Möglichkeiten zum Wasser sparen

Hallo zusammen!

Mir liegt der Umweltschutz sehr am Herzen und deshalb versuche ich so umweltfreundlich wie nur möglich zu leben. Dazu gehört für mich auch der sparsame Umgang mit Wasser. Zum Beispiel habe ich eine Regentonne und versuche immer nur ganz kurz zu duschen. Wie ist das bei euch? Kennt ihr noch andere Möglichkeiten wie man Wasser einsparen kann?

Antworten (63)
Warum nicht Regenwasser?

In meinem Garten habe ich eine 10.000-Liter-Zisterne für Regenwasser eingegraben. Das Wasser verwende ich zur Gartenbewässerung und zur Toilettenspülung. Die Waschmaschine speise ich mit Trinkwasser, da in dem Weinbaugebiet in dem ich wohne leider viele gifige Stäube umher fliegen.
Meine Reben haben in diesem Sommer erstmals Trockenschäden, weil deren bis zu 8 Meter tiefen Wurzeln das Grundwasser nicht mehr erreichen können.

Trinkwasser ist Grundwasser

Leider sinkt der Grundwasserspiegel immer weiter ab. Wasser aus Flüssen und Seen muss kostenintensiv aufbereitet werden. Trink- und somit auch Grundwasser muss eingspart werden, um die Schäden durch abgesenkte Grundwasserspiegel zu vermeiden (Bodenabsenkungen, austrocknen von Feuchtgebieten etc.)

Henndrick
@ Leolustig

Das es ohne Chemie ist freut mich sehr und ich gebe dir gerne Recht das wir uns von der Natur vieles abschauen können. Vieles ist in unserer modernen Welt in Vergessenheit geraten.

@ Henndrick

Ja natürlich ohne Chemie, die gehört nicht in den Garten. Alles was wir in den Biologischen Kreislauf einbringen wird über die Nahrung Teil von uns selbst das vergessen viele. Die Chemie würde auch nur das Problem lösen was durch diese Methode der Trennung von Ausscheidungen vermieden wird. Im Prinzip ist die Idee nicht neu, jedes Tier macht es so in Freiheit. Oft genügt es in der Natur gute bewährte Ideen abzuschauen...

Henndrick

Davon habe ich noch nie gehört aber schön das es so etwas gibt und ich hoffe aber das es ohne Chemie ist.

Trockentoilette

Freunde haben im Garten eine Trockentoilette bei der das feste und das flüssige getrennt bleibt, wodurch es weniger riecht weil kein Ammoniak entsteht und beides problemlos getrennt im Garten verwertet wird.

Henndrick
@ Rice

Da gebe ich dir im vollen Umfang Recht, denn das Wasser was im Abfluss landet ob schmutzig oder nicht durchläuft den selben Kreislauf der Aufbereitung und deshalb ist es immer wichtig Wasser zu sparen.
Wer ein Grundstück hat sollte auch eine Regentonne haben um Wasser aufzufangen wo man dann die Pflanzen mit gießen kann, auch das spart .

@Shaya

Das Problem ist ja, dass das Wasser alles durch ein Rohr läuft. Ob sauberes oder schmutziges Wasser, es nimmt alles den gleichen Weg und somit ist es am Ende eine Brühe. Auch bleibt sauberes Wasser ja auf seinem Weg nicht rein, selbst wenn kein Schmutzwasser zufließen würde. Die Kanalisation ist ja behaftet und Schmutz und Bakterien. Schon von Gesetzeswegen (Trinkwasserverordnung) muss das gesamte Wasser auf dem gleichen Weg aufbereitet werden und alle Stationen durchlaufen. Ich war im Zuge meiner Ausbildung mal in einem Klärwerk und muss sagen, es ist der Wahnsinn wie viel Aufwand nötig ist damit das Wasser wieder dem Kreislauf zugeführt werden kann.

Magst du recht haben, so habe ich das noch nicht betrachtet. Intuitiv würde ich sagen dass mehr sauberes Wasser in der Kanalisation nicht mehr Aufbereitungsaufwand ist (weil das Abwasser ja dann ingesamt weniger verschmutzt ist), aber dafür fehlt mir ehrlich gesagt das technische Detailwissen.

@Shaya

Da gebe ich dir im Prinzip recht. Jedoch wandert ja auch das kalte Wasser durchs Abflussrohr und muss dann mühsam wieder aufbereitet werden. Das verbraucht dann auch wieder Energie. Aus diesem Grund halte ich persönlich es für ratsam auch da sparsam zu sein.

Es stimmt schon, dass wir in Deutschland genug Wasser haben (extreme Trockenperioden wie letzten Sommer sind eher eine Ausnahme). Wasser, das hier und heute eingespart wird, steht weder Afrika noch Deutschland in 50 Jahren zur Verfügung.

Insofern ist der Verbrauch von KALTwasser außer vielleicht zu speziellen Zeiten völlig unproblematisch.

Warum wir dennoch auf unser Wasser achten sollten: Oft verwenden wir es ja nicht kalt, sondern warm. Und das verbraucht natürlich Energie. Weniger lange unter der heißen Dusche stehen ist also durchaus klimaförderlich.

@Henndrick

Da muss ich dir, mal wieder, in vollem Umfang zustimmen. Wahrscheinlich ändert sich wirklich erst was wenn es ans Geld der Verbraucher geht. So lange wie diese Umweltproblematik hier noch keine großen Auswirkungen auf unser Leben hat, sehen die Meisten die Gefahren einfach nicht (bzw. wollen sie nicht sehen). Der Mensch verschließt so lange seine Augen bis seine Existenz bedroht wird und wenn man es dann spürt ist es schon viel zu spät. Ich hoffe sehr, dass unsere nachfolgenden Generationen das verzeihen und aus unserer Blindheit lernen um es besser zu machen.

Henndrick

Ich kann mir gut vorstellen das man viele Menschen nur dazu bringen kann Wasser zu sparen wenn es ihnen finanziell weh tut, (Leider ). Denn es ist wirklich so wie du liebe Rice geschrieben hast das es durch die technischen Errungenschaften einen heute alles sehr leicht gemacht wird und der Mensch ist leider oft sehr Gedankenlos was den Verbrauch von Wasser und auch Strom angeht, deshalb finde ich es auch sehr wichtig das immer wieder über dieses Thema geschrieben und gesprochen wird um auch bei anderen ein umdenken zu erreichen.

@Leo

Ja da mache ich mir auch öfter Gedanken drüber. Das Problem ist wirklich, dass wir durch unsere Errungenschaften uns zwar das Leben leichter gemacht haben, wir jedoch dadurch auch sehr zur Verschwendung neigen. Wenn das so weiter geht und kein Umdenken stattfindet schafft die Menschheit sich irgendwann selbst ab.

@ Rice

Ich bewohne ein sehr altes Gehöft. Unser Brunnen wurde erst vor 60 Jahren gebohrt und eine Hauswasserversorgung errichtet. Davor musste alles Wasser mit Eimern von einem 150m entfernten Brunnen an der Straße herangetragen werden. Ich stelle mir immer vor das diese Menschen damals wirklich sparsam mit Wasser umgegangen sind.

@Leo

Das ist auf jeden Fall auch eine Möglichkeit um auch beim Baden Wasser zu sparen. Ansonsten empfiehlt es sich aber eher zu duschen als zu baden. Das heißt, dass man die Wanne nur gelegentlich nutzen sollte da dabei doch sehr viel Wasser verbraucht wird.

Wasser gemeinsam nutzen

Schön ist da zum Beispiel ein gemeinsames Wannenbad. Es spart Wasser weil es doppelt genutzt wird und weil zwei Personen wesentlich mehr Wasser in der Wanne verdrängen. Die Idee ist nicht neu aber etwas in Vergessenheit geraten.

Henndrick

Das ist wieder ein toller Tipp mit dem entkalken, ich selber nehme dazu immer Essig was auch sehr Umweltschonend ist und wohl viele auch im Haus haben.

@Henndrick

Das ist auch ein toller Tipp von dir. Ich selbst habe einen Sparknopf an der Spülung, aber bei meiner Oma liegt tatsächlich ein Backstein im Spülkasten.

Im Übrigen kann ich auch empfehlen beim Entkalken von Wasserhähnen, Dusche etc. auf Cola oder Zitronensaft zurück zu greifen. Je weniger Chemie wir durch den Abfluss jagen umso energiesparender und umweltschonender ist die Wasseraufbereitung.

Henndrick
@Rice und Leo

Ich finde eure Beiträge zu diesem Thema des Wasser Sparen sehr interessant und toll weil da auch konkrete Möglichkeiten mit eingebracht werden.
Das mit den Wasserhähnen und den Spardüsen habe ich auch schon in einen anderen Beitrag gepostet und das bringt wirklich was. Wer zum Beispiel keine Sparknopf an seinen Spülkasten hat (ja sowas gibt es noch) der kann auch einen Backstein da reinlegen und schon spart man Wasser bei jeder Spülung.

@Leo

Finde deine Einstellung zu diesem Thema ganz toll, so sollten mehr Leute denken.

Ich denke auch, dass man nur das von der Natur nehmen sollte was man wirklich braucht (wie es die Indianer schon taten), leider neigt unsere Gesellschaft aber zur Verschwendung und Konsum im Überfluss.

@ Rice

Ich mache bei mir auf dem Hof alles selbst in so fern das legal möglich ist. Ich bin immer bemüht Probleme optimal zu lösen auch wenn ich dabei meistens von herkömmlichen Lösungen absehen muss. Lösungen müssen intelligent und sparsam sein. Ich würde mich für eine dumme Lösung schämen. Es kann nicht intelligent sein Dinge zu verschwenden. Ich möchte die Dinge benutzen aber nach Möglichkeit nicht verbrauchen.

LG
Leo

Nachtrag

Ich habe übrigens in allen Wasserhähnen Einsätze die weniger Wasser durchlaufen lassen und gehe generell sehr überlegt mit dem Wassergebrauch um.

@Leo

Das ist natürlich eine tolle Lösung. So kann die Energie des warmen Wassers noch super genutzt werden.

@Pombaerenpflegerin

Das ist auch eine super Idee, kommt für mich aber leider nicht in Frage da ich einen Duschstuhl benutze.

Ich stelle mir seit Jahren beim Duschen einen Eimer zwischen die Füße und fange das Wasser auf. Damit spüle ich anschließend die Toilette. Ist ganz einfach, kostet nix und spart mir jeden Tag einen Eimer Wasser.

@ Rice

Bei mir führen alle Abwasserleitungen ausgenommen die Toilette auf möglichst langen Wegen durch den sehr gut isolierten Fußbodenestrich der weil er kälter als das warme Abwässer ist dessen Wärme aufnimmt und es so abkühlt. Da wir gut gedämmt haben benötigen wir nur 5000 KWh zum Heizen aber 3500 KWh für Warmwasser was früher einfach so ungenutzt im Abwasserkanal verschwand.
LG
Leo

@Leo

Wie entziehst du dem Wasser wieder die Wärme? Das würde mich sehr interessieren.

@ Henndrick

Ja es ist gesund auch beim Duschen kaltes Wasser zu nutzen. Es ist sehr interressant was man im Netz an Ideen findet. Ich habe davon gelesen dass man den Abfluss des Waschbeckens auf der Toilette ganz einfach mit einem T Stück an den Ausgang des Spülkastens anschließen kann um nach dem kleinen Geschäft nicht extra spülen zu müssen. Es gibt so viele tolle Ideen und man sollte sie nicht für sich behalten.
LG
Leo

Henndrick

So ist es Wasser zu sparen bedeutet auch Energie zu sparen und zwar in dem man sich die Hände mit kalten Wasser wäscht was auch aus gesundheitlicher Sicht von Vorteil ist .

Sparen

Wasser zu sparen bedeutet aber auch Energie zu sparen mal ganz abgesehen von der oft aufwändigen Aufbereitung unseres Trinkwassers erwärmen wir den größten Teil des Wassers vor der Nutzung. Ich habe auch eine Möglichkeit gefunden dem Wasser die Wärme zu entziehen bevor es das Haus verlässt.

@Henndrick

Danke für deine Reaktion. Das bestätigt mal wieder das Bild welches ich von dir habe. Du zeigst echtes Interesse an den Diskussionen die du führst.

Ich denke doch auch dass es sich immer lohnt unsere Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen um auch den nachfolgenden Generationen diesen Lebensraum zu erhalten.

Henndrick

Hallo Rice,
nochmal danke wenn auch spät für deine Nachforschungen und das Gespräch mit der zuständigen Stelle. Die Antwort die du bekommen hast glaube ich auch das es der Wahrheit entspricht und das ist schon ein wenig beruhigend. Ich kann mich deinem Fazit nur anschließen wie ich es hier auch schon geschrieben habe, es lohnt sich Wasser zu sparen, der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe.

Ergebnis

Wir waren heut im Wasserzentrum und ich konnte meine Frage an den Mann bringen.

Mir wurde versichert, dass wir genau die gleichen Kanäle und Rohre in den neuen Bundesländern wie in den alten haben. Eine aufwendigere Wartung oder ein erhöhtes Durchspülen ist hier nicht nötig. Hätte mich auch ehrlich gesagt gewundert, denn ich lebe in den neuen Bundesländern und habe davon noch nie etwas mitbekommen. Auch bei großen Niederschlagspausen wird so gut wie nie gespült, es wird lediglich häufiger kontrolliert. Dafür sind tatsächlich viele Klärwerke viel zu groß gebaut worden nach der Wende und somit absolute Energiefresser. Trauriges Beispiel dafür ist z.B. Gotha in Thüringen.

Mein Fazit dazu, es lohnt sich Wasser zu sparen, der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe.

@ Rice

Prima, bin schon gespannt darauf!
Toll, dass du das machst.

@Henndrick

Ja so darfst du es interpretieren. Davon lass ich mich aber nicht aufhalten, dafür ist die Thematik zu interessant.

Henndrick
@Rice

(Nach einem äußerst unangenehmen Gespräch mit einer)(äußerst "freundlichen" Mitarbeiterin unserer Wasserwerke) :
Kann ich diesen Ausschnitt deines Update so verstehen das du das Gefühl hast das sich die Wasserwerke nicht gerne in die Karten schauen lassen? Finde es wirklich toll das du das machst...!!!

Update

Nach einem äußerst unangenehmen Gespräch mit einer äußerst "freundlichen" Mitarbeiterin unserer Wasserwerke habe ich heute einen Termin in unserem Wasserzentrum mit Führung gebucht. Da werde ich dann hoffentlich eine Antwort auf diese Frage bekommen und meine Söhne werden zu dieser Thematik auch aufgeklärt. Nächste Woche werd ich dann hoffentlich mehr dazu wissen.

Henndrick

Danke Rice das ist lieb von dir das du das machen willst, ich bin schon gespannt was die dir dazu sagen können.

Habe auf Anregung von "Uwe" mal ein bisschen im Netz gestöbert. Ich habe mehrere Berichte gefunden, dass gerade in den neuen Bundesländern aus Profitgier zu große Kläranlagen gebaut wurden. Diese laufen natürlich unwirtschaftlich und auch dadurch nicht gerade umweltschonend. Deswegen ist aber ein erhöhtes Durchspülen der Kanäle nicht notwendig. Direkt zu den Kanälen an sich habe ich nichts gefunden was aussagt, dass sie zu groß wären. Werde mich mal bei unseren Wasserwerken erkundigen.

Kanäle werden nur gespült wenn es wenig Niederschlag gibt (wie dieses Jahr) oder die betreffenden Gebiete zu wenig bewohnte Haushalte bewohnen. Das sind Ausnahmen und nicht die Regel! Deshalb lohnt es sich trotzdem Wasser zu sparen um unsere Umwelt zu entlasten. Zudem ist unser Abwasser verunreinigt und muss aufbereitet werden, das kostet Energie. Das Wasser zum Spülen ist rein und der Aufbereitungsprozess somit wesentlich umweltschonender.

@Uwe

Diese Problematik besteht nicht nur in den neuen Bundesländern sondern auch in den alten. Zudem werden hier bei der Straßenerneuerung oftmals auch die Kanalsysteme überholt. Auch besteht die Wasserknappheit in solchen Sommern nicht nur im Süden. Bei uns im Osten ist es nach wie vor zu trocken und die Wasserstände sind immer noch auf einem Tiefpunkt.

Richtig...

@Henndrick
und auch der eigene Geldbeutel.

Henndrick

Es gibt sicher Notwendigkeiten wo man leider mit Frischwasser spülen muss, aber das ändert nichts an der Tatsache das jeder in seinen eigenen Haushalt Wasser sparen kann und auch sollte. Die Umwelt wird es uns danken.

Kanalprobleme

Ich hatte da mal einen Bericht in einem Politmagazin auf einem öffentlich-rechtliche Sender gesehen. Ich habe selbst noch mal nach "Kanalisation zu groß" gegoogelt. Da findest Du einige Berichte zu dem Problem. Ich will auf keinen Fall dafür werben, in Trockenzeiten Wasser zu verschwenden. Und wer in südlichen Wassermangelgebieten Urlaub macht soll auch darüber nachdenken, wie lange er duscht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man die Kanalisation unbedingt in Trockenperioden spült. Die Versorgung der Bevölkerung geht immer noch vor

Dennoch war ich überrascht, von welchen Problemen ich lesen musste. So führt die Wassereinsparung zu einer erhöhten Konzentration der im Klärprozess abzuscheidenden Stoffe, das Abwasser fließt langsamer und stinkt stärker. Kleiner Abflussrohre würden zwar die Abflussgeschwindigkeit erhöhen, Aber an der Konzentration des zu klärenden Anteils ändert das nichts. Vielleicht hat jemand ein paar neue Ideen hierzu.

@Uwe

Naja ... Wenn das Wasser sowieso in den Ausguss fließt, auch in heißen trockenen Sommern, wo man es an anderen Stellen wirklich dringend gebrauchen könnte, gibt es ja außer den finanziellen gründen keinen Grund mehr zum Wasser sparen. Denn das Wasser wird ja sowieso direkt umgeleitet, wenn man es nicht selber benutzt.
Zumal es aufgrund der globalen Erderwärmung sowieso mehr solche sommer geben wird, in denen man jeden Liter gebrauchen kann, fände ich es gut, wenn man das Kanalproblem nach und nach lösen würde. Dann würde es auch für die Wasserverorgung Sinn machen, Wasser zu sparen.
Werde mich trotzdem noch mal darüber informieren.

Viele Grüße
Tim

@Uwe65527

Naja... Wenn das Wasser sowieso oft direkt in den Ausguss fließt, auch an heißen trockenen Tagen wo man es eigentlich zu andern Zwecken besser gebrauchen könnte, dann sehe ich ja eigentlich richtigen Grund mehr, warum man außer wegen Geld noch Wasser sparen sollte.
Mir fällt es immer noch schwer, das Ganze zu glauben. Ich denke, dass man nach und nach die Kanäle verbessern sollte, an den Stellen wo es geht. Denn wegen der globalen Erderwärmung wird es ja immer öfter heißere Sommer geben.

Noch einen schönen Nachmittag
Tim9285

Fehlplanung ist keine alte Infrastruktur

Betroffen ist vor allem der Osten. Da haben westliche Berater nach der Wende (auch aus Profitinteresse) größere Anlagen empfohlen. Dann haben die Leute angefangen, Wasser zu sparen oder sind ganz abgewandert...
Dass mit Trinkwasser gespült wird, hab ich mal im Fernsehen gesehen. Aber mit welchem Wasser willst Du denn spülen, wenn das Abwasser nicht reicht. Und Erneuern ist auch nicht so einfach.15 bis 20 Jahre sind für eine Kanalisation noch kein Alter. Die zu DDR-Zeiten verkommenen Straßen wurden mittlerwele mit viel Geld in Ordnung gebracht. Werden die wieder aufgebuddelt, kostet das noch mal. So schlimm es klingt: Spülen ist die einfachste Lösung oder gar kein Wasser erst einsparen.

@ Uwe65527

Ich bin schockiert.
Werden die Kanäle ernsthaft mit Frischwasser (!) gespült?
Das ist nicht nur total geldverschwendend, sondern verschlimmert in Sommern wie diesem die Situation noch, wenn Frischwasser direkt in den Kanal geleitet wird.

Es ist wirklich höchste Zeit, alte Infrastruktur zu erneuern.

Ein Grund gegen das Wasser Sparen

Leider wurden in den Neunzigern manche Abwassersysteme zu groß ausgelegt. Da kommt es teilweise zu dem Problem, dass die Abwasserkanäle Schaden nehmen, wenn nicht genug Wasser durchfließt. In dem Falle werden die Abwasserkanäle vom Versorger mit frischem Trinkwasser gespült! Das ist ziemlich widersinnig, aber nicht so leicht und nicht so schnell zu ändern.

Auch wenn es sehr ärgerlich ist und alle Anstrengungen der betroffenen Bewohner unterminiert, bis zum Neubau der Kanalisation lässt sich das nicht abstellen.

Was sagt uns das? Für einen wirklich effektiven Umweltschutz ist immer der gesamte Stoffkreislauf zu betrachten! Einzelmaßnahmen für sich genommen sind meist wirkungslos.

Henndrick
@ Justus_6

Vielerorts muss Wasser erst mühsam aufbereitet werden was viel Energie kostet und nicht unbedingt zum Vorteil der Umwelt ist, das denke ich ist Grund genug um Wasser zu sparen. Denke einfach mal darüber nach bevor du solche Fragen stellst.

Nachtrag

Wahrscheinlich werden sie es immer noch nicht glauben wollen, wenn sie bereits abgesoffen sind.
Sie werden unter Wasser schreien:
"Es gibt keinen Klimawandel! Es g i b t k e i gluck gluck gluck"
Doch dann ist es leider zu spät.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren