Kind wird gemobbt - was kann man als Eltern machen?

Hallo
Wir haben das Problem das unswer Sohn in der Schule von drei Schülern gemobbt wird. Diese drei waren eigentlich mal seine Freunde bis Sie zusammen auf eine andere Schule gekommen sind und einer von ihnen angefangen hat meinen Sohn vor den anderen schlecht zu machen. Das Problem ist das er mit den drei auch im Handballverein und in der Jungendfeuerwehr ist und da geht es weiter, . Alles sprechen mitden Betreuern hat nichts geholffen und mat den Eltern erst recht nicht. Die sagen nur mein Sohn macht sowas nicht. Es ist schon soweit das mein Sohn keinen Freund mehr hat und er fast jedesmal vom Handball odedr der Jugendfeuerwehr weinent nach Hause kommt.
Was soll man da als ELternteil machen. Es macht einen fertig seinem Sohn nicht helfen zu können.

Antworten (4)
@volker

Schnell weg von der Feuerwehr und dem Handballverein. Wenn diese Jugendarbeiter nicht in der Lage sind das Mobbing zu unterbinden, sollte sie das an der Mitgliederzahl spüren. Es gibt genug andere Vereine die immer Nachwuchs suchen. Die Schule wechseln ist nicht so einfach, aber man kann sich Verbündete suchen und die Lehrer immer wieder auf das Problem ansprechen. Nützt zwar nichts, aber nichts tun ist noch fataler. Wenn mal etwas eskaliert, können sie nicht sagen, hab nichts gewußt. Bleiben sie am Ball, ich wäre froh gewesen, wenn mir einer geholfen hätte, lg.

@volker

Meine Erfahrung ist auch, dass man da wenig beeinflussen kann. Auch eine Rücksprache mit den anderen Eltern hilf oft wenig. Jedenfalla habe ich mit meinem Sohn eine ähnliche Erfahrung machen müssen und als Konsequenz wechselt er nun die Schule (nicht nur wegen dem Mobbing, da spielen viele Faktoren eine Rolle, aber der Umgang mit den Klassenkameraden ist einer davon).

Bei den Gesprächen mit den Eltern habe ich oft erlebt, dass sie das Thema beschönigen, herunterspielen, oder die (Mit-)Schuld bei meinem Sohn sehen.

Es ist ein "natürlicher" Effekt, dass Sandkasten-Freundschaften nicht immer solche bleiben, vor allem in der Pubertät, wo der Drang zur Selbstdarstellung bei dem einen oder anderen über die freundschaftlichen Gefühle siegt. Bei unserem Beispiel ist es auch noch so, dass die mobbenden Kinder teilweise auch schwierige Familienverhältnisse durchzumachen haben (Scheidung der Eltern, Arbeitslosigkeit usw.), was sicher die Lage auch nicht einfacher macht...

Vielleicht hast Du ja mehr Glück als ich und redest noch mal mit den anderen Eltern. Ansonsten hilft nur Rückzug und Aufbau eines neuen Freundeskreises... :-(

Moderator
@volker

In der Vergangenheit ging es mir genau wie deinem Sohn, ich wurde auch mal von 3 "Freunden" schikaniert und gemobbt. Ich hab mir alles gemerkt, was sie mir angetan haben, und hab meine Eltern ihre anrufen lassen, da ich viele Beispiele parat hatte, haben mir die Eltern dann auch geglaubt und es hat aufgehört, wenn es nicht aufgehört hätte, dann hätte ich sie angezeigt!
In der Schule, wenn dein Sohn ihnen gegenübersteht, und sie anfangen ihn zu ärgern, hilft meistens Glrichgültigkeit und Rückzug, er soll einfach weggehen von ihnen, und so tun als sei es ihm egal. Das hilft ebenfalls.

@volker

Hi
Als Eltern teil ist es unheimlich schwer etwas dagegen zu tun, der meist beste weg ist Rückzug.
Bon alleine wird es nicht aufhören (sprech da aus eigener Erfahrung) das beste wäre wenn ihr einfach den Ort wechselt und damit verbunden die Schule und den Sport ferein.
Die meisten Mobbing attacken sind so schwer nach zu weisen. Damit ihr die Eltern auf die Seite von euch ziehen könnt müsstet du sie auf frischer Tat ertappen und am besten auf nehmen damit ihr nen Beweis habt.
Da kann sich keiner raus reden und dann könntet ihr die Eltern bzw. Die Kinder anzeigen damit Dampf dahinter kommt.
Es tut mir leid wenn ich nicht viel auf bauendes dazu sagen kann. Unterstütz deinen Sohn und sprich im Mut zu.
LG

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren