Kündigung kurz vor der Prüfung?

Hallo,

ich bin im dritten Lehrjahr zur Bürokauffrau und habe im Mai meine Abschlusprüfungen. Nun habe ich folgendes Problem:
Ich habe knapp 200 Krankheitstage weil ich längere Zeit ausgefallen bin wegen der Bandscheiben. Dann lief soweit alles recht gut. Ich war dann anfang Februar bis zum einschließlich 13.02 Krank. Ich war an dem Abend mit meinem Freund fort und wir waren ein wenig verkleidet zwecks Fasching halt. Dabei ist ein Bild entstanden wo wir zwei drauf sind. Ich habe das Bild bei meinem Facebookaccount online gestellt. Darauf war das Datum der 13.02 zu sehen. Am Montag darauf war ich auch noch zu Hause und bin erst Dienstags wieder zur Arbeit. Alles war soweit in Ordnung bis zu letztem Mittwoch, da ging meinem Rücken wieder nicht gut und ich bin zuhause geblieben. Meiner Chefin bescheid gegeben und am Freitag erfolge die fristlose Kündigung weil sie sich auf das Bild in meinem Account bezieht, krank sein aber dann Party machen können. Dazu hat sie dich Kündigung auch noch persönlich in meinen Briefkasten geworfen, hab es ja gesehen. Kein Wort kein gar nichts. In der Kündigung stand auch, das sie sich auf die Fehltage bezieht.

Kann Sie sich darauf beziehen? Kann meine Chefin in dem Account spionieren? Kann Sie mich so kurz vor der Prüfung kündigen??

ICh bitte um schnelle HIlfe!!

Danke

Antworten (2)
Kündigung fraglich

Aus den genannten Gründen zu kündigen ist zwar möglich, aber nicht ohne vorherige Abmahnung. Die Abmahnung soll dem Betroffenen die Gelegenheit geben, sein Fehlverhalten zu überdenken und es künftig besser zu machen. Während einer Krankschreibung sollte man sich ausgehen zu Parties und ähnlichen Feiern sparen. Man darf zwar das Haus verlassen, aber nur um alltägliche Dinge (einkaufen, ...) zu erledigen. Da es sich bei facebook um ein öffentliches Portal handelt, kann von Schnüffelei keine Rede sein. Ebenso gut hättest Du deiner Chefin eine Ansichtskarte mit deinem Konterfei schicken können.
Die Kündigung kurz vor der Prüfung scheint mir sehr hart zu sein. Die vielen Fehltage nach einer recht langen Zeit noch ins Feld zu führen, ist absurd, denn diesen "Mangel" hätte die Chefin schon sehr viel früher abstellen können. Im Zweifelsfall solltest Du dich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden. Hinweis: in Arbeitsgerichtsprozessen haben die Prozessbeteiligten die Kosten selbst zu tragen, nicht etwa die unterlegene Partei.

Kündigung

Ja !
Da du es geschafft hast in knapp 3 Jahren mit derartig vielen Fehltagen zu glänzen, ist davon auszugehen, dass du für diesen Beruf (häfiges verspanntes sitzen) nicht geeignet bist. Das reicht zwar nicht aus, eine Kündigung auszusprechen, aber jeder Arbeitgeber (Arbeitgeber sind keine sozialen Einrichtungen sondern gewinnorientiert) wird in solch einem Fall versuchen derartige Arbeitnehmer loszuwerden - und du hast ihm mit deinem Verhalten den (berechtigten) Kündigungsgrund schlechthin geliefert.
Sieh's doch mal so - jetzt hast du viel mehr Zeit zum feiern.
Klausi

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren