Psychologe oder Psychiater?

Hallo Forum,

Kurze Hintergrundinfo:

Ich habe eine kleine Schwester die psychisch Labil ist und dadurch große Probleme, sie hat mal erzählt, dass sie ein Mann gezwungen hat ihm es mit der Hand zu machen, und hat um das zu beweisen ihr Bein gezeigt wo 'HURE' eingeritzt war. Nach Polizeilichersicht hat sie sich das ausgedacht und es wurde auch festgestellt, dass sie sich das selber zugefügt hat.

Das Jugendamt hat sich auch schon eingeschaltet, dank des Jugendamts muss ich jetzt meine Wohnung verlassen denn ich bin ja ein Mann und könnte das ja auch von meiner Schwester - EINE VERWANDTE - verlangen (laut dem Jugendamt) was eine maßlose Unterstellung ist!!. Sie wohnt mittlerweile in einer Wohngruppe wo sie relativ gut aufgehoben ist, meiner Meinung nach.

Soviel dazu.

Jetzt mein Part:

Ich brauche ein Gutachten was besagt, dass ein Zusammenwohnen mit meiner Mutter und Schwester nicht mehr möglich ist aufgrund der psychischen Belastungen.

Es geht mittlerweile soweit, dass meine Mutter mich teilweise, wenn sie wieder einen Heulkrampf hat, dafür verantwortlich macht, dass ihre Tochter - meine Schwester - Nicht mehr bei uns wohnen darf was absoluter Schwachsinn ist, ich bin nicht für ihre Wahnvorstellungen verantwortlich.

Als ich davon gehört habe was das Jugendamt mir unterstellt hab ich sofort eine Beschwerdemail an die Person geschickt die soetwas verbreitet.

Mein zweites Anliegen ist also: Was kann ich dagegen machen, dass solche schamlosen Unterstellungen ein Ende haben?


Aber größtenteils geht es mir wie gesagt um das Gutachten, denn meine Psyche macht das alles auch langsam nicht mehr mit, wenn ein Familienmitglied von einer Behörde soetwas unterstellt wird macht einen das schon ziemlich fertig, vorallem weil ich mir sowas nicht mal im Geringsten vorstellen kann schon vom Gedanken wird mir schlecht..

Welcher Arzt/Psychiologe/Psychiater kann mir das entsprechende Gutachten aushändigen damit ich alsbald meine Wohnung verlassen kann und der Psychoterror ein Ende hat?!

Jeder Kommentar hilft!

Schlusswort:
Einige wissen, dass ich in diesem Forum mal sehr aktiv war, das war der Grund warum ich mich teils zurück gezogen habe.

Ich freue mich auf jeden Poste, denn ich bin echt am Ende und mein Bruder, der schon ausgezogen ist, sitzt deswegen gerade in einer Psychiatrischeneinrichtung.

Krustenkaese

Antworten (5)
Begriffserklärung!

Der Unterschied zwischen Psychiater und Psychologen ist heutzutage eher fließend. Wenn es um Krankheiten geht die schwerwiegender sind, oder sogar klinisch behandelt werden müssen, dann ist der Psychiater zuständig.
Früher ein gefürchteter Arzt, der die Leute mit seinen Gutachten in die Narrenhäuser einsperrte, mit Elektrschocks und Medikamenten-Cocktails ruhig stellte und so manche Experimente durchführte zum Wohle der Wissenschaft. "Einer flog über das Kukuksnest" ist ein Film, der dieses Wirken der Herrschaften ganz gut trifft.
Bis in die 70 iger Jahren hinein, hatte man keine Chance, diese Einrichtungen freiwillig wieder zu verlassen. Lebenslänglich sozusagen, ohne verurteilt zu werden, nur weil einer der Meinung war, der oder die ist nicht ganz dicht.
Die Psychologie ist etwas jünger aber auch umstrittener. Sigmund Freud und seine Couch ist dir sicher ein Begriff. Reden und analysieren, Träume deuten, die körperlichen Beschwerden oder Störungen nicht in den Organen suchen, sondern in der Seele. Musst einfach mal ein bisschen googlen.
Wie du es schaffst, eine eigene Wohnung oder eine WG zu finden ist völlig egal, Hauptsache du kommst aus diesem "Elternhaus" schleunigst raus.
Alles Gute und liebe Grüße
Thomasius

@Krustenkaese

Bezüglich des Gutachtens kann ich auch nicht weiterhelfen; ich weiß nur, dass sogar Hausärtze z.B. bei finanziell schwach gestellten Patienten (Hartz IV) manchmal Dinge "verschreiben" können, die dass das Sozialamt zu tragen hat. Wenn z.B. aus medizinischen oder psychologischen Gründen irgendetwas im Haus angeschafft werden soll (z.B. Fernseher, Waschmaschine), kann/muss das Sozialamt dann die Kosten übernehmen.

Weiß nicht, ob es so weit geht, dass auch getrennte Wohnungen bezahlt werden, aber Du kannst mit Deinem Anliegen und Deiner Krankenkassenkarte zu irgendeinem Kassen-Facharzt für Psychologie gehen und Dich dort beraten lassen. Vielleicht war es ja gar nicht eine Therapie, was die Ksasse Dir aufbrummen wollte, sondern dass Du Dich einfach von einem Psychologen untersuchen lässt (über eine Therapie entscheiden eh nicht die Kasse, sondern der Arzt). Bei dieser Untersuchung bzw. dem Gespräch könnte dann als Ergebnis herauskommen, dass die Familiäre Situation für einen Menschen in Deinem Alter nicht tragbar ist und Du raus musst. Also nochmal: Ob eine Therapie für Dich gut wäre oder nicht, entscheidet zwar der Arzt. Du aber entscheidest als Volljähriger, solange Du nicht entmündigt bist, darüber, ob Du sie auch in Anspruch nehmen willst...

Es geht mir also auch nicht darum, dass Du Dich "therapieren lässt", sondern dass Du Dir Rat und Hilfe bei den Stellen suchst, die extra dafür eingerichtet wurden. Daher auch der Hinweis auf Caritas, Diakonie, Pro Familia usw.
Aber begleitend zu Deinen Bemühungen, aus der Wohnung rauszukommen, solltest Du auch was für Dich tun und so etwas wie Seelsorge und Unterstützung in Anspruch nehmen.

@Thomasius&Marsupi

Also Thomasius hat das ganze soweit verstanden worauf ich hinaus will, ABER meine Frage ist nochnicht ganz beantwortet.

Marsupi, ja 'Schw.Träger..'

Also zum Gutachten: Mein Ziel ist nicht mich therapieren zu lassen sondern alsbald aus der Wohnung rauszukommen, der Haken ist, dass ich erst 18 bin und da sagt mir das Arbeitsamt ich solle doch weiter bei meiner Mutter wohnen, also die begreifen nicht, dass ich es psychisch hier einfach nicht mehr aushalte! Ich brauch ein Gutachten was (wie schon erwähnt) besagt die Wohnsituation ist so nicht mehr tragbar für mich, denn das Arbeitsamt - wie gesagt - sagt: Sie sind unter 25 und solang haben Ihre Eltern für mich zu sorgen.

Ich hab mich von meiner Krankenkasse beraten lassen aber die haben mir letztendlich nicht gesagt was ich brauche sondern wollten mir Therapien aufbrummen - haben also den Zweck nicht verstanden.

Ich weiß nicht mal den Unterschied zwischen Psychiologen und Psychiater, wer kann mir das Gutachten ausstellen womit ich beim Arbeitsamt auch weiterkomme, und die AUCH DEN ZWECK verstehen?!!

Danke.

Hallo Krusti!

Es tut mir sehr leid, das alles zu hören. Ich hab mich immer gefreut, wenn Du ein Statement hier auf Paradisi hinterlassen hast, und ich hoffe, Du lässt Dich trotz allem hier wieder öfters blicken...

Du hast ja schon früher mal einen Hilferuf wegen Deiner Schwester losgetreten (http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Psychische_Stoerungen/Forum/161934.php), aber wirklich helfen kann da wahrscheinlich von außen niemand. Es ist halt so, wie es Rainbow14 dort schon formuliert hatte: Die Psychatrie und das Jugendamt bekommst Du in der derzeitigen Konstellation so schnell nicht mehr los. Du musst lernen, Dich damit zu arrangieren.

So wie's momentan aussieht ist es wahrscheinlich auch die beste Lösung, wenn Du (eine Zeitlang zumindest) die gemeinsame Wohnung "räumst" - nicht, weil Du an irgendwas wirklich schuld wärst, sondern erstens, weil Du ja derzeit ohnehin niemandem durch Deine Anwesenheit wirklich helfen kannst, ja, es anscheinend eh niemandem recht machen kannst, der Mutter nicht, dem Jugendamt nicht, und zweitens, wie Du ja selber gesagt hast, weil Du selbst sehr unter der Situation leidest.

Du hast ja, wie Du früher schon mal erzählt hast, ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu Deiner kleinen Schwester (gehabt?), und es muss weh tun, sie so zu sehen, wie sie sich selbst verletzt, sich vielleicht sogar strafbar gemacht hat (wegen Vortäuschens einer Straftat), und die Familie so langsam aber sicher auseinanderbricht. Noch dazu eine Mutter, die das alles alleine nicht mehr auf die Reihe kriegt und jetzt nach "Schuldigen" sucht.

Ich hab aber eins nicht ganz verstanden: SOLLST Du aus der Wohnung ziehen (wegen dem Jugendamt und der von Thomasius erwähnten "Schwanzträger"-Sippenhaftung), oder MÖCHTEST Du es selbst (Du hast ja was von einem Gutachten erwähnt, das Du brauchst, damit Du raus kannst), weil Du die Situation nicht erträgst?

Ich würde Dir vor allem dringend raten, dass Du in dieser Gefühlslage nicht allein bleibst, sondern Dir professionelle Hilfe suchst (muss ja nicht gleich ein Psychologe sein, was aber gar nicht so schlecht wäre, sondern ich meine eher zuerst einmal Beratungs- und Hilfseinrichtungen wie Caritas oder Pro Familia, oder auch der örtliche Kirchenpastor). Nicht, dass es mit Dir noch so weit kommt wie mit Deinem Bruder, der anscheinend die Lage irgendwann gar nicht mehr gepackt hat...

Wir sind hier alle Laien und können vielleicht ein wenig trösten, aber nicht wirkliche Hilfe anbieten. Man darf hier ja nicht mal Privatkontakte austauschen. Kermit und Hayate haben meine E-Mail-Adresse; wenn Du willst und die Mods mitspielen, können wir uns ein wenig außerhalb von Paradisi austauschen. Aber das ersetzt nicht die Kontaktperson vor Ort.

Wichtig ist auch noch, dass Du Deiner Schwester (falls Du sie noch sprechen kannst) und Deiner Mutter deutlich machst, dass Du sie immer noch lieb hast und Dein Weggehen als Rücksichts- und Vorsichtsmaßnahme geschieht. Vielleicht kann dann Deine Schwester wenigstens wieder nach Hause und versuchen, ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Ich hab nicht verstanden, wie alles so weit kommen konnte: War denn die Belästigung der Jungs (mit 13 Jahren) der Auslösen? Oder gab es da schon eine Vorgeschichte? Hat keiner in der Famile, der Schule, von den Freunden bemerkt, wie es mit Deiner Schwester seelisch "abwärts geht", dass sie sogar so weit ging ein Verbrechen vorzutäuschen und sich selbst zu verletzen (ich hoffe doch, dass es sicher ist, dass sie es nur vorgetäuscht hat)? - Meine Güte, sie ist doch erst 14, da fängt das Leben doch erst an...

Halte uns auf dem Laufenden und rühr Dich bitte wieder!

Alles Gute,
marsupi

Hallo Krustenkaese!

Mann! In deiner Haut möchte ich nicht stecken. Die Familie, die normalerweise Schutz und Geborgenheit bietet, hat sich zur Kampf-Arena entwickelt, in der die "Schwanzträger" die Arschkarte gezogen haben. Tut mir leid, daß es dich so krass erwischt hat.
Vergiss den ganzen Gutachter-Scheiß und verwende deine ganze Energie für den Umzug in eine eigene Wohnung. Deine Mutter ist mit der Kindererziehung wirklich überfordert und sucht deshalb Personen, die dafür schuldig sind für das klägliche Versagen.
Also, so schnell wie möglich weg! Den Lebens-Abschnitt Familienleben abhaken, den Groll auf die Schwester unterdrücken und den Sprung in die Freiheit wagen.
Hotel Mama adieu! Krustenkaese zieht in die Welt der Erwachsenen.
Viel Glück dabei und liebe Grüße
Thomasius

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren