Zwischen zwei Männern...

Es steht schon in der Überschrift: ich stehe zwischen zwei Männern und weiß weder ein noch aus.
Ich kann nachts kaum noch schlafen... vielleicht bekomme ich hier Meinungen, die mir weiterhelfen.

Seit 10 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen, seit 6 Jahren sind wir verheiratet. Er ist meine große Liebe und wir haben beide unsere damaligen unglücklichen Ehen beendet, um zusammen sein zu können (beide kinderlos).

Ich war für einige Monate der glücklichste Mensch... doch wie gewonnen, so zerronnen!
Die ersten Beziehungsjahre waren sehr dadurch belastet, dass er sich zumindest sexuell auch neben unserer Beziehung noch austoben wollte. Er hat da immer mit offenen Karten gespielt und ich war einverstanden, aber ich muss mir heute eingestehen, dass es mich sehr verletzt hat. Es gab da auch einige Frauen, die sich große Hoffnungen auf mehr gemacht haben, aber in dieser Hinsicht hat er nie einen Zweifel daran gelassen, zu wem er gehört, wem seine Liebe gehört. Nach 3-4 Jahren hörte bei ihm dieser Wunsch nach anderen Frauen auf und seitdem ist treu, sagt ich sei seine einzige wahre Liebe, er habe Angst gehabt sich zu binden... wie auch immer, mit seinem Ruhigerwerden im Außen wurde es auch innen ruhiger - wir haben jahrelang (fast) wie Bruder und Schwester zusammengelebt. Er ist fast 20 Jahre älter, seine Potenz schien ihn verlassen zu haben. Aber alles andere: wunder-, wunderschön! Er hat mir ein spätes Studium ermöglicht, mein Selbstbewusstsein aufgebaut, mir Liebe gegeben, die ich so noch nicht erlebt hatte... es ist einfach schön mit ihm zusammen zu sein. Ein Traumpartner in jeder Hinsicht. Nur der Sex, von dem ich am Anfang dachte, es könne nichts Besseres geben (der beste Mann im Bett, den ich jemals hatte...), der fehlte. Es hat mich nicht sehr gestört, denn durch inzwischen großes Übergewicht fand ich mich sowieso nicht besonders sexy ;-)

Doch ich habe abgenommen. Auch darin hat er mich unterstützt. Auf eine tolle Art. Aber erst, als ich bereit dazu war, ohne mir das Gefühl zu geben, ich sei unattraktiv. Er hat mich bekocht, ist mit mir gelaufen...
Bin noch immer nicht wirklich schlank, aber habe jetzt so etwas wie eine Figur. Und Ausstrahlung. Und auf einmal schauen mich Männer an... und ich merkte immer mehr, dass mir etwas fehlte: Leidenschaft, Erotik, das Gefühl begehrenswert zu sein. Das hatte ich in keiner meiner Beziehungen :-(
Mit Erlaubnis meines Mannes (fast so, wie es früher bei uns war, nur umgekehrt ;-) habe ich dann begonnen, auf einschlägigen Seiten nach Kontakten zu suchen.

Und ab jetzt kann man es sich denken... "es" ist passiert. Einer der Männer, ein Single (die meisten sind gebunden, die etwas Unverbindliches suchen) hat sich in mich verliebt. Auf den ersten Blick kein Traummann. Aber er hat innere Qualitäten...
Und ich liebe ihn auch. Aber manchmal weiß ich nicht, ob ich mich darin verliebt habe, dass er mich so liebt... weiß jemand, was ich meine? Er betet mich an, findet meinen Körper so toll (DAS kenne ich eben nicht), für ihn bin ich die absolute Traumfrau.
Sexuell habe ich in seinen Armen die Sterne sehen dürfen und emotional nach wenigen Treffen auch...
Er lebt einsam in seinem Haus und es ist sein größter Wunsch, dass ich bei meinem Mann aus- und bei ihm einziehe. Auch in mir ist ein ganz großer Wunsch nach Nähe und Alltag mit diesem Mann entstanden. Besonders schlimm waren für uns Weihnachten und Silvester :-(
SMS, Mail und Telefon, wenn ich mal allein bin, sind kein Ersatz für eine echte Beziehung.

Für meinen Mann war es ja von Anfang an kein Geheimnis, aber eben nur das sexuelle Verhältnis. Aber er hat schnell geahnt, dass da "mehr" läuft. Das ganze Ausmaß ist ihm nicht klar, aber er hat große Angst, mich zu verlieren. Er hat durch Todesfälle seine gesamte Familie verloren, ich und meine Familie sind jetzt seine Familie... er geht auf die 60 zu. Will den Rest seines Lebens mit mir verbringen. Er hat kein Interesse an anderen Frauen mehr, sagt, sein Leben sei sinnlos ohne mich So etwas sagt er schon lange… auch falls mir etwas zustoßen sollte, würde er mir in den Tod folgen *schluck* - da bekomme ich Beklemmungen, auch wenn er es lieb meint.
Und zu allem Überfluss: hat er jetzt seine gut bezahlte Stelle verloren - die Chance auf einen neuen (festen) Job in seiner Branche tendiert gen 0 und nun bin ich, mit meinem soliden und ebenfalls gut bezahlten Job (dank des Studiums, das er mir ermöglichte!) die Hauptverdienerin und sichere uns die Existenz.
Ich KANN ihn einfach nicht verlassen, es wäre so gemein :-( Ich würde ihn finanziell nicht hängen lassen, aber darum geht es ihm nicht. Er will nicht allein sein und mit 60 neu anfangen müssen. Und auf eine Art liebe ich ihn ja auch noch! Meine Gefühle für meinen Mann haben sich trotz der neuen Gefühle für den anderen eigentlich nicht geändert.

Mein Mann weiß jetzt, dass da „mehr“ ist. Nicht, dass es schon so weit ist, dass ich direkt ausziehen könnte. Aber dass es um mehr geht, als Sex. Und er will mir ermöglichen, erlauben, dass ich den anderen mehr sehen kann, mehr als nur ein paar Stunden, auch mal ein Wochenende.

Der andere Mann und ich: wir kennen uns keine drei Monate und haben noch nie eine Nacht miteinander verbracht! Und trotzdem ist die Sehnsucht so übermächtig stark.
Und der Andere… er macht Druck… leidet…
Er hat schon einmal eine Beziehung mit einer verheirateten Frau gehabt, hat jahrelang gewartet, sie wollte sich trennen, aber es war immer gerade der falsche Moment (so etwas kennt man ja – meistens sind es Frauen, die von verheirateten Männern hingehalten werden). Er hat durch diese Erfahrung beschlossen, dass er nicht wieder erfolglos warten und seine Jahre verschenken will an eine Hoffnung, die sich nicht erfüllt. Und ich kann ihn verstehen! Ich wäre für das Leben einer Geliebten auch nicht gemacht… immer allein, wenn es drauf ankommt, Weihnachten allein. Und „er“ will es eben auch nicht.

Ich wäre gerne bei ihm zu Hause, sein Haus fühlt sich an wie „zu Hause“ für mich. Wenn ich in mein richtiges Zuhause fahre, fühlt es sich falsch an… aber dann kommt mein Gewissen: ich darf und kann meinen Mann nicht verlassen!

Wenn er ebenfalls jemand kennenlernen würde, wenn er nicht alleine wäre… aber so? Es zerreißt mir das Herz. Und jedes Mal, wenn wir über meine außereheliche Beziehung sprechen, spüre ich seine Angst, seine Verzweiflung. Ich kann den Gedanken kaum aushalten.
Und auf der anderen Seite, der Andere… er ist auch traurig, verzweifelt, einsam. Das tut meinem Herzen auch weh, aber das mit meinem Mann, das tut mir noch mehr weh.
Mein Freund sagt – und da hat er Recht – ich müsse wissen, was ich wolle, wen von beiden ich mehr liebe. Aber ich kann es nicht sagen. Ich wäre zwar lieber mit meinem Freund zusammen, aber ich kann deshalb meinen Mann nicht in den Abgrund stürzen, ihn opfern für mein eigenes Glück. Außerdem: ob die andere Beziehung Bestand hätte, das weiß man auch erst hinterher. Für mich persönlich wäre ich bereit, das Risiko einzugehen, aber meinen Mann dafür in das totale Unglück stürzen? Ich kann es nicht.

Es ist alles so ausweglos für mich.

Ich freue mich über Meinungen. Auch Kritik. Ich weiß, dass ich diese Situation selbst verursacht habe. Vielleicht kennt jemand so eine Situation aus eigener Erfahrung oder hat etwas Ähnliches mitbekommen.

Danke fürs Zulesen.
Traurige Grüße, Träumerin

Antworten (2)
Was ist draus geworden?

Hallo Träumerin,
was ist aus Deiner Situation geworden? Bin in einer ähnlichen Lage.
Freue mich über ein Zeichen ...

LG
Elliott

... und noch etwas

... was ich eben vergaß zu erwähnen: seitdem ich mich mit dem anderen treffe, hat mein wieder sexuelles Interesse, ist leidenschaftlich. Fast 180% gedreht! Ich könnte mich freuen, aber es verstärkt verstärkt mein schlechtes Gewissen nur in doppelter Hinsicht.
1. So, wie es jetzt ist, müsste ich gar nicht mehr fremdgehen, wenn es nur um Sex ginge
2. Mein Geliebter leidet sehr unter der Vorstellung, dass da noch etwas mit meinem Mann läuft...

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren