Meine Eltern trennen sich - wie kann ich damit besser umgehen?

Einen tag vor meinem 16. geeburtstag haben meine eltern mir mitgeteilt, dass sie sich scheiden lassen wollen. das ist nun einen monat her. auf einer seite bin ich froh, jetzt muss ich die ewigen streitereien nicht mehr mitanhören. doch anderseits sehe ich so meinen vater weniger. ich habe das gefühl, dass die trennung eher von meiner mutter aus kommt, da mein vater oft ziemlich traurig aussieht. am abend bin ich immer voll traurig und weine oft im bett. am nächsten morgen ist dann alles wieder vorbei und in der schule lasse ich mir nichts anmerken. und am abend geht es wieder von vorne los. wie soll ich mich da konzentrieren? ich muss ja auch irgendwie meine hausaufgaben machen, da ich nich in der schule bin... habt ihr irgendwelche tipps wie ich damit umgehen kann oder einfach eure meinung dazu.. danke!

Antworten (5)

Hallo Anna,

Ich kann es vollkommen nachvollziehen dass du im Moment verzweifelt und traurig bist.

Trotzdem bitte ich dich, auch wenn es schwer fällt, die Gefühle deiner Mutter zu respektieren. Sie hat auch das Recht glücklich zu sein und sich den Partner an ihrer Seite auszusuchen. Sie trotzdem sie Mutter ist auch immer noch eine Frau mit Bedürfnissen.

Es ist sicherlich schwer für dich zu akzeptieren dass deine Eltern sich trennen. Leider kann es aber passieren dass man sich im Laufe der Zeit auseinander lebt. Auch Eltern haben nun mal Gefühle und können sich selbst nicht immer hinter den Wünschen ihrer Kinder anstellen.

Denk bitte mal darüber nach wie sehr du deiner Mutter mit dieser Aktion weh tun würdest. Wofür willst du sie damit bestrafen? Dafür dass sie auch nur ein Mensch ist? Diese Tat würde deine Eltern doch auch nicht wieder zusammen bringen.

Erlaube dir jetzt zu trauern aber vergiss auch das nach vorne schauen nicht.

Bitte respektiere das Privatleben deiner Mutter. Du würdest die Situation nur verschlimmern.

Gleiches Erlebnis

Hallo :)

Vor kurzem musste ich genau das gleiche erleben, ich wurde vor meinem Geburtstag informiert, dass sich meine Eltern erstmal "RÄUMLICH TRENNEN" wollen. Ich war und bin geschockt. Was mir am meisten Sorgen macht, ist, dass wir vielleicht unser Haus verlieren, wenn einer der beiden auszieht und ich mein gewohntes Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin komplett verliere. Ich mache mir auch Gedanken um die finanzielle Lage meiner Mutter, die viel weniger verdient als mein Vater und deshalb vielleicht in die Armut rutscht. Ein kleiner Teil macht sich auch Sorgen darum, wie ich das meinen Freunden erklären soll und das Mitleid, das ich nicht will. Um meine kleine Schwester mach ich mir auch große Sorgen, ich hoffe sie bleibt nicht auf der Strecke bei dem Ganzen. Und dann ist noch der Teil, über den ich mir oft den Kopf zerbreche: Bereits vor der Trennung schrieb meine Mutter mit einem Typen namens GEORG.Und letztens bekam sie eine Nachricht mit den Worte "ICH VERMISSE DICH". Mich regt das unglaublich auf, dass sie vielleicht deshalb meinen Vater verlassen hat bzw. auf eine Art und Weise sogar betrogen hat, Falls ich ihr Handy in die Hände bekomme, werde ich Georgs Nummer löschen und blockieren. Ich werde nicht zulassen, dass dieser Typ nur irgendwie Teil unserer Familie wird. Nachdem ich die Nummer gelöscht habe werde ich das Thema ruhen lassen, nicht mehr viel daran denken und schauen weiter darüber hinweg zukommen.

Danke für eure antworten. natürlich werde ich versuchen den kontakt zu meinem vater aufrecht zu halten. :)

Hallo Ladinarimas!

Trennungen sind immer mit Schmerz verbunden, und leider bist du momentan auch betroffen. Du kannst dich sehr gut schriftlich ausdrücken, mit dem Vater täglich chatten könnte helfen, den Schmerz etwas zu lindern, und die Vater-Kind-Beziehung irgendwie weiter wachsen zu lassen.
Je mehr du schreibst, desto besser wird es dir gehen!
Liebe Grüße , Th.

Moderator
Halo ladinarimas!

Du schreibst ja selbst, dass du eigentlich froh bist, weil du die ewigen Streitereien nicht mehr mit anhören musst. Hast du dir schon mal überlegt, dass die Streitereien - dich dich ja offensichtlich auch belastet haben - deine Mutter und deinen Vater noch viel mehr belasten? Vielleicht hilft es dir ja, wenn du dir bewusst wirst, dass die Entscheidung, sich zu trennen, für deine Mutter und frü deinen Vater auch eine "Erlösung" vom psychischen Druck der Streitereien ist? Auch wenn dein Vater traurig aussieht: In erster Linie wird er Angst haben, dich weniger zu sehen, vielleicth auch Angst haben, den Kontakt zu dir zu verlieren. Aber du bist 16. Du wirst erwachsen, und wirst dich sowieso von deinen Eltern "abnabeln", du wirst dich sowieso etwas von ihnen entfernen - ganz gleich, ob deine Eltern zusammen leben oder getrennt sind. Vielleicht kannst du mit deinem Vater drüber sprechen, denn du bist kein kleines Kind mehr, das dann im Einfluss der Mutter lebt, sondern bist reif (das schließe ich aus deinem Text) und kannst selbst den Kontakt zu deinem Vater halten. Auch wenn du bei deiner Mutter wohnst, solltest du deinem Vater das Gefühl geben, dass der Kontakt nie abreißen wird. Dass du nicht - wie ein kleines Kind - jedes Wochenende bei ihm verbringen wirst, sollte ihm klar sein, denn das wirst du ja auch nicht mit deiner Mutter...

Um nochmal auf deine Sorgen zurückzukommen: Sieh das mal so: Deine Eltern haben jetzt die Chance, getrennt ein beruhigtes Leben zu führen, ohne Streitereien. Und darüber solltest du doch eigentlich froh sein, oder?

Viele grüße

Kermit

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren