Gehaltserhöhung verhandeln

Ich 27 gelernte industriekauffrau, 2 Jahre berufaerfahrung, davon 2 Jahre eingestellt!
Fragte im Juli nach einer gehaltserhöhung, leider ohne erfolg, ausrede: Unternehmen geht es wirtschaftlich schlecht, im Herbst könnte man nochmal drüber sprechen! Heute 10 Oktober kam das Thema während eines anderen Gesprächs wieder hoch. Fragt als erstes nach einen unbefristeten Vertrag, wurde mir sofort zugesagt, eine gegaltserhöhung allerdings nicht! Ich völlig unvorbereitet habe es allerdings so hongenommen und nicht verhandelt! Im ersten momen war ich halt schon glücklich den unbefristeten vertrag zu bekomnen! Nun im nachhinein bereue ich es da ich schon etwas mehr geld für meine arbeit will!
Jetzt hab ich mir folgendes gedacht: ich möchte morgen mein Urlaubsschein abgeben da ich an einem Tag, zu meinem Geburtstag frei will! Hierbei wollte ich einen Speuch sagen: vlt überlegen Sie sich das anders mit dem gestrigen gespräch und möchten mich zum Geburtstag überraschen.Wenn Sie zufrieden mit meiner arbeit sind dann eünsch ich mir ein Zeichen!" Meinen Sie das würde ok gehen? Oder doch lieber um ein drittes Gespräch bitten, finde das etwas peinlich :(

Antworten (3)
Hallo SuperAngel

Leider schreibst du nicht wieviel du verdienst, aber in der heutigen Zeit halte ich es auch für wichtig einen festen Arbeitsvertrag zu haben. Du schreibst "...wurde mir sofort zugesagt..." - hast du schon deinen festen Vertrag oder wartest du noch darauf? Solange würde ich den Ball auf jeden Fall flach halten und die Frage nach einer Gehaltserhöhung nicht in den Vordergrund stellen.
Im öffentlichen Dienst gibt es in der Regel bei qualifizierten Fachkräften nach 3 Jahren einen sogenannten Bewährungsaufstieg um eine Lohngruppe. (Diese Frist beginnt aber erst mit Beginn einer Festanstellung, zu laufen) In der sogenannten freien Wirtschaft ist es dem Arbeitgeber in dieser Richtung völlig frei gestellt, wie du bezahlt wirst, wenn er nicht tarifgebunden einem Arbeitgeberverband angehört.
Also insgesamt etwas wenig Information deinerseits, um hier einen expliziten Rat zu geben.
Grundsätzlich sollte das Gespräch über mehr Lohn aber verhaltensbedingt geführt werden (besondere Einsatzgebiete oder durchgängig gute Arbeitsleistungen) wobei du auf jeden Fall Vergleiche mit Kollegen vermeiden solltest.
Sollte dein AG im begründeten Fall zuweni Lohn zahlen und sich fortwährend einer begründeten Anpassung entgegenstellen, bleibt dir nur die Möglichkeit, dich nach einem anderen Arbeitsplatz umzusehen und deine bisherige Tätigkeit als Referenz anzugeben.
Mit der Bitte um Urlaub solltest du auch nicht bis zum letzten Tag warten, sondern, außer in Ausnahmefällen, deinen Arbeitgeber frühzeitig darum bitten, da auch er sich darauf einstellen muss, dass du an diesen Tagen nicht zur Verfügung stehst.

Alles Gute zum Geburtstag
Klausi

Wo sind meine Worte hin!!!

Ubs! Mein Beitrag wurde geklaut. Ich bin mir ganz sicher, daß ich gestern Nacht hier meine Meinung niedergeschrieben, und nicht geträumt habe.
Ich kann mich nicht entsinnen, daß ich dabei weder unhöflich war, oder gar gelästert habe.
Die Empfehlung, mit der Gehaltsforderung noch etwas zu warten schrieb ich nieder und diese Meinung ist doch wohl nicht zenzurbedürftig.
War das vielleicht ein Alzheimer-Test, um zu überprüfen ob die Schreiberlinge noch alle Tassen im Schrank haben?
Thomasius

Nach gerade mal 2 Jahren Berufserfahrung schon um eine Gehalterhöhung bitten?!? Finde ich etwas gewagt. Sei froh, dass Du einen Job hast, wird ja sicher kein 1-Euro-Job sein.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren