Welche Nebenwirkungen haben Hormonspritzen beim Prostatakrebs?

Der Mann meiner besten Freundin hat mit 58 Prostatakrebs bekommen. Er möchte keine OP oder Bestrahlungen, deshalb hat er Hormonspritzen bekommen. Dadurch ist er jetzt aber fürchterlich geschwächt. Kann das eine Folge der Spritzen sein und mit welchen Nebenwirkungen muß man noch rechnen? Wer kennt sich damit aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Vera

Antworten (1)
Hormontherapie ist ambivalent und heilt den Krebs nicht

Hallo Vera, mein Vater bekam im Alter von 72 Jahren die Diagnose und seitdem Hormonspritzen. Durch diese können aber 20 % der Krebszellen nicht erreicht werden. Trotzdem war die Erkrankung stabil und die Messwerte (z.B. PSA-Wert) 5 Jahre lang o.k. Mittlerweile ist mein Vater an einem massiven Herzinfarkt verstorben (hatte früher nie Probleme damit), eine nicht zu unterschätzende Nebenwirkung der Hormonspritzen (Kardiomyopathie). Die müssen in jedem Falll berücksichtigt werden. Heute sind wir schlauer. Dummerweise wurde der Infarkt bei meinem Vater auch nicht sofort diagnostiziert, weil mein Vater keine Anzeichen eines Infarkts hatte, wie dies bei Männern der Fall ist, sondern erbrach, wie dies eher bei Frauen passiert. Ein grober ärztlicher Kunstfehler, da das EKG unterlassen wurde. Am besten, der Mann Deiner Freundin lässt sich nochmals aufklären. Hormonspritzen können NICHT heilen, man gibt sie normalerweise älteren Patienten, die ohnehin nur noch eine geringere Lebenserwartung hätten oder die eine OP nicht verkraften würden, also wohl eher eine Notlösung für einen 58jährigen! Ich wünsche dem Mann Deiner Freundin jedenfalls eine für ihn individuell richtige Entscheidung und finde es sehr schön, dass Du Dir für Deine Freundin Gedanken machst. LG Peter

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren