pullovers" und "Schals" ohne teures Label dazu. Ich halte auch nichts von dem Apple-Zeugs was momentan an meiner Schule hoch im Kurs steht ("Aber kucks doch an, Mann! Sieht doch echt geil aus!"). Ich bin leidenschaftlicher Android-User, weil das einfach das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis hat und dem Nutzer am meisten Funktionen bietet.

Viele meiner Koleginnen sagen, dass ich echt hübsch geworden wäre seit ich abgenommen hätte. Mir persönlich ist das egal, ich habe auch noch nie eine feste Beziehung gehabt. Auf Partys gehe ich nicht, weil da sehr viel Alkohol fliesst und das meiner Epilepsie gar nicht guttut...

Also, das ist jetzt vielleicht etwas viel Information über mich, und sicher genug, um diesen Thread weiter zu führen.

Vielen Dank für deine Hilfe, Kermit. Und vielleicht schreibt ja auch noch jemand anderes, wer weiss...

Alles Gute,

Elias.

Moderator
Hallo Elias!

Jetzt weiß ich zumindest, dass du in der Schweiz bist. Was noch interessant wäre, wäre dein Alter und in welcher Klasse du bist. Und was auch noch empfehlenswert wäre: Registriere dich als User, aber bitte nicht mit deinem „normalen“ Namen.

Also die Sprüche (Fisch, stopfen) sind schon ziemlich kindisch, auch das Verhalten, dass alle ein Bier bekommen, nur du nicht zeugt von sehr niedriger sozialer Kompetenz. Das klingt mir alles irgendwie so, als wäre der Rest der Klasse dir in der Reife weit hinterher. Vielleicht solltest du die Klasse einfach ignorieren und dir einen Freundeskreis außerhalb der Klasse suchen. Die anderen Deutschen wären da doch ein guter Anfang. Vielleicht entwickeln sich daraus dann auch andere Kontakte zu Schülern, die nicht in deiner Klasse sind. Vielleicht kannst du ja den anderen Deutschen mal beim Rauchen ein bisschen was von deiner Klasse erzählen und dass du dich bei denen halt einfach nicht wohl fühlst.

Nerd: naja, nur weil sich einer mit PCs auskennt, ist das in eurem Alter nichts ungewöhnliches. Außer – und da sind wir wieder bei der Reife der anderen – die können nur Zocken und wissen gar nichts über das Gerät…

Kiffen: aus Prinzip nur selten – naja, pass bloß auf, dass es nicht irgendwann aus Frust öfter wird. Ich fände besser: „aus Prinzip nicht“ ;-) Ich kenne viele Jugendliche und junge Erwachsene, die kiffen und Crystal konsumieren – wir sind hier direkt an der Grenze zu Tschechien und da bekommt man das für’n Appel und n Ei. Viele haben das nicht durchgehalten nur mal gelegentlich zu kiffen, sind natürlich nicht süchtig – brauchens aber mindestens jeden zweiten Tag – und fangen dann auch bald mit härterem an. Also bittebitte: lass es ganz!

Und Abwarten, erst daran gewöhnen? Ist es wirklich gut, sich an was unangenehmes zu gewöhnen? Kann man sich an etwas, das einen psychisch belastet, überhaupt gewöhnen?

So, und jetzt hoffe ich, dass auch mal jemand anderes seine Meinung kundtut.

Liebe Grüße aus Deutschland

Kermit

Ja hab mal angefangen

Hi,

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe mir vorgenommen, über den blöden Kommentaren der anderen Schüler zu stehen, ich hab es nicht nötig, ihnen zuzuhören. Aber die Kommentare sind natürlich nicht das Einzige ("Wer ist dumm und stinkt nach Fisch, jeder weiss dass es Elias isch"), kindisch.

Heute zum Beispiel mussten wir von der Schule aus den ganzen Hof fegen, und die Blätter (es ist ja Herbst) in eine grüne Tonne füllen, die wir dann auf den Kompost ziehen mussten. Die anderen haben wie ich fleissig angepackt, sie hatten aber anscheinend viel mehr Erfahrung im Wischgewerbe als ich, deshalb haben sie mir immer wieder wohlgemeinte Hilfestellungen gegeben ("so stopft man nicht in eine Tonne, du Dummkopf!"). Ich hab mal die Schnauze gehalten und mir meinen Teil gedacht. Natürlich war ich es wieder, der die schweren Tonnen alleine zum Kompost ziehen musste, während die erfahrenen Anderen Lichtschwertkämpfe mit ihren Besenstielen ausfochten.

Ich bin so neu in der Klasse, dass ich nicht genau weiss, wem ich vertrauen kann. Ich habe zwar so etwas wie Freunde an der Schule: Ich bin ja in der Schweiz, wir sind aber drei Deutsche an der Schule, und wir verstehen uns einigermassen gut, aber eher kumpelhaft, so 'mal eine rauchen' zum Beispiel.

Da ich mich gut mit PCs auskenne, werde ich auch etwas als Nerd abgestempelt. Aber damit könnte ich leben, wenn nicht ständig diese Ausgrenzung wäre: Ein Mitschüler hatte heute Geburtstag, und wir sind zur Tankstelle gegangen und er hat nen Kasten Bier spendiert. Alle haben ne Flasche Bier bekommen, nur ich nicht. Mit mir hat man auch nicht geredet. Danach sind wir noch in Burgerking gegangen, ich hab mir wie die anderen ein Menü bestellt, habe aber die Fritten rumgegeben. Als ich mir dann wieder eine nehmen wollte, wurde die Tüte weggezogen und weiter rumgereicht. Kiffen mach ich aus Prinzip nur sehr selten, aber selbst wenn ich gefragt hätte, als der Joint rumgegeben wurde, hätte ich nix bekommen.

Vielleicht warte ich einfach mal, wie sich die Geschichte entwickelt. Schlimmer kann es eigentlich nicht kommen, und ich muss mich vielleicht vorerst daran gewöhnen.

Was meint ihr dazu?

Moderator
Hallo Elias!

Puh…. wo fang ich da jetzt an. Zunächst einmal finde ich es gut, dass du dir zumindest hier die Seele befreist. Besser wäre natürlich jemand, mit dem du persönlich drüber diskutieren könntest…

Wenn so viele nach den Ferien die Klasse verlassen haben (warum eigentlich?) entsteht eine neue Gemeinschaft, in der die üblichen gruppendynamischen Prozesse von vorne beginnen. Dazu gehören Machtkämpfe („Hackordnung“), so wie du das beschrieben hast, eindeutig dazu. Du hast dabei den Nachteil, dass du wohl das „jüngste Kücken“ in der Gruppe bist, alle anderen kennen sich länger. Damit bist du wohl derjenige, der das leichteste Opfer ist (Hackordnung ganz unten…). Und dass du etwas „Klugscheisser“ bist, macht das wahrscheinlich nicht besser…

Wenn die Scherze, die mit dir gemacht werden, ausschließlich mit dir geschehen und nicht auch noch mit anderen aus der Klasse, dann würde ich das schon als Mobbing bezeichnen. Zumal das ja keine harmlosen Scherzchen sind, sondern schon üble Sachen.

Andererseits: Du bist vielleicht der charakterstärkste von Allen. Die anderen sind nur in der Gruppe stark – du bist es auch alleine. Du gibst auch zu, Jude zu sein – obwohl du sicher schon vorher wusstest, dass das etwas nach sich ziehen kann. Übrigens glaube ich nicht, dass alle anderen Atheisten sind – sie geben nur ihren Glauben, ihre Konfession, nicht zu, weil sie sich vor Kommentaren der anderen fürchten. DAS unterscheidet sie von dir!!! Zu den Klippas und der Beschneidung: vielleicht solltest du versuchen, locker zu reagieren – zu zeigen, dass dir die Witze nichts ausmachen („Jeder kann über andere lachen – nur ein Weiser über sich selbst.“ Samuel Butler). Bei den Klippas könnte man zum Beispiel mit machen („nur bei mir sieht das gut aus…“) oder beim Beschneiden „ihr seid doch nur neidisch, hättet ihr auch gern, oder“. Das sagt sich jetzt so leicht, ist aber eine Übungssache.

Ich fände es richtig, zumindest einen Lehrer, zu dem du Vertrauen hast, zu informieren. Allerdings würde ich ihn eindringlich darum bitten, das für sich zu behalten. Wenn ein Lehrer mit der Klasse drüber spricht, wäre das für dich wahrscheinlich nicht so gut…

Aber ich würde versuchen, nen anderen Weg zu gehen. Du schreibst, dass du mit einigen alleine gut reden kannst. Such dir denjenigen, der dir am sympathischsten ist, und den du für den charakterstärksten hältst. Und weihe ihn in deine Probleme ein. Mach das ruhig etwas dramatischer (kannst keine Nacht mehr ruhig schlafen, hast Angst vor der Gruppe…). Und mach ihm klar, dass er der einzige ist, dem du das anvertraust und es dir wichtig ist, dass die anderen von dem Gespräch nichts erfahren. Wenn er ein bisschen Reife/Vernunft/Herz hat, wird ihn das nicht kalt lassen. Und dann besteht die Hoffnung, dass der dann Einfluss auf die Gruppe nimmt. Wenn er es nicht für sich behält – hast du auch nichts verloren. Schlechter kanns nicht werden, aber auch dann besteht die Hoffnung, dass einzelne Verständnis für dich und deine Probleme haben.

Ich denke, dass dein Verhalten nicht verkehrt ist, aber vielleicht kannst du versuchen, das alles etwas lockerer zu sehen. Das könnte dir den anderen gegenüber helfen, und es könnte auch für dein Wohlbefinden gut sein.
Und ne Bitte: Du hast hier viel persönliches von dir gegeben und mancher wird mit dir fühlen. Es wäre schön, wenn hier dann auch immer mal wieder ein „Update“ kommen würde.

Behalte deine Stärke und baue sie aus!

Viele Grüße
Kermit

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren