Ärger mit dem Sohn meines Freundes

Hallo,

es geht um dasVerhältnis zwischen mir und dem Sohn (fast 4) meines Freundes. Mein Freund und ich sind jetzt knapp ein halbes Jahr zusammen, jedoch ist die Beziehung zu seinem immer noch mehr als schwierig. Vor unserer Beziehung war mein Freund bereits ein Jahr von seiner Ex getrennt. Der Kleine ist jede Woche einen Tag und jedes zweite Wochenende bei meinem Freund. Die Ablehnung mir gegenüber steigert sich und wird mal wieder schwächer, ein Auf und Ab. Derzeit sitzt er auf dem Sofa nicht mal neben mir bzw will sich mit mir in einem Raum aufhalten. Am Esstisch sagt er seinem Papa, ich solle zu Hause essen, da ich störe. Er will mich nicht bei sich in der Wohnung haben, schlafen muss ich nach seinem Willen ebenfalls zu Hause. Zu Beginn unserer Beziehung war mein Freund mit seinem Sohn oft bei mir, haben bei mir in der Wohnung geschlafen. Irgendwann fingen sie an, nur noch bei ihm zu schlafen. Ich habe ebenfalls einen 4jährigen Sohn, die beiden Jungs kommen halbwegs miteinander zurecht, abgesehen von den üblichen Streitereien unter Kindern.
Nun hat der Kleine auf Nachfrage behauptet, er habe Angst vor mir. Dazu muss man sagen, dass er manchmal lügt wie gedruckt und ich ihm kein Wort glaube. Ich denke eher, dass er ein Problem mit Autorität hat. Ich kenne seine Mutter nicht, habe aber das Gefühl, dass das Problem auch aus dieser Richtung kommt. Entweder trimmt sie in direkt, oder aber es liegt an ihrem (nicht vorhandenen) Erziehungsstil. Er kann essen was und wann er will, so auch beim Vater. Er ist sehr jähzornig und macht eine Riesenszene, wenn er seinen Willen nicht durchsetzen kann (da müsste ich eher Angst vor ihm haben). Er kann es nicht leiden, dass es bei mir im Haushalt einige nicht unübliche Regeln gibt, die auch er befolgen muss (Essen nur am Esstisch, nicht alleine an den Kühlschrank, nach dem Essen Hände waschen, nicht auf dem Bett hüpfen usw).
Ich bin mit meinem Latein am Ende, ich fühle mich unwohl in seiner Gegenwart. Ich bin eher ein unsicherer Typ, vertrete aber auch meine Meinung, wenn es drauf ankommt. Ich lasse mir nicht gern auf der Nase rum tanzen und werde wenn nötig auch etwas lauter. Allerdings steht das in keinem Verhältnis zu seinen Wutausbrüchen, die mitunter stundenlang andauern können. Was soll ich nur tun, ich bin völlig ratlos und habe mittlerweile Angst um die Beziehung zu meinem Freund. Wir wollen nächstes Jahr zusammen ziehen. Mein Sohn hat kein Problem mit ihm.

Antworten (2)
Hat dein Freund Authorität?

Wie Thomasius schreibt, er wird als Spaltpilz alles probieren, um Unruhe zu stiften.

Unabhängig davon frage ich mich, ob dein neuer Freund das überreisst, oder checkt er das nicht?

Im letzeren Falle müsstest du den Freund wechseln, wenn er keine Autorität hat. Dann könnte der verzogene Fratz ja auch deinen Sohn durch schlechte Vorbildwirkung in den Abgrund ziehen.

Wenn nun du alleine die bist, die gewisse Standards einhält und er, der Freund nicht, dann wird das auch nichts mehr.

Oh je!

Für den Sohn deines Freundes bist du ein Eindringling, der bekämpft werden muß.
Seine Strategie ist klar! Dich rauszuekeln mit allen seinen Mitteln, dann hat er seinen Papa wieder allein.
Das kann Jahre brauchen bis er dich halbwegs akzeptiert und eine Art Freundschaft ist nur mit viel Geduld zu erreichen. Reagiere nicht auf seine Eskapaden, sonder gehe einfach weg.
Das Zusammenziehen solltest du dir genau überlegen, denn der Knilch wird lange Zeit als "Spaltpilz" seine Spielchen treiben.
Patchwork-Familien funktionieren hervorragend in diversen Frauenzeitschriften, aber die Realität schaut nicht so rosig aus.
Alles Gute!
Thomasius

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren