Lieber ohne Mia... Aber wie?

Leere
Mein Magen ist leer.
Auch in mir spüre ich Leere.
Kurz, ganz kurz, bin ich gefüllt.
Glücklich?!
Dann: der Schwall, ein Strom... Nichts spüren, einfach weitermachen.
Das Ende...
Erleichterung.
Traurigkeit.
Leere.

Guten Tag zusammen. Ich habe jetzt seit über zehn Jahren Bulimie. Ich bin 26. Es gab Zeiten in denen es besser wurde, Monate ohne Erbrechen. Dann wieder Episoden in denen es täglich mehrmals über mich kam.
Leider bin ich auch alkoholkrank. In nassen Phasen hatte ich mit der Bulimie eher weniger zu tun. Jetzt habe ich mich allerdings entschlossen trocken zu leben. Möchte mich Für das Leben entscheiden.
Ich muss nicht mehr jeden Tag erbrechen. Ich habe so viele Pläne, so wenig Zeit.
Und wenn ich dann gegen Nachmittag nach Hause komme, einen Abend frei habe, Zeit für mich, dann halte ich es scheinbar nicht aus. Anstatt mich mit Büchern, Musik oder etwas Kreativem zu beschäftigen, bereite ich mir Kalorien reiches Essen zu und es beginnt. TV an, Essen rein, Essen raus. Bis zu dreimal. Bisich dann erschöpft einschlafen... Ich wünsche mir so sehr, dass ich mir wünsche die Krankheit komplett loszuwerden... Aber etwas in mir kann nicht loslassen.
Ich musste die Gedanken einfach mal loswerden!
Liebe Grüße
Madame

Antworten (1)
Aufhören ist sehr schwer

Bin seit ich 15 bin bulimisch, jetzt bin ich 39. Msnchmal spüre ich Auswirkungen und versuche sie zurück zu drängen. Ich schaffe es aber eben nur, nicht zu essen, wennGefahr besteht, es könnten mich andere Personen sehn, die davon nichts wissen. Abends muß ich dann essen, kotzen gehen und so hsbe ich einigemaßen nners Gleichgewicht. Wie machst Du es alles wieder hoch zu bekommen. Bei mir reicht etwas Massage des Bauches.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren