Ist es wirklich sinnvoll, mit Wärmepflaster heftigen Muskelkater zu bekämpfen?

Ich habe vor drei Monaten mein Leben total umgestellt. Jetzt ernähre ich mich gesund und treibe endlich mal wieder Sport (Joggen und im Fitnessstudio). Dadurch habe ich manchmal mehr oder weniger Muskelkater. Im Studio nimmt eine Sportlerin in so einem Fall ein Wärmepflaster. Ist sowas wirklich empfehlenswert, gibt es da keine unangenehme Nebenwirkungen?

Antworten (3)
Mit Muskelkater nicht trainieren

Diese Sportlerin macht was falsch. Statt zu pausieren, bis der Muskelkater ausgeheilt ist, trainiert sie einfach weiter und verschlimmert die Muskelrisse damit noch. Man muss mit Muskelkater ja nicht im Bett liegen bleiben, aber man sollte die betroffenen Muskelgruppen eine Weile schonen und dafür andere trainieren.

supermenn

Wärmepflaster regen die Durchblutung an und helfen gegen verkrampfte Muskeln. Aber Muskelkater heißt, dass Microverletzungen im Muskel entstanden sind. Die heilt der Körper in den Regenerationsphasen und vor allem in der Nacht von ganz allein, wenn man ihn dabei nicht stört.
Die Wärmepflaster helfen also nicht gegen die Muskelkater, sondern lindern höchstens den Schmerz.

Hi, ein Wärmepflaster halte ich bei Muskelkater für wirklich übertrieben.
Was hilft sind Wechselduschen und wenn dir Wärme gut tut, dann kannst du dir ja auch ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche machen.:P

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren