Mit welchen Kosten muss man bei einem stationären Aufenthalt in der Psychiatrie rechnen?

Meiner besten Freundin geht es momentan sehr schlecht, sie leidet sehr stark an Depressionen. Nun überlegt sie sich selbst in eine Psychatrie einweisen zu lassen. Habt ihr eine Idee, welche Kosten auf sie zukommen werden? Die Krankenkasse übernimmt ja die Kosten für eine Selbsteinweisung nicht. :(

Antworten (5)

Ist zwar ein alter Thread, aber vielleicht hilft ja jemandem die Information dennoch.

Meine Mutter hat die Polizei auf Grund einer Suizidvermutung bei mir angerufen und die haben mich dann freundlicherweise (... hust) in eine Klinik auf die geschlossene Abteilung zwangseingewiesen.
Für mich hat das dann 10 Euro pro Tag gekostet. (danke Mama, ...) Bin bei der Barmer versichert, falls das eine Info ist, die vielleicht auch noch hilft.

Danach war ich in weiterhin in teilstationärer Behandlung (Sprich: Tagesklinik), das ist denke ich kostenlos(/komplett von der KK übernommen) ... zumindest hab ich dafür noch keine Rechnung bekommen.

Starke depressionen

Hallo und zwar leide ich an starken depressionen weil ich einfsch über den Tod meines Opas 2005 nicht hin weg komme und ich auch suizidgefährtet bin seit glaube 2006 ich baue immer mehr eine mauer und lass niemanden an mir dran!! Wenn ich an mich heran lasse ist meine Trainerin beim reiten und eine sehr gute Freundin von mir und meine Mama ich bin auch seit Dezember 2016 im abw (ambulantes betreutes Wohnen) der diakonie!! Ich weiß einfach nicht mehr weiter ich brauche hilfe!! Bin am überlegen mich wieder einweisen zu lassen letztes Jahr war ich schon in der Tagesklinik deswegen quasie von Ende Mai bis Mitte Juli 2017 aber alles ohne Erfolg

@FrauHolle

Wenn man schon psychisch krank ist, möchte man sich aber vielleicht nicht gerade in irgendeine "Klapse" einweisen lassen, sondern sich selbst eine gute Klinik aussuchen. Vielleicht hat die Frau ja auch Geld und kann sich so was leisten. Am besten fragt sie mal in solchen Kliniken nach, was ein Aufenthalt kostet. Ich habe nicht die blasseste Ahnung.

Vom Arzt einweisen lassen

Wenn Lelias Freundin mit ihren Depressionen zu ihrem Hausarzt geht, wird der sie höchstwahrscheinlich an einen Psychiater überweisen, und der wiederum könnte einen stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik veranlassen, für den die Krankenkasse dann die Kosten übernehmen müsste, wenn die medizinische Notwendigkeit besteht.

Keine Selbsteinweisung

Die Kosten werden voraussichtlich dann übernommen, wenn eine Selbstgefährdung des Patienten aufgrund der Depression vorliegt. Also im Klartext: Selbstmordgefahr. Ob dies bei Deiner Freundin der Fall ist, weiß ich natürlich nicht; aber es reicht auch schon der Verdacht... ;-)

Dies rechtfertigt dann eine Einweisung, allerdings dann (zuerst einmal) in eine geschlossene Abteilung, bzw. eine ohne Freigang. Das kann bei Therapiefortschritt dann auch gelockert werden...

Ich würde das aber nur dann empfehlen dem Arzt zu nennen, wenn wirklich keine Aussicht auf Kassenunterstützung besteht. Übrigens sind Depressionen eine anerkannte Krankheit, die auf jeden Fall behandlungsbedürftig ist. Ich verstehe nicht, wie eine Kasse sich weigern kann, da zuzuzahlen...

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren