Krampfartiger Magenverschluss

Der Muskel zwischen Speiseröhre und Mageneingang schließt sich während des Essens unerwartet krampfartig zu, und lässt weder Speisen noch Flüssigkeiten in, und auch nicht mehr aus dem Magen. Ich muss den Inhalt der Speiseröhre erbrechen. Der krampfartige Verschluss des Magens löst sich meistens innerhalb einer halben Stunde. Hat aber auch schon einmal vier Stunden und im Extremfall vierundzwanzig Stunden angehalten. In dieser Zeit kann ich weder Speisen noch Flüssigkeiten zu mir nehmen. Versuche ich es trotzdem, füllt sich die Speiseröhre an und ich muss wieder erbrechen. Genau so füllt sich die Speiseröhre natürlich von Zeit zu Zeit mit Speichel, den ich dann ebenso erbrechen muss. Der Magenverschluss ist unabhängig von der Konsistenz der Speisen, es passiert bei Salat oder Spagetti genau so wie bei einem Rindersteak.
Ich habe bereits Magenspiegelung, Schluckröntgen und 24 Stunden Magensäure und Druckmessung hinter mir. Die Werte sind nicht die besten aber alle im grünen Bereich. Ich hab allerdings einen Zwerchfellriss, der aber nicht in einer Größe ist, um ihn zu operieren.
Zum Abschluss, ich 55 Jahre alt, bin 172 groß und wiege 84 Kilo
Kann mir jemand sagen was ich habe, und was ich dagegen machen kann???

Antworten (12)

Habe genau die selben Beschwerden seit fast 20 Jahren, weder mein Hausarzt noch der Internist hören mir zu, bei Magenspiegelungen wurde nichts festgestellt. Der Krampf hat bis zu 24 Stunden angehalten.
Seit dem Sommer nehme ich wegen gelegentlicher Krämpfe in den Beinen Magnesium.
Von da an sind meine Speiseröhrenprobleme verschwunden.

Geht mir genauso

Seit meiner Krebsoperation (Speiseröhrenkrebs) und der damit verbundenen Verkleinerung des Magens habe ich dieselben, wie oben beschriebenen Probleme und es wir nicht wirklich besser.
Es fing wie oben mit einem Fleischbolus in der Speiseröhre an, der hängengeblieben ist, weil der Tumor die Speiseröhre bereits verengt hatte.
Den bin ich jetzt los und habe auch sonst keine Befunde mehr, aber das Problem mit dem Magen bleibt.

Die Ärzte haben ein CT, eine Magenspiegelung und ein Ultraschall durchgeführt und nichts gefunden, was die Beschwerden erklären
könnte- außer einer Anastomositis (eine Entzündung der Magenschleimhaut
entlang der OP-Naht), aber die kann auch nicht Ursache für die Probleme
sein. Ob das nun mit der Zeit besser wird oder nicht- keiner kann mir das sagen.
Ich nehme Esomeprazol als Magenschoner, muss Kreon zu jeder Mahlzeit nehmen und habe schon 67 Kilo abgenommen.
Ich hoffe, dass ich mein Gewicht endlich mal halten kann, aber es geht immer noch bergab.
Ein paar Tipps habe ich trotzdem noch:

- Gymnastik für den Magen: Laut Singen, oder laut "Halejuja" sagen, das löst
Verkrampfungen
- Gegen die Schmerzen hilft Novalminsulfon, das hat auch keine Nebenwirkungen auf die Magenschleimhaut, holt Euch am Besten gleich
eine große Flasche Tropfen !
- Das mit dem Finger selbst reinstecken hilft bei mir auch immer, ist aber
gewöhnungsbedürftig und sollte nicht jeder gleich mitbekommen (z. B. auf
der Arbeit)
- Ich habe festgestellt, dass Eiscreme eigentlich immer zu essen geht.

Ansonsten kann ich nur empfehlen: Bei solchen Beschwerden regelmäßig eine Magenspiegelung machen lassen, es kann sehr schnell lebensbedrohlich werden. Und falls ein Bolus in der Speiseröhre stecken bleibt, droht Lebensgefahr durch Schockzustand und Herzstillstand, dann sofort den Notarzt holen !

Aktives Erbrechen hilft

Danke für die Erklärung des zugrunde liegenden 'technischen' Sachverhaltes an Christian (quer liegendes Fleischstück vor dem Mageneingang). Mit dieser Info konnte ich mich nach 30stündigem Magenverschluss und vier Kilo Gewichtsabnahme (keine Flüssigkeitszufuhr möglich) selbst befreien, und zwar durch schmerzhaftes 'Finger in den Hals stecken'. Damit wurde das quer sitzende Nahrungsstück wohl etwas moblisiert und konnte die Engstelle am Maageneingang passieren. Danke auch für die sehr guten Beschreibungen der anderen hier im Forum! Dadurch fühle ich mich mit meinen Beschwerden etwas aufgefangen.

Eosinophile Ösophagitis

Liebe Mitleidende,
Bei mir sind diese Symptone auch seit längerem (mindestens sechs Jahre) immer regelmäßig aufgetreten. So musste ich mehrmals beim Essen auf die Toilette um auszuspucken, was gerade bei Geschäftsessen äußerst unangenehm war. Mehrere Arztbesuche brachten kein zufriedenstellendes Ergebnis. Die genaue Ursache hatte keiner feststellen können, nachdem sobald das Problem weg war, nichts mehr nachweisbar war. Zuletzt konnte ich über 12 Stunden nicht schlucken und nichts trinken. Ich war dann im Krankenhaus und dort haben sie mir aus meiner Speiseröhre ein Stück Nahrung (hier Schweinebraten) entfernt, dass sich kurz vor dem Magen aufgrund meiner nicht glatten Speißeröhrenwand verkeilt hatte.
Der Arzt meinte man könne dies medikamentös behandeln, so dass die Speiseröhre wieder glatt wird, wie es bei „normalen“ Menschen der Fall ist.
Nachdem ich aber die Ursache nun kenne, bemühe ich mich die Speise im Mund länger zu kauen und in kleineren Stücken zu schlucken und siehe da: keine Probleme mehr.
War übrigens ein sehr aufschlussreiches Foto, was der Gastrologe von meiner verstopften Speißeröhre gemacht hat. Hat mich sehr beruhigt, dass es eigentlich harmlos ist und ich das Problem nun auch als Nichtmediziner nachvollziehen kann.

Liebe Mitleidende ... genau das kenne ich auch

Es wurde bereits alles gesagt ...

... Sehr gute Beschreibungen der Symptome und gute Tipps !

Mir helfen jeweils ebenfalls folgende Aktionen:
===============
- Kreisende Bewegung mit flacher Hand auf dem Brustbein (fest andrücken) ...

- Aufstehen und herumlaufen ...

- Versuchen Luft aus dem Magen zu pressen "Bäuerchen machen",
"Görpsen", "Rülpsen" oder wie Ihr immer es nennt ...

- ruhig und tief durchatmen, versuchen zu entspannen
(ist schwer, ich weiss ... )

Alles nach dem Motto:
"Hilf dir selbst, so helfen dir auch die Götter in Weiss !"

Genau das selbe

Hatte es bisher 2 mal, genau wie hier beschrieben. Heute nachdem ich Brockoli gegessen hatte, ging plötzlich nix mehr rein. Die oben beschriebenen Dehnübungen und heißer Kaffee haben geholfen. Das Ganze hat etwa 10 Minuten gedauert. Zum Arzt will ich deshalb gar nicht erst gehen wenn ich hier lesen muß das die eher ratlos der Sache gegenüberstehen. Bin 62 Jahre, 175 cm hoch und wiege 78 kg.

Aufstehen und Bewegen

Hallo
genau die gleichen Symptome kenne ich und alle Menschen um mich herum können das nicht nachvollziehen. Es passiert meistens nach dem ersten oder zweiten Happen. Inzwischen habe ich herausgefunden, dass keinen Sinn macht mit Flüssigkeit gegezulenken. Vielmehr hilft mir, aufzustehen und den soweit wie möglich Rücken zu strecken. Evtl. auch noch den oberen Rumpf langsam hin und her bewegen und ein wenig umher laufen, meistens löst sich der Krampf nach ca. 2-3 Minuten.
Das hilft mir, inwieweit das auch für andere hilfreich ist weiß ich nicht.

Furchtbar

Ich hatte gestern das gleiche Problem. Unmittelbar nach dem Frühstück bekam ich diese Symptome, es dauerte ca. 14 Stunden. Kein Arzt konnte feststellen, was das ist. Ich mußte erst mal auf Toilette und Stuhl ablassen, dann wurde mir übel und ich erbrach alles Eingenommene. Alles was ich danach zu mir nahm, kam nach ca. 5 Minuten wieder raus, meistens Flüssigkeit bis hin zum countdown - alles gelbe und bittere Flüssigkeit. Danach noch mehrmals starker Brechreiz und plötzlich Schluß. Ich weiß mir keinen Rat, muß es einfach so hinnehmen.

Ich kämpfe seit Stunden

Hallo leider habe ich das auch immer mal wieder, besonders beim Essen.
Wenn ich das Gefühl hatte es steckt mir was in der Speiseröhre habe ich etwas getrunken und es rutschte runter, was zwar sehr unangenehm war, aber danach ging es wieder! Aber seit heute Mittag steckt mir was in der Speiseröhre, es tut richtig weh, und es geht garnichts mehr. Selbst bei einem kleinem Schluck erbreche ich diesen. Ich habe es mit Griesbrei versucht, damit es vieleicht runter rutscht, ganz egal, alles kommt wieder hoch. Das ganze ist für mich besonderst blöde da ich Morbus-Sudeck und eine defekte Moprpiumpumpe, und aus diesem Grunde muß ich starke Tabletten gegen die Schmerzen nehmen, wenn ich das jetzt nicht tue komme ich auf Endzug, ich drehe bald durch, weil ich jetzt schon merke das ich meine Medis nehmen müßte. Ich kann nur hoffen das es bis morgen wieder weg ist, den Kamilientee kann ich auch nicht trinken, den kleinsten Schluck erbreche ich wieder! Weiß nicht wie lange ich das ganze aushalten kann bevor mein Körper anfängt zu spinnen!

Magenverschlußmuskel

Hallo
ich habe sowas ähnliches, gestern beim Röntgen mit Brei schlucken hat man festgestellt daß der Übergang von der Speiseröhre in den Magen ganz eng ist. Flaschenhals. Mein Arzt meint das ist eine seltene Krankheit mit Namen Analgie oder so ähnl. hier zieht es den Muskel zusammen während er normalerweise ausleiert. Gibt wohl keine Medikamente, da zu wenig Patienten. Man kann aber per Endoskopie den Muskel erweitern !!! ?? Mehr weiß ich auch noch nicht

Magenverschluss

Hallo Freefri,

ich hab praktisch 1:1 das selbe Problem wie du, hab auch schon Schluckröntgen, Magenspiegelung, CT usw hinter mir - ohne irgendein Ergebnis, die Ärzte haben keine Ahnung warum das passiert.
Hast du für dich vielleicht eine Lösung gefunden?

Kristin Haas

Am Besten versuchen sie es mal mit tabletten ich nehme zurzeit auch welche weil ich das selbe Problem habe wie sie meine tabletten heißen magensaftresistenete hartkapseln sie helfen mir auf jeden fall und ich trinke 3 mal am tag 2 tassen Kamillentee und nimm mir abends vor schlafen gehen noch ne Wärmflasche mit in bett die lege ich mir dann auf den unter bauch weil wärme die krämfe lösen tut

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren