Wie soll ich mit meiner Essstörung (Bulimie) umgehen?

Hallo,

mal zu meiner Person, ich bin seit mindestens 5 Jahren an Bulimie erkrankt, obwohl ich selbst das gar nicht so extrem sehen würde..
mit ungefähr 18 Jahren habe ich ca. 90kg gewogen, bei einer Körpergröße von 1.65m.
Bis ich angefangen habe mich auf 53kg runter zu quälen.
Jetzt aktuell wiege ich ca. 64kg.
Ich habe damals angefangen alles zum Abnehmen zu tun, ich habe alles in Kauf genommen, Drogen, Abführmittel, Fett-Blocker, Kohlehydrat-Blocker, in eiskaltem Wasser gebadet, 20km zu Fuß zu meinem Freund aufs Dorf wandern oder mit dem Fahrrad fahren, generell täglicher Sport, d.h. meistens Joggen.
Ich durfte bei alltäglichen Dingen nicht sitzen, zB. beim Haare föhnen oder in der Bahn, im Bus, beim Wäsche machen habe ich extra den Wäschekorb in einen anderen Raum gestellt und bei jedem Teil musste ich hin und her laufen.
All diese kleinen Schikanen gegen mich selbst gerichtet habe ich hinter mir gelassen, denn ich habe es nicht mehr ertragen.
Meine Gewichtszunahme ertrage ich allerdings auch nicht.
Ich habe ja wieder auf 64kg zugenommen, wie man auch sieht.
Ich wurde sogar darauf angesprochen.. plus das meine zu kleine Kleidung leider auch nicht lügt, so dass ich mir neue kaufen musste.
Meine Ess-Anfälle werden immer schlimmer und schlimmer..
Ich habe dann angefangen mich zu übergeben, was ich nicht gut hin bekomme und mich sehr viel Überwindung kostet.
Eines Tages habe ich dann ''Brechmittel'' in Google eingegeben und bin auf einen chemischen Stoff mit dem Namen Kupfersulfat gestoßen.
Ich habe das Kupfersulfat bestellt und zu Hause dann getrunken und ja, ich musste ca. 40 min. später brechen - und zwar ohne Ende, wie aus einem Feuerlöscher..!
Ich hatte solche Schmerzen, dass ich ins Krankenhaus kam, Intensivstation, Verdacht auf innere Verätzungen der Orange. Die Giftnotrufzentrale wurde befragt. Zum Glück hatte ich nur eine lange Zeit danach sehr starke Magenschmerzen, aber kein Loch war in meiner Magenwand.
Hätte ich den zweiten kleinen Teelöffel noch mit hinzugemischt wäre ich jetzt tot.
Trotzdem war das für mich kein wirklicher Weckruf und noch im Krankenhaus habe ich überlegt welches die kalorienärmste Nahrung dort auf dem Menü sein könnte. Außerdem habe ich mich selbst dann gegen den Rat der Ärzte entlassen.
Das ich fast hätte sterben können hat mich nicht wach gerüttelt, dazu hätte ich wohl wirklich abkratzen müssen, so ungefähr..
Jetzt im Moment habe ich mit allem außer dem Sport und dem Abführmittel aufgehört, welches ich so 2x wöchentlich trinke.
Die Fressattacken werden immer schlimmer, ich weiß nicht wie ich mit diesem extremen Selbsthass umgehen soll.
Mir wurde von verschiedenen Ärzten zu einem Aufenthalt in einer Klinik für Essstörungen geraten, was ich aber so ablehne, vor der Angst noch weiter zuzunehmen, wenn ich zufrieden mit mir selbst werden könnte.
Aber auch so habe ich keine Disziplin und nehme zu, was ja darauf hinweist, das meine Art die Dinge anzugehen nicht zielführend ist.
Aber ich kann mich dem nicht stellen. Aus zwei Kliniken bin ich schon weg gelaufen, bei der einen nachts über eine Mauer geklettert.
Ich bin echt ein hoffnungsloser Fall und möchte auch eigentlich nie darüber reden, weil ich mich in dem Thema auch von keinem verstanden fühle.
Ich habe angefangen mich wieder selbst zu verletzten, was ich auf der anderen Seite im Nachhinein aber auch hasse, wenn ich es an mir sehe.
Wie soll ich mit all dem für mich selbst umgehen?
Ich weiß keinen Ausweg und auch nicht ob ich überhaupt einen Ausweg möchte..
Mein langjähriger Freund leidet auch darunter.
Ich kann nie länger bei ihm oder wo anders bleiben, weil ich mich gezwungen fühle immer Sport zu machen und Abführmittel zu trinken. Außerdem esse ich bei anderen zu Hause auf. Nachts wache ich auch auf und esse alles was sich nicht bewegt..
Ich ertrage es nicht mehr und mich schon lange nicht mehr.
Gibt es Ratschläge wie ich damit umgehen kann ohne in eine Klinik zu gehen? Ich bin noch nicht so weit und dann bringt es auch nichts..
Vielleicht jemand selbst betroffen und möchte mit mir darüber sprechen?

Danke für das aufmerksame Lesen meines langen Beitrags!

Antworten (3)
Nur keine chemischen Mittel !!!

Nimm ja keine chemischen Mittel. Du möchtest ja noch leben, Versuche es natürlich mit dem Finger oder massieren des Bauches. Wenn Du ets einnehmen möchtest, dann lieber ein Stück rohe Aubergine. Habe es noch nicht ausprobiert, weil ich es nikcht brauche aber 2 Mädchen hben mir schon bestätigt, daß es bei ihnen recht schnell geklappt hat.

Ich wünsche dir zu allererst sehr viel Kraft auf deinem Weg!

Liebe Sophia,
ich selbst litt ca. 3 Jahre an Bulimie. Um meinen Text zu verkürzen, verzichte ich auf die ausführliche Story zu meiner Geschichte. Aber ein paar Details zu meiner Person, möchte ich loswerden.
Mittlerweile lebe ich ein erfülltes, ungezwungenes und wirklich schönes Leben. Doch vor einem Jahr sah das noch so anders aus...
Wie du, hatte ich nach meiner Magersucht extreme Fressanfälle, die ich erst tolerierte und mich dann aber irgendwann in die Bulimie leiteten, aus Sorge heraus dick werden zu können.
Heute weiß ich weshalb ich diese enormen Gelüste etc. hatte... ich studiere mittlerweile Sport und Psychologie und mache nebenher eine Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin, so dass ich mich in dem Bereich nun wirklich gut auskenne.

Der Punkt, an den meiner Meinung nach jeder kommen muss, der ernsthaft gesund werden will, ist der, der (erstmal) unabhängig zur Figur steht.
Ansonsten wird man immer wieder in den Teufelskreis zurückkommen, der Kotzen beinhaltet, da man sich weiterhin DInge verbieten wird, die psychologisch gesehen somit einen viel höheren Stellenwert für uns erreichen, als alles andere und das Leben sich danach (schon fast) ausrichtet.
Wenn man gesund werden möchte, gelingt einem das mit einem mehr oder weniger einfachen Kerngedanken: Liebe und Dankbarkeit.
Sei dankbar für die DInge in deinem Leben und vorallem für dich Selbst, ich weiß das kann eine unheimlich schwere Aufgabe sein, aber es gibt so viele Methoden, die man zur Hilfe benutzen kann und ganz im Allgemeinen, wenn du versuchst dich zu betrachten und den Figuraspekt außenvor lässt, irst du sicherlich Dinge an dir sehen, die du toll machst und für die du dankbar sein kannst.
Das Wichtigste ist einfach dass du dir immer wieder klar machst, dass dein Körper nur so handelt, wie es für dich am Besten ist. Das mag kontrovers sein, zu dem was deine Ziele sind, aber für den Körper ist es nun mal nicht gut, ein niedriges Gewicht, in Kombination mit massiv Sport zu erstreben. Aus Schutz und auch einfach aus Nährstoffmangel bekommt man diese enormen Fressattacken.
Ich könnte bei dem Thema Jahre weiterschreiben...aber ich kürze das hier ab, wenn du Fragen hast, kannst du sie mir jederzeit stellen.
Mein Tipp an dich:
Verändere deine Einstellung zu dir selbst, liebe und aktzeptiere dich, höre auf dich und der Rest kommt von selbst.
Für den Anfang: Schau erstmal, dass du alle Nährstoffe abgedeckt bekommst, mache eventuell auch ein Blutbild...oft gehen physische und psychische Faktoren miteinander einher.
Danach würd ich mir einfach mal das Gönnen, nachdem dein Körper so sehr giert. Aber wirklich bewusst gönnen, "ich möchte mir etwas Gutes tun".Wenn du mit der Einstellung dran gehst, kann es sogar sein, dass du plötzlich viel weniger Verlangen hast...
Was noch essentiell ist, bei der Vermeidung von enormen Heishunger: Achte auf regelmäßige Mahlzeiten und deine Kalorienmenge. Wenn du dir nur 1000 kca pro Tag gewährst, hat das nichts mit Selbstliebe zu tun, sondern definitiv Selbstzerstörung und wird dich auf kurz oder lang nie zu deinem Ziel führen.
NImm dir für den Anfang auf dem Weg zur Selbstliebe nicht direkt vor gleich schnell abzunehmen, sondern gönn dir Pause und beschäftige dich erst mit deinen wirklichen BEdürfnissen, ehe du an die äußere Schale gehst...
Und denk daran, du kannst das natürlich alles ignorieren und so weitermachen wie bisher oder vllt. schaffst dus ja sogar, dich für ein halbes JAhr richtig zusammenzureisen...aber irgendwann wirst du wieder an diesen Punkt kommen, deshalb Starte lieber heute mit dem Weg zur Selbstliebe und komme dann langfristiger und dauerhaft an dein Ziel, welches eine schlanke FIgur beinhalten wird.
Ganz viel GLück auf deinem Weg,
ELena :)

*

*Außerdem esse ich bei anderen zu Hause alles auf.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren