Gallenreflux und C Gastritis

Hallo! Wer hat die gleiche Erkrankung wie ich und kann mir sagen wie ich meine Gastritis wieder los werde! Haben seit Tagen täglich starke Magenschmerzen! weiß schon nicht mehr was ich essen soll? Mit freundlichen Grüßen Kajsel

Antworten (2)
Was vergessen

Falls das Colestyramin (Vasosan) nicht anschlägt, kannste mit deinem Doc eruieren, ggf. zur Urso-Säure zu wechseln, z.B. Ursofalk (rezeptpflichtig). Damit ändert sich die Zusammensetzung der Gallensäuren und die Gastritis kann abheilen. Ach so, und der guten Frau ihr Vorname ist nicht Annete, sondern Anette. Greetz

Kenn ich, hab ich auch

Vermutlich haste die Diagnose „funktionelle Dyspepsie“ verpasst bekommen, gell? Im Zweifel is halt alles psychosomatisch – ganz großer Tinnef. Falls du´n bitteren Geschmack im Mund hast (Parageusie), sollteste unbedingt abklären lassen, ob die Galle bis in die Speiseröhre gelangt. Bei duodeno-gastro-ösophagealem Reflux besteht nämlich erhöhtes Karzinogenese-Risiko. Lass´n Bilitec-Test machen. Dabei bekommste für 24 Stunden ne Messsonde in die Speiseröhre "gehenkt", nahe der Cardia ventriculi (Übergang von Ösophagus zum Magen). Der Katheter ist dünn und wird durchs Nasenloch gelegt. Falls du im Raum NRW wohnst, empfehl ich das Bochumer KHS Bergmannsheil. Die dortige MTA Annete Kühl hat was drauf, erklärt alles einleuchtend und nimmt sich die nötige Zeit, etwaige Fragen zu beantworten - ich hatte ein halbes Dutzend :-D An der Uniklinik Münster is ne pH-Metrie obligatorisch, bevor ge-bilitect wird, was total albern ist. Alternativ ne Impedanzmessung würde da schon eher Sinn machen. Ist dein Reflux „nur“ auf den Magen beschränkt (duodeno-gastral), haste Glück gehabt. Dann sind die Auswirkungen weniger schlimm. Dennoch: Kontinuierlicher Kontakt von Makenmukosa mit Gallensäuren kann Ulzerationen triggern. Die Lösung besteht in der luminalen Bindung der Galle. Aluminumhaltige Antazida helfen, führten aber bei mir zur Obstipation bis hin zum Sub-Illeus. Der Lipidsenker Vasosan könnte dir vielleicht helfen. An ner dauerhaften, niedrig dosierten PPI-Therapie (z.B. Pantoprazol; gibts mittlerweile rezeptfrei) kommste aber wohl nicht vorbei. Alles Gute!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren