Unverträglichkeit von "gesunder" Ernährung - Blähbauch von vegetarischem Essen

Ich würde mich gerne gesünder ernähren und wäre auch bereit, zumindest öfters auf Fleisch zu verzichten. Mein Problem ist, wenn ich was vegetarisches Esse, bin ich innerhalb kurzer Zeit total aufgebläht. Also wenn ich viel Gemüse und Getreide esse, platzt mir fast der Bauch! Bei "ungesunden" Sachen passiert das eher nicht, ich bin dann auch schneller satt und habe nicht so schnell wieder ein Hungergefühl. Ist das Gewöhnung oder sind nicht alle für vegetarische bzw. vegane Ernährung geeignet. Ich muß noch dazu sagen, daß ich zwar Tofu mag, aber z. B. Sojamilch, Sojajoghurt und Sojakäse absolut ekelhaft finde! Habe auch schon Reismilch probiert: Brrrrr

Antworten (15)
Ernährungsumstellung

Hallo gutwissen, ich schreibe das jetzt bereits im dritten Forum, paßt aber auch hier, wie ich meine! Einer Deiner Ratschläge war auch, Quellwasser bzw. reines Wasser zu trinken, da muß ich Dich schon wieder mal ärgern, von reinem Wasser ohne Geschmack wird mir speiübel, das geht bei mir ohne Brechreiz nicht runter! Bin wahrscheinlich in Deinen Augen ein hoffnungsloser Fall, aber es muß auch solche geben. Warum seinen Körper zu etwas zwingen, was er, aus welchen Gründen auch immer, abstößt? Das finde ich unnatürlich!!

@gutwissen

Eine letzte Mitteilung, da Du Dich ja scheinbar mit mir nicht mehr abgeben magst, weil Du mich nicht bekehren konntest: Leute wie Du bestätigen leider sämtliche Vorurteile, die man über Vegetarier bzw. Veganer haben kann! Da dürft ihr euch nicht wundern, wenn man euch als Fanatiker bezeichnet!

@gutwissen

Warum habe ich geahnt, daß so eine Reaktion kommt? Ich hab doch durchaus zugegeben, daß ich einige Denkanstöße von Dir bekommen habe, man kann doch nicht von heut auf morgen alles ändern, was man in 55 Jahren gemacht hat! Leider kenne ich das nur zugut von einem ehemaligen Kollegen, der militanter veganer war. Der ging sogar soweit, daß er auf eine Frau lieber verzichtet hat, wenn er reichen konnte, daß sie Fleisch zu sich nimmt. Ich finde nur, man muß doch nicht alles so übertreiben. Wenn ich z. B. nur noch Leitungswasser trinken soll, was für mich auch schon eine riesige Überwindung wäre, warum muß ich dann auch noch Glasflaschen mit mir rumschleppen? Ob Vegetarier oder Veganer, jeder ist der Meinung, seine Ernährung wäre die einzig wahre "Religion", alles andere ist einfach verkehrt und so ist es dann, Amen !Warum kann ein guter Zwischenweg nicht auch für einige in Ordnung sein, das ist die Sache, die ich nicht verstehen kann, ohne jemanden beleidigen zu wollen!!!

Übernehmen

Selber schuld...

@gutwissen

Ich danke Dir für Deine guten Ratschläge, und ich werde einiges an meiner Ernährung ändern, das ist schon mal klar. Trotzdem, bei allem Respekt, sind mir Deine Vorstellungen zu radikal und meine Tuppersachen werde ich auch nicht wegwerfen, auch wenn Du Plastik so schlimm findest. Also, nochmal Danke für Deine Denkanstösse, einiges werde ich beherzigen, aber mit Sicherheit will und kann ich Deine Ernährungsweise nicht übernehmen, sorry !

Was Essen?

Ich empfehle dir gekochten Reis mit Gemüse zu essen: Reis hat u. a. ausreichend Proteine (viele lassen sich von falschen Informationen (damit man viel verkaufen kann) die gewusst gestreut werden beeinflussen, der biologische Proteinbedarf liegt bei nur 6-7%). 10% der täglichen Kalorienmenge ist mehr als ausreichend (auch bei uns leiden die meisten Menschen wegen zu viel Proteine (und Fett und Süsses, Tabak, Alkohol, etc.), oder kennst du jemanden der unter Proteinmangel leidet? (ich auch nicht). Also, gekochter Reis (wenn es geht Naturreis, sonst normaler Reis, kann auch Parboiled sein), dazu Rohkostsalate nach Lust und Laune, es ist wichtig Gemüse (wo es geht) thermisch unbehandelt zu essen (es geht um Enzyme, denk auch daran, dass der Mensch das einzige Tier ist, welches seine Mahlzeiten kocht, das hat mehr Nachteile als Vorteile). Steigere die Salatmenge langsam, so dass dein Darm weniger Gas bildet (es sind Bakterien deren Stoffwechsel Gas produziert), Lefax lindert die Symptome, kann aber die Ursache nicht beseitigen (meine Frau hat vor ca. 5 Jahren diese Blähungen gehabt, Lefax konnte aber nicht heilen). Reis sättigt sehr gut und hat noch eine andere Eigenschaft: er macht Entzündungen rückgängig. Weiterer Vorteil: du kannst den Reis Zuhause kochen und in einen Behälter mit in die Arbeit nehmen, den Rohkostsalat separat mit einpacken. Zum Trinken nur stilles Wasser, möglichst NICHT aus Plastikflaschen (enthaltene Chemikalien sind schlecht für die Darmflora), also Leitungswasser in einer Glasflasche einfüllen und mitnehmen). auch wichtig: Zucker/Produkte meiden, der Zucker schädigt auch die Darmflora (schlechte Bakterien gedeihen an Zucker), wenn Süsses, dann Obst essen. Für weitere Fragen kannst du mich unter meinen Nemen at online punkt de erreichen.

@gutwissen

Also erstmal habe ich im Leben noch kein 500 G-Steak verdrückt, das mal so nebenbei! Wie wäre denn Dein Rat, was ich in der Übergangsphase machen soll, wenn ich wieder einen "Ballon" bekomme! Ich war immer der Meinung, Mittel wie Lefax wären pflanzlich und helfen dadurch, daß sie die Schaumbildung im Darm verhindern. Und bitte schreib mir nicht, ich soll ein paar Tage zu Hause bleiben, das ist nicht so einfach bei mir drin, wenn ich nicht wirklich krank bin. Auch habe ich beruflich sehr viel engen Kontakt mit meinen Kollegen.

@Santiano

Deine Einstellung ist falsch, du glaubst nicht auf Fleisch/Produkte verzichten zu können, dabei sind es diese die deine Probleme verursacht haben, deine Darmflora ist kompromitiert und arbeitet nicht mehr richtig. Die Gasentwicklung zeugt davon, dass deine Flora sich zum Besseren ändert, das braucht aber mind. 3-4 Wochen Zeit. Wenn du aber 1x Gemüse isst und dann es sein lässt, wirdst du niemals deine Darmflora positiv beeinflussen können. Merke: Menschen sind anatomisch und physiologisch Pflanzen- und KEINE Fleisch- oder Allesesser. Die Tatsache, dass Menschen Fleisch essen KÖNNEN macht aus ihnen lange noch keine Fleischesser, die Folgen sind die Zivilisationskrankheiten (Übergewicht, Bluthochdruck, Gefässerkrankungen, die zum Herzinfarkt, Schlaganfall, Beinverschluss führen, bzw. diverse Krebserkrankungen) und nicht vergessen: die meisten Menschen bekommen Darmprobleme weil sie falsch essen. Am Besten würdest du die besagten 3-4 Wochen überwiegend Rohkostsalate (Achtung OHNE Auszugsöle, stattedessen, z. B., unbehandelte Sonnenblumenkerne eingeben) essen, deine Blähungen werden langsam verschwinden und, was noch wichtiger ist, deine Darmflora wird gesunden. Das Alles kannst du selber steuern, dein Problem wird nicht von einen Arzt und seine Medikamente gelöst (die Ursache wird nicht beseitigt, nur Symptome behandelt), sondern nur durch deine Bemühungen. Um es klar zu stellen: nichts gegen GELEGENTLICH Fleischessen, es soll aber selten (max. 1x Woche) und wenig sein (nicht mehr als 90 g, also keine 500 g Steaks & Co.). Wenn du dass folgen würdest, könntest du dich in ca. einen Monat bei mir bedanken.

Wieder Probleme nach dem Genuß von Gemüse

Nur mal so zur Info: Habe heute aus akutem Zeitmangel eine wunderbar, leckere Gemüsepfanne mit wirklich ganz wenig Hackfleich bei einem guten Schlachter gekauft. Mein Bauch ist schon wieder ein Ballon und ich muß Lefax einnehmen, weil ich keine Bauchschmerzen mag und heute noch arbeiten muß. Soviel zur Ernährung mit viel Gemüse! Mir bekommt es einfach nicht so richtig, und ich kann mir nicht erlauben, andauernd mit einem Blähbauch rumzulaufen, will ich auch garnicht! Nervt mich total, aber ne Bratwurst wär mir besser bekommen, wenn das Gemüse auch lecker war! Schade, vielleicht ist mein Körper schon zu versaut von der Ernährung der vergangenen Jahre!

@gutwissen

Ergänzung: Was die "Reismilch" betrifft, bin ich im Bilde. Leider kann ich mich auch nicht dazu überwinden, grünen Tee zu trinken! Ich habe es probiert, weil man ja sonst nicht ernsthaft mitreden kann, aber er schmeckt mir einfach nicht! Auch wollte ich noch sagen, daß ich Dich nicht beleidigen wollte, aber ich brauche für mich persönlich eine Mischform aus weniger Fleisch und mehr vegetarischer Kost ohne gänzlich auf Fleisch zu verzichten!

@gutwissen

Ich bedanke mich für Deine Bemühungen, aber ich werde mit Sicherheit nicht zum Vegetarier konvertieren. Das der Mensch als reiner "Pflanzenfresser" konzipiert ist, halte ich persönlich für einen Irrtum! Das auch Sojaprodukte nicht gut sein sollen, irritiert mich jetzt total!

Blähbauch

Die Gasproduktion wird durch pflanzliche Nahrung angeregt, d. h., deine Darmflora bekommt endlich was sie braucht um normal arbeiten zu können. Steigere die pflanzliche Nahrungsaufnahme langsam, die Milliarden Bakterien in Darm brauchen etwas Zeit um wieder normal arbeiten zu dürfen, deine Darmflora ändert sich zum Besseren. Dein Problem wurde ursächlich durch den hohen Konsum von Tierprodukte eingeleitet, Tierprodukte enthalten kaum Enzyme (daher kaum Darmfloraaktivität), diese sind aber reichlich in pflanzlicher Nahrung vorhanden. Remember: der Mensch ist anatomisch und physiologisch ein Pflanzen- und kein Fleisch- oder Allesesser, unsere Zivilisationskrankheiten haben mit dem Mißverständnis zu tun. Es ist gut KEINE Sojaprodukte zu essen, die Sojaprodukte die man kaufen kann werden grossindustriell hergestellt und haben nichts mit traditionell in Handarbeit fermentierten Sojaprodukte wie heute noch in Japan gebräuchllich sind. Supermarket-Sojaprodukte stellen eine geballte Hormonladung dar, sie sind ungesund und sollen, wenn überhaupt, nur wie Gewürze eingenommen werden: selten und wenig. Man muss nicht Kuhmilch/Produkte durch pflanzliche Säfte wie, z. B., Reisdrink (sie sind keine Milche und dürfen nicht als Milch gekennzeichnet werden), Wasser oder Grüntee mit einen Spritzer Zitronensaft sind ideal. Wenn du lange und gesund leben willst, versuche diese Faustregel anzuwenden: ca. 80% komplexe Kohlenhydrate (Stärkehaltige Lebensmittel), max. 10% Fett (möglichst pflanzlich, aber nicht als Auszugsöle, diese sind Junk Food) und max. 10% Proteine (Pflanzen enthalten mehr als genug Proteine, viele denken nur Fleisch kann sowas liefern, das ist komplett falsch)

Moderator
@ Santiano

Das glaube ich eigentlich weniger, überall hört und liest man ja von Vegetarier bzw. Veganer, wie gesund ihre Ernährung doch ist. Wenn die wüssten, was da alles an "Zusatzstoffen" drinnen ist, wären die wahrscheinlich nicht so begeistert. Es gibt aber wahrscheinlich auch einige Vegetarier bzw. Veganer, denen das evtl. "egal" ist, Hauptsache es ist kein Fleisch ;-).
Vielleicht antwortet hier ja auch noch ein Vegetarier bzw. Veganer.

Logisch, daß an den Sojaprodukten irgendwas manipuliert werden muß, damit sie annähernd nach Fleisch schmecken! Es ist eben überall ein gewisser Haken dran! Wenn man keine tierischen Produkte essen möchte, aber trotzdem nicht auf Fleischgeschmack verzichten möchte, muß man auch das in Kauf nehmen .Also ich werde wohl immer ein "Fleischfresser" bleiben, aber jeder wie er mag. Nur entsteht die Frage, ob sich Vegetarier bzw. Veganer auch bewußt sind, daß ihre Nahrung auch in gewisser Weise manipuliert wird?

Moderator
@ Santiano

Ob diese "gesunde" Ernährung wirklich so gesund ist, glaube ich auch nicht wirklich.
Vor ein paar Tagen gab es dazu im TV einen interessanten Beitrag. Da wurden einige vegetarische
Varianten von Currywurst, Schnitzel und anderen Fleischgerichten getestet. Bei dem Test kam heraus, das die vegetarischen Gerichte nicht wirklich gesünder wären, da sie eine "Zusätze" enthielten, die nicht unbedingt gesund sind. Laut Hersteller müssen diese Zusätze in die Gerichte, damit man dann auch einen "Fleischgeschmack" erhält. Außerdem enthielten fast allen vegetarischen Gerichte mehr Kalorien als die "normalen" Gerichte mit Fleisch. Es war u.a. wesentlich mehr Fett in den vegetarischen Gerichten enthalten.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren