Schmerzen unterhalb der Rippen

Ich bin bis zur brust gelähmt, habe aber wie so einen Reif unterhalb der Rippen der geht rundum. Die schmerzen sind manchmal unerträglich. Kann mir jemand was dazu schreiben?

Antworten (21)
@Anke

Danke für den Tip. Werde mich dazu mal schlau machen. Hab schon mal nachgesehen bin aber noch unschlüssig wegen dem Gewicht. Es gibt diese Decken ja in unterschiedlichen Gewichtsklassen und da bin ich verunsichert welche für mich geeignet wäre. Frage dazu mal meine Physiotherapeutin nach Rat. Falls du nochmal reinschaust: Wieviel Kilo hat deine Decke bei wieviel Körpergewicht?

Vielen Dank, dass du dich hier zu Wort gemeldet hast.

Gewichtsdecke

Hallo zusammen, ich bin 52 Jahre alt und seit 1, 5 jahren inkomplett ab c4 querschnittsgelähmt.
Seit des Unfalls hatte ich starke Schmerzen an den innen Handflächen bis hoch zur Schulter.
Medikamente wurden im Krankenhaus aus alles Richtungen probiert jedoch ohne jeden Erfolg. Zusätzlich hatte ich starke Schlafprobleme. D.h. ich konnte fast gar nicht schlafen, ca. 1bis 2 Stunden in der Nacht und fühlte mich aber trotzdem nicht so müde, wie man es erwarten würde.
Beim ins bett gehen fühlte ich mich wie nach dem Genuss von 100 Tassen Kaffee.
Eine Freundin besorgte mir eine Therapie oder Gewichtsdecke die ich von nun an regelmässig zum zudecken benutzte.
Innerhalb von ein paar Tagen konnte ich merken wie sich die Nerven beruhigten, ich besser schlafen konnte, die Zuckungen und Spastiken abnahmen und die Schmerzen über die letzten wochen auch immer weniger werden. Sie sind nicht ganz weg aber um ca 80 Prozent zurückgegangen und das alles ohne Nebenwirkungen. Ich würde mich freuen wenn auch andere von Euch von meiner Erfahrung profitieren könnten.

@Vindobona

Mit den CBD-Tropfen ist es ja leider bei vielen Ärzten schwierig. Sie verschreiben lieber Opiate oder Morphine welche süchtig machen und schwere Organschäden verursachen, als Cannabis-Produkte welche sanft auf den Körper wirken. Stoße mit dem Thema leider immer wieder auf taube Ohren, ist für mich einfach unverständlich.

Schmerzlinderung?

Hallo, ich heiße Claudia, 50 Jahre jung, wohne in Wien und bin seit 2011 inkomplett querschnittgelähmt nach einer Gehirnblutung. Ich habe noch kein wirkliches Mittel gegen die Schmerzen, die sich in den unterschiedlichsten Formen zeigen, gefunden. Was mir hilft ist Bewegung. Ich saß auch im Rollstuhl und habe mit der IMF Therapie (die in D die Kasse zahlt, in Ö ist das nicht der Fall) gute Fortschritte gemacht. Dazu muss ich sagen, dass ich davor ein sehr sportlicher Mensch war, was mit danach für meine Therapien den nötigen Ehrgeiz gegeben hat, da ich keinesfalls im Rollstuhl sitzen wollte. Da hatte ich nämlich noch mehr Schmerzen. Auch die Giger MD Therapie fand ich gut - die ist übrigens auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Jetzt gehe ich mit einem Einpunktstock. Nur Frau über die Schmerzen bin ich noch nicht geworden. Probiere weiter alles mögliche Schulmedizinische und Alternative aus. Momentan nehme ich CBD Tropfen (die helfen bei mir auch sehr gut zum Einschlafen, obwohl ich damit momentan keine Schwierigkeiten habe).

Mikeae1

Danke für deinen Beitrag. Leider ist es wirklich schwer sich hier auszutauschen da die Meisten hier, in der Regel, nur einen Post absetzen weil sie Hilfe suchen. Leider meldet sich selten jemand wenn er eine Lösung gefunden hat.

Mit dem Ablenken gebe ich dir vollkommen recht. Positiv ablenken und die Schmerzen nicht das Leben kontrollieren lassen (ist schwer, aber mit Kampfgeist machbar). Ich versuche nach wie vor weitestgehend auf Schmerzmittel zu verzichten, ich habe einfach zu viel Angst vor Organschäden. Ich nehme wenn auch nicht zu starke (weder Morphine, noch Opiate), diese dämmen den Schmerz etwas.

Habe dieses Jahr etwas Neues ausprobiert und das scheint mir zu bekommen. Ich gehe jetzt zur Akupunktur und lasse mich zusätzlich zweimal die Woche massieren. Das hilft mir im Moment echt gut. Ich bin etwas aktiver geworden und die Schmerzen sind etwas erträglicher. Das erleichtert mir ungemein den Alltag.

Vielleicht wird ja auch jemand Anderen auf diese Weise geholfen.

Ansonsten kann ich nur allen die hier rein schauen ganz viel Kraft wünschen. Gebt nicht auf und denkt positiv.

Ja - reger Austausch wäre sehr sinnvoll

Begonnen hat es laut dem ersten Krankenhausbericht mit Radikulärsyndrome L4-5 S1, S2 ?
Sitze seit 9 Jahren meist im Rollstuhl und bin stets auf fremde Hilfe angewiesen.
Mobilisierung durch Manuelle Therapie und osteopathische Behandlung - wohl in Deutschland nur auf "Eigene Rechnung" möglich helfen.
Leider ist Sitzen und Iiegen mir sehr unangenehm, der Schmerzquoffizient steigt und fällt nur in warmen Wasser.
Ich verspüre keine Temperaturen am Körper, kälte versteift noch mehr, wärme in Wasser z.b. durch starke Hauterrötungen. Bin auch durch Verletzungen sehr schmerzunempfindlich. Weitere Verletzungen spüre ich nur durch das Blut, sofern ich es sehe.
Gegen die Schmerzen hilft seit dem Unfall bei nur Opiade, besser als Morphium, andere angeblich Schmerzlindernde Pharmazeutika bringen außer Nebenwirkungen bei mir nichts.
Ablenken - Ablenken - positiv Ablenken bringt das Gehirn etwas auf andere "Gedanken", ist ein schweres Training mit Elektrostimulanz etwas lindernd.
ich wünsche sehr, dass dies vielleicht etwas jemanden hilft !

@Geri

Dieser Themenbereich ist leider sehr schlecht besucht, die meisten schauen nur mal kurz vorbei. Ein wirklicher Austausch findet hier leider nicht statt. Ich selbst habe da auch keine Erfahrung mit, würde dir aber empfehlen mal nach einem MS-Forum zu googeln. Da gibt es einige gute und viele Erkrankte haben ähnliche Leiden wie wir. Vielleicht kann man dir da ja mehr helfen.

Bleib stark.

LG,
Rice

Opiat

Ich 🐌 bin seit 3 jahren durch einen Verkehrsunfall im Rolli C5-C7. Von der Brust abwärts bin ich sensitiv inkomplett und motorisch komplett gelähmt. Ich habe starke neuropathische Bauchschmerzen 0-4 cm tief, die ich mit Morphin retard Tabletten 10-30 mg behandle. Nach einer 1/2 h kann ich dann wieder in den Rolli und aktiv sein, dann bin ich abgelenkt und manchmal schmerzfrei. Ich muss einen gewissen Spuegel halten, sonst rutsche ich nach 5-8 h mit Schmerzen 8-9 und Muskelaussetzern in den Entzug. Hat Jemand Erfahrung mit TENS und ähnlichen? Danke meine Helden🐧

Ich sitze jetzt seit fast 3 Jahren im Rollstuhl und habe auch von Anfang an mit Schmerzen zu tun. Bei mir ist der Lendenbereich betroffen, anfangs nur rechts, mittlerweile ringsherum. Es wird immer schlimmer, kann zur Zeit nicht mehr lange sitzen, muss immer wieder liegepausen einlegen. Schmerzmittel versuche ich weitestgehend zu vermeiden, hab zu viel Angst vor den Nebenwirkungen und will meine Organe nicht noch mehr schädigen.
Ich versuche mich abzulenken, mache Übungen um diesen Bereich zu lockern und beweglicher zu machen.
Man darf sich davon nicht unterkriegen lassen, ich bestimme mein Leben nicht die Schmerzen. Bin der Meinung, dass man es als Aufgabe sehen muss auch das zu überstehen und nie darauf zurück schauen sollte was man verloren hat, sondern das sehen sollte was man noch hat. Wenn man lernt seine Schmerzen zu akzeptieren dann kann man auch damit umgehen.
LG,
Rice

Hallo alle zusammen

ich bin jetzt 8 Jahre Brust abwerts gelähmt und ich kann euch zu dem Thema nur eins ich habe alles was es an schmerzmittel gibt von Pflaster bis tropfen sogar targin habe ich ausprbiert den einzigen Effekt den es mir gebracht hat war das ich ständig müde war.Ich habe aber auch festgestellt das ich stark wetterfühlig geworden bin. Ich denk auch das das teilweise ne kopfsache ist.

Schmerzen

Hallo zusammen, seit fast 5 jahren bin ich ab TH5 / 8 Brustwirbel komplett gelähmt. Auch ich habe schlimme Schmerzen. Zum einen in den Beinen (Missempfindungen/Phantomschmerzen) und auch am Lähmungs-übergang bzw. diesen "eisernen Gürtel" sagt man. Bei mir war/ist es so schlimm dass ich LEIDER ziemlich viele Medikamente nehme. Lyrica/Oxcarbazepin. Diese machen natürlich abhängig. Im Moment versuche ich wieder zu reduzieren was nicht schwierig ist was die Abhängigkeit betrifft. Wenn man das Medikament reduziert, kann man es ausschleichen, ABER selbst bei der kleinsten Reduzierung werden die Schmerzen noch schlimmer. Ach ja, ich habe trotz der Medikamente starke Schmerzen. Vor kurzem hat mir jemand den Tipp gegeben ich solle es doch mit Hypnose versuchen. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Psychiater der dies kann. Wenn es ein Arzt beherrscht, könnte es meiner Meinung nach sicherlich helfen, es zumindest zu lindern......

FURCHTBAR

Hallo zusammen

hab nen kompletten querschnitt c5/6/7 und sitze seit 12 jahren im rolli.
die ersten 4 jahre war gar nichts an schmerzen
dann fing es an zuerst ein leichtes brennen am hoden und hinterteil und es ging auch wieder weg
nur seitdem wird es von jahr zu jahr immer schlimmer und breitet sich aus
ab den rippen brennt alles wie feuer auch an den hand innenseiten
wenn man die stellen berührt spür ich natürlich rein gar nichts
keine haut blesuren oder sonstwas
es ist zum verzweifeln und beeinträchtigt das verbliebene lebensgefühl sehr
bin oft deprimiert und unfreundlich mit den leuten weil ich einfach keine energie mehr habe
wenn irgendwer edin mitte zur linderung weis bitte bei mir melden

danke euch und machts gut

lg mätthy

Nerven-/ Kopfsache?

Ich könnte mir vorstellen, dass das eine "Kopfsache" ist. Nicht, dass Sie psychisch krank sind, oder so etwas. Aber das ist, denke ich, dasselbe, was Menschen mit Amputationen spüren. Sie haben dann Schmerzen in einem Arm, den es nicht mehr gibt. Das hängt mit den Nerven im Hirn zusammen. SIe bemerken, dass etwas in dem Bereich nciht stimmt, dass eine Verletzung vorliegt und aber kein Gefühl da ist. Also "produzieren" sie an der Stelle Schmerzen. Schmerz ist ja zu allererst Mal ein Warnsystem. Ich könnte mir vorstellen, dass da ein Neurologe oder vll sogar Psychiater helfen könnte. Vielleicht gibt es da, genau wie für Leute mit Amputationen, Mittel oder Wege, die helfen könnten. Das wäre so meine Idee. Vielleicht bringt sie ja was...
Liebe Grüße.

Hilfe vom Osteopatie oder Heilpraktiker

Hallo! Bin seit einem Jahr inkomplett Querschnittgelähmt, auch in Höhe des Brustwirbels. So doof sich das auch anhört, aber um so mehr ich mich bewege -wie auch immer- um so weniger werden die Schmerzen. Stumpf und regungslos im Rollstuhl zu sitzen, verschlimmert die Schmerzen.

Auch gehe ich auf eigenen Kosten zum Osteopathen, der dann eine osteopathische Behandlung einmal wöchentlich durchführt. Durch die osteopathische BEhandlung konnte mir weitergeholfen werden.

Eine Verfasserin hat hier Recht: Morphium lindert den Schmerz, doch die Abhängigkeitsgefahr ist zu groß. Aber wiederum, was habe ich zu verlieren mit meiner Behinderung? Wenn ich schmerzreduzierter mit Opiaten leben oder unter Dauerschmerz ohne Opiate stehe, dann hat jeder die Wahlmöglichkeit wofür er sich entscheidet.

Denn es scheint bei inkompletten Q. wohl die Regel zu sein, mit Schmerzen leben zu müssen. Leider.

135790
@ER

Ganz toller Beitrag. Mir hat ER noch nicht geholfen.

Ich kann Euch sagen, was eventuell helfen kann!

Jesus macht frei, und hat auch die Macht, Menschen von Schmerzen heilen.

Schmerzen !

Hallo Wolfgang !
Du sprichst mir aus der Seele, auch ich habe furchtbare Schmerzen. Ich sitze seit 4, 5 Jahren im Rollstuhl und die Schmerzen wurden von Jahr zu Jahr schlimmer. Der Schmerz ist elektrisierend, brennend und manchmal so schlimm das nur das berühren eines T-Shirts schlimmste Schmerzen verursacht. Ich habe wirklich schon alles ausprobiert, nichts hilft. Was haben sie schon alles versucht?
Gruß Dietmar

Liebe Manuela

Hi !
Ich sitze auch schon 31 Jahre im Rolli. Inkompletter Querschnitt TH10.
Schmerzen bis zum Abwinken. Alles schon versucht. Von A-Z.
Alles für die Katz'. Auch Opiate (legale wie illegale) und Morphium - kurzzeitliche Linderung aber dann geht's doppel wieder los - und ausserdem schwere Abhängigkeitsgefahr !!!
Sieht wohl so aus, als ob "wir "damit bis zum letzten Glockenschlag "leben" müssen.
Sorry, Manu, ich weiß auch keine zielführende Antwort. Dazu kommt noch, dass JEDER Querschnitt ein spezieller Fall an und für sich ist...
Nicht genug, dass man nicht mehr laufen kann und andere "Nebenwirkungen" erfahren "darf", kommen auch noch diese verdammten Schmerzen hinzu.
Alles Liebe und Gute, dir und vorallem deinem Papa.
Wolfgang P. Wien

Mein Papa hat sie auch...

Er sitzt seit fast 40 Jahren im Rollstuhl, aufgrund eines Autounfalles.
Schon als Kind war es für mich unerträglich diese Schmerzen von ihm miterleben zu müssen. Er hat mir erklärt, sie seien immer da und würden sich steigern bis es zu einer Art Entladung kommt.
Heute ist er 75 Jahre alt und hat zudem noch seit 1, 5 Jahren Darmkrebs. Auch er sagt, daß kein Mittel ihm helfen würde. Ich kann und will das immer nicht so recht glauben... Es MUSS doch etwas geben!
Wie haben Sie das geschafft, ich meine, sich mit den Schmerzen anzufreunden? Durch autogenes Training oder einen Psychologen?
Ich würde meinem Vater gern irgendwie helfen und wäre für Antworten sehr dankbar.
LG, Manuela

Unterstützer gesucht unter Betroffenen

Hallo, derzeit arbeite ich als Neurochirurg in Ghana und habe die Initiative Ghana Hilfe ins Leben gerufen (http://ghana-hilfe.blogspot.com/2010_06_01_archive.html) Leider sind unter den Gesunden viele Menschen, die meine Bemühungen für einen schwerst Wirbelsäulenverletzten zunichte machen wollen, weil sie vielleicht nicht verstehen können, welche Schmerzen und welcher Hoffnungslosigkeit ein Mensch leidet, der einen Bruch der Lendenwirbelsäule ertragen musste. Benjamin ist 36, und seit einem Jahr lebt er mit einem unversorgten Bruch der Lendenwirbelsäule, da er in keiner Sozialversicherung ist. Er kann weder sitzen noch aufrecht stehen, er kriecht über den Boden wie ein verwundetes Tier. Langsam gibt er sich auf, da er keine Hoffnung mehr hat, dass irgendjemand Anteil nimmt an seinem Schicksal, er ist schliesslich "nur" ein Schwarzer, arm, aus einem korrupten Land, einem der ärmsten in Afrika.
Wir bitten Sie, die Betroffenen, helfen SIE mit, indem Sie uns mit Kommentaren auf unserer Blogseite unterstützen, solidarisieren Sie sich mit einem, der Ihr Schicksal teilt und erklären Sie den Gesunden, was sein Schicksal bedeutet. Ich bin am Ende mit meiner Energie, ich weiss keine Hilfe mehr, niemand, absolut niemand interessiert sich für Benjamin, und niemand will ihm helfen. Bitte lassen Sie uns nicht auch im Stich. Mit einer operation könnte er noch eine relativ gute Perspektive und ein annähernd schmerzfreies Leben haben.
Bitte verbreiten Sie in Foren und bei twitter den obenstehenden Link. Danke
Ihr Dr. S. Lindó
Kh Akwatia

Schmerzen

Ja das gleiche problem habe ich auch
da mit den reifen rundum den körper kenne ich gut
ich sitze seit 9 jahren im rollstuhl und mir hat bis heute kein einziges mittel geholfen bis ich heraus gefunden hab das das ganze im kopf ablauft.ich bin mit meinen schmerzen freund geworden und lebe damit wann es schlimm wird nehme ich neurontin 400mg aber die schmerzen sind immer da
fersuche am besten nicht darüber zu reden
alles gute ismail kavak antalya türkei

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren